Schlangensterne und Fische

  • Beim Betrachten des Beckens sind mir jetzt häufiger kleine Schlangensterne aufgefallen, die sich offenbar mit der Strömung durch das Becken treiben lassen um neue Gebiete zu erreichen. Dabei verwundert mich, dass bisher keiner meiner Fische diese Gelegenheit nutzt für einen schnellen Snack. Normalerweise wird alles, was im Wasser treibt, von den Fischen eingehend auf Fressbarkeit untersucht.


    Diese kleinen Schlangensterne sind ja in vielen Becken zuhause, da müssten eigentlich einige Beobachtungen vorhanden sein, ob diese Schlangensterne für die Fische unappetitlich sind odr meine einfach nicht begriffen haben, was da für sie verfügbar ist.

    Viele Grüße


    Sandy

  • Hallo Sandy, meine fische fressen sie auch nicht wenn mal einer durchs Becken treibt. Auch nicht wenn dabei einer versehentlich in der Stream geschreddert wird.

  • Von meinen Fischen werden sie vollständig ignoriert.

    Bei Synchiropus wäre ich mir da nicht so sicher.

    Habe aber auch das noch nicht beobachten können.



    Gruß

    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Ich hätte eher vermutet, dass vielleicht mein neuer kleiner Kaiser sich an den treibenden Happen versucht, aber bisher nichts, nur Korallen und natürlich der Schwamm, obwohl es ein Nachzuchtkaiser sein soll, der nie Korallen oder Schwämme gesehen hat.

    Neosynchiropus ocellatus scheint auch nicht interessiert, der krebst auch mehr am Boden herum.


    Irgendwie ist es schon faszinierend, die kleinen Schlangensterne so rumschweben zu sehen. Ich muss immer an den Song "I Believe I can Fly!" denken bei dem Anblick, wenn sie mit weit ausgebreiteten Armen so in der Strömung schweben. Dachte bisher immer, dass dies eher ein Himmelfahrtskommando sei, aber es gibt wohl nur wenige Fische, die sich an ihnen vergreifen.

    Viele Grüße


    Sandy

  • Hi Sandy


    meine 3 Docs und alle anderen ignorieren die treibenden Ärmchen-Pakete ebenfalls. Hab mich auch schon gewundert. Valentini habe ich keinen.

    Grüße


    Deniz

  • Ich hätte eher vermutet, dass vielleicht mein neuer kleiner Kaiser sich an den treibenden Happen versucht, aber bisher nichts, nur Korallen und natürlich der Schwamm, obwohl es ein Nachzuchtkaiser sein soll, der nie Korallen oder Schwämme gesehen hat.

    Der wird seine Gene auch nicht verleugnen können. :ylol


    Gruß

    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Ich dachte schon, dass der Schwamm auf einmal so seltsam aussah, guckte genau hin und habe die Spuren des Gemetzels gesehen. Den hat der Kaiser echt niedergemacht. Den Roten Schwamm hat er nur kurz angenippt, der behagte ihm wohl nicht so sehr.

    Er beisst sich im Augenblick durch das Aquarium. Immerhin zeigt er keine Krätze mehr.

    Viele Grüße


    Sandy

  • Bei einem Blaustreifen-Samtkaiser bin ich doch schwachgeworden. Hat zuerst als Stressreaktion vom Transport heftig Krätze bekommen, ist inzwischen aber deutlich besser drauf. Ist eine Nachzucht, die ich zuerst gar nicht so prickeld fand nach meinem ersten Nachzuchtkaiser, der nach nur wenigen Tagen direkt gestorben war.


    So sah er wenige Stunden nach dem Einsetzen aus. Das hatte ich noch nie so heftig gesehen. Transport und das neue Becken wo er einer der kleinsten ist, haben ihm doch heftig zugesetzt. Anmerken lies er sich aber nichts, er schwamm normal, zum Glück keinen Stress mit dem vorhandenen Bestand.

    Kurze Rückfrage bei Nautilus, wo ich ihn bestellt hatte, UVC lief, sogar mit neuer Röhre, Ozon am Tag danach mit zugeschaltet und das Futter aus allen Sorten zusammen zusätzlich mit frisch gepresstem Knoblauch und einem Löffel Multisanostol ohne Zucker ziehen lassen.


    Inzwischen hat er sich deutlich beruhigt und der Ausschlag deutlich nachgelassen, praktisch nicht mehr vorhanden. Heute ist Tag 8 nach Ankunft.


    Wie es sich für einen Kaiser gehört beisst er sich kreuz und quer durch die Korallenlandschaft. Zum Glück ist er noch recht klein und die Korallen hatten ein Jahr Zeit zu wachsen. Solange er sich nicht auf eine Koralle konzentriert sollte es machbar sein.


    Wie stark er leuchtet sieht man auf diesen Fotos leider nicht. So langsam sollte ich die Scheiben putzen, das habe ich zur Stressminderung des neuen Kaisers erst mal alles aufgeschoben.


    Bisher fügt er sich gut ein in die Fischgemeinschaft. Nur Schwämmer werden von ihm etwas harsch behandelt. Er muss es wohl am Geruch gemerkt haben, dass dies für ihn eine natürliche Mahlzeit ist.

    Viele Grüße


    Sandy

  • Danke für den ausführlichen Bericht. Tolles Tier. Viel Glück und Spaß damit weiterhin 👍


    In meinem neuen größeren Becken soll auch ein Kaiser einziehen. Bestellung bei Joe läuft schon 🤩

    Gruß, Kai

  • Gib den Korallen die Möglichkeit erst mal zu wachsen, dann werden sie mit dem unweigerlichen Picken des Kaisers deutlich besser zurechtkommen.


    Wie groß soll das Becken und der Kaiser denn werden?

    Viele Grüße


    Sandy

  • Meine Korallen sind ja ein Jahr drin und ordentlich gewachsen. Hatte sowieso von Beginn an ordentlich große Tiere eingesetzt. Setze demnächst noch ein paar Acros hinzu, da geht der Kaiser ja hoffentlich nicht direkt dran wenn er ein paar Weiche und LPS sowie Schwämme findet.


    Mein Becken hat 720L und der Kaiser soll klein einziehen.

    Gruß, Kai

  • Hat zuerst als Stressreaktion vom Transport heftig Krätze bekommen, ist inzwischen aber deutlich besser drauf. Ist eine Nachzucht, die ich zuerst gar nicht so prickeld fand nach meinem ersten Nachzuchtkaiser, der nach nur wenigen Tagen direkt gestorben war.

    hi sandy,


    denke nicht, dass wegen eines "transportstresses" ein fisch solche crytopickel in diesem ausmaß bekommt.


    noch wenig mit "ausseraufzuchtbeckenkeimen" aneinander geraten, sind nachzuchten m. e. mit einem erhöhten ansteckungsrisiko belastet.


    aber echt stark, dass der sich so schnell erholt hat.


    zeugt von guten bedingungen im becken!

  • Hallo Joe,


    zumindest konnte ich es mir nur so erklären, dass so ein massiver Befall in wenigen Stunden so deutlich sichtbar war. Wenn der kleine Kaiser jetzt frei bleibt hängt es zumindest deutlich mit Stress zusammen. Bisher sieht es gut aus. Er blieb auch der einzige Fisch, der diese Symptome aufwies.

    Viele Grüße


    Sandy

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!