Hanna Test vorkallibriert?

  • Hallo und schöne Ostern in die Runde :winking_face:


    Ich hatte mir ja vor einiger Zeit die kleinen Eier von Hanna gekauft und mir wurde gesagt, dass die vorkallibriert sind.

    Weil ich aber Werte nicht nachvollziehen kann mal die Frage, sind die wirklich vorkallibriert? Oder habe ich eine schlechte Charge abbekommen?

    STatt mit Salifert gemessenen MG 1350, Ca 410, KH 7,2 zeigen die Hanna Eier MG 1550, CA 540, und Kh6,5 an.


    Ich kann nicht glauben, dass ich jetzt nochmals viel Geld für die Kallibrierung ausgeben sollte.

    Der Salifert Ca- Test ist der einzige neu gekaufte Test gewesen. KH und MG hab ich schon entsorgt, weil ich dachte, dass die nicht mehr stimmen.


    VG, Andy

  • Ich glaube ICP wäre sinnvoll, wenn ich die Eier kallibriert habe um non +/-10 zu ermitteln.

    Aber, dass die Eier ohne Warnhinweis unkallibriert verkauft werden verstehe ich nicht.

    Noch dazu ist mir aufgefallen, dass die Makierung an den Reagenzgläsern nicht stimmen kann.

    Ich hab mal ne Grammwage und eine gute Tranzferpette gegen gehalten.


    Die Eier wurden ja sehr gehypt und ich hätte mal wieder durch falsches Vertrauen meine Meeresbewohner gequält.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt? Muss ich jetzt für jeden Test Kallibrierlösung für je 30,- kaufen? :pouting_face:


    VG, Andy

  • Hallo Andy,


    von ATI gibts ne Literflasche Kalibrierflüssigkeit für 16-17 Euro, da sind alle die von dir genannten Werte enthalten. Oder wie Chris vorgeschlagen hat, ICP machen und vergleichen. Wobei KH in den Laboren auch per Titration bestimmt wird.

    Noch dazu ist mir aufgefallen, dass die Makierung an den Reagenzgläsern nicht stimmen kann.

    Ich hab mal ne Grammwage und eine gute Tranzferpette gegen gehalten.

    Das wäre extrem ungewöhnlich. Wieviel Gramm hast du für 10ml genommen?

    Die Fehlerquellen sind mannigfaltig, ich würde zuerst eine Gegenprobe machen mit Referenz oder ICP und dann schauen...

    Ich habe den Hanna Calcium und den Red Sea Calcium Test und den Hanna KH und den Salifert KH Test. Die liegen alle jeweils +-0,1-0,2 im selben Bereich.

  • Hallo Chris,

    du meinst die Referenzlösung von ATI, hab ich auch schon dran gedacht. Aber werden die Eier nicht mit einem genau definiertem Wert kallibriert also genau KH8, MG 1300 oder so? So hätte ich ja auch nur eine Gegenreferenz und die Eier zeigen trotzdem falsches an.


    Da meine Milligrammwage nicht die teuerste war, habe ich eine Eppendorfer Tranzferpette mit 10.000ml genommen und bin mit ihr beim Auffüllen über der Makierung des Reagenzgläschens gekommen. Meine mg-Wage zeigte fast das gleiche an. Klar ist natürlich, dass Meerwasser schwerer ist... als reines H2O.


    Also bei deinen Test lag die KH im gleichen Bereich ohne Kallibrierung vorher?

    Mein KH EI kann unter Umständen stimmen, da ich mein Leitungswasser gemessen habe und deren Wert von einer Analyse kenne, aber CA und MG zweifel ich stark an.

  • Hallo Andy,


    ja, ich meine die Referenzlösung von ATI.

    Ich habe mir über die Kalibrierung der Eier noch nie Gedanken gemacht, weiß auch gar nicht, was Hanna dazu schreibt. Ich habe noch Nitrat und Phosphat und mit allen komme ich zu vernünftigen Ergebnissen im Vergleich zu ICP und anderen Tests.

    Der Ca Test ist etwas aufwendig. Ich habe am Anfang überlesen, dass man die kleine Mini Pipette nicht komplett durchdrückt, sondern nur bis zum ersten Anschlag. Und dann beim Umfüllen in das Röhrchen drückt man über den ersten Anschlag bis zum Ende, so dass wirklich alles Wasser im Röhrchen landet.

    Das sind so Fehlerquellen, die man leicht übersieht.

    Natürlich ist es extrem nervig, wenn man zwei Tests hat, die beide weit auseinander liegen. Im Zweifel würde ich zunächst nochmal jeden Schritt des jeweiligen Tests genau durchgehen und nochmal messen. Wenn das alles nicht hilft, kommt man ohne Referenz nicht wirklich weiter.

  • Zu deinen Bildern: Der Füllstand ist zu hoch. Das Wasser wölbt sich leicht und in der Mitte sollte der Wasserstand die Linie berühren. Ist die Wage geeicht oder hast du Eichgewichte? Ohne Überprüfung bringt das nichts. Ich habe eine 10 Euro Billigwage aus China. Die zeigt beim selben Test, den ich eben gemacht habe, 10,11 Gramm an. Und mein Wasserstand ist niedriger. Welche ist nun korrekt? Wahrscheinlich beide nicht, ohne Eichung oder Eichgewicht (Referenz) bringt das ebenso wenig...

  • Ja ich konnte auch bisher nichts finden, wie/ ob man die Eier kallibriert.

    Den 1. CA Test hatte ich auch gleich falsch gemacht, überlesen, dass mit Reinstwasser aufgefüllt wird und wirklich nur 100ul Testlösung gemessen wird.

    Das finde ich auch nicht gut, weil es zu hohes Fehlerpotenzial hat.

    Die Spritze benutze ich anders, ich drücke sie in der Testlösung über der Anschlagsmakierung, das keine Luftbläschen in der Spritze sind. Im Reagenz drücke ich dann ganz langsam bis zur Makierung. Meine Tranzferpetten von Merk oder Eppendorf benutze ich genauso. Ich hab das so verstanden, da ich damals die Spritzen von Salifert auch so benutzen musste, dass keine Luftbläschen enthalten sind.


    Die Wage ist NICHT geeicht, aber den Labortranzferpetten sollte man Vertrauen schenken oder?

  • Mit meiner Eppendorfer 1000ul 10mal ins Reagenz, zeigt die Wage 10.00 an und die Reagenzmakierung ist um 2mm überschritten.

    Mit einer 20ml Medizinzspritze komm ich auf 9,90g und die Reagenzmakierung ist um 2mm überschritten.

    Die Eppendorfer hat eine neue Spitze. Ich könnte jetzt noch weitere Laborspritzen gegen halten.. die Makierung stimmt nicht :-/

  • Das Thema mit den Reagenzgläsern von Hanna ist so eine Sache.
    Mich hat das Thema damals als ich angefangen hatte auch umgetrieben und ich wollte möglichst alle Fehlerquellen meinerseits ausschließen.
    Hatte damals diverse leute gefunden die das auch bestätigt hatten das die Markierungen nicht passen (ob das ein generelles Problem ist sei mal dahingestellt).
    Ich für mich hatte damals beschlossen, so wie von anderen vorgeschlagen wurde, einfach eine 10ml Sprize aus dem medizinischen Bereich zu verwenden.
    Mit diesen liege ich bei meinen Gläsern immer über der Markierung (Anmerkung: ich verwende den Hanna Marine Koffer und nicht die einzelnen Eier).

  • Hi:) ich nutze die checker ebenfalls seit meinem Start vor 2 Monaten. Die Wasserstandstrennlinie muss immer kurz über der Markierung sein, wenn man seitlich reinschaut. Von oben schaut es aus, als wäre mehr Wasser drin.

    Ich habe alle checker gebraucht geholt und habe bisher keine Probleme. Auch nie die Menge gemessen. Mir wurde gesagt, wenn man neue Reagenzien holt, mal gegen zu messen mit einer Referenzlösung. Wichtig ist sauberes arbeiten. Das man sie Kalibrieren muss habe ich noch nie gehört. Ich messe KH, Ca, Po4 und Nitrat damit. Gruß Stefan:)

  • OK, ich werde mir die Referenzlösung von ATI besorgen, dann kann man weiter sehen.

    Vielleicht bekomme ich Support von Hanna..

  • Hi Fische,

    Das mit der Markierung auf den Gläsern kann ich genau so bestätigen.

    Echte 10ml liegen etwa 2mm über den Markierungen, eigentlich bei allen Gläsern.

    Wie du aus einigen meiner Posts entnehmen kannst, bin ich Hanna geschädigt, ich hatte den großen Messkoffer, die Werte waren völlig unbrauchbar.

    Mein Händler hat den netterweise zurück genommen und ich habe mir dafür ein paar Eier für die gängigen Werte genommen - ich muss anerkennen - das passt jetzt so halbwegs

    ICP Genauigkeit ist natürlich nicht zu erwarten, aber zum groben Testen reichts.

    Du hast offensichtlich eine schlechte Charge erwischt, so wie ich mit dem Koffer - die Qualität Sicherung dürfte bei denen unter aller Sau sein....

    Schick den Schrott zurück und lass dir neue liefern.

    So billig sind die Dinger ja auch nicht!

    Mit Korrektur Werten zu arbeiten, wäre für mich völlig inakzeptabel!

    Lg, Oliver

  • Moin,


    ich teste auch schon "ewig" mit den Eiern NO3 (High Range) und PO4 (Ultra Low Range). Die Werte passen relativ gut zu den ICP Werten, das reicht für mich als Referenz und ich finde die Eier im Vergleich zu Farbkarten lesen als echte Vereinfachung. Die Markierungen an den Gläsern sind allerdings in der Tat für die Katz und dazu bei beiden Varianten (NO3 und PO4) auch noch unterschiedlich. Ich nehme wie oben beschrieben immer die gleiche Spritze und fülle damit 10ml in die Gläschen. Somit habe ich immer die gleiche Menge Wasser und somit im Zweifel auch den gleichen Fehler beim Messen. Da es mit der ICP gut zusammengeht passt es für mich aber.


    Schöne Grüße,

    Malte

  • Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Wie schon erwähnt sind der PO4- und NO3-Test eine echte Bereicherung zu Farbkarten.

    Die gemessenen Werte sind glaubhaft.

    Falls es eine unerklärliche Abweichung geben sollte, was immer einmal vorkommen kann,

    wird halt die Messung wiederholt.

    Eine Kalibration bei den Checkern ist mir nicht bekannt.

    Das würde auch in der Produktbeschreibung erwähnt sein.

    Gruß

    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Ja genau, über die Eier kann ich auch nichts schlechtes sagen.

    Ich habe mir so eine Dosierspritze (einstellbar) bei A.. bestellt, damit funktioniert das problemlos.

    Wie gesagt, Labor Qualität ist nicht zu erwarten, aber die Werte sollten schon halbwegs stimmen und auch möglichst den gleichen Fehler aufweisen.

    Kalibrierfunktion hatte der Koffer, bei den Eiern habe ich nichts gefunden.

    LG,Oliver

  • Wieso lässt du nicht einfach mal eine ICP machen ? Du willst dies besorgen und das besorgen, zweifelst hier und da.

    Mach einfach ne ICP und dann wirst du sehen, ob was wirklich nicht stimmt und das ohne Mutmaßungen.

    Zudem siehst du bei der ICP auch, wie es mit all deinen anderen Werten aussieht.

  • Eigentlich ist das ein völlig falscher Gebrauch des Wortes "Kalibrieren", denn es wird gar nichts damit kalibriert. Du kannst mit dem Set nur bestätigen, dass die Messung einigermaßen im richtigen Bereich liegt und somit auch halbwegs in Ordnung sein sollten.

    Aber das Ei stellt sich nicht über die Kalibrierflüssigkeit ein und erkennt auch nicht, dass es überhaupt ein Kalibriervorgang sein soll.


    Von daher wäre eine passende Bezeichung eher "Prüfset" zur Überprüfung, ob die Messung des erwartete Ergebnis bringt. Mehr ist das nicht.

  • Hallo Zusammen,


    genauso ist es, wie es von Sandy beschrieben wurde. Ich habe schon die Kalibrierstandards verwendet und habe daruch einen Faktor, der die Abweichungen berücksichtigt. Das ist wirklich prima.


    Wenn man so wie ich, den AquaCalculator zur Dokumentaiton verwendet, kann man das auch die direkt dort einpflegen und das wird daueraft berücksichtigt. Ich finde das siuper praktisch.


    Ich habe nahezu alle Hanna-Checker und teste damit 14-tätig meine Wasserwerte und alle 2 Monate mache ich zur Sicherheit eine ICP. Am Ende des Tages, darf man sich nicht an den Ungenauigkeiten der jeweiligen verschiedeenen Tests aufhalten. Es geht im Wesentlichen doch nur um einen Indikator, ob man auf dem richtigen Weg ist......


    Schöne Grüße


    Ralf

  • Hallo,


    der Begriff Kalibrieren ist schon korrekt. Wenn man von der Definition ausgeht Kalibrieren ist "ein Messprozess zur Feststellung und Dokumentation der Abweichung von Anzeigewerten eines Messgerätes oder einer Maßverkörperung gegenüber denjenigen von einem anderen Gerät oder einer anderen Maßverkörperung, die in diesem Fall als Normal bezeichnet werden." (Wikipedia)

    Ich glaube, die Verwirrung rührt daher, dass man meint, man würde dann etwas am Gerät verändern können. Z.B. wie beim Refraktometer, wo man eine Kalibrierflüssigkeit hat und dann mit einem kleinen Schraubendreher das Gerät bzw. die Anzeige verstellt. Das muss aber nicht so sein gemäß Definition bzw. nennt man das dann Justierung.

    Also wenn man eine Kalibrierflüssigkeit von Hanna hat und den Test durchführt, hat man hinterher eine Abweichung, die man dokumentieren kann und künftig über einen Faktor berechnen muss.


    Ob man jetzt wirklich nochmal 30 Euro ausgeben sollte für ein Hanna Kalibrierstest, sei dahingestellt.

    Was man nicht vergessen darf, Hanna gibt z.B. beim Calcium Test eine Abweichung von +-6 % an. Das kann schon erheblich sein! Allerdings sind die gemessenen Werte von Andy weit über dieser Abweichung. Also entweder klappts mit der korrekten Durchführung der Messung nicht oder es liegt an einer schlechten Charge der Hanna Eier.


    Ich habe eben mal mit einer erst kürzlich geeichten Laborwaage die 0,1ml Spritze vom Hanna Ca Test überprüft. Bei korrekter Anwendung zeigt die Waage: 0,1 Gramm (Süßwasser). Passt.

    Dann zu der Markierung der Hannagläser. Wenn ich diese typischen grünen Spritzen bis zur 10ml Markierung auffülle, kommt fast immer 10g (ebenfalls mit Süßwasser getestet) heraus. Meist so 9,96g, 9,94g oder auch mal 10,02g. Das hängt natürlich mit der Ungenauigkeit des Strichs zusammen, bis wohin man die Spritze aufzieht. Aber ob jetzt genau 10,0g oder 9,94-10,02g, das wird sich auf das Testergebnis nur marginal auswirken. Und wenn ich diese Menge dann in das Glas von Hanna gebe, stimmt auch die Markierung bei Hanna.

    Insofern kann ich das mit der falschen Markierung bei meinen vier Hanna Eiern nicht nachvollziehen.

  • genauso ist es, wie es von Sandy beschrieben wurde. Ich habe schon die Kalibrierstandards verwendet und habe daruch einen Faktor, der die Abweichungen berücksichtigt. Das ist wirklich prima.


    Wenn man so wie ich, den AquaCalculator zur Dokumentaiton verwendet, kann man das auch die direkt dort einpflegen und das wird daueraft berücksichtigt. Ich finde das siuper praktisch.

    Man kann im AquaCalculator einen Korrekturfaktor für einzelne Wasserwerte hinterlegen??
    Das hatte ich mal vor einiger Zeit dem entsprechenden Entwickler als Idee vorgelegt und dachte das wäre im Sand verlaufen.

    Wo kann man das denn genau einstellen?

  • Hallo Zusammen,


    die Funktion ist schon vor einigen Updates integriert worden.


    Direkt von der Startseite aus das Rollup öffnen - dort gibt es den Punkt "Genauer messen mit Referenzlösungen" und wenn man da drauf klickt, öfnnet sich das Eingabefenster für die Korrekturen.




    Schöne Grüße


    Ralf

  • Das scheint dann ja eine Funktion in der Windows Variante zu sein.


    Die App Versionen (iOS, Android) haben hier einen anderen Funktionsumfang??

    Pff ich dachte immer das alle Versionen die gleichen Features haben.

    Das ist doch sub-optimal :frowning_face:

  • Eigentlich ist das ein völlig falscher Gebrauch des Wortes "Kalibrieren", denn es wird gar nichts damit kalibriert. Du kannst mit dem Set nur bestätigen, dass die Messung einigermaßen im richtigen Bereich liegt und somit auch halbwegs in Ordnung sein sollten.

    Aber das Ei stellt sich nicht über die Kalibrierflüssigkeit ein und erkennt auch nicht, dass es überhaupt ein Kalibriervorgang sein soll.


    Von daher wäre eine passende Bezeichung eher "Prüfset" zur Überprüfung, ob die Messung des erwartete Ergebnis bringt. Mehr ist das nicht.

    Genau. Da hast Du in allem Recht. Hanna nennt die Dinger halt so. Ich denke es ist dem Endkunden auch gar nicht möglich die Eier selber zu kalibrieren. Es lässt sich lediglich ein Korrekturwert errechnen. Mich haben lediglich Erfahrungen damit interessiert. Du machst damit ja nichts anderes als mit einer Multireferenzlösung und Hanna gibt z.B. beim PO4 an, dass das Ei stimmt, wenn es +- 0,03 zeigt. Die Frage ist, ob das Zeug genauer ist als eine Multireferenzlösung, weil nur für einen Wert gemacht ähnlich wie z.B. PH-Lösung.


    Mein 774 stimmt mit der von Fauna Marin recht anständig überein. Mit der von DSR überhaupt nicht. Mein Hanna KH zeigt bei FM einen totale Abweichung an und mit der von ATI ist es stimmig. Bei MG zeigt mein Hanna bei ATi einen unglaublichen Wert an und Salifert kann ihn gar nicht mehr messen. Mit der von FM passt es realistisch. Drum habe ich mich gefragt, ob sich die eigentlich unsinnige Investition vielleicht doch lohnt.

  • Ich habe heute die Kalibrielösung erhalten und statt Zertifikat 408mg/l hatte ich 421mg/l.

    Laut Hanna " ist der Kalibrierstandart aber nur, um die Eier zu überprüfen, aber nicht zu justieren.

    Die Indikatorlösungen werden somit nicht überprüft.

    Aus meiner Sicht bringt es also garnichts, so den Korrekturwert zu ermitteln zu wollen, da ich z.B beim Austausch der Indikatorlösung für den Härtetest eine erhebliche Abweichung hatte von vorher 5,5 auf 6,1, mit einer Referenz 6,6dH. Verfallsdatum I1: 01.2025 und I2: 06.2025


    Magnesium konnte ich mit 1410 und 1415 messen bei einer Referenz von 1315mg/l


    Kalzium konnte ich 445, 442 messen mit einer Referenz von 409.


    Ich habe meine Merkpipetten aufs genaueste kalibriert. Die Eppendorf Pipetten sind fix. Meine mg-Waage konnte mir die Genauigkeit bestätigen, genau wie bei Chris: 1.000mg = 0,97- 1.00g


    Mein überaus engagierte Händler schickt mir nun noch die Kalibrielösungen für MG und dH, weil dort der angegebene Messungenauigkeitsfaktor zumindest beim Messen überschritten ist. Falls sich das bestätigt, werde ich den Austausch machen.



    Nun geht es natürlich nicht darum nur einmal den genauen Wert zu ermitteln, dazu mach auch ich einen Labortest. Aber, dass die Eier von Werk aus gleich so ungenaus sind, bis an ihre Tolleranzgrenze hätte ich bei dem Preis nicht gedacht. Des weiteren taugen die Spritzen mit gummiabdichtung nichts, welch zu schnell abfallen und dann im Indikatorgefäß schwimmt. Die Makierung der Reagenzen sind nur ca 9ml, es kann ja sein, dass es ältere Chargen gibt, wo die Makierungen stimmten. Die Schraubdeckelabdichtungen von den Indikatorlösungen sind locker und fallen sofort heraus.

    Im großen und ganzem ist das schon alles sehr chinamäßig und nicht auf hohem Nivau.- Meine Meinung :winking_face:

    Auch muss ein Test doch auch Messtolleranzen des Menschen berücksichtigen, wenn er erfunden wird!?

    Kauft sich doch nicht jeder gleich für massig Kohle Laborpipetten dazu.

    Quote

    Bei MG zeigt mein Hanna bei ATi einen unglaublichen Wert an und Salifert kann ihn gar nicht mehr messen. Mit der von FM passt es realistisch. Drum habe ich mich gefragt, ob sich die eigentlich unsinnige Investition vielleicht doch lohnt.

    Fehlt ja nur noch, dass die Referenzlösungen auch so genau sind wie ein JBL Thermometer :-/ !



    Da ich ja noch die Möglichkeit habe... wie toll misst denn der GhL? Tut er dies mit Messsonden, welche häufig kallibriert werden müssen?

    Mal gespannt, was denn noch bei den anderen Eiern herauskommt...auch ein Aprilscherz? :smiling_face:


    VG, Andy

  • Bei dem Test dH hat es bei mir nur 0,1mg/l Unterschied gemacht beim Messen bis Makierung.

    Ich habe den Versuch aber nur einmal gemacht.

    Bei den anderen Test denke ich, würde es mehr ausmachen, da viel weniger Volumen gemessen wird.

    Ich hab nicht mehr viel Referenzwasser übrig für weitere Versuche.

  • So ganz verstanden habe ich dich glaube ich nicht. Wenn du mit der Kalibrierlösung eine bestimmte Abweichung ermittelst, kannst du das doch künftig bei deinen Messungen mit einberechnen. Wenn du eine neue Indikatorlösung kaufst, machst du wieder eine Referenzmessung und hast dann eventuell eine andere Abweichung, die du mit dem neuen Faktor berechnest. Oder meinst da was anderes?


    Ich habe heute mal Calcium mit drei Tests gemessen:

    Salifert 400

    Red Sea 405

    Hanna Ei 399


    Besser geht es glaube ich nicht. Allerdings lag mein erster Test mit Hanna bei 520 und ich weiß wirklich nicht, was ich da anders gemacht habe. Mir ist nur aufgefallen, dass die Messung C1 etwas länger gedauert hat als üblich, eventuell war das Glas nicht ganz sauber. Oder das verwendete Osmosewasser war nicht ganz sauber. Habe dann alles gewaschen und nochmal neu gemessen und dann hat es gepasst.


    Das hilft dir jetzt nur bedingt weiter, aber wenn es bei dir so große Abweichungen gibt, würde ich die Tests zurückschicken, falls möglich.

    Ich finde mittlerweile, der Hanna Ca Test war ein Fehlkauf. Er ist wesentlich aufwendiger und fehleranfälliger. Und der günstige Salifert Test funktioniert 1A, wie auch der Red Sea Test.

    Auch der Salifert KH Test ist recht genau, günstig und schnell gemacht.

    Wenn ich es jetzt nochmal entscheiden müsste, würde ich PO4 und Nitrat mit dem Hanna Eiern messen, den Rest mit anderen Tests. Der KH Test von Hanna ist zwar bei mir gut, aber letztlich nicht weniger genau oder ungenau als andere Tests, dafür aber auf Dauer wesentlich teurer.


    Man kann sich manchmal auch in das Messen hineinsteigern. Mir ging das mal mit der Salinität so. Greisinger Leitwertmessgerät, die große Tropic Marin Spindel und ein Refraktometer mit Kalibrierflüssigkeit. Hat alles nicht übereingestimmt und ich habe die Spindel sogar zu Hans Werner eingeschickt, um sie testen zu lassen. War in Ordnung.

    Mit ein wenig Abstand und erneuter Messung hat es dann hinterher doch wieder gestimmt. Irgendwie seltsam manchmal.

    Ich will damit nicht sagen, dass immer der Anwender Schuld ist, die Tests können je nach Charge auch mal sehr daneben liegen. Das gilt übrigens leider auch für die Kalibrierlösungen, wo alle möglichen Sollwerte auf der Flasche stehen. Ist mir auch schon passiert und man liest es immer mal wieder. Daher ist im Zweifel da auch nicht wirklich immer Verlass drauf.

  • Ich hab nicht mehr viel Referenzwasser übrig für weitere Versuche.

    Hallo Andy,


    so richtig verstanden habe ich auch noch nicht was du machst. Was heißt du hast kein Referenzwasser mehr? Misst du nicht mit deinem Aquariumwasser?


    Ich glaube auch, dass du dich da in etwas reinsteigerst, was du mit bezahlbaren Mitteln nicht lösen kannst.


    Ich persönlich habe es so gemacht, dass ich den Checker mit Kalibrierstandard gekauft habe. Als Beispeil nehme ich mal deine Werte vom Calcium. Das Zertiikat des Kalbrierstandard gibt 408mg/l aus und gemessen hast du den Kalibrierstandard mit deinem Checker mit 421mg/l. Somit liegt der Faktor für zukünftige Messungen bei 1,03. Mehr brauchst du eigentlich nicht zu machen und zu wissen.


    Die Ungenauigkeit der beim Checker beiliegenden Gefäße und Pipetten habe ich so gelöst, dass ich mir bei einem Onlinehändler eine 100-er Packung Einwegspritzen in 10ml gekauft habe. Die sind relativ genau und halten dutzende Tests aus, bevor ich die wegschmeisse und gegen eine neue tausche.


    Die so ermittelten Werte sind vollkommen ausreichend um Trends im Aquarium zu erkennen. Alle paar Monate noch eine ICP und fertig. Ohne mehrere Tausend Euro in Labortechnik zu investieren, wird es immer so "ungenau" bleiben. Und selbst dann bleibt es ungenau, weil noch der Faktor Mensch hinzukommt. Wir haben Zuhause einfach keine Laborbedingungen für einwandfreie, gleichbleibende Messungen.


    Ich verwende im Übrigen auch den GHL Profilux 4 zur Dauermessung von Redox, PH, Temperatur und Leitwert und habe auch noch den KH Director, der dauerhaft KH misst. Es gibt IMMER Differenzen zu Hanna und ICP. Aber auch hier kann ich Trends in einer Veränderung zu vorherigen Messungen feststellen und reagieren. Die GHL-Messelektroden kalibriere ich alle 6 Monate (sagt mein Outlook - meistens dauert es wegen Faulheit dann doch 8 oder 9 Monate.... :winking_face: ) und PH und Redox tausche ich alle 2 Jahre aus.


    Schöne Grüße


    Ralf

  • Guten morgen in die Runde,


    wie ich am Anfang schon geschrieben hatte, waren Messergebnisse herrausgekommen, denen ich kein Glauben schenken konnte.

    Deshalb bin ich noch bei der Fehlerermittlung und somit steht natürlich alles in der Kette, was ich zu überprüfen versuche.

    Der Kalibrierstandart kontrolliert ja nur die Photocelle und wenn die Eier die angegebene Messtoleranz überschreiten, bei 10 Messungen, dann sind die Eier erst auszutauschen. So sagt es der Hanna Support. Des weiternen sind Indikator, Temperatur, Volumen der Pipettierung und Anwender eine Fehlermöglichkeit .


    Zum Ca- Test, bei mir war die gleiche Abweichung also statt 408- 421mg/l

    Der ermittelte Korekturwert ist aber bei mehreren echten Messungen höher...deshalb ersteinmal mit Referenzwasser oder IPC.


    Ich hatte vor dem Kauf gedacht, dass die Eier einen genauen Wert ausgeben können und hätte nicht gedacht, dass sie ohne Korekturwertbestimmung kein bisschen genauer messen als ein billiger Tröpfchentest. Trotzdem muss ich auf so eine Lösung umsteigen, da meine Augen zu schlecht geworden sind für die Tröpfchentest. Es kann schon sein, dass es am besten wäre das Messen dem Labor zu überlassen und wenn alle Geräte gut eingestellt sind würde eine Latenz von 1-2Monaten genügen.

    Trotzdem muss ich eine Möglichkeit finden die Stabilität meines Kalziumreaktors zu ermitteln.

    Es gab vor Jahren eine große Testaktion, wonach Salifert eine ganze Charge zurückgenommen hatte, mit der Begründung, Produktionsumstellung.

    Damals waren viele Probanten, um eben auch zu beweisen, wie gut die Fehlerquelle Mensch im Test mit einberechnet wurde. Beim Hanna Ca Test, wo nur 100ul gemessen werden, wurde es anscheinend nicht berücksichtigt. Ich probiere mich an den Test trotzdem zu gewöhnen und entscheide dann, ob ich es mit Laborpipetten und guter Konzentration benutzen kann. Natürlich können wir keine Laborbedingungen schaffen! Da hat eine Laborwaage einen Staubkäfig, die Pipetten sind mit mdst. 10 Messungen justiert usw. . Aber ein "Hobby" Aquarientest sollte die verschiedenen Fehlerparameter mit einberechnen finde ich!

    Mein Merck PO4 Test misst deshalb 20ml und nicht 100ul :winking_face:


    Ich werde von den Kalibrietest von MG und KH berichten.


    VG, Andy

  • Die Eier als Photometer übernehmen dir nur das ablesen. Deshalb brauchst sowohl beim Tröpfchentest und dem Ei ein Korrekturfaktor, weil es so viele variablen für die Testdurchführung gibt.


    Ich würde fast behaupten, dass wenn du dich an deinen Strich hältst (und nicht an die ml Angabe der Anleitung), kommt das Ei sehr nah an die Referenzlösung ran.

  • Ja nur ist der Makierungsstrich sehr variabel zu deuten :smiling_face: und ich mit meinen Augen..!

    Am Mitwoch kann ich im kleinem Labor meine Pipetten justieren. Hab mal in der Aphoteke freundlich gefragt und der nette Herr hat mir da echt krasse Gerätschaften vorgeführt.

  • Ich würde fast behaupten, dass wenn du dich an deinen Strich hältst (und nicht an die ml Angabe der Anleitung), kommt das Ei sehr nah an die Referenzlösung ran.

    hi,


    interessante überlegung!

  • Das scheint dann ja eine Funktion in der Windows Variante zu sein.


    Die App Versionen (iOS, Android) haben hier einen anderen Funktionsumfang??

    Pff ich dachte immer das alle Versionen die gleichen Features haben.

    Das ist doch sub-optimal :frowning_face:

    Ich habe einen ganz guten Kontakt zum iOS/iPadOS Entwickler. Habe ihn grad mal angeschrieben wg. dieser Funktion.


    Gruss

    Ytre


  • Zitat von SoNap

    Das scheint dann ja eine Funktion in der Windows Variante zu sein.

    Die App Versionen (iOS, Android) haben hier einen anderen Funktionsumfang??

    Pff ich dachte immer das alle Versionen die gleichen Features haben.

    Das ist doch sub-optimal :frowning_face:

    Ich habe einen ganz guten Kontakt zum iOS/iPadOS Entwickler. Habe ihn grad mal angeschrieben wg. dieser Funktion.


    Gruss

    Ytre

    Rueckmeldung vom Entwickler:

    Im April kommt noch ein groesseres technisches Update fuer die iOS/iPadOS Versionen. Im Mai will er dann das Thema Korrekturfaktor analog zur PC Version angehen.


    Gruss

    Ytre

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!