Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Zinn und Schwermetalle im Aquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zinn und Schwermetalle im Aquarium

      Neu

      Hallo liebe Meerwasserfreunde,

      Ich möchte hier gerne meinen Fall schildern der mich aktuell stinksauer macht.
      Ich habe seit 2 Monaten ein neues Becken stehen das ich mir bei einem Aquariumbauer habe bauen lassen.
      Schnelle Einfahrphase alles super gelaufen. Mein bestehenden Besatz alles mit rübergenommen. Von meiner Seite eigentlich alles penibel geplant und umgesetzt. Soweit so gut. Nun habe ich meinen ersten ICP Test gemacht und mit Schrecken festgestellt, dass ich erhöhte Konzentrationen an Zinn (40 ug/l) und Arsen (2,4 ug/l).
      Nach kurzer Recherche bin ich darauf aufmerksam geworden das das sogenannte Floatglas, das auch im Technikbecken verbaut ist den Namen vom Herstellungsverfahren hat, bei dem geschmolzenes Glas auf einem Bad aus flüssigem Zinn schwimmt.
      Nun bestätigte sich gerade mein schlimmster Verdacht, das tatsächlich rostige Ablagerung im Technikbecken sichtbar sind (siehe Foto).

      Auf die Nachfrage beim Aquariumbauer ob darauf geachtet wird welche der Glasseiten verbaut werden - teilte man mir mit das von den Glaserreien in der Regel keine Markierungen der Seiten gemacht werden.

      Nun ist guter Rat teuer.
      Das naheliegenste ist wahrscheinlich das Technikbecken zu tauschen - aber das dauert wahrscheinlich zu lange und in der Zwischenzeit gelangt mehr Schwermetall ins Wasser.

      Acroporas stehen alle noch gut da. Eine Trachyphyllia ist in den letzten 2 Wochen gestorben und 2 Scolymias und eine Lobophyllia sehen auch ziemlich schlecht aus, so dass ich Diese bei einem Bekannten untergebracht habe.

      Kennt sich jemand aus? Hatte jemand ähnliche Probleme?

      Verzweifelte Grüße
      Fabian








    • Neu

      Hallo Fabian,

      das Hauptbecken ist aus Weißglas? Die meisten Aquarien sind aus Floatglas gefertigt, von Schwmermetallproblemen dadurch habe ich noch nicht gehört, bin aber auch kein Fachmann. Der klassische Rost ist Eisenoxid und hat mit Zinn oder Arsen nichts zu tun. Rüdiger vermutet ja Beläge, ich kann das auf dem Bild nicht richtig erkennen. Sollte es Rost sein, müssten da Ansammlungen von korrodierenden Stahlpartikeln liegen, wäre die Frage wo die herkommen.

      LG Ralf
    • Neu

      Hallo Ralf,

      ja das Hauptaquarium ist aus Weissglas - das wird wohl nicht mit dem Zinnverfahren gefertigt - auch ich bin da nur „Google-Experte“.

      Du hast recht - es müsste wahrscheinlich mehr Aquarianer mit dem selben Problem geben.
      Auf der anderen Seite hat man wohl früher keine ICP Tests gehabt und sich dann auch nicht um etwaige Substanzen im Wasser geschert.
      Ich bin ja quasi auch nur per Zufall darüber gestolpert.
      Zinn als einzelnes Element rostet nicht stimmt. Was aber in dem Herstellungsverfahren noch mit dabei ist kann ich nicht genau sagen. Ich bin auch gerade mit dem Aqauriumbaurer an der Sache dran um eventuell ein paar mehr Antworten zu finden.

      Was würdet Ihr tun?
      Ich versuche mich erstmal zu beruhigen und dann über Wasserwechsel und monatlichen ICP die Sache zu überwachen.

      Viele Grüße
      Fabian
    • Neu

      Reefstarter schrieb:

      Danke Ralf - die Links kenne ich.

      Bestätigt auch teilweise mein Verdacht.
      Frostfutter schließe ich mal aus - das verwende ich schon lange und hatte nie Auffälligkeiten beim ICP.
      Kleber und Riffkeramik würde ich auch mal eher ausschließen / die riffkeramik ist laut Hersteller (ohne Namen zu nennen) ausgiebig getestet.
      Kleber ist reefbond.

      Zum Thema Riffkeramik gab es hier mal einen Thread, der selbsterklärend ist : schau mal hier ....

      Kann mir bitte jemand erklären, was bremst Keramik so gewaltig aus?

      Es liegt nicht am Glas. Es liegt an der Keramik. Ich kenne zu viele Becken, die mit Riffkeramik ihre Becken zerschossen haben, dazu noch dieser ominöse Kleber um Keramik zu kleben. Daher kommen deine Probleme.
      Ich habe mal Riffkeramik eines Herstellers von drei ICP Anbietern testen lassen. Das Ergebnis willst du nicht sehen. Arsen u.a. in utopischen Höhen, aber auch andere Stoffe, die nicht ganz ohne sind, wie z.B. Chrom3. Als Aerosol über den Abschäumer in die Luft geblasen, extrem krebserregend.
      Wo ich die Ergebnisse erhalten habe, wurde an einem Wochenende die gesamte Keramik aus dem Becken genommen und entsorgt und siehe da, schlagartige waren nach einem großen Wasserwechsel alle Probleme beendet.
      Zur Analyse habe ich gebrauchte und neue Keramik eingesendet. Die Testmethode war folgende Prozedur : ... die Proben werden in Osmosewasser eingelegt und das Wasser nach 4 Wochen analysiert.

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Neu

      Danke für den Hinweis Klaus.

      Ich hatte mich natürlich mit dem Thema Schadstoffe in der Planungsphase beschäftigt und mit dem Hersteller der Riffkeramik gesprochen. Diese soll schadstofffrei sein mittels Laboranalysen bestätigt.
      Kalkrotalgen haben sich nach 4 Wochen schon gebildet. Wobei ich noch 2 kg Lebendgestein zum impfen mit im Becken habe.
      Das Testprozedere das du vorschlägst hat der Hersteller in ähnlicher Form wohl auch durchgeführt.

      Und mir wäre auch nicht bekannt das der Reefbond Kleber Schadstoffe abgibt.

      Daher finde ich es naheliegender das der erhöhte Zinnwert durch das Floatglas das mit flüssigen Zinn in Berührung ist und zudem Roststellen aufweist verursacht ist.


      Viele Grüße Fabian
    • Neu

      klaus Jansen schrieb:

      Reefstarter schrieb:

      Danke Ralf - die Links kenne ich.

      Bestätigt auch teilweise mein Verdacht.
      Frostfutter schließe ich mal aus - das verwende ich schon lange und hatte nie Auffälligkeiten beim ICP.
      Kleber und Riffkeramik würde ich auch mal eher ausschließen / die riffkeramik ist laut Hersteller (ohne Namen zu nennen) ausgiebig getestet.
      Kleber ist reefbond.
      Zum Thema Riffkeramik gab es hier mal einen Thread, der selbsterklärend ist : schau mal hier ....

      Kann mir bitte jemand erklären, was bremst Keramik so gewaltig aus?

      Es liegt nicht am Glas. Es liegt an der Keramik. Ich kenne zu viele Becken, die mit Riffkeramik ihre Becken zerschossen haben, dazu noch dieser ominöse Kleber um Keramik zu kleben. Daher kommen deine Probleme.
      Ich habe mal Riffkeramik eines Herstellers von drei ICP Anbietern testen lassen. Das Ergebnis willst du nicht sehen. Arsen u.a. in utopischen Höhen, aber auch andere Stoffe, die nicht ganz ohne sind, wie z.B. Chrom3. Als Aerosol über den Abschäumer in die Luft geblasen, extrem krebserregend.
      Wo ich die Ergebnisse erhalten habe, wurde an einem Wochenende die gesamte Keramik aus dem Becken genommen und entsorgt und siehe da, schlagartige waren nach einem großen Wasserwechsel alle Probleme beendet.
      Zur Analyse habe ich gebrauchte und neue Keramik eingesendet. Die Testmethode war folgende Prozedur : ... die Proben werden in Osmosewasser eingelegt und das Wasser nach 4 Wochen analysiert.

      Grüße ... Klaus
      Hallo Klaus,

      wieder auf Hexenjagt?
      Wurde das Osmosewasser in dem Behälter auch ohne Keramik gemessen?

      Ich nutze deine Produkte und perfekt sind sie auch nicht (gekauft als du noch Geschäftsführer warst). Kümmere dich doch erstmal darum.

      Schöne Grüße
      Mirco
    • Neu

      Reefstarter schrieb:

      Herstellungsverfahren hat, bei dem geschmolzenes Glas auf einem Bad aus flüssigem Zinn schwimmt.
      Flachglas (Scheiben) werden heutzutage im Floatglas verfahren hergestellt. Unabhängig ob Weißglas oder das übliche, leicht grünliche Fensterglas. Das Zinn und das Glas verbinden sich dabei aber nicht. Beruflich komme ich aus der Proessautomatisierung und kenne daher auch solche Glasproduktionen. Ich selber hatte nie ein Problem mit Zinn in meinen Aquarien.

      Gruß
      honk
    • Neu

      Nach Rücksprache mit dem Aquariumbauer können die rostigen Stellen im Technikbecken von Metallspänen aus der Glasschneiderei und Schleiferei kommen. Ich habe die entsprechende Stelle gereinigt und hoffe alles erwischt zu haben.
      Sonst konnte ich bis jetzt keine Korrosionen feststellen.
      Ich hoffe auf die nächste ICP Analyse. Bis dahin Wasserwechsel Wasserwechsel und nochmals Wasserwechsel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reefstarter ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher