Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Erfahrungen mit Tunze Osmolator Nano & Schwankungen der Wasserwerte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen mit Tunze Osmolator Nano & Schwankungen der Wasserwerte

      Hallo liebe Community,


      nachdem der Tunze Osmolator Nano vor einigen Wochen mal wieder einen Totalausfall hatte (viel zu viel nachgefüllt, passiert leider sehr regelmäßig), habe ich ihn gestern wieder in Betrieb genommen und mehrfach getestet. Und heute hat er wieder 1,5 cm über Soll-Wasserstand aufgefüllt. Ich schaffe es langsam aber sicher die WW konstant zu halten, nur damit dieses blöde Teil alles durcheinander bringt.


      Gibt es die Technik auch in gut und zuverlässig? Ehrlich gesagt bin ich mittlerweile richtig frustriert, dass ein Teil (bestehend aus drei einfachen Komponenten) mit 80€ Anschaffungspreis dermaßen schlecht und unzuverlässig arbeitet.


      Könnt ihr etwas anderes empfehlen? Habe den mal rausgesucht: Aqua Light Mini ATO. Eigentlich fehlt mir gerade das Geld, aber der ganze Ärger ist es einfach nicht wert. Ich habe das Teil auch schon eingeschickt und diverse Mails an den Tunzesupport geschrieben- ohne Erfolg.

      Hat hier jemand den Tunze Osmolator Nano auch in einem kleinen Becken? Wie sind eure Erfahrungen mit dem Teil?

      Und: Wie wirken sich die Schwankungen der Wasserwerte aus? Ich bin relativ neu und kann das nicht einschätzen. Die Dichte ist von 1,023 auf 1,022 und der Calciumwert von 425 auf ca. 405 gesunken, innerhalb kürzester Zeit.

      Danke & Gruß
      Janis
    • Hallo Janis

      wenn zuviel nachgefüllt wird, kann es sein das etwas nachläuft, ist bei vielen der Fall.
      Der Nachfüllschlauch sollte nicht bis ins TB reichen, damit er Luft ziehen kann.
      Gruß Ewald

      _______________________________________________________________________________________________________________________________

      Früher hatte ich Angst im Dunkeln.
      Wenn ich heute so meine Stromrechnung sehe,
      hab ich Angst vorm Licht. ;(
    • Moin,
      Ich habe das " große " Modell und wenn man den Sensor regelmäßig reinigt und der Schlauch, wie oben beschrieben, nicht bis in's Wasser reicht funktioniert der ohne Probleme. Ist zumindest bei mir so. Die von Dir beschriebenen Veränderungen der Wasserwerte sollten ( noch ) kritisch sein, zumindest was die Dichte betrifft.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Ewand hat den Punkt schon angesprochen, aber nicht ganz korrekt ausgedrückt. Wenn der Osmoseschlauch tiefer als der Füllstand des Nachfüllbehälters endet kann Wasser ohne die Pumpe nachlaufen. Du kennst den Effekt wahrscheinlich, wenn Du mal mit einem Schlauch Wasser aus dem Aquarium angesaugt hast und dann solange ablassen kannst, bis das Schlauchende bzw. der Wassertsand im Eimer nicht mehr tiefer als der Wasserstand im Becken ist.

      Du denkst an nichts böses und füllst den Nachfüllbehälter schön voll, dann pumpt die Nachfüllautomatik Wasser in den Schlauch, und wenn sie aufhört zu pumpen, läuft das Wasser einfach langsam weiter, bis der Füllstand des Nachfüllbehälters sich dem Schlauchende angleicht.

      Wenn das Schlauchende unter der Wasseroberfläche im Technikbecken endet wird es noch schlimmer, dann gleicht sich der Wasserstand im Behälter mit dem Technikbecken ab. Irgendwann ist der Stand im Nachfüllbehälter niedriger als das Technikbecken und das Wasser läuft wieder zurück aus dem Technikbecken und du fragst Dich, warum das Teil wieder nicht richtig funktioniert.

      Aus den Gründen habe ich ein Stück PVC-Rohr, welches gut befestigt höher als der Nachfüllbehälter ist und in das Technikbecken reicht. In dieses Rohr setze ich den Nachfüllschlauch so, dass der Schlauch locker drin liegt, jedoch oben am Rohr befestigt ist. So saugt er Luft und es kann kein Wasser nach dem Abschalten der Pumpe nachlaufen.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Moin,
      Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass das Wasser bei mir direkt ins Becken läuft ( mangels TB )
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Vielen Dank für die Antworten!

      Ewald schrieb:

      wenn zuviel nachgefüllt wird, kann es sein das etwas nachläuft, ist bei vielen der Fall.
      Der Nachfüllschlauch sollte nicht bis ins TB reichen, damit er Luft ziehen kann.
      Das kann es nicht sein. Habe den Osmolator entsprechend der Anleitung installiert. Der Nachfüllschlauch hängt deutlich oberhalb der Wasseroberfläche. Der Schwimmsensor reagiert aber nicht zuverlässig bei steigendem Wasserstand und die Pumpe läuft und läuft... Was mich wundert ist, dass es gestern beim testen zuverlässig funktioniert hat.

      muschelschubser schrieb:

      Ich habe das " große " Modell und wenn man den Sensor regelmäßig reinigt und der Schlauch, wie oben beschrieben, nicht bis in's Wasser reicht funktioniert der ohne Probleme. Ist zumindest bei mir so.
      Wie oft reinigst du den Sensor? Ich mache das auch hin und wieder aber nicht unbedingt regelmäßig.

      muschelschubser schrieb:

      Die von Dir beschriebenen Veränderungen der Wasserwerte sollten ( noch ) kritisch sein, zumindest was die Dichte betrifft.
      Wie meinst du das? Kann das "sollten ( noch ) kritisch sein" nicht einordnen ?( . Also stärkere Schwankungen (als von mir beschrieben) sollten noch kritischer sein, oder wie??? :wacko:

      Danke & Gruß & schönen Abend noch!
      Janis
    • Moin
      Sorry, bei den kritischen Werten fehlte ein " nicht ". Also die Verschiebung der Dichte in dem von Dir beschriebenen Rahmen ist unkritisch, das Ca++ sollte nicht weiter absinken. Wenn der Sensor nicht regelmäßig gereinigt wird, dann wird weniger nachgefüllt, weil der fallende Wasserstand nicht registriert wird.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hi Janis

      an fünf meiner Becken nutze ich diese Nachfüllanlage, Top
      coralshop-burkart.de/product_i…-h2ocean-compact-ato.html
      Gruß Ewald

      _______________________________________________________________________________________________________________________________

      Früher hatte ich Angst im Dunkeln.
      Wenn ich heute so meine Stromrechnung sehe,
      hab ich Angst vorm Licht. ;(
    • muschelschubser schrieb:

      Wenn der Sensor nicht regelmäßig gereinigt wird, dann wird weniger nachgefüllt, weil der fallende Wasserstand nicht registriert wird.
      Bei mir ist es eher so, dass zuviel nachgefüllt wird. Den sinkenden Wasserstand registriert der Sensor zuverlässig, nur nicht den steigenden. Was mir noch aufgefallen ist, dass der Schwimmer immer etwas Schieflage hat. Es scheint so, als ob der Magnet so stark ist, dass der Schwimmer/ Sensor beeinflusst wird und dadurch hakt. Habe über ähnliche Beobachtungen auch schon in einem anderen Forum gelesen.

      Wie ist das denn bei dem großen Osmolator?
    • Janis M schrieb:

      Und was mache ich im Urlaub?
      Lieber nicht blind auf Technik verlassen. Eine Urlaunbsvertretung kann das leicht lernen. Soviel wird ja nicht verdunsten. Und falls doch --> Becken und Technikbecken im Urlaub abdecken. Oder:

      Daheimbleiben und sich am Aquarium erfreuen! :D Gruß

      Wolfgang

      Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!
    • Hallo,


      Janis M schrieb:

      Und was mache ich im Urlaub?
      Dir für 30-40 EUR eine Schlauchpumpe mit Netzteil und Zeitsteuerung zulegen. Dann stellst du das alles so ein, dass mehrfach am Tag eine bestimmte Menge Wasser hinzugefügt wird, die du vorher berechnet hast.

      ODER:

      Wenn das zu teuer ist, besorge dir ein Transfusionsset (das kostet keine 2 EUR) dazu ein 5 Liter-Kanister und habe etwas Geduld beim Einstellen.



      Auf das orange Teil in der Mitte kommt es an. Notfalls zwei davon hintereinander schalten.
      Ein Schlauch aus Silikon (teuer) macht die Steuerung erheblich einfacher.

      So einstellen, dass pro Tag die verdunstete Menge nachfließt. Der Kanister sollte dabei aber 1-2 Meter höher als das Becken stehen. Für den Urlaub sicherlich kein Problem.


      Gast schrieb:

      Daheimbleiben und sich am Aquarium erfreuen!
      ach nöööööö ;( ;) .

      LG
      Daniel
    • Ich scheue eher davor zurück, ein Lazarett mit dem Becken am Tropf hängend einzurichten. :D

      Mein Quarantänebecken hat auch nur 65l, ich möchte keine weitere Technik im Becken sehen und nehme deshalb noch eine Single-Dosierpumpe und pumpe darüber einfach etwas Wasser ins Becken. Wenn es nicht passt kann ich jederzeit die Dosis anpassen, aber zumindest trocknet das Becken nicht ein und ich habe nicht noch mehr Technik in dem winzigen Becken.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Benutzer online 1

      1 Besucher