Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Indo-Nachzuchten……die Gefahr aus dem Untergrund.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • klaus Jansen schrieb:

      Super-Duplex ist NICHT meerwassergeeignet. Vorsicht
      ??? Darum werden Hochdruckpumpen für die Meerwasserentsalzung aus Super-Duplex gebaut?

      UV: es gibt auch professionelle UV-Leuchten mit PE-Gehäuse, z.B. Wedeco (jetzt Xylem).
      LG Burkhard
    • Hi Burkhard ...

      in SuperDuplex ist Kupfer mit verbaut.

      Duplex : 1.4462 X2CrNiMoN22-5-3

      SuperDuplex : 1.4501 X2CrNiMoCuWN25-7-4)

      Deswegen geht SuperDuplex nicht. Wenn man ganz sicher gehen will, ist Titan Grade 2 immer noch die beste Wahl für Meerwasseranwendungen. VA Stähle gehen in Meerwasseraquarien auch nicht, obwohl es überall als meerwassergeeignet verkauft wird. Das Problem in unseren Aquarien ist : permanent Kriechströme im Wasser, hohe Temperatur, extrem hoher Sauerstoffgehalt. Der Garant für Spaltkorriosion und Zerstörung des Gefüges.... selbst V4 A ist nicht Meerwasserfest in dem Sinne, dass man es für unsere Aquarien verwenden könnte.

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Ich sehe es wie Burkhard und halte die Aussage von Klaus für falsch. Duplex ist ein Sammelbegriff für eine größere Anzahl von Stählen mit einem austenitisch-ferritischen Mischgefüge. Die Korrosionsbeständigkeit ist abhängig von der Höhe der Chrom- Nickel- und Molybdänanteile. Super-Duplex ist in Meerwasser aufgrund der höheren Legierungsbestandteile beständiger, noch beständiger ist Hyper-Duplex oder man nimmt gleich Nickelbasis-Werkstoffe.

      LG Ralf
    • Zanclus schrieb:

      klaus Jansen schrieb:

      Es ist ein großer Irrtum zu glauben, ein großer Geldbeutel führt automatisch zu einem tollen Becken.
      Da hat er mal wieder Recht, der Klaus. Ein großer Geldbeutel kann sogar von Nachteil sein, weil das Geld dann locker sitzt und die Leute zu viel des Guten kaufen. Dass man noch nicht mal ein Filterbecken braucht, um gute Ergebnisse zu erzielen, hat vor Jahren ein Schweizer besonders eindrucksvoll unter Beweis gestellt ..


      carlix.de/mw_forum_bay/maerz-2006.html

      Gruß, Thomas


      Ich kenne das System, Thomas.... Zeo-Schiene. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Das ZeoSystem ist Junk-Aquaristik, ständig ein Ritt auf Messers Schneide. Da musst du schon richtig Ahnung von Meerwasserchemie und Biologie mitbringen, um den Weg zu gehen. Farblich kannst du natürlich aus den Korallen einiges rausholen, auch wenn es unnatürlich ist. Setze das Zeo ab und dir kippt sofort das ganze Becken um. Die Korallen sind nahezu am verhungern und einmal den Zeitpunkt verpasst die nötigen Reagenzien zuzufügen,... das war´s.

      Ist einer der vielen Wege, den man gehen kann in der Riffaquaristik.

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Sabine und Ralf schrieb:

      Ich sehe es wie Burkhard und halte die Aussage von Klaus für falsch. Duplex ist ein Sammelbegriff für eine größere Anzahl von Stählen mit einem austenitisch-ferritischen Mischgefüge. Die Korrosionsbeständigkeit ist abhängig von der Höhe der Chrom- Nickel- und Molybdänanteile. Super-Duplex ist in Meerwasser aufgrund der höheren Legierungsbestandteile beständiger, noch beständiger ist Hyper-Duplex oder man nimmt gleich Nickelbasis-Werkstoffe.

      LG Ralf

      Hallo Ralf,

      Datenblätter sind die eine Sache, Erfahrungswerte die andere. Wir haben beide Stahlsorten über Jahre getestet in unseren Salzwasserprüfständen. Superduplex hatte nach 6 Monaten deutlich sichtbare Ausblühungen an den Oberflächen. Höhere Nickel, Chrom oder Molybdänwerte erhöhen die Zähigkeit des Metalls, das ist richtig, aber es kann nicht mit ausblühendem Kupferionen erkauft werden.

      RE verwendet Duplex jetzt mehr als 16 Jahren als Achsen in den RD1 Pumpen und bis dato hatten wir keinerlei Auffälligkeiten mit Duplex.


      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hallo Daniel,

      Daniel Rother schrieb:

      Auch wenn es nicht hier her gehört, so falsch liegt Thomas gar nicht, wenn er das System als "einfaches" System vorstellt. Aber darum ging es hier ja eigentlich gar nicht.
      Komisch, mal abgesehen davon, das ein DSB nicht mal einfach so betrieben werden kann, das Becken selbst hatte ein Technikabteil, zwei Abschäumer, Adorber und wurde zudem mit einer langen Liste an Mittelchen betrieben. Ich habe ein Technikbecken, aber da ist nur ein Abschäumer und ein Vließer drinnen, sonst nichts.
      Alles in allem ist dieses Zeo Becken wesentlich komplexer, arbeitsaufwendiger und sicher wesentlich teurer als die meisten Becken, die ein einfaches Technikabteil im Unterschrank haben.

      Hast aber Recht, ist offtopic...

      Grüße

      Chris
    • Hallo Klaus,

      klaus Jansen schrieb:

      Der Garant für Spaltkorriosion
      ich vermute du meinst Spannungsrisskorrosion, die tritt gerne in Spalten auf, wenn sich dort Lauge aufkonzentriert, hat aber nichts mit elektrischer sondern mechanischer Spannung zu tun.

      klaus Jansen schrieb:

      Nickel, Chrom oder Molybdänwerte erhöhen die Zähigkeit des Metalls, das ist richtig,
      Ich sprach nicht von Zähigkeit, die ist bei hochlegierten Werkstoffen kein Problem, sondern von Korrosionsbeständigkeit

      klaus Jansen schrieb:

      hatte nach 6 Monaten deutlich sichtbare Ausblühungen an den Oberflächen
      Habt ihr Messungen gemacht, welche Elemente an das Wasser abgegeben wurden, wurde Kupfer nachgewiesen?

      klaus Jansen schrieb:

      Datenblätter sind die eine Sache, Erfahrungswerte die andere
      Ich beziehe mich nicht auf Datenblätter, sondern auf 30 Jahre Erfahrung als Ingenieur in der chemischen Industrie, mit Anwendungen, da sind die Bedingungen in unseren Aquarien Kinderkram (darf man das noch sagen?). Wenn nichts mehr geht haben wir auch schon Tantal eingesetzt.



      klaus Jansen schrieb:

      RE verwendet Duplex jetzt mehr als 16 Jahren als Achsen in den RD1 Pumpen und bis dato hatten wir keinerlei Auffälligkeiten mit Duplex.
      Kein Widerspruch, das reicht vollkommen, die Bedingungen im Aquarium sind im Vergleich zur Mpeerwasserentsalzun eher moderat. Wir haben bei unserem Aquariendisaster wieder unsere uralt Red Dragon Pumpe im Einsatz, die ist noch von Silo BV, und schon zu allem Möglichen vergewaltigt worden, läuft immer noch. Auch am Abschäumer läuft eine RD1, die Speed liegt in der Schublade. Mal davon abgesehen, dass der Abschäumer besser läuft, halte ich die alten Pumpen für wesentlich zuverlässiger.

      LG Ralf
    • klaus Jansen schrieb:

      Ich kenne das System, Thomas.... Zeo-Schiene. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
      Und ein paar Zeo-Mittelchen machen noch kein Zeovit-System ;) Der Ivan Lässer nutzte ja weder einen Zeo-Reaktor noch Zeolith, was die Basis des Zeovit-Systems darstellt. Er nutzte lediglich ein paar Zeo-Mittelchen wie z.b. den Kohlenstoff (ZeoStart), um die Bakterien anzuschieben, und das ZeoSpur, um seinen Korallen den letzten (Farb)Schliff zu verpassen. Und kombinierte das mit Mittelchen anderer Firmen, so wie er das für sinnvoll hielt.

      klaus Jansen schrieb:

      Die Korallen sind nahezu am verhungern
      Diesen Einwand hört man immer wieder, ich kann damit nix anfangen. Ich glaube nicht, dass Korallen, die hungern, wachsen. Und Korallen in Zeo-Becken wachsen dermaßen gut, dass man schauen muss, wie man den Kalk noch ins Wasser bringt.

      argonaut schrieb:

      Alles in allem ist dieses Zeo Becken wesentlich komplexer, arbeitsaufwendiger und sicher wesentlich teurer als die meisten Becken, die ein einfaches Technikabteil im Unterschrank haben.
      Kann ich nicht bestätigen. Mehr als einen Schäumer und einen Zeolith-Reaktor, wo man oben drauf noch ein Säckchen Kohle packt, braucht es an Filtertechnik nicht. Und dosieren braucht man nur drei Mittelchen, sozusagen das Basissystem, und davon nur ein Mittelchen täglich, und das alles in geringsten Mengen. Die hundert anderen blauen Fläschchen braucht man nicht, die dienen nur noch dem Feinschliff, bzw. sind allgemeine Pflegemittel.

      Gruß, Thomas
    • argonaut schrieb:

      Alles in allem ist dieses Zeo Becken
      Das ist ein DSB, kein Zeo-Becken, er benutzt allerdings ein paar Mittel von Korallenzucht, wie er auch QFI und andere Mittel nutzt.
      Die Mittelchen habe ich auch schon verwendet, wie fast alle :) . Das wichtigste für ein ZEO-Becken fehlt hier allerdings

      Leider ist die Seite hausriff.ch nicht mehr online, aber das Internet vergisst fast nichts.


      Hausriff.ch-Seite für Meerwasseraquaristik (archive.org)

      Wie gesagt, es ist schon viele Jahre her: Deep Sand Bed (DSB) Zusammenfassung - Meerwasser allgemein - www.meerwasserforum.info

      LG
      Daniel
    • klaus Jansen schrieb:

      Bernd Koberstaedt schrieb:

      Bakterielle Probleme mit Korallen hatte ich noch nie, allerdings verzichte ich ganz bewusst auf ein ständiges Sammeln von Neuimporten.
      Wie auch, Bernd .... du hast ja keinen Platz mehr ;) :thumbsup:

      Grüße ... Klaus
      Hallo Klaus,

      da hast du recht, aber in seltenen Ausnahmefällen ist dann die Versuchung doch zu groß. Da muss dann aus dem Altbestand etwas weichen. Meist im Winter, wenn man sich weniger auf den Garten und mehr auf das Aquarium konzentriert. Von Frischimporten lasse ich aber eher die Finger. Mein Altbestand stammt zwar teilweise auch aus "Eigenimporten", nämlich "Mitbringsel" von früheren Reisen (besonders La Reunion). Damals waren die Verbote noch nicht so streng, ebenso wie die Kontrollen bei der Einreise über Straßburg und der "Importeur" noch mutiger (jünger/doofer).
      Mit Wilsonis und Trachys hatte ich übrigens auch nie Glück. Dass die aus kälteren Zonen kommen, war mir auch nie bewusst. Man lernt doch immer wieder hinzu. :thumbup:

      Gruß

      Bernd
    • audioTom schrieb:

      Interessant. Hatte dieses Problem glückerweise noch nicht, aber immer gut zu wissen worauf man (noch) achten sollte. Danke dafür.
      Um das Thema noch mal aufzugreifen:
      Ich kann diese Beobachtung mittlerweile voll und ganz bestätigen. Und das gilt tatsächlich - irgendwann - für alle Indo-steine. Ich werde diese grundsätzlich entfernen, auch wenn mir das Sägen von neuen Korallen durchaus seelische Schmerzen bereitet :D
      Grüße
      Tom
    • Moin,

      leider hat sich das ganze mit den Indo SPS importen nicht wirklich geändert. Immernoch die gleichen Steine und die Korallen sehen gefühlt immer schlechter aus.

      Wunderschöne Shop Fotos und was dann beim Endkunden ankommt sieht einfach nur Gruselig aus! Braun, voller Bohralgen, Parasiten die sich duch das Kalksklett Bohren und neudings sogar mit Strudelwürmer.
      Die Händler verhöckern munter die Tiere, mit dem Wissen das diese nach kürzester zeit hops gehen!!

      Ich für meinen Fall..Kaufe sehr gerne Tenuis, am liebsten seltene. Finde ich eine, Kaufe ich sie. Kommt sie bei mir an und sieht Müll aus, mache ich Fotos vom Tier und Reklamiere..und das, solange bis ich das Tier erhalte welches ich bestellt/gekauft habe!

      Viele Grüße, René
      Aqua Medic Xenia 130 - 4x Ecotech Radion XR30 G5 Pro (RMS Mount & Diffuser) - 2x Ecotech Mp40wES QD + 2x Ecotech Mp10wES QD -Battery Backup - Ecotech Vectra VM2 - Nyos Quantum 160
    • Hallo René,

      das wiederum kann ich nicht bestätigen. Die gekauften Tiere sind weder braun noch voller Algen oder Parasiten.
      Die Tiere brauchen nur erheblich länger um sich wieder auszufärben als aquariengewachsene Ableger. Unter 6 Monaten wird da meist nix draus.
      Wobei man natürlich auch dazu sagen muss dass es sich bei einigen Shops schon ganz schön um "am Farbrad-Dreher" handelt. Aber das bekommt man ja mit der Zeit raus, da bestellt man dann halt auch nur einmal.....
      Grüße
      Tom
    • also von meinen fünf betroffenen indos haben es drei nicht geschafft.
      eine tenuis fängt langsam an, das skellet zu überwachsen, aber erst, nachdem sich kalkrotalgen darauf angesiedelt haben. das geht aber sehr langsam. wachtum insgesamt aber kaum wahrnehmbar und die helle gelbe färbung ist auch weg. ich hoffe mal, das kommt wieder.
      am besten hat es eine abrotanoides weggesteckt. allerdings auch nur aus einem kleinen frag den ich machen konnte. da sind mittlerweile zwei daumenlange (und dicke) äastchen rausgewachsen. in beiden fällen aber ohne den ursprünglichen ablegerstein.

      und zum thema farbgebung...
      ein leidiges thema welches sich mit den jahren mmn verschlimmert hat. teilweise sieht man heute nur noch tiere auf schwarzen platten mit schwarzem untergrund. grelle plakative farben mit dominantem grün von überwiegend doch recht dunklen tieren. und die tageslichtbilder sind völlig verwaschen. es ist halt leider meist doch nicht wysiwyg. ich verstehe die schwierigkeiten die sich beim präsentieren für den onlineversand ergeben. aber wenn wenigstens eine weisse referenz dabei wäre, dann hätte man die chance per weißabgleich die richtige farbe zumindest ansatzweise zu sehen.
      dazu kommt für mich: ich habe in meiner gesamten meerwasser-hobbyzeit genau drei mal den lebendtier versand gewählt (fisch wie koralle). es war genau einmal so, wie es sein sollte. bei den anderen waren 80% und 20% ausfall. schade um die tiere. ich bin da also ein gebranntes kind. ich hole mir die tiere nur noch persönlich vor ort.
      LG, Sven
    • klaus Jansen schrieb:

      Nicht alle Shops drehen so massiv mit Photoshop die Farben hoch. Joe´s Korallenfarm oder Thomas Meyer zeigen oft Tageslichtkorallen. Fair wäre es, generell ohne Photoshop zu arbeiten, die Korallen real von der Seite fotografiert bei Tages- und Blaulicht.

      Grüße .... Klaus
      Hallo Klaus,
      trotzdem kann ich diese knallbunten US Trends nicht nachvollziehen. Ich bekomme nach 2 Minuten Kopfschmerzen wenn ich bei einem großen Korallenhändler im Laden bin. Eigentlich sollte ich die Trends gerade als Designer gut finden, aber ich störe mich einfach dran das Korallen auf diese Weise zu Bildern gemacht werden. Wenn ich im Riff bin fasziniert mich gerade die Formen- und Farbenvielfalt unter Sonnenlicht. Ab und zu mal ne pinke Poci wirkt im cremebraunen drumherum extrem anziehend und plakativ.. Wenn ich dann in den herkömmlichen Shops die Bilder unter Fluoreszenz sehe bin ich eher abgeschreckt als angezogen. Zum 2x Klicken bin ich einfach zu faul. Es muss aber wohl verkaufsfördernd sein, sonst würden es die Leute nicht machen.
      Zum Thema stabile Ableger. Es gibt Korallen aus bestimmten Herkunftsländern die immer Probleme machen, warum auch immer. Allerdings wer Korallen direkt vom Import kauft sollte sich sowieso nicht zu sicher sein was die Farbstabilität anbelangt. Dann schon lieber bei Firmen, wie z.B. Joe kaufen. Da bekommst Du ganz sicher das was auf den Bildern ist, noch dazu stabiler was die Haltung anbelangt und keine Überraschung was den Farbwechsel betrifft.

      Viele Grüße

      Eric
    • Neu

      Moin,
      nochmal zurück zur Frage der verseuchten Ablegersteine: Zur Zeit werden ja in Riederich viele Bali-NZ verkauft. Gab es dort auch schon mal Probleme mit den Ablegersteinen oder hat jemand Korallen von dort, die langfristig gesund blieben?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Neu

      ja, ich habe mir dort korallen besorgt. auch früher schon mal. keine probleme bisher. die bei den importen verwendeten ablegersteine haben auch eine andere form und sind deutlich flacher als diejenigen bei denen ich die probleme hatte.
      LG, Sven
    • Neu

      Ich habe schon * echte * Nachzucht-Acros gekauft, mit Sinterglasscheiben als Bodengruppe. Echte heißt, sie wurden auf der Platte großgezogen und ist kein umgelabelter, aufgeklebter Schredder-Wildfang. Das ist ja aktuell groß in Mode, Wildfänge als Nachzuchten zu deklarieren. Diese Sinterscheiben, ca. 6 cm im Durchmesser, kann man bei DeJongh bestellen, die sind wirklich klasse.

      Grundsätzlich haben alle gemörtelten Basissteine diese Problematik. Eine von unten fast abgestorbene Enzmann hat sich nach dem umtopfen auf eine PVC- Ronde, ihre Basalscheibe komplett erholt und bildet auf dem PVC einen neuen Fuß aus, das heißt die PVC Oberfläche überwächst gerade. Hätte ich sie im Mörtelfuß gelassen, wäre sie heute im Mülleimer. Der Fuß war von unten her blau-schwarz angelaufen, ein sicheres Zeichen für Chromatausblühungen.

      Australien SPS kommen immer ohne jegliche Ablegersteine, das sind oftmals von Wildfang-Mutterstöcken abgebrochene Fragmente die bei uns landen. Die Farben sind oft der Hammer, aber nur den wenigstens gelingt es diese Farben zu erhalten. Ein wahrer Meister dieses Faches ist Juan Gabriel aus Mexiko





      facebook.com/REEF3.0/videos/582308569995147


      https://youtu.be/aS_QUYJcUo4


      Grüße .... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Neu

      klaus Jansen schrieb:

      Das ist ja aktuell groß in Mode, Wildfänge als Nachzuchten zu deklarieren.
      Aber auch nicht wirklich neu. Als die CITES Quoten für Tansania in 90ern für eine Art Chamäleons 200 WF und 3000 FB ausgewiesen haben, wurde die Deklaration eben geändert. Das es auf den Farmen des Landes überhaupt keine 3000 gezüchteten Tiere gab - geschenkt.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Benutzer online 1

      1 Besucher