Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Aufbau neues Becken 1000 Liter + Fragen Übersiedelung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufbau neues Becken 1000 Liter + Fragen Übersiedelung

      Hallo,

      ich übersiedle mein altes Becken (450 Liter) in ein neues mit 1000 Liter aufgebaut als Raumteiler.

      Das Becken hat die Maße 200x80x60 (LxBxH), ist aus Weißglas gefertigt und hat einen Ablaufschacht mit drei Bohrungen (2x Ablauf, 1x Rücklauf).
      Technikbecken ist 90x50 cm groß und wird neben einem Theiling Rollermat noch den Abschäumer beinhalten (hier werde ich meinen ATB Abschäumer weiterverwenden).

      Beleuchtung wird wieder klassisch mit meiner bevorzugten HQI (3x150 Watt) + T5 (2x58 Watt) + LED zur Verstärkung der leider etwas zu schwachen T5 (ich hätte gerne mehr T5 gehabt, war letztlich ein Kompromiss).

      Riffaufbau:

      Ich will das bestehende Lebendgestein aus dem alten Becken weiterverwenden, erweitert um Real Reef Rocks. Oder habt ihr für den Riffaufbau bessere Vorschläge wie die RRR?

      Besatz:
      erstmals die bestehenden Fische + SPS/LPS - keine Weichkorallen mehr. Anemone übersiedelt natürlich.

      Fragen:

      Übersiedelung - wie würdet ihr vorgehen? Ich will die zwei Becken so kurz wie möglich, aber so lang wie notwendig parallel betreiben. Hier wäre ich über Vorschläge dankbar weil ich noch nie ein Becken übersiedelt habe.

      Aktuelle Idee:
      Aufsalzen, nach 48 Stunden mit den RRR die Aufbauten bauen und einige kleinere Brocken LS übersiedeln. Zwei, drei Tage später einen ersten großen Teil vom bestehenden LS übersiedeln - hier würden schon Korallen mitkommen müssen. Wieder drei Tage später den Rest an LS/Korallen + Fische und Co.

      Besatzfrage (für später einmal):
      Ich habe ein Pärchen Zwergkaiser (Centrophyge Loricula) - wie ist die Erfahrung mit einem weiteren Pärchen Zwergkaiser anderer Art? Ist das möglich, hat jemand zwei verschiedene Arten im Becken? Wenn ja, welche?

      Danke für eure Ideen und Vorschläge,

      Andreas
      Bilder
      • becken1.jpg

        448,64 kB, 2.080×1.560, 234 mal angesehen
      • becken3.jpg

        359,39 kB, 2.080×1.560, 71 mal angesehen
    • Hallo Andreas,

      Das mit dem Umzug, würde ich genau so machen. nimm noch ne Handvoll alten Bodengrund mit (sofern vorhanden).

      Das mit den Zwergen ist immer so ne Sache. Kann gut gehen, muss aber nicht. Das ist sehr stark von der Struktur der Deko abhängig.
      Ich habs mal bei meinem 180er probiert mit den loricula und bispis probiert. hat geklappt, aber die bispis waren immer im Riff unterwegs.
      Gruß Matthias

      Ein Mann spricht, um zu hören was er sagt, damit er versteht was er denkt !
    • Hallo Andreas,

      ich würde auch in Phasen umziehen und das Umziehen der empfindlichen Korallen und Fische davon abhängig machen, wie der Ammonium- und Nitritwert sich entwickelt.

      Gerade, wenn Du viel Korallen einklebst würde ich lieber immer wieder einige einkleben als alle Korallen an einem Tag und das Becken mit der Kleberbelastung direkt abschießen.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Andreas,

      bei deinem geräumigen Becken von 1000l würde ich mir in Sachen Centropyge keinen Kopf machen. Verpaarte Arten zicken sich gelegentlich an. Mit der Zeit werden die Grenzen zwischenfischlicher Beziehung aber meist abgesteckt und man geht sich aus dem Weg. Platz wäre ja genug da.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Andreas_L schrieb:

      Danke für die Antworten soweit. Welchen Korallenkleber verwendet ihr? Bin gerade auf der Suche nach einer vielleicht besseren Alternative wie meinem aktuellen.

      Hallo Andreas,

      ich verwende nur noch den Mainriff Aquabond.
      Mit etwas Übung lässt es ich auch unterwasser kleben und der Mörtel wird schnell überwachsen und fällt nicht auf.
      Ablegersteine kann man damit auch super selbst machen, dann aber mit einem geeigneten Material strecken.

      Gruß David
      1600/700/600, RE DC 200 RD3, 8x80W, Balling, Sangokai, Vliesfilter DIY
    • Einen Tipp hätte ich noch: NIE alten Bodengrund überführen. Da ist innerhalb von Sekunden alles tot drin. Ist aber auch völlig unnötig, da du ja alte Korallen nimmst, die bringen genug Biologie mit.

      Ich hab in meinem Becken mehrere Zwergkaiser schwimmen, kein Problem.


      Rolf
    • OK, dh. ein zweites Pärchen Zwergkaiser später sollte kein Problem werden.

      Noch jemand Input zum Thema Riffaufaub? Ich will den Unterbau so locker wie möglich gestalten für die Fische, da die Korallen später ja eh alles überwachsen werden.

      Real Reef Rocks sind momentan mein Favorit - gibt es andere Vorschläge? Was habt ihr so genommen?
    • Hallo Andreas!

      Bei mir schwimmen je ein Pärchen Schlüssellochkaiser und Eibli.
      Ist jetzt völlig Problemlos.

      Das Nachsetzen der Schlüssellochkaiser war aber ein ziemliches Drama.
      Erst nach 2 Wochen entfernen der Eibli und diese dann 3 Tage in der Schwimmschule im Becken hat sich die Situation beruhigt.
      Servus Reinhard
      _________

      Meeresverein Austria
    • Verrohrung ist fertig und dicht, seit einer Stunde läuft das Wasser ein. Wird mit der Osmose dazwischen leider etwas dauern...

      Als Riffunterbau habe ich mich jetzt für Real Reef Rocks entschieden. Die Bögen lassen sich mit relativ wenig Material wunderbar zu lockeren Aufbauten verbauen. Ergänzt wird das ganze dann mit den vorhandenen LS in zwei Zwischenschritten (sofern die Werte mitspielen).
    • Heyhou Andreas,

      ...ich habe vor 5 Monaten mein neues Becken gestartet mit nahezu gleichen Abmessungen.

      Ich habe das EpoReef vom Norbert Dammers bzw. ATI verwendet und bin sowas von begeistert! :thup

      Überschaubare, nachvollziehbare, erste EInlaufzeit und jetzt nach wie gesagt ca. 5 Monaten erblüt alles in

      schönem rosa durch die Kalkroten. 8o

      Habe auch die ersten Analysen machen lassen und alles im grünen Bereich und nix drin, was nicht rein gehört...!
      Einen fetten Gruß vom

      Steffen
    • Heyhou Matthias,

      ...ich habe von Anfang an Sangokai Complete und ComPlex dosiert nach Plan.

      Die Dosierung hat sich jetzt ganz gut eingependelt, auch durch die Zugabe von Flocken und Pelletfutter.

      Ansonsten noch Jod und Strontium, das war's!

      Habe auch die Spuris von Sango am Start, dosiere aber noch nichts.

      Mach jede Woche 10% Ww. und kontrolliere meine Werte.

      Mein verbrauch an KH und Ca wächst jetzt logischerweise stetig - denke momentan über einen Kalkreaktor nach...
      Einen fetten Gruß vom

      Steffen
    • So, nach 7 Tagen ist das Becken endlich mit Osmosewasser gefüllt (aus Sicherheitsgründen ist die Osmoseanlage nur gelaufen wenn ich zu Hause war).
      ca. 33 Kg Red Sea Salz sind auch schon drinnen - Kreislauf läuft, alles ist dicht :)

      Morgen (also 24 Stunden nach dem Aufsalzen) kommen die Reef Rocks und ein paar Brocken Lebendgestein vom alten Becken rein... Bakterien von MicrobeLift werden dann einen Tag später dosiert wenn die Beleuchtung aktiv ist. Dann heißt es mal warten bevor die erste Charge Lebendgestein rein kommt.
    • So, Teil 1 der Übersiedelung ist geschafft.

      Es ist allerdings keine lustige Angelegenheit, wenn man ein bestehendes Becken zu zerlegen anfängt. Einerseits stresst es natürlich die Fische die noch im Becken verbleiben müssen. Andererseits merkt man, wie fragil manche Korallen sind. So sind meine grossen Kugeln grüner Caulastrea teilweise auseinandergefallen... jetzt müssen Kabelbinder das ganze wieder in Form bringen.

      Es ist jetzt ca. die Hälfte des alten Lebendgesteins im neuen Becken und auch der Großteil der Steinkorallen und einige Einsiedler.

      Spannend war auch, was für große Krabben im Becken gewohnt haben - ich habe sie alle mitübersiedelt. Sie waren die letzten Jahre unproblematisch und werden es somit auch weiter bleiben.

      Eine Frage hätte ich zum Thema Beleuchtung - vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:

      Ich habe 3x150 Watt HQI über dem Becken und habe 14000K Brenner eingebaut. Sieht zwar gut aus und auch die Caulastrea glühen wunderschön grün... nur viele Farben von anderen Korallen sind dadurch kaum mehr zu erkennen.

      Meine Frage ist, hat schon einmal jemand probiert zb. den mittleren Brenner gegen einen 10000K zu tauschen um mehr "weisses" Licht ins Becken zu bekommen? Oder sind die Kegel zu scharf voneinander abgetrennt und es sieht immer schlecht aus? Würde mir gerne das testweise umschrauben sparen :)

      Vielen Dank für eure Ideen.

      Andreas
    • So, die Übersiedelung ist soweit erledigt. Alle Fische, Einsiedler, Seeigel und Garnelen sind wohlauf und das bleibt hoffentlich auch so...

      Ich musste nur von einem Becken ins andere siedeln - gerade mal 2 Meter auseinander. Wie es ist, wenn man ein Becken "gebraucht" kauft und dann mit Inhalt mehrere Kilometer übersiedelt will ich mir gar nicht vorstellen. Es war so schon richtig viel arbeit und für die Tiere ein Stress.

      Die Korallen haben nicht nicht ihre endgültigen Plätze, die werden die nächsten Tage dann geklebt werden. Technik ist auch soweit in Betrieb. Am meisten begeistert bin ich vom Vliesfilter - es ist unglaublich was der aus dem Wasser holt.
    • Tja, war ja klar, dass irgendwas passiert. Ich habe meine Ballingwerte beibehalten gehabt da sich die Verbraucher ja nicht groß ändern werden. Was ich nicht bedacht habe war, dass im neuen Becken noch kein Calcitsand war. Das daraus in Lösung gegangene Calcium hat mir jetzt gefehlt und zu einem Wert von 380 Ca geführt :( Leider unbemerkt, da ich durch die Siedelei und das neue Becken auf das Wichtigste - das Messen vergessen habe.

      Eine Montipora hat mir das auch sehr eindringlich mit Gewebeverlust (fetzenweise) gezeigt. Ein Messen hat schnell den Fehlwert ans Licht gebracht. In den nächsten zwei Tagen werde ich wieder die gewünschten 420 Calcium haben... hoffe, die Monti kann die Wunden verkraften und erholt sich wieder.
    • Es war der einzige messbare Wert der abweicht - von daher habe ich ihn in Verdacht. Natürlich hat sich für die Koralle sowohl auch Strömung wie Beleuchtung geändert.

      Es lösen sich die Polypen richtig in Fetzen vom Skelett. Darunter ist es komplett weiß, also keine Algen oder Parasiten.

      Bin aber offen für andere Ideen - ich will diese wunderschöne Koralle eigentlich nicht verlieren :(
      Bilder
      • monti.jpg

        321,95 kB, 1.488×1.209, 41 mal angesehen
    • Der Calciumwert ist hier sicher nicht der Schuldig. Selbst wenn du nur 2 Meter zum umziehen hast: du greifst so massiv in die Beckenbiologie ein, dass es da immer zu Verlusten kommen kann. Aber nur weil der CA wert mal 10% niedriger ist als normal? Ne ne
      Beleuchtung: ATI Sunpower 8x80 Watt T5,Strömung: Tunze 6105 und 6095, Abschäumer: RE Double Cone 180 mit RD3 speedy, Ballinglight und Zeolight-Methode nach Fauna Marin
      Extra bavariam non est vita et si est vita non es ita




      Viele Grüße
      Stefan
    • Auf jeden Fall eine sehr unangenehme Situation weil ich nicht weiß, wie ich es stoppen kann.

      Wenn man weiter darüber nachdenkt kommen noch weitere Faktoren dazu:

      Alle Werte sind im grünen Bereich, aber gegen vorher um einiges verbessert. So ist Phosphatwert von ~0,03 vorher im neuen Becken jetzt quasi nicht mehr nachweisbar. Nitrat von nicht ganz 5 jetzt auch bei knapp über 0 (extrem schwach verfärbt, fast farblos).

      Trotzdem werde ich jetzt einmal Ca auf Soll heben - über drei Tage verteilt. Das ist auf jeden Fall notwendig. Die einzige Aktion die noch ausseht ist neuen Sand einbringen - das werde ich auch in kleinen Chargen machen.

      Ich hoffe nur, dass die Monti sich jetzt schnell erfängt und der Spuk ein Ende hat. Wenn jemand noch Hinweise hat was ich tun könnte ausser abwarten, nur her damit.
    • @Sandy: verschlimmbessert bringt es wahrscheinlich auf den Punkt. Was mich stutzig macht ist, dass sie die Polypen fetzenweise verliert ... nachdem die Fische seit gestern drinnen sind sollte Phosphat zumindest in geringen Mengen bald wieder vorhanden sein. Ich werde sie etwas mehr füttern - quasi eine Win-Win Situation - hoffentlich auch für die Monti.
    • Sandy war schneller. Wahrscheinlich zieht die neue Deko momentan massiv Phosphat und Nitrat. Falls du jetzt die Bakterien schon zudosiert hast verstärkt sich der Effekt natürlich noch. Das kann am Anfang immer passieren und setzt den Korallen extrem zu.
      Beleuchtung: ATI Sunpower 8x80 Watt T5,Strömung: Tunze 6105 und 6095, Abschäumer: RE Double Cone 180 mit RD3 speedy, Ballinglight und Zeolight-Methode nach Fauna Marin
      Extra bavariam non est vita et si est vita non es ita




      Viele Grüße
      Stefan
    • Hallo Zusammen,

      ich hatte vor einigen Monaten die gleichen Symthome bei einer kleinen Milka. Optisch waren alle Polypen abgestorben und ich wollte den weißen Kalkkörper schon aus dem Becken nehmen. Wie das so ist, hatte ich aber gerade keine Zeit, keine Lust usw. und habe die Koralle noch drin gelassen und tatsächlich haben sich nach etwa 2 Wochen wieder neue Polypen gebildet. Heute ist schon etwa 1/3 des toten Korallenskeletts wieder mit Polypen bewachsen. Also ich würde ihr, nach meiner Erfahrung, in jedem Fall etwas Zeit gönnen.....

      Schöne Grüße

      Ralf
    • Hallo Andreas,

      schwer zu sagen, wenn es bei der einen Monti bleibt hast dzu Glück. Abgestorbenes Skelett überwachsen: glaube ich eher nicht. Ich habe bei der letzten Umzugsaktion eine knallorange Symphyllia verloren. Dem Tier weine ich heute noch hinter her weil die aus Indonesien war und von da ja nix mehr kommt. 2 Tage Fetzenflug und dann lag ein weisses Skelett mit 15 cm Durchmesser lag im neuen Becken :(
      Beleuchtung: ATI Sunpower 8x80 Watt T5,Strömung: Tunze 6105 und 6095, Abschäumer: RE Double Cone 180 mit RD3 speedy, Ballinglight und Zeolight-Methode nach Fauna Marin
      Extra bavariam non est vita et si est vita non es ita




      Viele Grüße
      Stefan
    • Danke für eure Antworten.

      Ich lasse das Skelett auf jeden Fall drinnen weil es letztlich wieder Lebendgestein ist und setzte wenns hart auf hart kommt neue Ableger drauf. Ewig schade ist mir um diesen Stock auf jeden Fall - er war wunderschön :(

      Jetzt hoffe ich mal, dass die Fische ihren Teil dazu beitragen wieder ein paar Nährstoffe aufzubauen und lasse fürs erste Bakterien weg. Danke für eure Hinweise - ich wäre beim Ca Wert geblieben und hätte mit weiteren Baks noch mehr Schaden angerichtet. Gut, ein Forum wie dieses zu haben. DANKE!
    • Aufbau neues Becken 1000 Liter + Fragen Übersiedelung

      Ich hatte immer Probleme wenn ich nur bei 0.03 Phosphat lag. Jetzt habe ich 0.1 und die Acroporen wachsen wieder ohne Verluste von Korallen. Nur mit Futter kann bei neuer Deko zu wenig sein. Erhöhe Phosphat mal um 0.02 mit irgendetwas. Zum Beispiel Phosphor+ oder ähnlichen. Bzw dosiere mal über mehrere Tage 0.01 am Tag und kontrolliere ob Po4 steigt. Am besten mit dem Checker von Hanna. Wenn du bei 0.05 landest täglich weniger dosieren und am besten auf 0.075 einpendeln lassen. 0.03 in den ICP Analysen gemessen war definitiv bei mir zu wenig...

      Gruß Torben
    • Die Monti hat sich komplett aufgelöst. Spannend ist, dass sich einige der Polypenfetzen an der Deko befestigt haben. Leider auch in einigen anderen Korallen - hier hoffe ich, dass dies nicht zu Problemen führt und weitere Stöcke beeinträchtigt werden (entfernen ist nicht mehr möglich - die kleben fest).

      Kann es sein, dass das Ablösen von Polypen in ganzen Fetzen eine Art Notevakuierung ist um sich woanders anzusiedeln? Könnten die Polypen aus eigener Kraft, ohne ein bestehendes Skelett ein Neues aufbauen?
    • Hallo Andreas,

      die Polypen werden sich nicht neu ansiedeln. Wenn ich das richtig im Kopf habe, benötigen "erwachsene" Polypen die Gemeinschaft anderer Polypen + Kalkskelett in das sie sich zurückziehen können. Die Besiedlung neuer Oberflächen geschieht meines Wissens nur durch die Planula Larven der Korallen.

      Was du beim nächsten mal machen kannst: Die Koralle möglichst schnell fragmentieren und die einzelnen Fragmente im Riff unterbringen. Manchmal kann man damit den Gewebeverlust aufhalten und die Koralle retten.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • ich will deine Hoffnung nicht ganz ersticken. Ich hatte sowohl Mondes, als auch Pocis, wo sich einzelne Polypen neu im Riff angesiedelt haben, nachdem Sie aus ihrem Skelett ausgezogen sind. Welche Parameter da vorherrschen müssen kann ich aber nicht genau sagen.
      Gruß Matthias

      Ein Mann spricht, um zu hören was er sagt, damit er versteht was er denkt !