Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

empfindlichkeit acropora hoeksmai

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • empfindlichkeit acropora hoeksmai

      hallo,

      kurze frage zu oben genannter koralle: gilt diese als besonders schwierig bzw. empfindlich?
      ich hatte diese vor jahren mal als kleinen steckling, der dann bis zu einem gau auf die größe von zwei fäusten angewachsen war. schnell geschnittenen ableger waren damals leider auch nicht zu retten.
      seit dem, und mittlerweile drei becken weiter, habe ich keine hoeksemai mehr etablieren können. jetzt im seit anfang juli laufenden becken hat sich mein letzter versuch aufgelöst. rtn.



      der ableger war ca 10 bis 12 cm hoch aber doch recht frisch möchte ich meinen.
      das war nach dem ausfall der ersten bei jedem neuen hoeksemai-ableger so. aber eben nur hoeksemai... an anderen korallen hatte ich nie rtn.

      bin schwer am überlegen, ob ich es nochmal mit einem größeren tier versuche, oder ob ich das lieber lasse.

      Kann da wer was zu sagen?
      LG, Sven
    • Hallo Sven,

      da stellt sich mir die Frage nach deinen Wasserwerten, insbesondere PO4, KH, Temperatur, Jod und Eisen.
      Wenn ich das richtig im Kopf habe, bevorzugen diese Acroporen eher niedrigere Temperaturen von 23°C, ich bin mir aber nicht ganz sicher.

      Ich würde versuchen, daraus einen Ableger zu knipsen und woanders zu positionieren.
      Es könnte auch Stress durch zu viel Nitrat im Wasser sein. Bei starker Beleuchtung bildet sich daraus eine reaktive Sauerstoffspezies (ROS), die den Tieren stark zusetzen.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Ruediger schrieb:

      Hallo Sven,

      da stellt sich mir die Frage nach deinen Wasserwerten, insbesondere PO4, KH, Temperatur, Jod und Eisen.
      Wenn ich das richtig im Kopf habe, bevorzugen diese Acroporen eher niedrigere Temperaturen von 23°C, ich bin mir aber nicht ganz sicher.
      Temperaturempfindlich soll sie sein. Bei höheren Temperaturen ist sie die Erste, die abraucht.
      Die Angaben 23-26 Grad sind, wie immer, nicht gerade aussagekräftig.
      Einige US-Foren empfehlen niedrige Temperaturen.
      Exzellente Wasserwerte sind Vorbedingung!
      Es wird berichtet, dass diese Acropora in trübem Wasser zu finden ist.
      Das wäre ein Hinweis auf eine moderate bis hohe Beleuchtungsstärke.
      Auch gibt es unterschiedliche blaue Farbtöne. Bei kälterem Wasser mehr dunkles Blau, bei wärmerem Wasser, hellere Töne.
      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • danke euch beiden für die antworten.

      an einen ableger war nicht mehr zu denken. das ging innerhalb weniger stunden.

      letzte icp vom 30.8. war no3=10; po4=0,1; eisen 0,61mü und iod war deutlich erhöht.
      temperatur ziemlich genau konstant gei 24,7 und kh 7,45 (bei mir 7,5 konstant)

      aktuell ist no3 bei knapp unter 10 und po4 bei 0,075. jeweils mit meinen eigenen tests.

      in meinen früheren becken war no3 und po4 jeweils nn. aber alle korallen standen super. temperatur auch im sommer nicht über 27 grad.
      ich rede hier von vielleicht fünf versuchen im zeitraum von mindestens 6 eher 7 jahren. auch die tatsache das es in insgesamt vier becken passierte, finde ich halt seltsam.

      wenn die hoeksemai eher in trübem wasser steht, braucht sie dann nicht weniger licht? und trüb bedeuted doch vermutlich auch eher dreckiges wasser...

      achja, licht war immer t5 mit 1watt pro liter. jetzt ists led (straton). die laufen auf 65%. gehe ich höher, kommen dinos
      LG, Sven
    • Jackrum schrieb:



      wenn die hoeksemai eher in trübem wasser steht, braucht sie dann nicht weniger licht? und trüb bedeuted doch vermutlich auch eher dreckiges wasser...
      "Dreckiges Wasser" ist sicherlich nicht die korrekte Bezeichnung.
      Es gibt wind- und Fisch-induzierte Trübung sowie Trübung durch Nährstoffe und Phytoplankton.
      Sedimente spielen dabei die Hauptrolle.
      All das hat Einfluss auf die Verfügbarkeit von Licht.
      Wenn also diese Koralle im trüben Wasser aufzufinden ist, gehe ich eher von einer moderaten Beleuchtungsstärke aus. Anders lautende Berichte müsste man sich genauer ansehen, da unterschiedliche Leuchtmittel auch unterschiedliche Ergebnisse aufweisen werden.

      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher