Pflege von Amphiprion perideraion - Halsband-Anemonenfisch

  • Hallo Anemonenfisch-Halter,


    jetzt hatte ich die Chance ein Paar Amphiprion perideraion zu bekommen. Es ist bereits an Paar und muss sich nicht erst durch Kampf finden. Das Weibchen hat ca. 4 cm und der Mann ist ca. 2,5 cm. Die beiden sind jetzt seit Dienstag im Quarantäne Becken zusammen mit einer "Blumentopf"-Anenone d. h. die Entacmaea quadricolor - Durchmesser ca. 10 cm konnte dadurch umgezogen werden, weil sie in einem Blumentopf sitzt. Die beiden sind nach ca. 5 Stunden schon darin verschwunden und ich habe sie den restlichen Tag nicht mehr gesehen. Ein starkes kuscheln mit der Anemone habe ich bisher nicht gesehen, im Vergleich zu anderen Anemonenfischen.


    Die beiden sind sehr zurückhaltend bzw. verlassen die kleine Anemone so gut wie nie. Derzeit wird das Futter nur angenommen, wenn es direkt im Umkreis der Anemone serviert wird. Gefressen wurde bisher Lobstereier, Mysis und Artemia. Im Becken sind noch zwei Lysmata vittata die die Futterreste futtern.


    Bis zum nächsten Update :winking_face:


    Viele Grüße

    Klaus

  • Hallo Anemonenfisch-Freunde,


    Update - nach 7 Tagen

    Die beiden Anemonenfische haben ihren Radius um die Anemone herum kaum vergrößert, allerdings schwimmen sie ihrem Futter nach oben schon mal entgegen und erreichen somit jetzt 20 cm. Es gab jetzt auch Frost Krill-Krebse, die sind fast doppelt so groß wie meine Mysis, aber auch die werden mittlerweile genommen.


    Der Umgang mit ihrer Anemone ist sehr rücksichtsvoll, also kein starkes Kuscheln oder volle Kanne ich die Anemone schießen. Als Vergleich habe ich meine Amphiprion ocellaris black heran gezogen, da geht es schon anders zur Sache.


    Leider finde ich im www nichts über das Laichen bzw. Larvenaufzucht.


    Viele Grüße

    Klaus

  • Hallo Klaus,


    ist dir das bekannt?

    Eine bessere Zusammenfassung kenn ich nicht.

    Unter Larval Life and Settlement findest du etwas über die Reproduktion und das Larvenstadium


    Clownfishes have the shortest larval period of damsels, ranging from about 8 to 12 days.


    Gruß

    Hajo


    9_ANEMONES_230515_100004-1.pdf

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Hallo zusammen!


    Die Beschäftigung mit der Art A. perideraion bringt Merkwürdiges ans Licht.

    Wie bereits erwähnt, teilt sich in manchen Gegenden A. clarkii mit A. perideraion die Wirtsanemonen.

    Das allein ist schon interessant, da A. Clarkii als äusserst dominant gilt und das für den nachbarschaftlichen Frieden nicht gerade zuträglich ist.

    Erstaunlicherweise wird dieses Zusammenleben auch mancherorts von A. perideraion und A. akallopisos praktiziert.

    Man könnte jetzt die These aufstellen, dass A. perideraion, mehr als andere seiner Art, für ein konfliktarmes Zusammenleben mit anderen Arten aus der Familie prädestiniert ist.

    Das Schaf der Familie?

    Ob das auch die Enge eines jeden Aquariums zulässt, ist unsicher.

    Als gesichert gilt die Gesellschaft mit A. clarkii und A. akallopisos.

    Von dem Nebeneinander von A. clarkii mit A. sandaracinos in meinem damaligen Becken hatte ich ja schon berichtet.


    Gruß

    Hajo

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
    aber aufhören zu leben.
    (Mark Twain)


    Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!

  • Hallo Hajo,


    erstmal danke für das kleine PDF, da waren wieder ein paar Details beschrieben die ich bisher nicht kannte. Mal sehen was davon wieder ins MWL aufgenommen werden kann.

    Das Zusammenleben mit einer anderen Amphiprion-Art in einer Anemone wurde scheinbar schon mehrfach untersucht.

    Interessant ist auch wie der Larven eine Anemone finden.


    Bin gespannt ob die Vorsichtigkeit noch weiter abnimmt.


    Viele Grüße

    Klaus

  • Hallo Anemonenfisch-Freunde,


    Update - nach 14 Tagen


    die Quarantänezeit habe ich nach 9 Tagen beendet, da Frostfutter gefressen wird und keinerlei Krankheitssytome zu erkennen waren. Die Anemonenfische und ihre Anemone sowie die beide Lysmata vittata sind umgezogen und dort teilen sie sich das Becken noch mit einem Paar Stonogobiops nematodes.

    Der Radius der Anemonenfische hat sich von 20 cm nach oben, jetzt auf 30 cm rund um die Anemone herum ausgeweitet. Aber meistens nur zu zweit und der Mann wird immer vorgeschickt.

    Das Zusammenleben mit den Grundeln funktioniert ohne Probleme, sie kommen sich beim Füttern nicht ins Gehege.


    Viele Grüße

    Klaus

  • Hallo Anemonenfisch-Freunde,


    nach nun mehr als 7 Wochen Pflege ist keine Veränderung des Verhaltens zu erkennen. Ich denke die Entacmaea quadricolor mit einem Durchmesser von ca. 10 cm sowie die 3 anderen Anemonen die noch kleiner sind, genügen scheinbar nicht, um ein besseres Sicherheitsgefühl für die Fische zu erzielen. Leider habe ich keine größeren.


    Ich kann jetzt auch den Vergleich mit Amphiprion nigripes starten, die haben eine ca. 20 cm große Anemone und fühlen sich darin so richtig wohl. Zum Vergleich verlassen die beiden die Anemone, wenn es Futter gibt schon. Allerdings die Lysmata wurdemanni werden nicht in der Nähe der Anemone geduldet.


    Viele Grüße

    Klaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!