Mein erstes Meerwasserbecken (123L)

  • Hey Leute,


    ich habe mich jetzt entschieden mir mein erstes Meerwasserbecken anzuschaffen. Süßwasseraquarien betreibe ich schon seitdem ich 9 Jahre alt bin, aber Riffaquarien haben mich schon immer fasziniert.
    Meine Entscheidung fiel auf das Fluval Flex Marine 123L, da ich erstmal etwas kleiner anfangen möchte.


    Ich hätte diverse Fragen und wäre über jede Antwort dankbar.


    1. Wäre Lebendgestein die beste Wahl, oder wäre es besser z.B. realreef rocks zu kaufen? Ich habe nämlich schon Horrorgeschichten bezüglich "blinden Passagieren" gehört, die Korallen fressen und/oder sich an Fischen "vergreifen".


    2. Wie stark sollte eurer Meinung nach die Strömungspumpe für das 123L Becken sein?


    3. Welche Korallen würdet ihr mir für den Anfang empfehlen? (Ich hätte wenn möglich gerne Steinkorallen drinnen). Ich habe gehört, durch eine höhere Besatzung an "Verbrauchern" ließe sich ja die Algenphase verkürzen.


    4. Welches Salz könnt ihr empfehlen?


    Vielen Dank im Voraus.


    Bevor ich es vergesse, ich versuche ein wenig im "low-budget". Bereich zu bleiben, dass heißt, nach dem Kauf des Aquariums habe ich noch so zirka 600 bis 800 Euro über für die restliche Technik und den Besatz.
    Eine UOA besitze ich bereits.


    Viele Grüße
    Torben

  • Zu 2, regelbar so bis 4000-5000 L/h sollte reichen


    Ich empfehle dir wärmstens an 3 Dingen kein Geld zu sparen: Salz, Licht und Strömung. Und natürlich am Anfang gute Besatz an Korallen.


    Das Fluval hat ne 21 Watt LED dabei, würde ich persönlich als zu wenig sehen.


    Ich würde fast behaupten, dass die 600-800€ nicht reichen werden. Was willst denn letztendlich an Besatz halten?

    VG

    Chris

  • hi...


    zu 1.
    ja, mmn ist ls die bessere wahl. diese "horrorgeschichten" können dir mit künstlicher deko auch passieren. und zwar in sachen biologischer stabilität. es wurden in den vergangenen jahren (und und wird immer noch) nicht wenige becken, die künstlich gestartet wurden, an die wand gefahren. für den anfänger ist das mit ls deutlich einfacher (und auch interessanter).
    zumal du die "biologischen plagen" auch bei künstlichem gestein bekommen wirst. schon allein durch das einbringen von ablegern. außer du dippst die zu tode...
    außerdem ist es heute schon ein wunder, richtig frisches ls zu bekommen. das meiste ist schon vorgehältert.
    wie bei so vielem im leben: es funktioiert beides, wenn man weiß wie. vor- und nachteile gibt es bei beiden methoden. aber für den anfänger ist es einfacher mit lebendem zu starten.
    meine empfehlung: ca. 30% totes gestein (kein künstliches wie rrr) für den unterbau und den rest mit lebendem gestein.


    zu 2.
    beckenvolumen x 10 bis 40. je nachdem, was letztlich gehalten werden soll auch mehr. möglichst nicht mit nur einer pumpe die strömung erzeugen.


    zu 3.
    krusten, scheiben, weiche und harte lps sind gut. bei sps gehen viele montipora, seriatopora und stylophora. acropora einige wenige durchaus auch. das hängt vor allem auch von der verwendeten technik (licht) und dem ab, was man halt halten möchte. in einem becken in dem weiche dominieren tun sich acroporen oft schwer (und umgekehrt natürlich auch). mischbecken erfordern oft den einsatz von aktivkohle im dauerbetrieb.
    vor allem solltest du am anfang auch größere tiere in betracht ziehen. die machen dann schon mal richtigen "umsatz" während die die kleinen stöpsel oft noch im überlebensmodus dümpeön.
    ich würde aber nicht behaupten, dass viel besatz die algenphasen verkürzt. aber die konkurrenz ist dann größer und es bleibt für die algen weniger übrig. optimalerweise kann man die "algenphasen" auch auslassen. wenn man in der lage ist sofort komplett zu besetzen. dennoch gehören algen immer dazu und es hängt letztlich von vielen parametern ab, wie sich ein becken entwickelt.


    zu 4.
    meine empfehlung sind die salze von fauna marine und tropic marine.


    wichtig: low budget kann funktionieren, aber es kommt trotzdem auf die qualität der komponenten an. deswegen noch ein paar tips:


    1. beim licht nicht sparen!
    2. beim licht nicht sparen!
    3. auf keinen fall beim licht sparen! ich weiß nicht,
    4. die pumpen leistungsmäßig ne nummer größer nehmen und dafür runterregeln. daher auch 12 bzw. 24 volt-geräte nehmen.
    5. kalkuliere für deine korallen, wenn du gleich richtig besetzen willst, die 600 bis 800 euro nur für die tiere. außer du kannst von privat was bekommen. auch wen die 125l nicht viel sind, bis da genügend biomasse drin ist, kostet das. nur fünf bis 10 stecklinge reichen nicht aus. dann sind die plagen vorprogrammiert, weil die stecklinge noch keinen umsatz generieren und die nährstoffe allen anderen überlasssen....


    ...von daher empfehle ich mit dem start noch etwas zu warten. das hobby hat die tendenz mit ungewollten überraschungen aufzuwarten. und die helferlein und alternativen haben die eigenschaft ins geld zu gehen. nichts ist schlimmer, als ein verkorkster start und dann hinterher nicht korrigieren zu können.


    was für ne lampe ist bei dem becken denn dabei? taugt die was?

    LG, Sven

  • Hallo, falls du gerne Podcast hörst, kann ich dir den Sangokai Reefers Podcast empfehlen.


    Gibt einige Folgen speziell für neue Becken.


    Und die beiden wissen, wovon sie reden.


    LG Gerald

  • Hallo Torben,


    Claude von Fauna Marin hat einige sehr gute Videos gemacht, wo nützliche Tipps und Informationen zum Start drin stehen.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Viele Grüße


    Sandy

  • Hey Leute,


    danke für die schnellen und vielen guten Ratschläge/Antworten.


    Ich fasse mal zusammen, was ich schon so alles mitgenommen habe.


    Ich werde mir 2 entsprechend starke Strömungspumpen besorgen und die so positionieren, bzw. schalten das keine Strömungslücken entstehen. Ich habe gehört Tunze soll hier ganz gute Modelle anbieten.


    Das Licht des Aquariums ist das Fluval Sea Life 3.0 (LEDs: 99 Leistung: 22 W Lumen: 850). Ich kann/werde aber ein zweites System einbauen, also 2×22W.


    Ich werde dann wohl hauptsächlich Lebendgestein nehmen, laut Angaben sollte so 15kg wohl genügen. Ich wollte erst das Lg von "whitecorals" bestellen, dass ist jetzt aber ausverkauft.
    Kann mir jemand einen Schop empfehlen?


    Viele Grüße
    Torben

  • Ein Becken ohne Strömungschatten ist praktisch nicht möglich. Spätestens, wenn Du einen Aufbau reinsetzt und Korallen dort wachsen wird es Hindernisse für die Strömung geben, das ist unvermeidlich. Deshalb ist es günstig, wenn die Strömungspumpen regelbar sind, so dass sie der sich ständig ändernden Situation angepasst werden können.


    Mit zwei Lampen kannst Du zumindest einfache Korallen halten, aber bei SPS ist deutlich mehr Licht gefragt. Die Geschichte mit der angegebenen Lebensdauer von 50000 Stunden darfst Du getrost in die Märchenecke schieben.

    Viele Grüße


    Sandy

  • die lampe kenne ich nicht, kann also nicht viel dazu sagen. nur eine ist definitiv zu schwach. auch mit zweien ist das mmn dürftig. ab 70 watt aufwärts dürfte das interessant werden.


    die 15kg sind sicherlich zu viel. ich gehe davon aus, dass du einen stabilen unterbau aus totem gestein (kein künstliches!) machst und darauf das ls aufbaust. mehr als sieben bis 10 kg wirst du nicht benötigen.
    ich empfehle als quelle das korallen-outlet. dort werden die ls nicht nur berieselt, sondern richtig beströmt. bei denen im shop gibt es auch totes gestein. optimal ist es aber, wenn du vor ort gehen und dir die steine selber aussuchen kannst. da gibt es schon unterschiede. man kann viel stein für wenig gewicht bekommen,. meist geht das aber umgekehrt. vor allem sulawesi-gestein ist oftmals sehr kompakt.

    LG, Sven

  • Würden 2×
    TUNZE Turbelle nanostream 6025 Strömungspumpe mit einer Stömungsleistung von 2800l/h ausreichen,


    Oder reichen sogar 2x die nanostream 6015 mit einer Leistung von 1800l/h?


    VG
    Torben

  • Welchen live-sand würdet ihr empfehlen und wie viel kg würden eurer Meinung nach für das 123l Becken ausreichen?

  • ich würde auf livesand verzichten und statt dessen einen ganz normalen aragonit-sand nehmen. wenn du jemanden in der nähe findest, nimm dier lieber von demjenigen ein tässchen bodengrund zum animpfen mit. da hast du mehr von.


    wenn du in deiner signatur oder deinem profil den nächsten größeren ort hinterlegst, kann man auch sehen, wer in "reichweite" ist.
    ist unterm strich effektiver und verschafft dir vielleicht für den start auch den einen oder anderen größeren ableger :thumbs_up:


    nur so als tip.

  • Ich lebe in Seebad Ahlbeck auf der wunderschönen Insel Usedom, hier ist nichts "in Reichweite" .

  • Ich lebe in Seebad Ahlbeck auf der wunderschönen Insel Usedom, hier ist nichts "in Reichweite" .

    dann empfiehlt sich ein strandspaziergang mit einem kleinen marmeladenglas?


    "Lebender Sand aus unser DSB Anlage" vom Mrutzek soll ganz gut sein, hab ich zumindest nur gutes von gehört

    ja, das ist halt aber auch was anderes als der verpackte livesand :winking_face:

    LG, Sven

  • dann empfiehlt sich ein strandspaziergang mit einem kleinen marmeladenglas?

    ja, das ist halt aber auch was anderes als der verpackte livesand :winking_face:

    Ich wohne 5 min vom Strand entfernt, also könnte ich theoretisch mit nem Eimer und Kanister los, aber ich vertraue dem Wasser & Sand von Dort nicht wirklich.

  • dann teste das wasser doch mal. und wenn du es genau wissen wills: mach ne icp. wäre doch tatsächlich mal spannend

    LG, Sven

  • er soll das wasser ja nicht fürs becken nehmen.


    nur eine hand voll sand zum animpfen für den bodengrund. da ist die dichte unerheblich.


    auch für ne icp wäre die dichte unerheblich. klar kommt dan mecker wegen der makroelemente, aber du wirst sehr schön sehen, was an spurenelementen und schadstoffen drin ist.

    LG, Sven

  • ginge schon, macht aber keinen sinn.
    ich vermute, das der salzgehalt in der ostsee auch gewissen schwankungen unterworfen ist. du musst jedes mal messen und die nötige menge salz berechnen. ist aufwendiger als wenn du mit "standardisiertem" ausgangswasser arbeitest. jahreszeitlich können dann auch noch belastungen dazukommen.


    aber für den bodengrund zum animpfen ist der sand sicherlich geeignet

    LG, Sven

  • Ich mache am Montag mal eine ICP und schreibe die Ergebnisse hier rein, dann seht ihr mal in was für einem Wasser man hier in der Ostsee so badet :winking_face: .

  • Also ich würde tatsächlich einfach Sand aus der Ostsee nehmen. Das habe ich damals, als ich in Kiel am GEOMAR gearbeitet habe genauso gemacht für mein damaliges Nanobecken.
    Du kannst auch ein paar leere Miesmuscheln mitnehmen zum animpfen. Einfach in den Sand stecken.


    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Also ich würde tatsächlich einfach Sand aus der Ostsee nehmen. Das habe ich damals, als ich in Kiel am GEOMAR gearbeitet habe genauso gemacht für mein damaliges Nanobecken.
    Du kannst auch ein paar leere Miesmuscheln mitnehmen zum animpfen. Einfach in den Sand stecken.


    Viele Grüße,
    Rüdiger

    Ich habe das auch gemacht im Studium während meiner Zeit beim Albrecht-Wegener-Institut auf Helgoland, aber fürs Kaltwasserbecken.

  • Hey Leute,


    ich hatte mich bei der Beleuchtung etwas getäuscht.
    Jede einzelne hat 42W mit 1800lm.
    Insgesamt habe ich jetzt also eine 84W Beleuchtung.
    Sollte doch für Sps wie die "Milka" ausreichend sein,
    oder?

  • Ich habe mir mal einen kleinen Plan gemacht, welche Tiere ich gerne hätte. Was ist denn Eure Meinung dazu?:



    Gorgonien: Gorgonie Hornkoralle Eunicea und Gorgonia ventalina (Seefächer) (Ich finde die irgendwie ganz schön)


    SPS: Stylophora pistillata (Milka), SERIATOPORA CALIENDRUM „TOXIC“, Seriatopora hystix grün WYSIWYG, Seriatopora Hystrix Bicolor (Christusdorn Koralle)


    Sonstige LPS: Capnella Impricata- Keniabäumchen



    Ich finde andere LPS etc. auch schön, aber habe Angst, dass die sich gegenseitig vernesseln.

  • Die Capella ist eine Weichkoralle mit hohem Vermehrungspotential.
    Die vermehrt sich selbst und taucht überall im Becken wieder neu auf.


    Die Eunicea ist sehr einfach zu halten und wächst sehr gut. Die Ventalia kann ich eher nicht für Anfänger empfehlen, die wird dir ziemlich sicher eingehen.


    Der Rest ist gut für Anfänger mit Leseverständnis geeignet.


    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Danke Rüdiger,


    Die Capnella hatte ich nur genommen, wie es
    mir Biomasse gebracht hätte.


    Wäre es gut evtl noch LPS zu besorgen und die unten zu lassen, die SPS dann oben, damit die sich in Ruhe lassen?

  • Sind Pilzlederkorallen nicht diejenigen, die Stress machen können?

  • Ich finde andere LPS etc. auch schön, aber habe Angst, dass die sich gegenseitig vernesseln.

    Ich weiß, was Du meinst :grinning_squinting_face: .

    Images

    " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
    Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
    In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
    Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "


    Beste Grüße


    Stefan

  • Ich weiß, was Du meinst :grinning_squinting_face: .

    Trotzdem ein sehr schönes Tier.
    Ich denke mal in einem großen Aquarium geht das wohl, aber bei 123 bin ich doch etwas limitiert.


    Btw. die einzigen Fische, die ich gerne drinnen hätte wäre ein paar falsche Clownfische.
    Kann man die auch ohne Symbioseanemone halten? Das letzte was ich gebrauchen kann, ist eine Anemone, die durch das ganze Becken wandert und alle meine schönen Korallen "platt macht".


    Viele Grüße
    Torben


  • Kann man die auch ohne Symbioseanemone halten? Das letzte was ich gebrauchen kann, ist eine Anemone, die durch das ganze Becken wandert und alle meine schönen Korallen "platt macht".

    Moin,
    zu diesem Thema gab es gerade eine sehr intensive Diskussion. Möglich ja, erstrebenswert nein. Wenn Du mal die Suchfunktion bemühst wirst Du diesen tröt finden. Da kannst Du Dir mal die unterschiedlichen Gedanken dazu durchlesen. Wenn Du dann immer noch Clownfische ohne Anemone halten willst wird es wahrscheinlich etwas Gegenwind geben :grinning_squinting_face: .

    " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
    Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
    In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
    Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "


    Beste Grüße


    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!