Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Und wieder was wertvolles von Claude!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Abend!

      Bernd Koberstaedt schrieb:

      Versauerung des Meeres bedeutet die Abnahme des pH-Wertes des Meerwassers, verursacht durch die Aufnahme von Kohlendioxid aus der Erdatmosphäre.
      Was nicht messbar ist, da die Pufferkapazität von 1,3 Milliarden Kubikkilometer Salzwasser dermaßen gewaltig ist, dass wie gesagt selbst 13 Billionen Tonnen Salzsäure den pH-Wert der Meere gerade mal um 0,1 senken könnten. Dazu kommt noch, dass die Ozeane in den letzten 150 Jahren wärmer wurden. Wird Wasser erwärmt, gibt es CO2 an die Atmosphäre ab. Nun kannst Du Dir ausrechnen, wie viel CO2 man in die Luft blasen müsste, um den pH-Wert in den Meeren um 0,1 zu senken.

      Gast schrieb:

      Sogar Menschen können sauer werden.
      Ja, das stimmt. Wobei auch da CO2, wie man z.B. in den Klimathreads gesehen hat, höchstens der Auslöser, aber nie die Ursache ist. ;)

      Gruß, Thomas
    • Hallo Rüdiger,

      Ruediger schrieb:

      ich weiß ja, dass du ein bisschen Probleme damit hast, Zusammenhänge zu verstehen und auch sonst nicht der Schnellste bist, aber hier eine Erklärung, die du hoffentlich verstehst:
      das ist nett von Dir, dass Du mir bei meinen Problemen behilflich sein willst, doch leider kann ich die Erklärung in Deinem Link nicht nachvollziehen. Dort wird behauptet, dass die Meere seit Beginn der Industrialisierung 155 Gigatonnen (155 Milliarden Tonnen) CO2-Emissionen aufgenommen haben, und der pH-Wert dadurch um 0,1 gesunken sei. Heruntergerechnet auf ein 500 Liter Aquarium entsprächen diese 155 Gigatonnen gerade mal 0,06 Gramm CO2. Glaubst Du, dass man den pH-Wert eines 500 Liter Aquariums mit 0,06 Gramm CO2 um 0,1 senken kann?

      Gruß, Thomas
    • Hallo zusammen,

      ich beende das Thema hier. Diskussionen dienen zum Austausch von Gedanken, Argumenten und Wissen. Am Ende steht entweder die Lösung eines Problems oder es wird ein Kompromiss gefunden oder es verbleiben eben unüberwindliche Standpunkte.
      Der Punkt ist, man muss das nicht ständig wiederholen. Thomas, deine Standpunkte sind klar. Sie stehen meist im krassen Gegensatz zum etablierten wissenschaftlichen Stand und das reicht auch schon. Da wir das alles schon ausführlich besprochen hatten, bedarf es hier keiner weiteren Diskussion. Den Film "Täglich grüßt das Murmeltier" fand ich zwar klasse, aber hier ist es nur noch öde.

      Nochwas zum Thema Redefreiheit. Das Recht auf freie Meinungsäußerung bedeutet zwar, dass man alles sagen kann was man möchte, es bedeutet aber nicht, dass man sich zu jedem ins Wohnzimmer setzen und deren Bewohner nötigen darf, den eigenen Ergüssen zuzuhören. Dieses Forum ist eine Art Wohnzimmer!

      Grüße

      Chris
    • Hallo Chris,

      argonaut schrieb:

      Das Recht auf freie Meinungsäußerung bedeutet zwar, dass man alles sagen kann was man möchte, es bedeutet aber nicht, dass man sich zu jedem ins Wohnzimmer setzen und deren Bewohner nötigen darf, den eigenen Ergüssen zuzuhören. Dieses Forum ist eine Art Wohnzimmer!
      aber nicht mein Wohnzimmer. Daher darfst Du Dich hier aufhalten und musst Dich nicht darum kümmern, ob mir Dein Geschreibsel gefällt oder nicht. Schreib ruhig wie Du lustig bist, ich fühle mich dadurch in keinster Weise genötigt. Ich kann Dir ja widersprechen, mir meinen Teil denken oder mich anderen Beiträgen zuwenden. In Wohngemeinschaften muss man nun mal Toleranz üben - oder eben ausziehen.

      Jedenfalls schön zu sehen, dass kein Einwand mehr kam, und die vom Audiothomas angestoßene Diskussion um die angebliche "Versauerung der Meere" damit abgeschlossen ist. Ich hab schon befürchtet, dass ich mich bei den vielen Nullen verrechnet habe. Solche Fälle sind dann immer blöd, da man gegen Mathematik einfach nicht ankommt. ;)

      Gruß. Thomas
    • Thomas,

      was genau machst du hier im Forum!
      abgesehen davon, Lügen und Fakenews zu verbreiten

      Die Ozeanversauerung ist Fakt und lässt sich auch nicht wegdiskutieren.
      Ich habe es dir sicherlich schon einige Male erklärt.
      Man kann mit Hilfe von Bohrkernen den CO2 Gehalt in der Luft und auch im Wasser über Millionen von Jahren genau bestimmen.
      Da gibt’s auch nichts dran zu rütteln.

      Aber mit dir ist jegliche Diskussion sinnlos. Entweder bist du zu dumm die Fakten zu verstehen, oder du verstehst absichtlich die Fakten (für mich nicht nachvollziehbar).

      Ich würde mir wünschen, dass du das Forum verlässt und nie wieder kommst.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • EricJ schrieb:

      Hallo Zusammen,

      ich habe Claude mal angefunkt und Ihm geschrieben das es hier ein paar Irritationen hinsichtlich der Artemia Aussage gibt....

      Viele Grüße

      Eric
      Zurück zum Thema.

      Eric, gibt es inzwischen weitere Informationen zu diesem speziellen Thema?
      Grüße vom schönen Nordeifelrand,
      Werner

      Reefer 425, 2 x Hydra 32 + 40 Watt umlaufende LED-Leisten 13.000 K., 2 Spots.
      5 Turbelle, Wellen im 8 Sekundentakt, Strömungswechsel alle 3,5h, Deltec 600i.
      0,8 ml/d Lanthan, Biopellets, Zeolith.
      15 % Wasserwechsel/Woche, Balling light.

      Täglich lebende Artemianauplien + 250 cm³ frisches Phytoplankton.
    • Zanclus schrieb:

      dass die Meere seit Beginn der Industrialisierung 155 Gigatonnen (155 Milliarden Tonnen) CO2-Emissionen aufgenommen haben, und der pH-Wert dadurch um 0,1 gesunken sei. Heruntergerechnet auf ein 500 Liter Aquarium entsprächen diese 155 Gigatonnen gerade mal 0,06 Gramm CO2. Glaubst Du, dass man den pH-Wert eines 500 Liter Aquariums mit 0,06 Gramm CO2 um 0,1 senken kann?
      Interessante Rechnung. Leider sind Aquarium vollständig durchmischt und die Ozeane nicht. Und schon ist Deine Rechnung irrelevant. Wie bei den Hummeln, bei denen man die Luftverwirbelungen, erzeugt durch die Flügel, nicht in die Berechnungen hat einfließen lassen.
      LG Burkhard
    • Hallo Rüdiger,

      Ruediger schrieb:

      Ich würde mir wünschen, dass du das Forum verlässt und nie wieder kommst.
      hat es nicht geklappt, mich auf Deine Ignorierliste zu setzen, so wie Du das mal angekündigt hast? Na ja egal. Ist zwar noch nicht Weihnachten, aber Da Du immer so nett zu mir warst, will ich mich nicht lumpen lassen. Ich kann zwar gerade diesen blöden Löschknopf nicht finden, aber ich schau mal, ob ich was für Dich tun kann ..

      Hallo Chris Willkür,

      argonaut schrieb:

      Alles weitere läuft jetzt über Verwarnungen per pn.
      ab jetzt also erst. Schon aufgrund dessen ist Dein letzter Post an mich (Verwarnung per pn) für meinen letzten Post von gestern (Post 87) mal wieder belanglos.

      Hallo Burkhard,

      Burkhard Ramsch schrieb:

      Interessante Rechnung. Leider sind Aquarium vollständig durchmischt und die Ozeane nicht. Und schon ist Deine Rechnung irrelevant.
      ist ein Argument. Doch auch Ozeane durchmischen sich, schon alleine aufgrund des physikalischen Prozesses der Diffusion. Dauert angesichts der gewaltigen Wassermassen natürlich entsprechend lange, so dass in den Meeren tatsächlich Schichtungen existieren mit unterschiedlichen Temperaturen, Salzgehalten, pH-Werten, etc. Da diese 155 Gigatonnen CO2 aus Emissionen aber nicht schlagartig, sondern angeblich über einen Zeitraum von etwa 150 Jahren von den Meeren aufgenommen wurden, dürfte zumindest eine gewisse Verteilung in diesem Zeitraum stattgefunden haben. Ist bezüglich Wärme ja nicht anders, auch die Erderwärmung der letzten 150 Jahre soll bereits in der Tiefsee angekommen sein.

      Gruß, Thomas
    • Werner F. schrieb:

      EricJ schrieb:

      Hallo Zusammen,

      ich habe Claude mal angefunkt und Ihm geschrieben das es hier ein paar Irritationen hinsichtlich der Artemia Aussage gibt....

      Viele Grüße

      Eric
      Zurück zum Thema.
      Eric, gibt es inzwischen weitere Informationen zu diesem speziellen Thema?
      Hi Werner,

      ich schreibe ihn nochmal an. Aber es ist so wie es ist, der gute Claude vergisst schonmal was.

      LG
      Eric
    • Hi Chris,

      zum Thema Wasserwechsel möchte ich auch noch was aus meiner praktischen Erfahrung berichten. Wie du, habe ich jetzt schon seit gut 4 Jahren keinen regelmäßigen Wasserwechsel mehr durchgeführt. Nur durch durch Zugabe der Ballingsalze und Ausgleich der Salinität durch Osmosewasser ist etwas Austausch vorhanden.
      Wie du, habe ich auch keine Anreicherung von sog. Spurenelementen feststellen können. Ich versorge durch "Spuren nach Renke" und Jod/Fluor-Lsg mein System mit "Elementen". Die Kontrolle erfolgt durch Beobachtung meiner Korallen. Insb. Jod ist hier sehr gut zu erkennen.
      Aus Interesse habe ich mal einen größeren WW gemacht. Habe aber optisch an meinem Korallen keine Veränderungen durch den WW gesehen.

      Wichtig ist m. E. die optische Kontrolle der Korallen und des Aufwuchses. Dazu gehört schon etwas Erfahrung.
      Ich sehe z.b. auch einen Einfluß des verwendeten Futtermittels an meinen Korallen.
      Die "moderne" Aquaristik verwendet heute allerdings ICP-Analysen etc. um den Zustand des Beckens (besser des Beckenwassers) zu erfassen.

      Nährwert Artemien: Ich pflege seit 20 Jahren einen Chelmon rostratus. Der hat noch nie was anderes als Artemien gefressen. Die werden ihm mittels einer Pipette verfüttert, sonst fressen die Mitbewohner ihm alles weg. Er kann sich darüber hinaus nur noch über den Beckenaufwuchs ernähren. Und das Becken steht auch seit 25 Jahren! Dem Tier geht es hervorragend. Das Becken ist ein Mischbecken mit überwiegend Acroprae.

      Zum Thema CO2 und Klima will ich ja nichts mehr schreiben. Mir fällt halt nur immer wieder diese na ja "Borniertheit" und Aggressivität bei der Diskussion auf. Ich bin Naturwissenschaftler und weis deshalb, dass es in der Naturwissenschaft keine Wahrheiten gibt. Es gibt Modelle/Hypothesen, die durch Messungen bestätigt oder widerlegt werden können. Und selbst eine Bestätigung durch eine Messung bedeutet nicht, dass ein Modell/eine Hypothese richtig ist.
      Um Wahrheiten geht es in der Religion. Da muss man glauben oder ebn nicht oder anders. Die Gegensätze sind nicht debattierbar. Es gibt nur entweder oder ... schwarz oder weiß. Bei der Klimadebatte sehe ich das auch.. was sich dann auch hier in den Diskussionen manifestiert.


      VG
      Paul
    • EricJ schrieb:

      Aber es ist so wie es ist, der gute Claude vergisst schonmal was.
      Der hat aber vielleicht auch gerade etwas Wichtigeres zu tun :) .

      Daniel Rother schrieb:

      Ich bin ein Gänseblümchen, auch wenn's keiner sieht
      Ach, ich dachte eher ein Mauerblümchen :D .

      Francis schrieb:

      Ich pflege seit 20 Jahren einen Chelmon rostratus. Der hat noch nie was anderes als Artemien gefressen.
      Das ist bemerkenswert!

      Gruß

      Wolfgang
      Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!
    • Hallo Paul,

      danke für den Bericht, da kann ich dir voll zustimmen. Als die ICP's noch neu waren, habe ich öfters messen lassen, mittlerweile fahre ich fast nur noch "auf Sicht". Es ist toll, dass es diese Analysen gibt, aber damit kann man Erfahrung und Aufmerksamkeit nicht ersetzen. Es gibt immer wieder Beispiele von "Problembecken", die laut ICP's aber wunderbar laufen sollten. Und dann weiß man keinen Rat und verzettelt sich in vermeintlich zu hohen Aluminiumwerten.
      Ich merke beim Wasserwechsel auch keinen wirklichen Unterschied bei den Korallen. Bei sind die Nährstoffe allerdings im Laufe der Zeit ziemlich angestiegen und der regelmäßige Wasserwechsel dient ja auch zum Austrag solcher Stoffe. Und wie geschrieben, die Beschäftigung mit dem Becken wird zur festen Routine.

      Was die Klimathemen anbelangt, die Erfahrung hat einfach gezeigt, dass das in dieser Form einfach nicht funktioniert. Statt Erkenntnisinteresse geht es am Ende meist um Rechthaben. Zeitweise waren die Klimathreads sehr lehrreich und interessant, auch und gerade weil nicht immer alle einer Meinung waren. Hans-Werner hat da viel guten Input gegeben.
      Aber es ist in solchen Foren einfach nicht möglich, solch emotional aufgeheizte Themen zu diskutieren ohne das es in Streit mündet. Der Punkt, an dem man einfach mal sagt, ok, wir haben unterschiedliche Meinungen, aber lassen wir es gut sein, wird regelmäßig überschritten. Es geht einfach immer weiter und weiter.

      Ludwig Fulda wusste das schon 19. Jahrhundert:


      Den Streitgesprächen bleib' ich fern,

      die um den Biertisch wandern:
      Ein jeder hört sich selber gern
      und überhört den andern.

      Und hat man sich den Kopf beschwert
      mit zorniger Verneinung,
      geht man nach Hause, neu bekehrt –
      zu seiner alten Meinung.


      Grüße

      Chris
    • EricJ schrieb:

      Werner F. schrieb:

      EricJ schrieb:

      Hallo Zusammen,

      ich habe Claude mal angefunkt und Ihm geschrieben das es hier ein paar Irritationen hinsichtlich der Artemia Aussage gibt....

      Viele Grüße

      Eric
      Zurück zum Thema.Eric, gibt es inzwischen weitere Informationen zu diesem speziellen Thema?
      Hi Werner,
      ich schreibe ihn nochmal an. Aber es ist so wie es ist, der gute Claude vergisst schonmal was.

      LG
      Eric
      Hallo Leute,

      ich habe Claude mal angepingt und Ihn nach seiner Erläuterung gefragt. Kurz, wie gewohnt hier die Antworten:

      1. kein gutes Futter
      2. oft verkeimt/ausser Artemiafarm aus Deutschland
      3. zuviel Spurenelemente angereichert
      4. Schlechtes Fett/Aminosäureprofil

      Generell, er spricht von Frostfutter oder gefriergetrocknet, Nauplien sind da was anderes. Ich mache jetzt aber nicht den Souffleur – falls weitere Fragen auftauchen.

      Viele Grüße

      Eric



      VG
      Eric
    • Benutzer online 1

      1 Besucher