Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Und wieder ein kaputtes Aquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und wieder ein kaputtes Aquarium

      Hallo zusammen,

      nachdem uns in den letzten Wochen zweimal der Wasseralarm im Keller nach Starkregen aus dem Schlafe geschreckt hat, kam er Samstag Nacht aus dem Wohnzimmer. Sabine hat zuerst die Lache unter dem Aquarium entdeckt. Erste Vermutung war die Verschraubung einer Bodendurchführung. Nachdem es die nicht war, wurde die Bodenplatte vermutet und als nächstes die Randverkleidung demontiert. Die schlaftrunkenen Augen wollten erst nicht akzeptieren, dass zwischen Seitenscheibe und Silikonnaht zur Bodenplatte sich ein Biotop gebildet hatte. Seesterne, Borstenwürmer, Mysis, allerlei Getier tümmelte sich da. Nachdem die Seitenscheibe durch Verschrauben einer Latte gegen die Siebdruckplatte der Unterlage angepresst war und eine 80 l Wanne untergestellt war gingen wir mit dem festen Vorsatz erstmal den Stöpsel zu ziehen und erst im Ruhestand wieder anzufangen ins Bett. Am nächsten Morgen zeigte sich das ganze Ausmaß, die Verklebung hat sich über die gesamte Breit von 110 cm gelöst. Inzwischen ist die Leckage mit Unterwasserkleber weitestgehend behoben, was uns etwas Zeit gibt.

      Leider kann ich auf Grund technischer Probleme keine Bilder einstellen.

      Seitdem hatten wir unruhige Nächte und zig Szenarien durchgespielt. Das aktuell wahrscheinlichste ist mit einem Acrylgasbecken von 240x110x60 cm weiterzumachen. Das sind ca. 2/3 vom jetzigen Volumen, einige Fische und Korallen müssen dann leider gehen, aber besser als morgens beim Frühstück auf eine leere Unterkonstruktion zu blicken.

      Eigentlich dachten wir vor 5 Jahren alles für eine lange Lebensdauer des Beckens berücksichtigt zu haben, aber die Verklebung ist und bleibt wohl der Schwachpunkt von Glasbecken. Wir haben das Vertrauen in diese Technologie verloren.

      Demnächst mehr.

      LG Sabine und Ralf
    • Hallo Ralf,

      das ist furchbar zu hören. Nach einer Standzeit von etwa fünf Jahren glaube ich jedenfalls nicht, dass sich diese Situation durch Spannungen auf die Naht ergeben haben, das hätte wohl schneller zum Ablösen der Scheibe geführt und wäre wohl eher bei der langen Front- oder Rückscheibe aufgetreten.

      Ich drücke Euch beiden beide Daumen und die Zehen dazu, dass ihr bald einen akzeptablen Lösungweg findet. Vielleicht kommen wir wieder zu den Rahmenaquarien zumindest für den unteren Rand.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Sandy,

      Spannung schliesse ich aus, es ist eine vor Ort Verklebung auf massiven Unterbau, alles überdimensioniert, bleibt Silikon, Otto Chemie, Haltbarkeit vor Verklebung überprüft, Verarbeitungsfehler, renommierter Aquarienbauer, ich konnte keine Fehler erkennen oder Unterwanderung durch Biologie, wieso löst sich dann an der Stirnseite die komplette Naht? Das wird sich nicht endgültig klären lassen, wir wüssten auch nicht was wir bei einem Glasaquarium besser machen könnten, daher wenn weitermachen, dann mit Acrylglac, die Anfragen laufen.

      LG Ralf
    • Hi Ralf,

      wenn Anfragen laufen, frage direkt mit, weswegen im Aquazoo in Düsseldorf das Acrylglasbecken undicht wurde. Ob Acrylglasbecken prozentual dichter sind als Glasbecken???;-)

      Facharbeiteruntauglichkeit ist heute ein normales Problemchen. Den Namen vieler Firmen du in die Tonne klopfen.
      Bei uns bahnt sich auch gerade wieder eine mittlere Grausamkeit an. Nicht, das wir es nicht schon vor 4 Jahren vermutet hätten... weiteres, wenn sich die Fronten treffen. Das gibt eine Baustelle <X :cursing: :ydevil :uzi:
      Gut, dass mein Becken autark zwischen den tragenden Wänden schwebt.
      8o . Naja - die Hochwassergeschädigten haben auch nicht mehr Glück.

      LG Dietmar
      283x130x87
    • Hallo Dietmar,

      danke für den Hinweis, bis jetzt war mein Eindruck, dass Acrylgasbecken sicherer sind als mit Silikon verklebte Glasbecken, sofern sie in einem Fachbetrieb nach den Regeln der Technik hergestellt wurden. Klar kann man auch hier das falsche Acryl oder zu geringe Wandstärken wählen, Fehler bei der Verklebung machen, falsch oder gar nicht tempern.....in den US Foren gibt es auch hier haarsträubende Beispiele. Bei den beiden mir bekannten deutschen Betrieben würde ich solche Probleme eher nicht vermuten.

      Ein weiterer Grund für Plexi ist die fehlende Trocknungszeit, wir müssen ja das alte Becken mit 2500 l ausleeren, Korallen und Fische zwischenhältern und teilweise abgeben, das neue Becken hinstellen, fluten und wieder einräumen. Da passen 4 Wochen Trocknungszeit schlecht rein. Bei Glas wäre eine Rahmenkonstruktion mit 2K Silikon noch eine Alternative.

      Viel Erfolg schon mal für Deine Baustelle.

      LG Ralf
    • Hallo Sabine und Ralf,

      keine Ahnung von wie vielen Seiten euer Becken einsehbar sein soll, aber vielleicht wäre ein PVC Becken mit eingeschaubter Frontscheibe noch eine Alternative?
      Solche Becken gibt's schon seit den 70er Jahren.
      Vorteil: durch den Wasserdruck dichtet sich das Becken selbst ab und das PVC wird vermutlich in 1000 Jahren nicht undicht.
      Im Keller der Universität Bielefeld stehen noch 10 solcher Becken mit zum Teil mehr als 3000 Liter und die stehen da schon seit den 70er Jahren und sind immer noch dicht.
      Die halten dort unter anderem Hummer.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hi Ralf,
      mein Becken wurde mit 2K Silikon geklebt. Zusätzlich haben alle Silikonverbindungen eine Sicherheitstreifen aus Glas. Es wird also über die eigenliche Silikonnaht nochmal ein Glasstreifen mit Silikon verklebt.
      Das macht die Nähte zwar etwas Dicker aber gibt doch entwas mehr Sicherheit.
      Der AQ Bauer sollte aber auch Erfahrung mit 2K Silikon haben. Da gab es ja auch schon Horrorstories.

      Davor hatte ich 2 Acrylbecken von Schuran. Das mein Becken vor Ort gebaut werden musste (Zugang über eine Wendeltreppe), ging das leider nicht mehr. Aber dafür war es halt auch günstiger :)

      Gruß
      honk


    • Hallo Rüdiger,

      nach Tagen kann ich wieder ein Bild hochladen, verstehe wer mag. Es ist ein von 3 Seiten einsehbarer Raumteiler, da ist so eine Konstruktion eher nachteilig. Man müsste auch erstmal einen Hersteller finden, der sowas vertrauenserweckend baut. Könnte man auch selbst aus Holz und GfK bauen, wir waren allerdings schon vor der Beckenkatastrophe zeitlich mit anderen Baustellen am Limit. Klaus entwickelt nach seinem Disaster ja auch in der Richtung.

      Hi honk,

      wir haben auch alle Sicherheitsdetails wie umlaufend einen zusätzlichen Glasstreifen am Boden, über den Nähten der Bodenplatte, in den Ecken, Streben oben umlaufend mit Überlappung und die Längsseiten mit Alublechen gegengeschraubt. Dort hätte ich mit einem Lösen der Naht gerechnet, gibt ja hier im Forum prominente Beispiele, an der Stirnseite eher nicht.

      LG Ralf


    • Es geht immer nur ein Bild zu hochladen, dann muss ich Safari schließen und neu öffnen für das nächste Bild.

      Hier hätte sich nichts bewegt.

      @honk:Die Frage ist ja, wie lange geht es gut. Ich hatte die Verkleidung an der Stirnseite zum Jahreswechsel ab um Nuten für die neuen Pumpen zu fräsen, da ist mir nach 4 Jahren Standzeit an der Naht nichts aufgefallen.

      LG Ralf
      Bilder
      • P1010025.jpeg

        122,59 kB, 3.200×2.400, 73 mal angesehen
    • Hallo Ralf,

      dies ist Tatsächlich eine echte Katastrophe, wenn solch ein schönes Becken plötzlich undicht wird.
      Ich hatte dies vor vielen Jahren auch erlebt, mein derzeitiges Becken - wulstverklebt - steht nun schon seit 17 Jahren ohne Probleme. Hoffentlich bleibt dies so.

      Wie werdet ihr nun weiter verfahren?

      Gruß

      Bernd
    • Hallo Ihr beiden,

      das klingt echt mies. Habt ihr keine Garantie mehr auf das Bexken? Die meisten Aquarienbauer geben doch eigentlich 10Jahre und teilweise sogar bis zu 20Jahren.

      Drücke euch auf jeden Fall die Daumen dass sowas beim nächsten, egal ob Glas oder Acryl sowas nicht mehr passiert.

      VG Sven
    • Hallo Bernd,

      wie genau es weiter geht ist noch im Fluß, aber wir sind inzwischen soweit, dass es weiter geht. Das war anfangs erstmal nicht klar. Es wird höchstwahrscheinlich ein Acrylglasbecken, etwas kleiner als das jetzige. Ziel ist eine Reduzierung der Beleuchtung von 8 auf 5 Lampen und gleichzeitig möglichst viel Riffaufbau und Korallen für die Fische zu behalten. Einige Fische werden wir abgeben müssen, wobei Sabine um jeden Fisch kämpft und die Beckenmaße schon wieder zunehmen.

      Wir halten Euch auf dem laufenden.

      Hallo Sven,

      ich muss gestehen, dass wir die Rechnung gerade nicht finden. Wahrscheinlich ist noch Garantie drauf, das Becken wird nächsten Monat 5. Die Garantie bezieht sich auf die Verklebung, d.h. wenn wir jetzt eventuell vor Gericht (es könnte ja auch unser Verschulden sein) eine Reparatur erwirken kommt der AQ-Bauer und sagt räumt mal bitte das Aquarium aus, ich klebe Euch die Scheibe dann neu ein. Danach lasst Ihr bitte alles 4 oder 6 Wochen trocknen und dann könnt Ihr das AQ wieder neu befüllen. Und in zwei Jahren tropft es an anderer Stelle. Wollen wir das? Nein! Also abschreiben und eine praxisgerechte Lösung. Das Becken ist eh das Billigste an der Mehrwasseraquaristik.

      LG Ralf
    • Nun denn : mein eigenes Becken, 300 x 100 x 50 cm wurde auch von einer Fachfirma hergestellt. Nach 9 Monaten wurde es bereits undicht. Schlechter Silikon. Plexiglasaquarien können genau so undicht werden oder gar zerreißen. In USA gab es da ein paar unschöne Sachen. Oft sind die Klebenähte gerissen warum auch immer. von der Firma Schuran habe ich noch nie gehört, dass Klebenähte gerissen sind, aber generell sind Acrylscheiben sehr, sehr speziell. Habe mir ein Not-Übergangsbecken gebaut, 300 x 60 x 50 cm, damit ich das Glasbecken bald entsorgen kann. Wände, Böden und Seiten aus 12mm Hart PVC-Frontscheibe aus 12mm Plexiglas. Nicht stumpf verklebt, sondern alle aufrechten Teile stecken in Nuten, die mit Kleber fixiert und anschließend heißgasverschweißt sind. Da passiert nix mehr, weil auch alle Durchbrüche verschweißt sind.
      Plexiglas hat eine geniale Optik, aaaaber : kratzempfindlich ohne Ende. Das geht nur mit sehr speziellen Reinigern und nur mit Klingen die weicher sind als Acryl. Derzeit baue ich mir einen Prototypen mit 300 x 140 x 75 cm auf, aber nicht mit Acrylscheiben sondern mit Weißglas Scheibe eines französischen Herstellers, die haben nur einen leichten blau-anstatt Grünstich.
      Boden, Rückwand und Seitenscheiben 20mm Hart PVC, ebenfalls Nut-und Federbauweise, verklebt und anschließend verschweißt. Wenn das funktioniert und ausreichend getestet ist, sehen wir mal weiter. Ein Vollglasbecken kommt mir jedenfalls nicht mehr ins Haus.
      im Wohnzimmer ist noch ein Süßwasser-Rochenbecken geplant, das wird ebenfalls aus Kunststoff gebaut. Ich trau den Silikonen nicht mehr. Es gibt einen sehr guten Silikon, aber der ist den Anwendern ja zu teuer. Ist der alte bekannte Perennator V/23-1, der heute unter anderem Namen hergestellt wird in Spanien.


      Sabine und Ralf schrieb:

      .... kommt der AQ-Bauer und sagt räumt mal bitte das Aquarium aus, ich klebe Euch die Scheibe dann neu ein. Danach lasst Ihr bitte alles 4 oder 6 Wochen trocknen und dann könnt Ihr das AQ wieder neu befüllen. Und in zwei Jahren tropft es an anderer Stelle. Wollen wir das? Nein! Also abschreiben und eine praxisgerechte Lösung. Das Becken ist eh das Billigste an der Mehrwasseraquaristik.


      Exakt das war auch die Antwort unseres Beckenklebers. Davon abgesehen, dass neuer Silikon nie hält auf bereits ausgehärtetem, sprich vernetztem Silikon. Den kannst wieder abziehen, als ob du auf Öl geklebt hast. Das ist Pfusch. Vor dem Abbau meines alten Beckens graut es mir jetzt schon. Am besten transportiert man das alte Becken im Eimer.

      Von den 2-K Silikonen lass mal besser die Finger. Katastrophensilikone

      Grüß e... KLaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hallo Ralf,

      ich kann das voll nachvollziehen, bin gerade dabei mein undichtes Becken abzubauen, heute wird das alte entsorgt und das neue kommt rein… bei mir war die Standzeit 4 Jahre und 8 Monate, Garantie war 4 Jahre :( klebenaht an der Bodenplatte zur Frontscheibe tropfte plötzlich. Die Notreparatur mit Kleber innen hielt Gottseidank die letzten 5 Wochen, das war die Lieferzeit des neuen Becken. War auch schon das 2. mal, eines meiner Süßwasser-Becken hatte das auch schon :(
      Bleibe aber bei Glas, lasse jetzt auch alles mit Zusatzglasleisten abkleben, hoffe das hält länger…
      Tschüß Frank

      …. Und immer gut Luft!
    • klaus Jansen schrieb:

      In USA gab es da ein paar unschöne Sachen. Oft sind die Klebenähte gerissen warum auch immer.
      Hallo Klaus,

      die USA sind nicht nur das Land der unbegrenzen Möglichkeiten sondern auch des unbegrenzten Pfusches. Es gibt dort viel mehr Hersteller und auch Hobbybastler, die Plexibecken zusammenkleben. Die Qualifikation der Arbeiter ist deutlich geringer.
      Bei uns gibt es nur wenige Hersteller, an erster Stelle sicherlich Schuran, viele positive Rückmeldungen hier, da habe ich keine Bedenken. Dann New Wave Concepts, steckt auch ein Schuran dahinter, es gibt hier erste positive Berichte und sie waren ja auch schon auf Deinem Sommerfest vertreten. Der Geschwill macht noch in Plexiglas, da kenne ich keine Berichte. Dann gab es auf Ebay Kleinanzeigen vor Jahren mal einen Anbieter zum halben Preis, eher aus der Kategorie Hobbybastler.

      Letztendlich ist die Haltbarkeit immer auch von der Qualität der handwerklichen Arbeit abhängig und daher kann es keine absolute Sicherheit, sondern nur reduziertes Risiko geben und das schätze ich aktuell bei Acrylglasbecken geringer ein.

      LG Ralf
    • Dive-N schrieb:

      bei mir war die Standzeit 4 Jahre und 8 Monate
      Hallo Frank,

      das sind wir mit 4 Jahren und 10 Monaten ja richtig gut. Wir drücken Dir die Daumen, dass der Beckenwechsel möglichst problemlos über die Bühne geht.

      Falls Dein Unterbau es zulässt, würde ich an Deiner Stelle zumindest an den Längsseiten auch Aluleisten gegenschrauben, das kann den Supergau verhindern. Habe das nach dem Vorfall bei Armin Glaser gemacht.

      LG Ralf
    • Hallo Ralf

      lass Dir einen Edelstahlramen für Dein jetziges Becken schweisen, nehm
      Dein Becken auseinander und im Ramen neu verkleben.
      So würd ich es machen.
      Gruß Ewald

      _______________________________________________________________________________________________________________________________

      Früher hatte ich Angst im Dunkeln.
      Wenn ich heute so meine Stromrechnung sehe,
      hab ich Angst vorm Licht. ;(
    • Hallo Ewald,

      wenn Edelstahl, dann mindestens V4A und nach dem schweißen dann beizen und passivieren, sonst blüht bei Meerwasserberührung an den Schweißnähten der Rost. Wie gut lässt sich den das alte Silikon vom Glas restlos entfernen, habe da nur Erfahrung im Sanitärbereich und da ist es eine mittlere Katastrophe. Wie sieht es mit der Trocknungszeit vom Silikon aus? Könnte bei Druckbelastung kürzer als bei Zugbelastung sein, habe aber keine Ahnung davon.

      LG Ralf
    • Hallo
      Ich habe selbst ein größeres Aquarium aus 19mm Plexiglas. Bin soweit auch zufrieden. Trotzdem hat man ab einer bestimmten Literzahl auch hier bedenken in Richtung Verwindung und so. Richtige innere Ruhe hab ich auch hier nicht.(hatte auch schon einen Wasserschaden in Höhe von 40.000€, man wird paranoid…)
      Die blöden kleinen Napfschnecken wurden seit Plexiglas zu meinem Feindbild und Micromesh zu meinem Freund. Man muss wirklich aufpassen mit Kratzern…hat aber die Möglichkeit(wenn der Arm reicht) diese auszupolieren.
      Hätte ich nochmals die Möglichkeit, vielleicht lasse ich dass auch noch machen, würde ich mir ein Rahmenaquarium aufstellen lassen.
      Wird zum Beispiel bei den Diamantaquarien angeboten.
      Das ist aus meiner Sicht die größtmögliche Sicherheit, die man haben kann.
      Gruß Frank
    • Hi Ralf,

      mechanisch bekommst du das Silikon gut ab. Ich habe einen Stahlrahmen, pulverbeschichtet und verzinkt. An den Stellen, an welchen es nie mechanischen Abrieb geben wird, wird der Rahmen wohl nicht rosten. Oben an der Frontscheibe, die einzige Kante, die man sehen und beschädigen kann, habe ich dick Acrylkleber auf den pulverbeschichteten Stahlrahmen verteilt, damit darauf einen pulverbeschichteten Alurahmen geklebt. Der Alurahmen wiederum, wurde ist mit schwarzer Polsterspachtelmasse getarnt. Wenn ich den Rahmen misshandelt habe, was maximal bis zum Aluwinkel möglich ist, sieht er nach einem Anstrich mit 2K-Lack (schwarz-matt) wieder wie neu aus.

      Von Rost keine Spur!

      Gruß
      Dietmar
      283x130x87
    • Hallo Ralf,

      ich hatte einmal eine Verklebung neu gestalten und dafür die vorhandene Silikonnaht entfernen müssen. Es war eine mühselige und vor allem langwierige Plackerei, gerade, weil das Entfernen des Silikons wirklich gründlich erfolgen muss. Den allergrößten Teil bekommst Du einigermaßen gut ab, aber die winzigen Spuren, die verbleiben verdoppeln mindestens die Zeit für die Entfernung. Und das waren relativ kleine Scheiben, die handlich und überschaubar waren.

      Auch Aquarienbauer befassen sich wohl selten mit der Reinigung von alten Scheiben von Silikon, der Glaser selbst wird auch aus Garantiegründen wahrscheinlich eine Neuverwendung der alten Scheiben nicht akzeptieren.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Bei großen Scheiben könnte an das Silikon mit eine Stecheisen abschieben und die feinen Reste mit einem Drahtschwamm entfernen. Ggf. noch mit Silikonentferner behandel und/oder entfetten. Ich habe früher alle meine Meerwasserbecken selber geklebt, anfangs mithilfe vom Fischverkäufer. Das einzige Becken, was nach 30Jahren MW auseinandergefallen ist, war vom Aquarienbauer. Mit der Garantie ... ging es so ..:-)

      Gruß
      Dietmar
      283x130x87
    • Frank H. schrieb:

      man wird paranoid
      Bei der Anzahl der Betroffenen hier, sollte das Forum über die Einrichtung einer Selbsthilfegruppe nachdenken.

      Sandy Drobic schrieb:

      Auch Aquarienbauer befassen sich wohl selten mit der Reinigung von alten Scheiben von Silikon
      Sollten wir die Variante Rahmenaquarium weiter verfolgen, dann nur unter Verwendung der 4 Hauptscheiben aus Weißglas. Bei der Größe in 15 mm schätze ich mal 2000 EUR, wenn ich für mich selbst pfusche rechne ich 20,-/h, d.h. ich könnte 100 h arbeiten. Dann wird Sabine noch eingespannt, die koscht nix, die is eh do, klingt nach lukrativer Arbeit. Spass beiseite, retten der Hauptscheiben sollte sich lohnen. Ich starte später mal Versuche, wir haben noch unser 720 l Poolbecken in 15 mm Weißglas aus der Dachwohnung als Einzelscheiben im Garten liegen. War eine vor Ort Verklebung und musste beim Auszug auch zerschnitten werden.

      LG Ralf
    • Hallo Ralf,

      ja, hoffe ich auch, warte gerade auf den Aquarienbauer… Aluprofile wäre echt eine Möglichkeit, kann ich aber nur an der Rückseite machen, das Becken steht „quasi in der Wand“ und vorne ist ein Rahmen drum und nur Wand, da geht leider nichts, und genau da ist/war das Leck…
      Hatte auch wegen Reparatur angefragt, klare Aussage war „das alte Silikon krieg ich nie so komplett vom Glas das das vernünftig wird“… gut, kann jetzt Verkaufsmasche sein, aber Reparatur wäre 100€ günstiger gewesen als neues Becken, da war die Entscheidung einfach…
      Tschüß Frank

      …. Und immer gut Luft!
    • Hallo Ralf,

      die beiden Stahlrahmen bestehen aus einem Winkelprofil mit einer Schenkellänge von 5 cm mit einer Stärke von 5 mm. Die Rahmen haben eine Breite von 285cm und 133 cm Tiefe. Der obere Rahmen hat 2 Stk. 10 mm Stahlstäbe anstelle der Glasstege.
      Zwischen Glas und Stahl befinden 3mm starke Streifen aus Hartschaum und mit Silikon versiegelt. Die senkrechten Kanten vom Becken haben keine schützenden Winkel. Die Bodenscheibe ist 3teilig. Alle Silikonnähte werden mit zusätzlichen Glasstegen geschützt.

      Nachdem der Aquarienbauer futsch war, habe ich noch weiter 19 mm Glasscheiben auf der Bodenplatte verklebt. Beruhigt beim Spazieren im Becken :-). Hinten im Becken ist noch ein 10 cm hoher Glaskasten (70cm x220cm) auf der Bodenscheibe verlebt. Vor und neben dem Glaskasten ist eine Sandzone von 50 cm Tiefe und meist 5 cm Höhe.

      LG Dietmar
      283x130x87
    • Hallo zusammen,

      I
      ch klink mich mal kurz ein.

      Eine mögliche, wie auch unmögliche Alternative steht bei mir im Keller.
      Rückwand und Seitenteile aus Faserzement, die Frontscheibe aus Glas.
      Zwischen Rahmen und Glas die Verklebung. Die Scheibe kann nur platzen, Undicht kann der Scheiben-Bereich nicht werden.Auf dem Glas und dem Rahmen lastet ein stetiger Druck. Kein Zug, nur Druck!
      Das Becken hielt über 30 Jahre! Wenn ich damals eine dickere Rückwand eingeplant hätte, bestimmt nochmals 30Jahre! Als die Rückwand leichte Risse bekam, war der Zeitpunkt gekommen, es auszuräumen.
      Ich bin mir durchaus bewusst, dass dieser Betonklotz (2,50mx 0,80m x 1,0m) optisch nicht immer in einen Wohnbereich passt. Dafür war der Kellerbereich der richtige Ort.
      Allerdings ergeben kleinere Masse auch eine elegantere Optik.
      Drei geschlossene Seiten haben ihren Vorteil.
      Die Sicherheit brauche ich ja nicht mehr unbedingt hervorzuheben.

      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • sehe das ähnlich wie hajo, würde aber eine holzkonstruktion bevorzugen.

      der arbeitsaufwand war mir bei menem neuen becken aber jetzt zu gross, weshalb es dann doch glas wurde.
      prinzipbedingt ist die durch druck dichtende variante die sicherste. die einschränkung ist hat ein "weniger" an durchsicht... muss man mit klarkommen
      LG, Sven