Posts by Joe

    moin dietmar,


    meine finger haben ja fast täglich kontakt mit den borsten - mit trockenem handtuch abgerieben und kaum bis gar keine nebenwirkungen.


    dass es manche ernsthafter trifft - so wie dich - ist mir auch bewusst und nicht auf die leichte schulter zu nehmen.


    worauf ich immer hinweise, ist auch das "gute" an ihnen.


    sie produzieren laufend nährstoffe und das nicht nur mit verdriftetem frostfutter usw. sondern auch mit beckengewachsenem aufwuchs.


    kreislaufwirtschaft sozusagen.

    Dagegen sein ist einfach, etwas besseres vorschlagen deutlich schwieriger.

    nunja, es war ja einfach und griffig.

    erst das versuchen, es möglichst für alles und jeden fisch gerecht zu machen, bringt die unsäglichen diskussionen.

    je mehr "geregelt" wird, je undurchsichtiger wird das ganze - wie im wahren leben.

    aber du hast recht - der händler ist hier "verantwortlicher" erter güte.

    der anfänger - welcher "verantwortung" soll er mit seinem nichtwissen gerecht werden.

    was insgesamt auffällig ist - es gibt nicht mehr die agressiven kommentare, die noch vor einem dutzend jahren ständig thema waren.

    moinsens,


    wollte grad auch dazu etwas bemerken.

    nach netto vorzugehen, ist m. e. eine recht sinnfreie angabe.

    hätt ich jetzt nicht vermutet, dass das im lex so gehandhabt wird.

    begann wohl zum zeitpunkt, als die diskussion um "schwimmraum" losging?!

    aber das ist schon td. 20 jahre her!

    hmm.


    wenn ein z. b. doc noch im "schwimmraum" untergebracht werden konnte, passte der 2. schon nicht mehr hinein, war auch oft zu hören.

    man nahm sich gegenseitig den "schwimmraum" - wahrscheinlich kam es dabei zu schweren unfällen.

    in der dreidimensionalität eines aquariums zwar nicht nachzuvollziehen aber so war das halt.

    bis dato dieser diskussionen "zu großer fisch in zu kleinem aquarium" war die beckengröße - insbesondere die länge der anhaltspunkt.

    recht sinnig, da ein "vielschwimmer" mit 120 beckenlänge besser bedient ist als in 60 cm bei gleichem volumen.

    ein weiterer volumeneinschränkender gesichtspumkt ergibt sich aus dem wachstum von korallen.

    hatte keiner auf dem schirm, wahrscheinlich.

    große teile mit 30 cm und mehr nehmen soviel volumen - nein "schwimmraum" weg, dass der aquarianer darüber nachdenken müsste, diverse fische zu entnehmen.

    oder?

    manch einer fügt noch etwas deko hinzu und unterschreitet dadurch das "mindesvolumen" - andererseit lässt sich durch entfernen solcher ein becken wieder tauglich für den fisch "nummer größer" erreichen.

    nee, die nettovolumenangaben gehören m. e. auf den prüfstand.

    hallo melanie,


    die angaben im mewalex beziehen sich auf das bruttovolumen.


    länge-breite-höhe und fertig.


    wie im einzelnen der wasserstand, schacht und deko ist, ist dabei nicht wirklich relevant.


    übliche rechteckbecken vorausgesetzt oder zumindest würfel.


    wie weiter oben erwähnt, kommt es auch nicht auf "den" liter an - andere parameter fliessen auch ein.


    fisch xy, der "ab" 500 liter gesetzt ist, fühlt sich nicht unwohler, wenn er auf 470 liter schwimmt.


    und auch bei 530 liter verhält er sich nicht anders als bei 470.


    eine gewisse schieflage in der angabe der "größe" wird durch komplettanlagen hervorgerufen, die sich z. b. mit "170" bezeichnen aber das echte volumen nur bei rd. 130 liter liegt - da wurde das technikbecken hinzugerechnet und mit "170" das gesamtwasservolumen angegeben.

    moin,


    "wohnzimmertauglich" - nun das teil kann auch über nacht laufen und runter kühlen.

    oder zu zeiten, wenn keiner zuhause ist.

    tagsüber gehts dann wieder hoch.

    wir versuchen auch mit der nachtkühle, energie einzusparen.

    hi,


    der eibli könnte im einzelfall der täter sein.


    beim segelflossendoc hab ich den eindruck, dass er n happen mehr auf die gräten benötigt - könnte aber auch der aufnahme geschuldet sein.

    moin,


    auch beim großhändler de Jong werden einige arten nur mit dem hinweis auf transportempfinglichkeit und ohne garantie der lebendankunft angeboten.


    meist bei anampsesarten.


    auch beim archillesdoc gibt es diesen hinweis.


    sandschläfer werden dort übrigens mit sand in der transporttüte verschickt.

    nunja, nicht alle bewohner flüchten fix, wenn weisses licht eingesetzt wird.


    der fluchtreflex ist in der regel bei nachtaktiven garnelen/krebsen, würmern usw. zu beobachten.


    gurken und walzen sind davon weniger bis garnicht betroffen, auch geschwindigkeitsmäßig.


    allerdings könnten sich fische stark in ihrer nachtruhe gestört fühlen und unkontrollierte fluchten starten.

    hallo ihr lieben,


    als dortmunder und alter tritone (im doppelten sinn) stelle ich mir grad die frage, warum man schon nicht "immer" dieses sommerfest dazu genutzt hat, um gleichzeitig ein foren-mewatreffen zu organisieren.


    wobei - zu organisieren brauchts ja keinen aufwand mehr - ist ja alles organisiert und vorhanden.


    ok, in früheren tagen wurden bei solchen mewatreffen oft auch der eine oder andere vortrag gehalten.


    braucht es soetwas noch im zeitalter der totalinformation überhaupt noch oder wäre der persönliche gedankenaustausch das wesentliche?!?


    gut, aus der schweiz anzureisen wäre etwas übertrieben aber für leute aus dem großraum NRW und drumrum könne es doch interessant sein.


    8o

    hi,


    jodidlösungen sind standeart bei den herstellern im mewabereich geworden.


    die braune jodlösung (betaisadona als desinfektionsmittel) war am beginn der jodzugaben in den neunzigern "entdeckt" worden.


    weiss nicht, ob die auch heutzutage von mewaherstellern angeboten werden.


    betaisadonazugabe war auch das erste mittel zur behandlung von strudelwürmern an acros, in starker verdünnung beim badewasser.

    Da das Phosphat nur maximal 0,1ml /100 Liter pro Tag hinzugefügt werden darf, habe ich noch einmal 0,5ml hinzugefügt.

    hi michael,


    das "darf" ist nicht festgemauert - es darf auch die doppelte dosis sein, wenn du das nicht als dauerzugabe dosierst, mit der folge des ungebremsten p04-anstiegs.

    aber letztlich wird dir dein testergebnis sagen, ob wieder zu reduzieren ist bzw.die tägliche menge sein muss.


    In welchem Verhältnis sollte es denn zueinander stehen?

    Wie hoch kann ich denn das Po4 anheben ohne dass etwas den Korallen oder Fischen passiert?

    ein "verhältnis" gibt es da nicht, nur die beobachtung, dass bei hohen pop4-werten, auch die kh höher toleriert wird.

    viele angaben sind auf sps-becken bezogen, lsp tolerieren mehr und fischen ist es völlig wurst.


    deine 0,04 bei kh 8,4 geht schon in richtige richtung..

    ...........dass sie gegenüber anderen Fischen aggressiv sein sollen.

    moin fabi,


    das ist ne aussage, die nix aussagt.


    interessant wäre zu wissen, gegen welche art/en das beobachtet wurde.


    steht da etwas in dem beitrag?


    ansonsten sind sie aufgrund ihrer giftzähnchen recht wehrhaft und haben es wenig nötig, andere zu mobben.

    moin michael,


    no3 ist hier zu vernachlässingen und po4 "könnte" nicht nur sondern muss erhöht werden.


    bei der messung des ph-wertes sinnigerweise angeben, ob morgens oder abends gemessen.


    und den blick auch etwas auf den ca-wert richten :winking_face: , wobei der noch nicht kritisch ist.


    Was wir unter einer „Optimierung der Wasserverhältnisse“ verstehen, bezieht sich meist auf die Pflege von Korallen und weniger auf die Fische, die bei manchen leider nur schmückendes Beiwerk sind und dementsprechend eine nachgeordnete Stellung in der Pflege einnehmen.

    moin hajo,


    nunja - da gibt es schon einen direkten zusammenhang.


    beste wasserverhältnisse für sps und auch lps sind m. e. schon ein beitrag zur gesunderhaltung auch der flossigen bewohner.


    ein großer bestand an solchen korallen mit unzähligen polypchen wird das eine oder andere schwärmerchen wegfiltern.


    ellen thaler machte die beobachtung, dass sich "pünktechenkranke" fische verstärkt im strömungsschatten hinter hornkorallen aufhielten.


    sie zog daraus den schluss der filterung des wassers durch die polypen und weniger stark von erregern belastetes wasser im nachgang.

    hi,


    wir nutzen die teile von TropTronic mit amalganröhre (42watt).

    Die stecken in einer UV-durchlässigen glasröhre, die wiederum in einer zweiten etwas größeren glasröhre zwecks wasserdurchfluss dazwischen. um die zweite glasröhre ist eine edelstahlröhre, die verhindert, dass die strahlung das pvc-gehäuses zerstrahlt.


    wenn ich mich nicht irre.


    ähnlich aufgebaut sind/waren die teile von H & S, allerdings mit t-5-uv-röhre.


    wechselintervall alle 6 monate.

    guten morgen,


    nun, "möglichst einfach" ist nicht einfach, da auch bei "checkern" sorgfältig gearbeitet werden muss und

    falls nicht, auch die angezeigten zahlen nicht punktgenau sind.


    was auch nicht unbedingt sein muss, wenn man sein becken nicht an der nachweisgrenze ( in der regel sps-becken diverser "spezialisten") fahren will.


    was beim tropftest die oft schwierige farberkennung - meist in den unteren bereichen ist - ist die nicht bestens gesäuberte glasküvette oder feinste schwebeteilchen im testwasser.

    moin,


    bin da nicht auf dem aktuellen stand - "sand" bis 2,9 cm war noch vor einigen jahren citesfrei.

    wobei mir der sinn nach cites über 2,9cm fehlt, da größere teile sowieso infolge wellenbewegung zu kleineren körnern zermahlen werden....


    denke, dass die nutzung aus zerbröseltem material geringere einkaufkosten verursachen und unter dem "gesichtpunkt" der schonung natürlichen korallensandes der mahlsand weitgehendste verbreitung fand!?


    :wacko:

    Das Becken stand 3 Wochen ohne Fischbesatz. Wir haben einen Wasserwechsel von 500 Litern gemacht.

    Wir haben nun wieder einen neuen Fisch und die „Überlebenden“ eingesetzt. Der neue Fisch hat nach drei Tagen auch wieder Pünktchen bekommen.

    :winking_face: