Fahnenbarsche und Chromis sterben

  • Hallo,


    ich habe ein 800 l SPS / LPS Becken (Standzeit ist jetzt 7 Monate). Ich habe aber schon über 15 Jahre Meerwasserbeckenerfahrung, musste nur neu anfangen weil mein Becken letztes Jahr geborsten ist. Dieses Problem hatte ich bisher aber noch nie.


    Ich habe vorletzten Freitag 7 Juwelenfahnenbarsche und 4 Chromis gekauft und ins Becken gesetzt. Die ersten Tage war alles gut. Nach 4 Tagen ist mir ein Fahnenbarsch gestorben. Am nächsten Tag ein Chromi und eine Lysmata Putzergarnele (war aber 2 Tage nach dem Häuten, vielleicht hat es auch damit zusammengehangen und hat möglicherweise nichts mit dem Fischsterben zu tun). In den nächsten Tagen ist nach und nach ein Fahnenbarsch oder Chromi gestorben. Inzwischen sind 4 Fahnenbarsche und 3 Chromis gestorben.
    Die anderen Fische, Tomini Doktorfisch, 3 unterschiedliche Zwergkaiser, Juwelenfelsenhüpfer, 2 Puellaris Baggergrundel meine andere Lysmata Garnele, Einsiedlerkrebse, Seeigel und Acropora Krabben sind alle wohlauf. Auch meine SPS, LPS Korallen, Blasenkoralle und meine Mördermuschel sind in top Zustand. Wasserwerte habe ich vor 2 Wochen ICP gemacht war auch sehr gut. Also daran liegt es meiner Meinung nach nicht.


    Was auffällig war, die ersten Fische sind alle immer tagsüber gestorben. Normal ist meine Erfahrung, dass dann mal ein Fisch über Nacht verschwindet, aber die Fische sind alle noch fleißig ans Futter gekommen und dann meist am späten Nachmittag tot im Becken gelegen. Allen war gleich, dass das Maul weit aufgerissen war. Die letzten 2 Tage ist ein Chromi und ein Fahnenbarsch dann auch über Nacht gestorben.


    Weil man Fahnenbarsche ja öfters füttern soll, habe ich das Fütterungsintervall von 2 auf 3 mal täglich erhöht. Ich hatte den Eindruck, dass die Fahnenbarsche das Futter zwar annehmen, aber immer wieder auch zuerst ausspucken und dann erst nochmal fressen. Die Chromis haben das Futter gleich gefressen. Ich füttere eine Mischung aus Artemien, Cyclops und Lobstereiern.


    Was könnte es sein? Samtkrankheit? Aber dann müssten die Fische ja Atemnot zeigen. Das konnte ich bisher nur bei einem Chromi mal feststellen.


    Bei mir läuft dauerhaft ein 36 W UV-C Klärer.


    Was ich bei einem Chromi und einem Fahnenbarsch mal gesehen habe, dass aus dem After ein längerer (2-3 cm) weißer Faden raushing.


    Ist das Futter schlecht? War aber immer im Tiefkühlfach und müssten dann die anderen Fische nicht auch Probleme haben?


    Vielleicht hat ja jemand mal die selben Erfahrungen gemacht oder hat eine gute Idee.



    P.S: bevor die Händlerdiskussion aufkommt. Ich habe die Fische bei einem größeren Geschäft im Nürnberger Raum gekauft, wo ich aber auch in der Vergangenheit immer wieder Fische gekauft habe und noch nie Probleme hatte.

    Im Anhang auch noch ein Bild nach dem Einsetzen und 2 Bilder von 2 toten Fahnenbarschen

  • Tach Max,


    Händler her oder hin, die Möglichkeit einer dortigen Infektion ist immer gegeben. Das muß deswegen kein schlechter Händler sein, aber bei deren typischen Besatzdichte ist das Risiko größer als daheim.


    Weißer Kot geht in Richtung Darmerkrankung. Vielleicht hilft balastreiche Magerkost?


    Viel Erfolg!

    Grüße vom Aachener Land,
    Werner


    Reefer 425, 2 x Hydra 32 + 40 Watt umlaufende LED-Leisten 13.000 K.+ 5 Spots
    5 Turbellen, Wellen im 0,3 Sekundentakt, "Ebbe - Flut" alle 3,5 h
    Deltec 600i, Fe-Adsorber (Ramsch-Perlen), Biopellets, Zeolith, Balling light
    15 % Wasserwechsel/Woche

    Täglich lebende Artemianauplien + 120 cm³ frisch gezapftes Phytoplankton

  • Hallo Werner,


    ja, da stimme ich dir auf jeden Fall zu. Wollte damit nur sagen, die Fische stammen jetzt nicht aus dem Baumarkt oder ähnliches :smiling_face: Theoretisch kann es dir bei jedem Händler passieren, dass du dir was einfängst.


    Ja, meine Vermutung lag auch irgendwie auf Darmerkrankung. Was verstehst du denn unter balastreicher Magerkost? Was würdest du da füttern.

  • Ich habe einen Flammenzwergkaiser, einen Eibls Zwergkaiser und einen Heralds Zwergkaiser.


    Stress gabs die ersten 1-2 Tage durch den Flammenzwergkaiser. Hätte aber gesagt, dass ist alles im normalen Umfang gewesen wenn man neue Fische einsetzt. Die letzte Zeit konnte ich das aber nicht mehr feststellen, dass der die Fische herumjagen würde.


    Becken ist auch gut strukturiert so dass die ausreichend die Möglichkeit haben sich aus dem Weg zu schwimmen. Da gab es am Anfang als ich den Eibls Zwergkaiser dazu gesetzt habe deutlich mehr stress damals.


    Aber klar, ausschließen darf man auch das nicht.

  • Es kann sein, dass das Futter z.B. mit Vibrionen verseucht ist, das ist bei z.B. bei Artemia ab und zu der Fall. In dem Fall sind die inneren Organe beschädigt und sie sterben an Organversagen. Wechsel mal die Charge des Frostfutters und spüle das Frostfutter gut ab um die Keimbelastung zu minimieren.

  • Ich denke nicht, dass es das Futter ist.
    Zumindestens nicht das jetzige, da auch der Rest des Besatzes davon profitiert haben sollte.
    Vielmehr tippe ich auf verunreinigtes Futter beim Händler.
    Aufgerissenen Männer deuten auf Atemnot hin.
    Das ist allerdings kurz vorm Exitus nicht ungewöhnlich.
    Was den nun ausgelöst hat, wird kaum zu klären sein.
    Du kannst nur abwarten und die anderen Beckenbewohner auf Unwohlsein kontrollieren.
    Vorsichtshalber dann beim anderen Händler kaufen.


    Gruß
    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • N'Abend Max,


    ich füttere bei Darmverdacht ausnahmsweise Trockenfutter das Getreide enthält, vermischt mit feingeschnittenem Brokkoli und Nori-Algen.


    VGW

    Grüße vom Aachener Land,
    Werner


    Reefer 425, 2 x Hydra 32 + 40 Watt umlaufende LED-Leisten 13.000 K.+ 5 Spots
    5 Turbellen, Wellen im 0,3 Sekundentakt, "Ebbe - Flut" alle 3,5 h
    Deltec 600i, Fe-Adsorber (Ramsch-Perlen), Biopellets, Zeolith, Balling light
    15 % Wasserwechsel/Woche

    Täglich lebende Artemianauplien + 120 cm³ frisch gezapftes Phytoplankton

  • Moin,
    So aus dem Bauch heraus fällt mir ein, dass vielleicht selbst 800 L für drei verschiedene Zwergkaiser zu klein sein könnte.

    " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
    Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
    In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
    Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "


    Beste Grüße


    Stefan

  • Das geht, wenn das Becken richtig eingerichtet ist. Ich hatte auf 800l 3 Zwergkaiser (C. eibli und 2 C. bispinosa) und 2 Rauchkaiser (A. xanthurus). Sie haben nur viel gefressen und brauchen eine Opferkoralle, was bei mir das Keniabäumchen war. An denen hat jeder Kaiser und Zwergkaiser ab und zu genippt, aber nicht genug, um sie zu dezimieren.

  • Es gibt unterschiedliche Gemütsarten bei den Centropyge, die mehr oder weniger stark ausgeprägt sind.
    In der Regel dienen die Aggressionen meist dem Vertreiben der eigenen Art.
    Centropyge loricula ist etwas streitsüchtig, doch meist gegen die eigene Art.
    Eine evtl. beginnende Geschlechtsreife wird das Aggressionspotential deutlich erhöhen.
    Gerade wird mir von einem Centropyge bispinosa berichtet, der nach 14 Monaten Friede, Freude, seinen Gefährten massakriert hat.
    Ernsthafte Attacken gegenüber den Anthias/Chromis sollten eigenlich bemerkt worden sein. Bisswunden, Flossenschäden?
    Den Salarias fasciatus würde ich dabei auch in den Blick nehmen.


    800l für 3 Zwergkaiser ist genug, aber nicht zu wenig.


    Gruß
    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!