Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Ein Neuanfang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi.
      Ich habe Mal eine fragen zum aktuellen Punkt der einlaufphase.
      Braune Kieselalgen waren bereits an Tag 2-3 leicht wahrnehmbar statt Tag 14 ...
      Zu blau Algen finde ich zu viele Bilder die aber nicht auf mein Becken zu treffen. Nun kommen grüne macro Algen aus den Steinen und die stauerstoff Produktion ist sehr groß zum Abend..
      Wo kann man das einortne ?
      Was heißt man soll ab 1,5 Monaten mit Korallen anfangen ? Welche überleben den Dschungel von grünen Pfaden Algen ? Bzw was sollen sie bewirken

      PS. Kalkrotalgen Bildung habe ich auch schon ...

      Daten.

      21.10 würden die Steine ins Becken gelegt

      Licht 2x Ledpower + Balken 8std an pro Tag

      Salz im soll Bereich

      Drat Alge im technikbecken
      Bilder
      • IMG_20171031_083454.jpg

        3,83 MB, 3.200×2.400, 49 mal angesehen
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Die Kieselalgen kommen normalerweise immer als erstes in Form von braunen Belägen, auch Cyanos sind häufig in der Einfahrphase wie bei Dir zu sehen (nein, es sind keine Kalkalgen!) und kein Grund für Panik.

      Wenn die Kieselalgen langsam verschwinden und die Grünalgen kommen sind Nährstoffe im Becken. Wenn kein giftiges Ammoniak nachweisbar ist kann jetzt die Cleaning Crew ins Becken. Auch die ersten robusten Korallen können jetzt schon hinein. Das ist also etwa der Punkt, wo Du jetzt bist. Wenn Du allzulang wartest verarmt das Becken nur an Nährstoffen, die alle von den Algen verbraucht werden, welche sich dann gut etablieren können.

      Da Du leider keine Quellenangabe für die Grafik gegeben hast, kann ich nur vermuten, dass es aus einem etwas älteren Buch stammt aus einer Zeit, wo die Salze noch deutlich agressiver waren als heute und deshalb erst nach über einer Woche Standzeit das Lebendgestein reinkommen konnte. Auch die sehr lange Wartezeit vor dem Besatz sieht nach einem älteren Buch aus.

      Hier ein Beitrag über die modernere Sichtweise zur Einfahrphase eines Beckens:
      riffaquaristik-journal.net/201…ie-legende-vom-einfahren/
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hi. Danke für deine Mühe und das Mal wider wer antworten wollte :)
      Das was du geschrieben hast ist 100% das Gegenteil von Meinungen mehrerer Verkäufer. Nichts an Tiere vor 6-8 Wochen. Ich habe Woche 1,5....
      Ich habe zudem nicht den Eindruck das die braunen weniger werde.

      Oder habe ich was falsch verstanden das du ab dem JETZT Punkt was rein setzten willst.

      Das Buch habe ich vor knapp 24 Monaten geschätzt gemauft.
      Riffaquaristik für Anfänger v. Daniel knop.
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Wenn die Braunen nicht weniger werden hast Du entweder ein Silikatproblem (hinter der Osmose kein guter Harzfilter) oder Du hast zusätzlich zu Kieselalgen noch Dinoflagellaten, und dann wird es komplizierter. Das kann aber nur eine Mikroskopaufnahme wirklich zeigen.

      Das Buch habe ich leider nicht gelesen, aber es ist eben die alte Methode, wo das Becken sehr langsam gestartet wird.

      Die schnellere Methode ist vor allem für etwas erfahrenere Aquarianer, welche den Stickstoffkreislauf und die praktischen Konsequenzen daraus gut verstehen. Kurz gefasst: je weniger LS desto weniger Bakterien im Becken, welche sich darum kümmern, dass organische Stoffe zersetzt werden und die dabei entstehenden, teils giftigen Zwischenprodukte wie Ammonium, Nitrit schließlich umwandeln in Nitrat. Die Bakterien, welche das giftige Ammoniak umwandeln in NItrit vermehren sich relativ schnell, andere Stämme dafür umso langsamer, so dass der Stickstoffkreislauf erst sehr langsam in Gang kommt, wenn wenig LS im Becken ist.
      Deshalb ist es günstig für einen schnellen Start, wenn am Anfang schon viel LS im Becken ist, weil dann diese Startphase deutlich schneller abläuft. Dafür hat man dann den Nachteil von Plagen im Becken.

      Wenn Du fast nur Totgestein im Becken hast dauert es deutlich länger und die Startphase ist etwas labiler.

      Das perfekte Rezept für jedes Becken gibt es nicht, alles erfordert Wissen über die Startphase, was dort gerade abläuft und wie es einzuordnen ist.
      Wichtig ist deshalb, dass man versteht, WARUM etwas empfohlen wird und wie das Konzept ist, nach dem gehandelt wird.
      Deshalb sollte ein gutes Buch auch immer erklären, warum eine Empfehlung ausgesprochend wird.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hi.
      Welches Buch empfiehlst finden ?
      Zum meinebrutk 300L habe ich 22kg LS.

      Dazu kommt rieselturm , Rohr und tb dann habe ich alles zusammen brutto gfd 350L.

      Zu dem jetzigen Zeitpunkt sollen laut div. Verkäufern außer Scheiben reinigen die ersten 6 Wochen nix gemacht werden. Auch das messen im Wasser macht anschließend erst sinn. Einzig und allein Osmose auffüllen und Filter Medien reinigen soll passieren.
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Hallo,

      ich würde an deiner Stelle schnellstens versuchen die ersten Korallen rein zu bekommen.
      Wichtig ist das Du schon jetzt das "bevorzugst" was dann auch rein soll.

      Ich habe bei mir schon am nächsten Tag die ersten SPS rein und fahren mein Becken mit dem System von Jörg Kokott.
      Hier wird schon sehr schnell mit dem Besatz von Korallen begonnen.
      Wie gesagt wichtig ist bei dieser Methode schnell zu besetzen damit die Algen erst gar keine große Möglichkeit haben das Becken in Beschlag zu nehmen.

      Schau Dir mal die A-Z von Jörg Kokott an.

      Ich glaube eine Einlaufphase wie man sie früher gemacht hat ist heute nicht mehr sinnvoll. Das bedeutet nicht das die Becken heute keine Einlaufphase mehr durchmachen.
      Mein Becken steht jetzt fast ein Jahr und es läuft im Schnitt immer besser.


      Gruß David
      1600/700/600, RE DC 200 RD3, 8x80W, Balling, Sangokai,
    • Ich tue mich ziemlich schwer damit EIN Buch vorzuschlagen. Oft hat ein Buch gute Erklärungen zu einem Thema, während ein anderes andere Aspekte besser darstellt.
      Eines der wirklichen Standards ist die kleine Reihe von Fossa/Nilson "Das Korallenriff-Aquarium". Die Reihe wurde zuerst vor 25 Jahren herausgegeben. Von den ersten beiden Bänden gibt es inzwischen eine komplette Neufassung.

      Daran kann man auch sehr schön sehen: der Stand der Aquaristik ist ständig in Bewegung und entsprechend ändern sich auch die Empfehlungen, wie ein Aquarium betrieben und gestartet wird. Der Band 1 von 1992 hat 160 Seiten, die Neuauflage von 2010 hat die dreifache Seitenzahl, und es wird nicht mit Schwafelei Umfang erzeugt, teilweise ist die Information sehr dicht gepackt und man muss erst mal eine Nacht über ein Kapitel schlafen, es dann noch einmal lesen, dann darüber mit jemandem sprechen und nachfragen, was man glaubt verstanden zu haben und dann noch ein drittes Mal das Kapitel lesen, bis man es wirklich verstanden hat.
      Das ist kein Buch, welches Du in ein paar Tagen nebenbei durchlesen und dabei verstehen kannst. Das wird Dich für Wochen beschäftigen.

      Aber auch hier sieht man schon, dass ein Buch schon fast veraltet ist, wenn es herauskommt. Die LED-Technik etwa wird als experimentell beschrieben und als "könnte in Zukunft eine große Rolle spielen", dies ist nur wenige Jahre später schon bereits Alltag.

      Auf die Neuauflage des zweiten Bandes hatte ich vor Jahren ungeduldig schon gewartet, jetzt sehe ich, dass es letztes Jahr ENDLICH erschienen ist. Das werde ich mir wohl für ein paar kuschelige Tage im Winter holen.

      Armin Glaser: "Ratgeber Meerwasserchemie" finde ich unverzichtbar und es sollte auch immer wieder mal durchgelesen werden, weil vieles in Vergessenheit gerät und anderes endlich Sinn ergibt, wenn man seine Erfahrungen gemacht hat.

      Letztendlich aber sind die Grundlagen zu Nährstoffen, kH, pH am wichtigsten und ein Verständnis dafür welche Technik in welcher Dimension notwendig ist, um ein Aquarium richtig zu betreiben.

      Langjährige Praxis bei einem Händler und Verkäufer sollte idealerweise dazu führen, dass derjenige einen guten Durchblick hat und einem Neueinsteiger auch erklären kann, warum etwas so und nicht anders ist. Seltsamerweise ist es aber sehr häufig so, dass die erste Ausstattung, die man sich anschafft für das Aquarium selten bestehen bleibt. Meist kauft man sich anderes nach, weil die empfohlene Ausstattung aus diversen Gründen nicht zufrieden stellt, sei es zu laut, unzuverlässig, nicht effektiv genug usw.

      Mein Händler etwa hat mir ein Aquarium zusammengestellt, wo das Algenrefugium gar nicht funktionieren konnte von der Strömung her, weil er nie mit einem Refugium gearbeitet hatte und offenbar auch keine Lust hatte, sich einzuarbeiten und ein sinnvolles Konzept für das Technikbecken zu erstellen.
      So ist von der Erstausstattung außer dem Hauptbecken nichts mehr übrig geblieben. Das Technikbecken selbst wurde nach einem Jahr getauscht, der Tunzeabschäumer flog raus und ein RE Bubble King zog ein, die Tunze Strömungspumpen mussten MP40 weichen und werden demnächst noch einmal durch Panta Rhei ersetzt/ergänzt, die RD1 mini 5000 wird durch eine RD3 Speedy 80W ersetzt usw.

      Von daher würde ich vorsichtig sein mit langer Erfahrung und gut hinhören und nachfragen, warum etwas empfohlen wird. Wer etwas wirklich verstanden hat braucht keine Expertensprache, sondern kann etwas auch in schlichten klaren Worten erklären, die ein Anfänger versteht.
      Er kann dann auch Zusammenhänge erklären auf eine Art, die Sinn ergibt. Etwa die Dimensionierung von Rohren, Pumpen und Abschäumern und wie die Technik zusammen funktioniert, um den Betrieb des Aquariums zu ermöglichen.

      Zu dem Punkt, dass Wasserwerte messen im augenblicklichem Stadium wenig Sinn ergeben: da bin ich ganz anderer Meinung. Der Händler meint vermutlich dass noch kein Verbrauch stattfindet, weil ja keine Korallen im Becken sind. Dummerweise ist das nur die halbe Wahrheit, da der Verbrauch jetzt durchaus schon stattfindet, nämlich durch die Bakterien, die sich vermehren und die Algen, die am Wachsen sind.
      Diese Bakterientätigkeit etwa kann den kH-Wert deutlich senken und deshalb sollte der kH-Wert auch gemessen werden. Auch die Nährstoffe NItrat, Phosphat können sich ändern und sollten gemessen werden. Teilweise ist das Gestein eine echte Phosphatbombe und gibt kräftig Phosphat ins Wasser ab.

      Diese Parameter können und sollten beobachtet werden. Sinn der Messungen ist es, Veränderungen zu sehen und auszugleichen, um möglichst konstante Wasserwerte zu haben. Wenn also schon in der Einfahrphase starke Phosphatwerte kommen über 0,1mg/l, dann macht auch der Einsatz von Phosphatadsorber direkt schon Sinn, nicht erst in zwei Monaten.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Schau Dir mal diese beiden an:
      fotokoch.de/Nikon-AF-S-DX-2-8-…e=nikon-dx-objektive.html
      + günstig
      + Autofokus
      + lichtstark mit Blende 2,8
      + Makro bis 1:1
      + sehr niedrige Nahgrenze 16,5cm (fokussiert schon ab 5cm vor Linse)
      - kein Bildstabilisator
      - Mit 40mm Brennweite sehr wenig Vergrößerung

      fotokoch.de/Nikon-AF-S-3-5-85-…e=nikon-dx-objektive.html
      Preis in Ordnung aber kein Knaller
      + Autofokus
      Blende mit 3,5 okay, aber nicht spitze
      + Makro bis 1:1
      - Nachgrenze mäßig 28,5cm
      + Bildstabilisator
      + Brennweite 85mm gut für hohe Details

      Oberes ist gut, wenn Du Korallen ganz fotografieren willst, unteres ist gut, wenn Du Korallen als Detailfoto ablichten möchtest.
      Oberes für sehr nahe Motive gut, unteres für etwas weiter entfernte im Hintergrund des Beckens.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Ich habe nicht diese Kamera, sondern eine Canon Eos 6D, aber die Merkmale, auf die man achten muss, sind bei Canon und Nikon die gleichen. Kleiner Unterschied ist, dass die 6D eine Vollformat und die Nikon eine APCS ist, da wirkt die Brennweite sich etwas anders aus. Ansonsten ist der Rest relativ gleich.

      Um es einschätzen zu können hier mal ein paar Vergleichsfotos:
      Canon 6D mit 35mm Objektiv:


      Canon 6D mit 100mm Objektiv:


      Etwas außer Konkurrenz, aber erstaunlich gut für ein Handy
      Samsung Galaxy SII, also etwas älter schon:


      Das klappt natürlich nur so gut, weil das Motiv sehr nahe an der Scheibe war. Wenn ich ein Motiv genommen hätte, was an der Rückwand wäre würde nur noch das 100mm Objektiv ordentliche Bilder liefern.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Guten Morgen:) .
      Tolle Bilder sind das. Wenn die Zeit für die Korallen gekommen ist werde ich paar tolle Bilder machen können wenn ich das passende Objektiv gefunden habe...
      Plan ist dann vom jetzigen Tele und standart zu einem macro und alrond / Tele zu wechseln... Mal sehen wo das geld die Zeit und Zukunft mich hin Fürt..

      Vielen Dank für deine Empfehlung...
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Hi.
      Nun da alles läuft, überlegte ich was in mein Becken schlussendlich kommt.
      Ich hatte mir zwar bei der Becken Größe während der Herstellung schon Gedanken gemacht, aber nun ist es sicher.

      Clownis 2x
      Dekor Schwert Grundel 2x
      Chromis viridis ...x
      Mandarin fisch
      Salarias fasciatus 1x
      Kanarien libfisch (gelb) 1x
      Lysmata debelius 2x

      Div. Einsiedler und schnecken
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Hi Leute ... Nach dem vierten kommt nun der 5. Einzel Text von mir ( nix für ungut ) :)

      Ich las Grade zufällig als ich meine tunze 6055 bei Google eingegeben habe das man Ebbe und Flut simulieren kann...
      Darauf hin probierte ich die Einstellungen weiter aus...
      Entwederlliegt das Riff falsch, die pumpen hängen falsch das Becken (100cm ) ist zu lang oder ich verstehe die Einstellungs Möglichkeit nicht....

      Was muss ich für Wellengang einstellen bei 2 pumpen... Oder wie müssen die 2 von 4 möglichen pumpen in die tunze 7095 gesteckt werden
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Hallo Lexo

      Was möchtest du denn für ein Strömungsbild erreichen ?
      Die Ebbe/Flut Einstellung bedeutet lediglich das wie der Name schon sagt das Wasser bei ansteigender Flut in die eine Richtung strömt und bei abfallender Flut in die endgegengesetzte Richtung .

      Du hängst also zwei Pumpen gegenüber ins Becken zB. eine rechts und die andere links an die Seitenscheibe und lässt sie dann abwechselnd auf kleiner und großer Stufe laufen .

      Wird mit den LED am Kontroller doch sehr schön angezeigt welche Pumpe mit welcher Leistung läuft.
      Bei Ebbe / Flut sind es dann ca. 6 Stunden von rechts nach links und danach umgekehrt.

      Bei Welle oder Brandung sind es dann nur Sekunden oder Minuten.
      Richtigen Wellengang erzeugst du aber nicht ..... dafür gibt es sowas ....
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...
    • Hi. Mal wider wollte ich eine Frage in die Runde schmeißen. Ich habe viele verschiedene Meinungen gelesen und wenig von Händlern gehört.

      Die zwei hier gezeigten Filtermatten
      Sollte man
      2 feine
      2 grobe
      Jeweils eine
      Oder gesamt nur eine und andere Filter Medien wie eben gegen Algen o.ä Medien da rein legen rosa Phosphat oder anderes gibt ja einige Möglichkeiten..
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Irgendwie scheint das zum Karnewalsprogramm zu gehören, die Narren sind auf Tour.

      Ist es nicht deutlich sinnvoller, zuerst zu fragen, was ein Teil macht, wie man es überprüft, dass es richtig arbeitet und dann sich daran zu machen, Geld auszugeben und zu kontrollieren, dass alles in Ordnung ist?

      lebendiges-trinkwasser.de/leit…messung-ppm-mikrosiemens/

      MBH = Mischbettharz

      Eine gute Osmose holt etwa 95-98 Prozent der Ionen aus dem Wasser, aber gerade Silikat wird viel durchgelassen, dieses wird von einem Harzfilter aber gut herausgeholt, weshalb viele Aquarianer eine Filtersäule mit Harz hinter die Osmose setzen, um möglichst reines Wasser zu erhalten.

      Wenn Du über die Forensuche nicht auf einen Thread stößt, wo diese Punkte geklärt werden frage doch einfach, ob jemand eine gute Seite kennt, wo diese Sachen gut erklärt werden.

      Viele Deiner Fragen lösen bei mir nur Ratlosigkeit aus, weil ich oft nicht verstehe, was Du eigentlich wissen möchtest. Die Beiträge sind oft etwas konfus, wie die Frage nach den Filtermatten ohne einen Hinweis, was für Filtermatten Du überhaupt meinst.
      Irgendwann gibt man einfach auf und liest einen Beitrag, der sorgfältiger geschrieben ist und man sich das Gehirn nicht zermartern muss, um den Beitrag zu entschlüsseln. Warum sollte ich mir mehr Mühe machen als Du?
      Viele Grüße

      Sandy
    • Danke für die freundlichen Grüßen die du mir durch die Blume sendest.

      Ja im Grunde gebe ich dir Recht wenn du nicht so nen Vorwort geschrieben hättest.

      In der Tat kenne ich nicht jede Bezeichnung die es im www gibt.
      Wenn ich sehe es gibt eine original verpackte / neuwertigen Anlage zum halben Preis nehme ich sie weil ich kein geld scheiß.

      Dann orüffe ich ob sie geht und was für Wasser raus kommt in dem Falle..... Nun wollte ich mich hier mit euch Meinungen anhören / vergleichen und dann kommt so nen Assi scheiß von dir. Sorry das mir da so nen Text an die Öffentlichkeit raus geht, ....

      Man fragt hier um vieles zu verstehen weil viele mehr wissen ,.... Und dann kommen teileweise Sau wenige Sachen zurück ... Und dann so. Ne schwachsinns Einleitung deines Textes.
      Möchtest du auch auf meine Legasthenie die bis her nicht angesprochen wurde (wundert mich) eingehen wenn du schon von Karneval Narren redest....
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Lexo schrieb:

      Hi. Danke das eine der div. Fragen Aufsehen erregt hat. :(
      Hi Lexo
      Immer ruhig, mit diesem Spruch provozierst Du, deshalb darfst Du Dich nicht wundern wenn auch mal ein Spruch zurückkommt.

      Wir sind hier ein Forum, in dem Aquarianer andern Aquarianern helfen können, dürfen, sogar sollen. Aber keineswegs müssen!

      Mir ist jetzt schon mehrfach der Eindruck entstanden, dass Du recht fordernd Antworten erwartest. Und kommt keine Antwort lässt Du die Leser Deinen Unmut darüber spüren.

      Teilweise sind Deine Fragen schwer zu beantworten weil nicht klar formuliert. Ehrlich gesagt wirken Deine Fragen auch öfters so, als ob Du Dich gerne mit Antworten bedienen lässt ohne vorher selber etwas zu recherchieren.

      Sandy nimmt sich Zeit und haut hier oft und ausführlich in die Tasten. Und das mit viel Kompetenz. Dafür verdient er Lob oder Dank, aber sicher keine Beschimpfung oder sonstige sprachliche Ausflüsse der unteren Schublade.

      Gruss
      Andi
    • Lexo schrieb:


      Clownis 2x
      Dekor Schwert Grundel 2x
      Chromis viridis ...x
      Mandarin fisch
      Salarias fasciatus 1x
      Kanarien libfisch (gelb) 1x
      Lysmata debelius 2x

      Div. Einsiedler und schnecken
      Aus meiner Sicht ist die Auswahl verbesserungswürdig:

      Der Mandarin ist ok, braucht aber genügend Kleingetier als Futter. Deshalb frühestens nach 6 Monaten Standzeit einsetzen. Sonst ist das Risiko gross, dass er verhungert.

      Der Salarias Fasciatus ist ein Nahrungsspezialist und eine dauerhafte Haltung in normalen Riffbecken nur selten möglich. Oft sterben die Tiere früh, wenn sie Frostfutter fressen. -> Organverfettung, Blähbauch. Besser, aber noch immer nicht immer problemlos wäre der Salarias Ramonsus, der verträgt Frostfutter deutlich besser, benötigt aber immer noch genügend Algennahrung. Aber Vorsicht, Algen-Trockenfutter beinhaltet oft nur geringe Mengen an Algen. Deshalb ist zufüttern von getrockneten oder frischen Algen Pflicht.

      Für den Kanarien-Lippfisch ist das Becken zu klein. Da würde ich auf eine kleiner bleibende Art zurückgreifen.

      Gruss
      Andi
    • Hi Andi. Du hast das Thema immer mit gelesen, und immer sachlich beantwortet was du an meinen Fragen (ich schreibe ja wohl sehr ausgefallen) verstanden hast. Dafür sage ich danke.
      Ich belesen mich über deine Ratschläge gerne.


      Zu Sandy. Wenn er es noch lesen will.
      Wenn er nun gern bleibt soll es mir auch Recht sein.
      Ich Frage halt ab und an in meiner Wortstellung, kann sein das es an der Legasthenie oder einfach nur an mir liegt.

      Wenn du dann nichts oder ungenügend verstehst, frag mich dich gerne statt die Falten zu grübeln was ich von dir will.
      Der Ton machte die Musik !

      Wenn alles klar ist komm gern auf mich zu und rede ..
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Hi Andi. Ich habe über die grundel im allgemeinen jetzt nichts gelesen was gegen sie spricht da sie auch eher ruhiger ist.

      Desweiteren ... Habt ihr Filtermedien Empfehlungen für das TB ohne Reaktor Stellplatz ? Bis her sind nur eine Filtermatten und eine dratalgen neben dem abschätzen drin.
      Desweiteren gibt es erste Anzeichen von Leben. Nen borstenwurm und 1 kleiner grauer ovaler Krebs kleiner als 1 Cent ...


      Ich löse nun mein altes Becken auf. Habe noch

      nen gelben lippfisch,
      1x tunze 6015
      2x eheim led (für 60 cm Länge)
      Und ein bubbel Magus qq
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Hi. Danke für die Korrektur ... Das war mein Fehler eben. Allerdings hatte ich den im Netz gefunden und gelesen.
      Ein guter Freund der in dem Beruf arbeitet hat mir den empfohlenen....

      Ich bin auf der Suche nach einem.super Algenfresser der aber wenn Grade nichts sprießt auch gerne anderes Futter nimmt und nicht stirbt.
      Leider sind die Docs ja zu groß, Schnecken gehen kaputt oder teils nicht an alle Algen so bin ich immer noch auf der suche


      Deine Empfehlung von Salarias Ramonsus ist aber bei der Größe des Beckens auf Augenhöhe wie ein doc. und auch ein Nahrungsspezialist.
      Bilder
      • IMG_20171113_172527.png

        52,58 kB, 894×847, 39 mal angesehen
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lexo ()

    • Hi Lexo

      Das hast Du richtig bemerkt. Selber habe ich 2 S. Ramonsus.

      Dass sie weniger empfindlich sind als S. Fasciatus ist eigene Erfahrung. Als Anfänger habe ich selber einen Fasciatus in 1,5 Jahren totgefüttert, trotz viel Algen zufüttern.

      Den älteren meiner Ramonsus, das Männchen, habe ich nun schon 6 Jahre. Er ist topfit und niemals 14cm lang. Platz hat er genug, er schwimmt in 1200 Liter.

      Das Weibchen schwimmt im 400 Liter Becken, seit 3 Jahren und ist ebenfalls munter und ohne Blähbauch. In diesem Becken muss ich täglich Frostfutter reichen. Natürlich gibts auch immer wieder Algen oder zumindest algenhaltiges Futter.

      Ich denke vom empfohlenen Platzbedarf her kommen die 500 Liter eher vom Aufwuchsangebot als vom Schwimmraum.

      Umgekehrt würde ich niemals einen Hawai-Doc in 500 Liter mehr halten. Die Tiere verdienen Becken mit viel Schwimmraum ab 800 Liter, mit Korallen zugestellt, noch deutlich grössere Becken.

      Gruss
      Andi
    • Hi. Ich habe habe ja 2 tunze 6055 mit Steuergerät.
      Hier die Frage. Ich habe von tunze ein neuen Propeller mit Magnet bekommen (kostenloses Ersatzteil)
      Meine Einstellung traf ich wie folgt alle 10 sek. Rechts dann jede weitere 10 sek. Linsen ums Riff ströhmen.
      Nach wenigen Wochen habt sich der neue Magnet zerissen. Nach wenigen Wochen.
      Hat man den zu sehr gefordert


      Hat wer von euch das Mal gehabt oder mitbekommen
      Bilder
      • IMG_20171115_200549.jpg

        1,88 MB, 1.800×2.400, 51 mal angesehen
      • IMG_20171115_200655.jpg

        1,99 MB, 1.800×2.400, 42 mal angesehen
      • IMG_20171115_200541.jpg

        2,1 MB, 1.800×2.400, 44 mal angesehen
      Lg. Lexo aus Hamburg. :)
    • Lexo schrieb:

      Meine Einstellung traf ich wie folgt alle 10 sek. Rechts dann jede weitere 10 sek. Linsen ums Riff ströhmen.
      Hallo Lexo,

      zunächst einmal wundert mich diese Einstellung ein bißchen.

      Was genau möchtest du damit bezwecken?

      Alle 10 Sekunden die Richtung zu wechseln, finde ich etwas ungewöhnlich. Und es entspricht auch nicht unbedingt den Bedingungen, die man in der Natur vorfindet.

      Dort herrscht ja eher ein Wechsel der Strömungsrichtung im Zusammenhang mit den Gezeiten, die ungefähr alle 6 Stunden zwischen Ebbe und Flut wechseln.

      Und besonders materialschonend ist es auch nicht gerade. ;)

      Viele Grüße,
      Ina
    • Moin Moin


      Grundsätzlich muss die Pumpe natürlich alle möglichen Einstellungen vom Kontroller auch aushalten können .

      Aber wie Ina schon geschrieben hat was ist eigentlich deine Mission ?????

      Hast du meine Antwort zu deinem Pumpen-Thema eigentlich gelesen ?

      Wenn du Wellen haben willst brauchst du ne Wavebox .... und selbst die Wellen sind vom Timing eher unnatürlich .

      Bei Ebbe und Flut hat das Wasser ca. alle 6 Stunden einen Richtungswechsel.

      Und eine einlaufende Welle braucht auch deutlich länger als 10 sekunden bis das Wasser wieder zurück fließt.

      Nicht zu verwechseln mit der Brandung am Strand oder eine Klippe .... aber dort wachsen auch keine zerrbrechlichen Korallen.
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...