Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Wie baut man ein Closed Loop System .... ohne nennenswerte Verluste ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Klaus

      Es ist jetzt sicher, 2 x 230 Watt Speedies werden mein künftiges CL befeuern. Der Rest ist noch offen. Damit ich jetzt möglichst wenig falsch mache, hätte ich ein paar Fragen zur Verrohrung. Ziel ist nicht leise, sondern eine zumindest ausserhalb des Unterschranks lautlose Strömungslösung!

      Ansaugung:
      In der Bedienungsanleitung der Speedy steht:
      Wenn die Ansaugleitung länger als >10 Ø ist muss der Durchmesser des Ansaugrohres 1 oder 2 Nummern größer sein als der Sauganschluss der Pumpe.

      Meine Ansaugleitung dürfte damit gerade mal 63cm messen. Das ist kaum einzuhalten. Mit Schlitzrohr bis zum Anschlussstutzen habe ich mindestens 120cm, wenn ich die Pumpe auf den Boden stelle und 90 Grad umlenken muss. Da wären dann 75er oder 90er Rohr gefordert. Tankdurchführungen und Kugelhähne sind dann unbezahlbar. Aufgrund der MUSS-Formulierung von Royal kommen bei mir Bedenken auf. Der 63er Coloro hat zudem einen Innendurchmesser von bloss 50mm. Coloros von GF gibt es nur bis 63mm. Alternativ wäre die Pumpe zu hängen, dh die Pumpe saugt senkrecht Wasser auf kürzestem Weg aus dem Becken, der Pumpenausstoss wirkt dann auch gleich als erste 90 Grad Umlenkung.

      -> Ist 120cm Saugleitung und ein 63er Coloro mit innen 50mm OK?
      -> Dürfen Speedies senkrecht aufgehängt werden? Wird die Pumpe dadurch evtl. lauter?


      Druckseite:
      - Die Pumpe wird druckseitig von 50mm auf 63mm erweitert,
      - nach möglichst viel der gesamten zurückzulegenden Strecke,
      - mit echtem Y in 2x 63mm geteilt,
      - dann mit langer Reduzierung auf 50mm verjüngt,
      - direkt in den 50mm Kugelhahn,
      - 50mm 45 Grad Bogen,
      - durch die 50mm Tankdurchführung direkt ins Becken,
      - 50mm 45 Grad Bogen als Strömungsauslass

      -> Passt das so?

      Wenn die Pumpe hängt, müssten wegen des horizontalen Pumpenausgangs natürlich zwischen Kugelhahn und Tankdurchführungen zusätzlich 2 90Grad Bogen eingesetzt werden.


      Strömung im Becken erzielen:
      Ich möchte kein pulsen oder so, lediglich die Strömung nach 6 Stunden umkehren und eine Nachtabsenkung. Ziel ist deshalb die Wassermasse im gesamten Becken in Bewegung zu setzen. Deshalb auch nur 4 Austrittsöffnungen, dafür möglichst ohne Verrohrungsverluste.

      -> Wie soll ich die Auslässe anordnen? Hinten links/vorne rechts und umgekehrt, oder vorne links/hinten links und umgekehrt?


      Wäre nett ein paar Tipps zu erhalten... :thumbsup:

      Gruss
      Andi
    • hi Andi ....

      in den vorangegangenen Postings findest du einige Antworten auf Deine Fragen. Ich zitiere mich mal selber :


      Klaus schrieb:


      Tip Nr. 1 )

      Fangen wir bei einem wichtigen Punkt an : ... die Verrohrung und zwar direkt an der Pumpe selber ....

      Bundbuchsen an Übergangsverschraubungen direkt am Pumpenkopf sind echte Flowkiller....man sollte die Verjüngungen, Ecken und Kanten, unbedingt entfernen. An dieser Stelle können locker 1500 bis 3000 Liter Flow kaputt gemacht werden.... die vorstehenden Ecken und Kanten erzeugen massive Wirbelstromverluste. Das vermeiden von Wirbelstromverlusten sollte bei einer CL-Verrohrung höchste Prioriät haben....

      Das entfernen der Kanten kann man an einer Drehmaschine oder Oberfräse mit Anlaufring, selber machen.... zudem werden die Pumpen hier auch noch eine ganze Ecke leiser.

      Der Ansaugbereich ist mit der wichtigste Punkt bei einer einer Pumpe. Wird dieser vernachlässigt oder ist er grundsätzlich zu klein, ist das wir atmen aus einem Strohhalm und die Pumpe verbrennt unnötig Energie, nur um das Wasser ranzuschaffen. Das ist auch der Grund, warum der Ansaugbereich immer eine oder zwei Stufen größer sein sollte, als die Druckleitung....

      Tritt im Pumpenkopf eine Art Prasseln und Knacken auf, deutet das auf Kavitationen hin. Kavitationen entstehen vornehmlich, wenn der Ansaugbereich, ergo die Verrohrung, zu klein ist. Abhilfe schafft hier nur das austauschen der Ansaugverrohrung auf einen größeren Durchmesser oder ändern der Pumpenhydraulik. Ändern heißt Impeller und ggfs. Pumpenkopf tauschen auf andere Durchmesser.

      Bei Closed Loop Verrorhungen ist der Ansaugweg bzw. der Durchmesser des Ansaugtraktes von entscheidender Bedeutung. Hier wird die meiste Energie sinnfrei verballert. Wir haben deswegen bewusst den Ansaufgbereich der 230 Watt Speedy groß gehalten, das heißt 63 mm. Es geht auch ein 50er Rohr, sofern es nicht länger als einen Meter und du 63er Kugelhähne verwendest, Die auf 50 mm runter reduziert werden und auf Umlenkungen verzichtest.



      A.L. schrieb:


      -> Ist 120cm Saugleitung und ein 63er Coloro mit innen 50mm OK?
      -> Dürfen Speedies senkrecht aufgehängt werden? Wird die Pumpe dadurch evtl. lauter?


      Wegen 20 cm mehr sollte das kein Problem sein. Es ist generell auch kein Problem, wenn die Leitungen länger als 1 Meter sind, nur geht das auf Kosten der Effizienz. Der Pumpe macht das nix, die riegelt irgendwann ab, wenn sie an die Grenzen stößt. Dafür sind die Schutzmechanismen ja in der Software implementiert worden.

      Du kannst die Speedys senkrecht aufhängen. Das wäre sogar der optimalste Betriebspunkt, wenn sie gerade, auf kürzestem Weg direkt an der Beckenverschraubung ansaugt. Genau so werde ich das Closed Loop System bei mir selbst an den Lochboxen-Strömungskästen realisieren. Da geht sogar eine 50-er Leitung ohne Probleme, aber eben mit einem 63er Kugelhahn vom System trennbar.

      Druckseitig kannst Du mit 50 mm weiter verrohren. Die druckleituzng aufweiten auf 63 mm bringt nichts. Aber bitte einen 63-er Kugelhahn verwenden, nicht 50 er.

      Tip : ... wenn Du jetzt noch hergehst, die Gummi-O-Ringe der Kugelhähne durch Silikon O-Ringe ersetzt und den Bund der Kugelhähne an einer Drehmaschine noch ca. 1 mm abdrehst, das Gewinde und den Silikon O-Ring mit etwas Silikonöl benetzt, hast du alles richtig gemacht. Die werden dann garantiert nicht mehr anfangen zu tropfen und in 15 Jahren kannst du sie noch ohne Rohrzange, aufdrehen ....

      @Speedys Senkrecht-Montage ....

      Die 230 Watt Speeys haben ja einen externen Bypass, der das hintere Lager und den Rotorraum zwangsdurchspült und somit immer gewährleistet ist, dass sich da unten keine Luftblasen festsetzen. Der Speedy macht das überhaupt nix, wenn sie hängend montiert wird.
      Ich montiere sie auf eine Kunststoffplatte, mit Gummifüßen, die beidseitg ein M6-Schraubgewinde haben, so wird die Pumpe sicher gehalten und gleichzeitig noch mal entkoppfelt vom Untergestell.

      Wenn die Pumpe hängend montiert wird, ergo senkrecht, brauchst nur einen Bogen und du bist wieder im Aquarium....

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hi Klaus

      Vielen Dank für Deine Inputs!

      Ich werde die Pumpen senkrecht montieren. Dann bleibt der Ansaugweg unter 50cm (Kugelhahn und Tankdurchführung brauchen 30cm wenn "gestossen" montiert). Das Schlitzrohr dann noch 15cm über Sand. Gibt 45cm, sofern ich die Pumpen nicht entkoppele. Die Entkoppelung mit Silikonschlauch stört mich am Ganzen aber sowieso. Ist m.E. die grösste Schwachstelle und bremst am Übergang den Wasserfluss, wegen dem entstehenden Überstand. Baust Du für Dich selber Entkoppelungen ein?

      Druckseitig baue ich die Kugelhähne ebenfalls direkt unter die Tankdurchführung, also pro Pumpe 2 Stück. Dann denke ich, dass die 50er Coloro dafür in Ordnung sind, schliesslich geht ja nur noch die hälftige Wassermenge durchs jeweilige Rohr. Deshalb wollte ich ja bis zum Y in 63 fahren, und dann in 50 weiter. Wenn Du sagst, nicht nötig lass ich das natürlich.

      Theoretisch könnte ich den 50er Kugelhahn druckseitig als Reduzierung auf 40 mitverwenden, dh ab Ausgang Kugelhahn mit kurzer Reduzierung auf 40mm und dann auch eine 40er Tankdurchführung. Wäre im Becken drin dann optisch etwas dezenter und zugleich hätte ich eine grössere Abströmgeschwindigkeit, was dann strömungstechnisch mehr Wasser mitreissen würde. Was würdest Du für Durchführungen/Auslässe empfehlen. Pro 230W-Pumpe 2x50mm oder 2x40mm? Becken misst dann mal 180x120x80cm, also 1'700 Liter Brutto und ist ein Raumteiler.

      Als Rohre denke ich die Versionen in 16bar zu verwenden. Ist zwar innen etwas enger, dafür werden die Verengungen durch die Kugelhähne wieder geringer. Zudem erhoffe ich mir geringere Fliessgeräusche des Wassers in den Rohren. Deine Pumpenköpfe und die Pumpenbodies sind ja auch massiv ausgeführt (Materialstärke gegen Vibrationen und Geräusche). Welche Rohrqualität (Wandstärke) empfiehlst Du?

      Wie soll ich diese Auslässe anordnen? Hinten links/vorne rechts und umgekehrt, oder vorne links/hinten links und umgekehrt.
      1. Mache ich vorne links, hinten rechts kann ich die Wassermasse möglicherweise rund um den mittigen Aufbau in eine Drehbewegung versetzen.
      2. Mache ich vorne links/hinten links produziere ich eine Wasserwalze von links über die Oberfläche und zurück nach rechts über den Bodengrund.
      Mit Variante 2 erspare ich druckseitig 2 ungeliebte 45er Bögen und einiges an Rohrlänge, sofern ich die Ansaugung in der Beckenmitte realisiere.

      Gruss
      Andi