Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Zeigt her eure Lieblingsfische

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt auch einen Kerl, das ist der Oberhektiker im Becken, ständig unterwegs und spätestens nach einer Sekunde überall wo es Futter gibt.
      Ob die beiden ein Paar sind ist schwer zu sagen, das Mädel zieht immer ganz gemütlich ihre eigenen Bahnen. Gemeinsam sieht man sie nur beim zerlegen von TK Garnelen. Abends verschwinden sie beide in der selben Höhle, was da vor sich geht entzieht sich unserer Kenntnis.
      Es ist schon das zweite Mädel, das erste hat den Freitod durch Sprung aus dem Becken gewählt, davor haben sich beide auch überwiegend ignoriert.
      Anbei ein paar schlechte Bilder, durch Zufall sind sogar beide auf einen Bild. Rechts neben dem Mädel sieht man die gemeinsame Höhle.

      Viele Grüße
      Ralf
      Bilder
      • P1010084.jpg

        800,13 kB, 2.560×1.920, 27 mal angesehen
      • P1010128.jpg

        907,18 kB, 2.560×1.920, 32 mal angesehen
      • P1010142.jpg

        855,62 kB, 2.560×1.920, 28 mal angesehen
      • P1010149.jpg

        1,41 MB, 2.560×1.920, 30 mal angesehen
    • Paare von Xanthichthys gehen auf Dauer nicht gut. Das Mädel wird irgendwann zum Mann. Diese Erfahrung hat Ellen Thaler gemacht und Joachim Großkopf erzählt. Dieser hat es selbst auch schon erlebt. Ich auch und verschiedene Amerikaner konnten mir das von Xanthichthys mento auch berichten. Der Freitod war vielleicht nicht ganz so frei.... Irgendwie ist das aber noch nicht so richtig bekannt geworden.
    • Hallo Torben,

      vielen Dank für die Info, allgemein wird ja Paarhaltung empfohlen und regelmäßig Paare angeboten. Beim Händler schwamm auch ein Paar im Schaubecken.
      Interessant wäre, ob es auch gegenteilige Erfahrungen gibt. Zeichnet sich der Geschlechtswandel langsam ab oder geht es schlagartig? Wie genau sind die Konsequenzen, Tod des Unterlegenen? Gibt es Erfahrungen zur Lebenserwartung und in welchem Alter findet der Geschlechtswandel statt?

      Gibt es eine Empfehlung für das weitere Vorgehen - sofort prophylaktisch trennen oder abwarten und bei Bedarf einschreiten?

      Viele Grüße
      Ralf
    • Hallo Ralf,

      das Männchen fängt an das Weibchen durchs Becken zu treiben. Kurze, blitzschnelle Attacken. Das "Weibchen" schwimmt in Panik mit Vollgas gegen die Scheibe dass es regelrecht kracht. Die Größe des Beckens ist unerheblich. Meins ist über 5000 Liter. Springen ging bei mir nicht. Das krachen habe ich mir nicht lange angesehen bzw gehört. Habe die Fische dann getrennt.

      Ich habe gelegentlich Kontakt zu Ted Krupman, der Karen Brittain, der Züchterin der Genicanthus personatus, die entscheidenden Tipps gegeben hat, das Männchen der Elterntiere ans Futter zu bekommen.

      Ted hat sich mittlerweile auf seltene Kaiserfische eingeschossen. Früher hat er fast ausschließlich Drücker, überwiegend sehr seltene, gehalten. Er hat Erfahrungen mit vielen Xanthichthys. Er hat mir sofort von Paaren dieser Art abgeraten. Es hat sich halt nicht wirklich herumgesprochen. Selbst Händler wissen dieses meistens nicht.

      Aber Xanthichthys sind die einzigen Drücker die man ziemlich sicher im Aquarium halten kann. Vielleicht hast du ja Glück und es funktioniert eine gewisse Zeit...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Torben ()

    • Als ich den Zebrazwergkaiser gesehen hatte konnte ich nicht widerstehen, vor allem, weil der Marco ihn mit sehr viel Mühe auf Frostfutter/Ersatzfutter erfolgreich umgestellt hatte. Da sind die ja leider etwas heikel.

      Außerdem hat mich ein kleiner Fünfbindenfalter (Chaetodon ocellatus) angelächelt und schwamm beim Joe zwischen den Korallen herum. Das hatte Mut gemacht, dass er nicht akut unter Medikamentenbehandlung steht. Der Kleine ist ziemlich zutraulich und hat schon gemerkt, dass das gute Futter von mir kommt und steht sofort am Becken wenn ich komme oder mit dem Futtersieg ins Wasser gehe.

      Beide haben sich gut eingelebt und werden jetzt auch nicht mehr vom kleinen Stinker (Eiblizwergkaiser) angegiftet.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Im Aquarium ist das weiße Licht jetzt schon aus, ich habe die Fotos also mit wenig Licht und Zeit gemacht, deshalb haben sie leider nicht die Qualität, die ich gerne hätte, aber wenigstens kann man etwas erkennen:

      Dies ist im Augenblick mein absoluter Lieblingsfisch:

      Hier sieht man zwei der Neuzugänge vor ein paar Monaten, wie sie gerade angepasst werden:


      Inzwischen ist einige Zeit vergangen und der kleine Falter hat schon etwas zugelegt. Von Anfang an ist er sehr zutraulich gewesen und hat ohne jede Scheu seine Portion Frostfutter eingefordert.

      Heute hat er sich auch brav gezeigt und artig Modell gestanden:


      Den Zebra-Zwergkaiser hingegen bekomme ich nur mit äußerster Mühe vor die Linse, der ist wirklich scheu und ist fast immer in Deckung.


      Aber immerhin kommt er noch aus der Deckung heraus. Der kleine Blenny ist bei dem Trubel gar nicht aus seinem Kabuff gekommen und kommt meist nur dann raus, wenn er was zu fressen riecht:


      Da wird er leider von der Euphyllia so abgedunkelt, dass man ihn schlecht fotografieren kann.

      Da lobe ich mir doch meine hartgesottenen Riffpiraten, die etwas verwegener vor dem Riff kreuzen:


      Oldie, but Goldie!! Ich finde immer noch, dass es ein herrlich schöner Rauchkaiser ist. :love:

      Der Eibli ist ziemlich scheu, wenn es nichts zu fressen gibt und wie die meisten Zwergkaiser übel zu fotografieren:


      Und hier der Korallenvernichter Nummer Eins im Becken, voll verfressen, immer zu Mist aufgelegt und bereit zu beweisen, dass selbst eine mit Atomkleber versiegelte Koralle noch runtergeworfen werden kann:


      Beim Fressen kann ich ihn fast anfassen, aber ohne Futter hält er sich lieber im Hintergrund. Dieses flinke Vieh vor die Linse zu bekommen ist fast aussichtslos. Wenn er die Kamera sieht legt er den Turbo ein und ich kriege ihn einfach nicht fokussiert.

      Da ist mir mein Scarus spinus doch viel lieber. Der gute alte Theo ist deutlich gelassener als der rastlose Lippi.


      Ich habe ihn bestimmt schon früher vorgestellt, aber ich finde ihn immer noch klasse. Nicht so ein neurotischer Hektiker wie die üblichen Quoyi ist er ein ruhiger Schwimmer und äußerst friedlicher Genosse.

      Das war die Ausbeute von heute, leider habe ich den Mandarinfisch nicht vor die Linse bekommen, den sehe ich teilweise viele Tage nicht, bis er wieder hervorschwebt, als wäre nichts gewesen. Er scheint kein Frostfutter zu nehmen, zumindest habe ich ihn noch nicht bei der Fütterung aktiv gesehen. Trotzdem scheint er gut dabei zu sein, im Becken sind viele Flohkrebse Mysis und anderes.

      Also Ina, etwas verspätet, aber immerhin habe ich die Neuzugänge vom Februar vor die Linse bekommen!
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Ina,

      für das kleine Becken ist das schon ziemlich viel Fisch, was ich auch an den Nährstoffen merke. Trotz Bubble King DC 200 sind die immer jenseits der gewünschten Werte. Die Krabben, Seeigel und sonstigen Wirbellosen mal ganz außen vor gelassen.

      Seufz, so langsam sollte ich das große Becken echt mal wieder zusammen bauen und neu starten...

      Immerhin hat der kleine Falter echt seinen Wert bewiesen und er räumt sichtbar mit den Seeastern auf. Der Moment, wo ich eine der verhassten Seeastern durch das Becken schweben sah und der Falter sie einfach weggemampft hatte, ich habe ihn mit einem besonders guten Essen gefeiert und gejubelt. Endlich ein Fressfeind für diese elende kleine Anemone!! :thumbsup:
      Viele Grüße

      Sandy
    • In einem Becken mit ruhigem Bestand könnte man sie wahrscheinlich auch noch integrieren, vielleicht klappt es ja beim großen Becken, wenn ich mich zurückhalte bei den Fischen. Nur wird dieser Vorsatz wahrscheinlich seinen erfolglosen Vorgängern hinterherstiefeln...
      Möchte auch nicht zu viele Becken betreuen müssen, zwei größere Becken ist schon genügend Arbeit.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Benutzer online 4

      4 Besucher