Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Beckenplanung Aqua Medic Armatus 375 XD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beckenplanung Aqua Medic Armatus 375 XD

      Hallo Leute,

      mein erstes "nicht-Nano" Becken steht kurz vor dem Aufbau und soll ein Aqua Medic Armatus 375 XD werden , also ca. 325 Liter Beckenvolumen ohne Technikbecken.

      In meinen Nanobecken (je 80 Liter Brutto) kämpfe ich seit ich die "Basics" im Griff habe fortwährend mit zu niedrigen Nährstoffen, sowohl Phosphat als auch Nitrat. Besatz erhöhen kommt aus für mich natürlich nicht in Frage, ich helfe mir momentan mit händischer Dosierung von Nitrat und Phosphat über die Runden, könnte man natürlich mit zusätzlichen/größeren Dosierpumpen realisieren - hier fehlt mir aber in den Unterschränken der Platz etc.


      Deshalb nun der Plan mit einem etwas größeren Becken, ohne die ganzen "Plagegeister" die man so als Anfänger gesammelt hat; konkret im meinem Fall - Crassa Anemonen, GSP und Alien Explosion Zoanthus :D und natürlich um endlich Platz für mehr/neue Korallen zu haben

      Ebenso Fischbesatz der 1. aus Nachzucht stammt, 2. in das Becken passt und sich untereinander (zu hoher Wahrscheinlichkeit) verträgt und 3. ausreichend ist um Nährstoffdosierung zu vermeiden (langfristig!).

      Korallenbesatz: Gemischt, SPS , LPS und Weichkorallen
      Licht: vorläufig geplant Reef Factory Pro L

      Und nun zu dem für mich schwierigsten Thema, dem Fischbesatz. Bestand habe ich ein Pärchen Ocellaris, ein Pärchen Kaudernis welche beide in das neue Becken ziehen sollen.

      Wünschen würde ich mir ein Pärchen Pseudochromis Fridmani und ein Pärchen Pseudochromis aldabraensis
      Hier hakt es vermutlich schon, ich denke ich muss mich für eine Pseudochromis Art entscheiden.

      Und für den restlichen Besatz bin ich absolut ratlos was diese Beckengröße betrifft. Ich denke die 6 genannten Fische sind vermutlich bei spärlichen Korallenbesatz am Anfang noch okay, aber in einem relativ vollen Becken wohl zu wenig. Hier bin ich also sehr froh über VOrschläge/Input eurer Seite sehr dankbar!

      Liebe Grüße
      Markus
    • Ich habe in meinem Armatus 250 (welches allerdings im Laufe des Oktobers aufgelöst wird) noch ein Pärchen Synchiropus splendidus (kamen erst 1 Jahr nach Beckenstart) und einen Neocirrhites armatus - könnte auch bei Dir gut reinpassen.
      Der Korallenwächter war bei mir sicher grenzwertig - in Deinem neuen Becken würde ich ihn als gut passend finden.

      Viele Grüße,
      Wolfgang
    • Hallo Markus!

      Nachzuchten vs. Wildfänge?
      Vorneweg gesagt, es haben für mich beide Varianten nebeneinander ihre Daseinsberechtigung.
      Der Schwerpunkt liegt hier im Auge des Pflegers.
      Das Problem mit den Pseudochromis hast du ja selbst erkannt.
      Generell ist es schwierig, Vorlieben zu ergründen.
      Es gibt vielerlei Fische, die von der Größe infrage kommen würden.
      Natürlich wird man bei jedem späteren Zukauf Abstriche an Anzahl und Größe machen müssen.
      Fangen wir mit deinen Amphiprion an.
      Eine große Wirtsanemone würde ihnen gut zu Gesicht stehen.
      Obwohl sehr robust, muss es nicht immer Entacmaea sein.
      Es gibt farblich sehr ansprechende Stichodactyla, die zwar einige Vorkenntnisse verlangen, aber vortrefflich für die Amphiprion und die Optik sind.
      Allerdings wäre das ein Vorschlag für einen späteren Zeitpunkt, nach einer längeren Standzeit des Beckens.
      Damit läge der Fokus auf einem Anemonenfischbecken.
      Den übrigen Besatz könnten Meiacanthus-Arten, Centropyge und/oder kleinere Zwerglippfische (Cirrhilabrus, Pseudocheilinus) vervollständigen.
      Da die Beckengröße den Wunsch nach einem Doktorfisch nicht zulässt, käme für spätere Algennöte Salarias ramosus infrage.
      Damit ist vorerst das Limit erreicht.
      Nach einer gewissen Zeit, wenn sich das Riff gebildet hat, die Korallen gewachsen sind und die Biologie im Gleichklang, können eventuell noch andere Fische Einzug halten.
      Es wären außer den üblichen Riffbarschen (Chromis, Chryseptera) noch einige hübsche Schwertgrundeln interessant.
      Dascyllus würde ich wegen Rüpelhaftigkeit weniger empfehlen.
      Grabende, in Symbiose mit Knallkrebsen lebende Grundeln (Amblyeleotris, Stonogobius, Cryptocentrus) sind sehr beliebt und pflegeleicht.
      Das sind einige Varianten, die mir momentan durch den Kopf gehen.
      Es gibt sicherlich noch etliche andere Möglichkeiten, den Bestand zu erweitern oder zu verändern.
      In der Planung, wie auch im laufenden Betrieb.
      Über allem aber steht die Besonnenheit, nicht bei einer Fischsuppe zu enden, die erstens schwer zu managen ist und zweitens zu Krankheiten tendieren kann.
      Damit ist keinem geholfen.

      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Hallo Ihr beiden,

      danke für die vielen Tipps - waren einige sehr gute dabei. Vor allem ein Pärchen Korallenwächter find ich super, jetzt mit dem größeren Becken gibt es doch ein paar mehr Tiere als Nachzucht als ich dachte.

      Zur Anemone, mein Pärchen hat von Anfang an eine quadricolor, und ich würde sie auch nie in ein Becken ohne Anemone geben wollen, wenn ihr sagt stychodactyla wäre eine Möglichkeit in der Beckengröße bin ich schon am überlegen.

      Generell liebäugle ich mit der Idee das Riff mit dem DIY-Floating Reef System von FaunaMarin aufzubauen, um relativ flexibel den Aufbau entfernen/säubern/arbeiten etc. zu können. Zum anderen könnte man so eine sehr freie Bodenfläche schaffen für eine stychodachtyla und eventuell ein paar LPS die weniger Licht bevorzugen. Die Gefahr dass eine Anemone dieser Familie dann in das schwebende SPS Riff kommt wäre dann wohl gleich Null.

      Was sagt ihr zu dieser Idee?
    • Pitviper schrieb:

      Zum anderen könnte man so eine sehr freie Bodenfläche schaffen für eine stychodachtyla und eventuell ein paar LPS die weniger Licht bevorzugen. Was sagt ihr zu dieser Idee?
      Lichtmäßig würde ich die Teppichanemone nicht mit LPS auf eine Stufe stellen.
      Was vielen LPS ausreichen mag, dürfte z. B. eine Stichodactyla zum Wandern verleiten.

      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Hi,

      @hajo, da hast du vermutlich recht. Das Thema Anemone werde ich generell nach Hinten anstellen bis der finale Steinaufbau steht

      Hier ein paar Überlegungen zur Technik, mal sehen was ihr dazu sagt:

      Licht:
      hier überlege ich schon Jahre lang, aktuell würde ich für dieses Becken eine Reef Factory Flare Pro L zulegen.
      Sollte was meinen geplanten Korallenbesatz anbelangt auf jeden Fall ausreichen, später sowieso immer erweiterbar.
      Klar die Ausleuchtung der Ränder ist bei 100cm nicht 100% optimal, aber da ich trotzdem gerne einen gemischten Besatz möchte, ist etwas weniger Licht an den Rändern meiner Meinung nach sogar Vorteilhaft

      Steinaufbau: Ich bin momentan mit Fauna Marin in Kontakt weil ich vor allem in Richtung deren DIY Floating Reef gehen möchte, freier Boden, leicht herausnehmbar zum reinigen etc. etc. Laut netter Korrespondenz mit FM planen die auf jeden Fall das DIY FLoating Reef für alle Beckentypen herauszubringen, der Überlaufschacht im Aqua Medic 375 ist jedoch viel breiter als beim Red Sea 250/350 - hier warte ich noch auf Rückmeldung wann mit einem passenden System für das armatus zu rechnen ist. Zusätzlich möchte ich noch vereinzelte Steine selber kleben mit Tunze Magneten für die Rückwand - auch wieder mit dem Hintergedanken der Pflege und der variablen Optik

      Rückförderpumpe:
      hierzu gibt es gerade einen spannenden Thread hier im Forum der mir hier schon geholfen hat. Effizienz und Stromverbrauch mit maximal geringem Geräuschpegel hat mich zur RE Red Dragon Eco 5 25 Watt gebracht

      Abschäumer+Vließfilter:
      Hier bin ich auch sehr unschlüssig, da ich durch meine Nanos mit niedrigen Nährstoffen nie Abschäumer oder Ähnliches gebraucht habe.
      Positiv genannt wurden mir immer Deltec und Aquabee, hier hätte ich den 400i und den IS130 im näheren Feld

      Vließfilter, keine Ahnung, es gibt ja viele Meinungen darüber, Kristallklares Wasser wäre auf jeden Fall nice to have, würde ich aber je nach Nährstoffsituation eher später optional andenken

      Da es mein erstes Becken mit Technikbecken ist muss ich das Becken erstmal aufbauen um die Verrohrung ordentlich zu verstehen. Einen Bypass für eventuelle UVC und Reaktoren möchte ich eigentlich schon vorsehen.



      Lg Pit