Vorschläge für weiteren Fisch-Besatz?

  • Hallo Meerwasser-Welt :smiling_face:


    Ich habe derzeit folgenden Besatz in meinem Becken mit den Abmessungen 150*55*60cm


    AnzahlTierbezeichnung latein.Tierbezeichnung dt.eingezogen am
    1Neocirrhites armatus (male)Feuer-Korallenwächter25.06.2022
    1Halichoeres chrysus (male)Kanarien Lippfisch30.06.2022
    2Amphiprion ocellaris (f/m)Falscher Clownfisch20.07.2022
    1Macropharyngodon bipartitusDiamant Lippfisch27.08.2022
    1Valenciennea puellarisMaiden Schläfergrundel20.09.2022
    2Centropyge acanthops (f/m)Orangerücken Zwergkaiser24.11.2022
    2Synchiropus splendidus (f/m)Mandarinfisch24.11.2022
    1Ctenochaetus strigosusGoldringborstenzahn Doktor16.12.2022
    1Genicanthus melanospilos (female)Pazifischer Zebrakaiser02.01.2023
    1Neocirrhites armatus (female)Feuer-Korallenwächter08.02.2023
    1Genicanthus melanospilos (female)Pazifischer Zebrakaiser15.03.2023
    1Macropharyngodon bipartitusDiamant Lippfisch10.05.2023
    2Lysmata debeliusKardinalsgarnele20.07.2022



    Meine Nährstoffe bewegen sich sehr am Limit mit einem Nitrat-Wert von 2,04 mg/l und einen Phosphat-Wert von 0,024 mg/l laut meiner letzten ICP-Analyse vom 18.04.23


    Habt Ihr Vorschläge, für eine passende Aufstockung?
    Oder soll ich lieber vorsichtig mit Nährstoff-Dosierung beginnen?


    Derzeit versorge ich das Becken mit Reef complete von PlanktonPlus.
    Die Korallen füttere 3x wöchentlich mit Min S von Fauna Marin, ansonsten gibt´s immer wieder mal Staubfutter.
    Die Fische bekommen 4x täglich eine kleine Portion Granulatfutter per Futterautomat und abends eine Portion Frostfutter oder flüssiges Futter (z.b. Ocean Plankton von Fauna Marin)


    Bin gespannt auf Eure Meinungen - viele Grüße,
    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang


    wenn Du mich fragst, solltest Du gar keine neuen Fische dazu setzen. Ich hoffe Du hast mindestens 1 Anemone und genügend Sandflächen.

  • Da er eine Baggergrundel und einen Kanarienlippfisch als Sandschläfer drin hat kann man wohl davon ausgehen, dass er genügend Sand im Becken hat.
    Ich würde aber auch keine weiteren Fische reinsetzen, solange die Nährstoffe noch nachweisbar sind ist alles gut. Ein Doktor und zwei Kaiser, dazu noch weitere kleinere Fische sind ausreichend, schließlich wachsen sie ja auch noch.

  • Die Fische bekommen 4x täglich eine kleine Portion Granulatfutter per Futterautomat und abends eine Portion Frostfutter

    Hallo Wolfgang!
    Auf Deiner Liste sind ja doch einige größere Fische daher ist das Nähstoffproblem (ich finde die Werte noch in Ordnung) etwas seltsam.
    Wachsen Deine Fische?
    Gib uns bitte die Futtermengen nochmals genauer an.


    PS: Ich finde es sehr gute das Du auch bei einigen Fischen Paare pflegst.

  • Hallo Wolfgang!Auf Deiner Liste sind ja doch einige größere Fische daher ist das Nähstoffproblem (ich finde die Werte noch in Ordnung) etwas seltsam.
    Wachsen Deine Fische?
    Gib uns bitte die Futtermengen nochmals genauer an.


    PS: Ich finde es sehr gute das Du auch bei einigen Fischen Paare pflegst.

    Die Menge pro Futterdosis müsste ich abwiegen - ich versuche es so zu dosieren, dass das Futter in knapp 5 Minuten weg ist.


    Ob die Fische wachsen ist eine gute Frage... ich versuche mal mit älteren Fotos zu vergleichen. Freunde, die gelegentlich vorbei kommen, meinen dass sie sehr wohl wachsen.


    Ja, ich wollte wo möglich Paare halten - bei der Grundel hab ich leider ein vermeintliches Paar gekauft. Beim Händler waren sie dauernd beisammen, zu Hause dann leider nicht mehr sehr gut aufeinander zu sprechen.


    LG Wolfgang

  • Hallo Wolfgang


    wenn Du mich fragst, solltest Du gar keine neuen Fische dazu setzen. Ich hoffe Du hast mindestens 1 Anemone und genügend Sandflächen.

    Hi Deniz,


    natürlich habe ich ausreichend Sand für meine 3 Sandschläfer!


    Ich halte aber keine Anemone - wird vielleicht nicht so gerne gesehen, möchte es aber weiter so belassen.
    Die Clowns ziehen sich nur gelegentlich in die Cataphyllia zurück und sind ansonsten in Ihrem Bereich frei schwimmend unterwegs.


    LG Wolfgang

  • Hallo Wolfgang


    weil Du mich direkt ansprichst: ich komme aus Deiner Gegend, aus Baden bei Wien. Ein Teil meiner Familie lebt in Wien, im 18. Bezirk.
    Lt. Fachliteratur ist die Haltung von Clownfischen ohne Anemone als nicht artgerecht, so z.B. NTV Verlag, Wolfgang Mai "Clownfische"
    oder sogar "tierquälerisch" NTV Verlag, Daniel Knop "Lexikon der Meeresaquaristik". Ich weiss dass es trotzdem gemacht wird und rege
    mich jedes Mal darüber auf.

  • Hallo Wolfgang


    weil Du mich direkt ansprichst: ich komme aus Deiner Gegend, aus Baden bei Wien. Ein Teil meiner Familie lebt in Wien, im 18. Bezirk.
    Lt. Fachliteratur ist die Haltung von Clownfischen ohne Anemone als nicht artgerecht, so z.B. NTV Verlag, Wolfgang Mai "Clownfische"
    oder sogar "tierquälerisch" NTV Verlag, Daniel Knop "Lexikon der Meeresaquaristik". Ich weiss dass es trotzdem gemacht wird und rege
    mich jedes Mal darüber auf.

    Servus,


    mir ist die Literatur von Daniel Knop bekannt - ich bin allerdings der Meinung, dass dies bei Nachzucht-Clowns die in Ihrem Leben noch nie eine Anemone und auch keinen natürlichen Fressfeind gesehen haben ein wenig anders betrachtet werden kann.
    Wie gesagt - dass die Meinungen hier auseinander gehen ist ja durchwegs bekannt und auch das zeigt mir diese unendliche Vielfalt in diesem faszinierenden Hobby.


    Viele Grüße, Wolfgang

  • Ich habe zwei Nachzucht-Clownfische im Becken. Und drei Anemonen. Leider gehen die Nachzuchten aktuell noch nicht in die Anemonen. Bekanntes Problem.


    Beide existieren gerade gut im Becken. Allerdings finde ich es schon recht traurig, wenn ich gerade Abends sehe, wie die Clownfische an der Silikonnaht im Becken schlafen und nicht wirklich einen eigenen Platz im Aquarium finden. Ja, sie kennen es nicht anders. Ob das jetzt wirklich schrecklich für sie ist kann ich nicht beurteilen. Aber so recht natürlich ist es wohl auch nicht. Wenn sie eine Anemone wirklich vermissen würden, dann müssten sie ja froh sein eine im Becken zu sehen und hinschwimmen. Tun sie nicht. Weil sie wohl nicht wissen, was das ist und wo sie hingehören. Ich hoffe, dass sie eines Tages erkennen, was sie sind und wo ihr Platz ist :smiling_face:

  • Hallo


    das ist für meine Nachzuchten


    Gruß Ewald


    _______________________________________________________________________________________________________________________________


    Früher hatte ich Angst im Dunkeln.
    Wenn ich heute so meine Stromrechnung sehe,
    hab ich Angst vorm Licht. :loudly_crying_face:

  • Hallo zusammen,


    obwohl es möglich ist, Amphiprion ohne ihre angestammten Wirtsanemonen zu halten (der Begriff Pflege wiederstrebt mir hier), sie auch als Brutpaare beobachten zu können, fehlen doch die natürlichen Interaktionen zwischen Wirt und Untermieter.
    Das eigentliche „Salz in der Suppe“ geht dem Betrachter verloren.
    Das ist schade, denn wir sollten uns eigentlich mit der Pflege von diesen Tieren möglichst nahe an ihren natürlichen Verhaltensmuster orientieren.
    Nachzuchten können sich mit dem Erkennen ihres natürlichen Wirtes schwer tun.
    Ausserdem sind viele Amphiprion unterschiedlich streng mit ihren Wirtsanemonen assoziiert.
    Das hat zur Folge, dass es bei der Durchführung einer „Zwangsbesiedlung“ zu einem unguten Ausgang kommen kann.
    Ich frage mich nur, was steckt hinter dem Wunsch Amphiprion ohne ihren Wirt zu pflegen?
    Der Wandertrieb der Anemonen würde mir dabei spontan einfallen.
    Eine große Anemone in einem relativ kleinen, mit Korallen besetztem Riffbecken, ist für viele eine Herausforderung, der sie sich nicht stellen wollen.
    Ich habe auch schon vernommen, dass Heliofungia, die ihren Standort auch verändern können, mit Kleber fixiert werden, damit nur keine „Unfälle“ passieren.
    In beiden Fällen, hier wie da, fehlt mir die Verbindung zur artgerechten Pflege und damit irgendwie auch das Verständnis.
    Damit blockiere ich mein eigenes Wissen und die Chance meine bisher gemachten Erfahrungen in der Meerwasseraquaristik zu vervollständigen.
    Es liegt doch auf der Hand, dass Züchter mit ihren fast sterilen Becken anderen (verkaufsfördernden) Grundsätzen folgen müssen, als der (hoffentlich) verhaltenskundige Aquarianer.
    An dem einen sollten sich die anderen nicht ausrichten.
    Es sind verschiedene Welten.


    Gruß
    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • In beiden Fällen, hier wie da, fehlt mir die Verbindung zur artgerechten Pflege und damit irgendwie auch das Verständnis.

    Da geht es mir ganz genau so.


    Gruß


    Wolfgang


    PS: In Österreich ist die Anemone für Amphiprion sogar per 2. Tierhaltungsverordnung vorgeschrieben. Da steht auch manch Ungereimtes drin, aber das macht allemal Sinn.

    Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!

    Edited once, last by Poltergeist ().

  • Noch ein Nachtrag zum Thema: Nachzuchten gehen nicht in Anemonen:



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Gruß


    Wolfgang

    Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!

  • Hi,
    da wir ja eh schon etwas vom Thema abgekommen sind und Wolfgang vor allem empfehlen, die passende Anemone zu seinen Clowns zu halten, möchte ich mal reingrätschen und fragen....wenn so eine Anemone wandert...sagen wir mal, eine quadricolor, macht die dann auf ihrem Weg alles tot oder wirft die die anderen Korallen in ihrer Entwicklung nur gewaltig zurück ?
    Wie schlimm ist es wirklich, wenn die zum Beispiel einer Euphylia begegnet und sagen wir mal....drüberrobbt ????
    Kann man das irgendwie beschreiben ?
    Danke und Grüße
    Steffen

  • Naja, das Video ist ja nett anzusehen. Aber das sagt doch ziemlich wenig aus. Sind das Nachzuchten? Waren die schonmal in einer Anemone? Alles nicht erkennbar.


    Meine NZ gehen nach wie vor leider nicht in die Anemone. In keine der drei. Auch in die Euphyllia oder ähnlich aussehende Korallen. Auch wenn sie so ins Becken gesetzt wurden. Glaub mir, wäre mir auch lieber wenn es wie auf dem Video wäre.

  • Für kleine Becken kann man auch die Crassa Anemone nutzen. Wird zumindest optisch nicht so groß wie die Blasenanemone.

    Aus meiner Sicht ist eine kleine Anemone von der Grösse der Crassa (ca. 10cm) völlig ungeeignet für zwei ausgewachsene Amphiprion.
    Falls diese überhaupt den Ersatz annehmen.
    Meist läuft es eher auf eine Belästigung hinaus, und die Anemone zieht sich häufiger zusammen. Es reicht dann eher zu einer störenden "Zwangsbekuschelung".
    Das Grössenverhältnis von Fisch zum Wirt stimmt nicht.


    Gruß
    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Hallo zusammen,


    ich habe die Empfehlung einer Wirtsanemone für die Clowns verstanden (wie schon erwähnt - die unterschiedlichen Sichtweisen dazu waren mir davor bereits bekannt).
    Weiters hätte ich zu meiner Anfrage mitgenommen, dass Ihr trotz meiner sehr geringen Nährstoffe aktuell keine weiteren Fische einsetzen würdet.
    Ich werde dieser Meinung mal folgen und beobachten wie sich die Werte weiter entwickeln, die Futtermenge tendenziell etwas erhöhen und darauf achten, dass möglichst kein Futter "übrig bleibt".


    Ich danke Euch auf jeden Fall für Eure Rückmeldungen!
    Viele Grüße,
    Wolfgang

  • Naja, das Video ist ja nett anzusehen. Aber das sagt doch ziemlich wenig aus. Sind das Nachzuchten? Waren die schonmal in einer Anemone? Alles nicht erkennbar.

    Wieso nicht erkennbar? Ruedi hat extra unter das Video als Erläuterung geschrieben:

    Quote

    Diese Jungfische vom Dezember 2008 haben noch nie zuvor eine Anemone gesehen!!!

    Und das war bei den Züchtern Brigitte und Ruedi sicher kein Einzelereignis.

    Meine NZ gehen nach wie vor leider nicht in die Anemone.

    Dann hat der Züchter vielleicht etwas falsch gemacht. Ich habe die Vermutung, dass sich die Fische mit Anemonen oft schwer tun, wenn sie bis zur "Verkaufsgröße" unnatürlicherweise niemals eine Anemone kennenlernen.


    Gruß


    Wolfgang

    Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!

  • Mein Fischbesatz hat sich ein wenig verändert:


    AnzahlTierbezeichnung latein.Tierbezeichnung dt.
    2Amphiprion ocellaris (f/m)Falscher Clownfisch
    2Centropyge acanthops (f/m)Orangerücken Zwergkaiser
    1Ctenochaetus strigosusGoldringborstenzahn Doktor
    1Halichoeres chrysus (male)Kanarien Lippfisch
    1Macropharyngodon bipartitus (male)Diamant Lippfisch
    1Neocirrhites armatus (female)Feuer-Korallenwächter
    1Neocirrhites armatus (male)Feuer-Korallenwächter
    2Synchiropus splendidus (f/m)Mandarinfisch



    Leider hat sich das Diamant-Lippfisch-Weibchen sowie die Grundel durch einen Spalt zwischen Abdeckung und Seitenscheibe verabschiedet, als wir im Urlaub waren.
    Ich hatte schon vor dem Urlaub "Unruhe" festgestellt und es waren offensichtlich die beiden Genicanthus. Vorallem abends waren sie derartig unruhig und stressig, dass zum Beispiel die Acanthops kaum mehr zu sehen waren und auch das Mandarin-Pärchen ihren abendlichen Tanz nicht mehr vorgeführt haben. Zuerst wollte ich die Unruhe nicht wahrhaben, aber auch nach dem Urlaub war es offensichtlich. Gerade die Genicanthus hätte ich lt. meinen Recherchen nicht so eingeschätzt, aber irgendetwas hat ihnen wohl nicht gepasst.


    Nach mehreren Wochen Geduld konnte ich beide mit der Fischfalle von Nyos fangen und meinem Händler retournieren - jetzt ist es wieder richtig harmonisch und schon unaufgeregt...


    Ich bin am überlegen, ob ich wieder ein Pärchen Maiden-Schläfergrundeln dazu setze und welche Fische ich noch im Freiwasser dazu setzen könnte - aber da lasse ich mir jetzt mal Zeit...


    Viele Grüße, Wolfgang

  • Ende des Jahres sieht mein Besatz wie folgt aus:


    2 Centropyge acanthops (f/m) Orangerücken Zwergkaiser
    1 Ctenochaetus strigosus Goldringborstenzahn Doktor
    1 Halichoeres chrysus (male) Kanarien Lippfisch
    1 Macropharyngodon bipartitus (male) Diamant Lippfisch
    1 Neocirrhites armatus (female) Feuer-Korallenwächter
    1 Neocirrhites armatus (male) Feuer-Korallenwächter
    2 Synchiropus splendidus (f/m) (NZ) Mandarinfisch
    1 Zebrasoma flavescenc (NZ) Hawaii-Doktor
    1 Parachaetodon ocellatus Fünfbinden-Falter


    Ich kämpfe mit geringen Nährstoffen, mehr füttern geht nicht mehr bzw. bleibt dann einiges übrig.


    D.h. ich stehe für Anfang 2024 wieder vor der Frage, wie ich den Besatz noch ergänze...

    Habt Ihr Vorschläge von kleinbleibenden Fischen, die dazu passen könnten?


    Danke im Voraus und viele Grüße,

    Wolfgang

  • Ein Angler könnte die Lösung sein. :ylol Allerdings würde sich sich dabei der übrige Besatz rapide verkleinern.

    Der Nährstoffhaushalt dagegen vergrößern. Das war ja das Ziel. :smiling_face:

    Gruß

    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Von der Logik her, müssten es gute und schnelle Stoffwechsler sein.

    Z. B. Fahnenbarsche, Chromis, etc.


    Gruß

    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • hajo: den Angler spare ich mal gedanklich aus 😀

    Wie schade, sind wirklich interessante Zeitgenossen :face_with_tongue:. Obwohl in der allgemeinen Darstellung anders dargestellt sind meine Assessoren und fridmanni meistens im Freiwasser unterwegs. Auch hier ist eine Gruppenhaltung durchaus möglich.

    " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
    Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
    In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
    Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "


    Beste Grüße


    Stefan

  • Moin Wolfgang

    Aktuell schwimmen im Cube 3 A. macneilli und zwei A. flavissimus. Jeweils ein weiterer schwimmt derzeit im Quarantänebecken. Sie fressen sehr gut und sehen nach einer Woche sehr gesund aus. Ein A. randalli, der falsch geliefert wurde harrt derzeit seiner Abgabe. Der weitere Beatz sind zwei Tangfeilen, drei fridmanni und ein C. argi, der wieder einen Partner bekommen soll. Auch wenn sich das für 270 Liter brutto nach viel Fisch anhört so kommen doch alle ohne große Auseinandersetzungen mit einander aus.

    " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
    Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
    In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
    Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "


    Beste Grüße


    Stefan

  • Nach den zu findenden Berichten würde ich die Assessoren bei meinem Besatz wohl selten zu Gesicht bekommen... ich werde mir das und die anderen Vorschläge noch genau überlegen und nichts überstürzen.

    Eventuell ergänze ich auch "nur" um jeweils einen Partner bei den beiden Lippfischen und dann noch um die von Sandy erwähnten Schwertgrundeln - das wäre auch eine Option für mich.


    Vielen Dank an alle und nachträglich einen guten Start ins 2024er!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!