Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Hilfe bei der Strömungsplanung für mein zukünftiges Becken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe bei der Strömungsplanung für mein zukünftiges Becken

      Hallo,

      ich bin aktuell dabei nach vielen Jahren endlich meine erstes Meerwasser-Aquarium zu planen bzw. nun endlich auch umzusetzen.

      Habe die letzten Jahre mehrere Süßwasser-Becken betrieben und mache mir wie gesagt schon seit sehr vielen Jahren auch Gedanken zum Thema Meerwasser und war unter anderem auch als stiller Leser in diesem Forum unterwegs.
      Habe im Laufe der Zeit immer wieder Phasen gehabt wo ich mich relativ viel in diverse Themen dazu eingelesen habe und versucht habe die ganzen Infos, Details usw. sinnvoll für mich aufzubereiten und wegzuschreiben so das wenn dann mal der große Tag kommt ich noch alles wichtige beisammen habe :D .

      Allerdings ist es so das ich mir beim Thema Strömung bisher noch keine allzu genauen Gedanken gemacht hatte.
      Was für mich aber klar war ist auf eine Ringsströmung mit mehren Pumpen zu setzen die im Puls-Modus betrieben werden um die Kreisbewegung des Wassers zu verändern und "turbulenter" zu gestalten.

      Jetzt ist es so das ich mich auf das Red Sea Reefer-S 850 Becken (180 x 86 x 65) eingeschossen habe und dies höchstwahrscheinlich zum Einsatz kommen wird.
      Bei diesem Becken ist es ja so das der Ablaufschacht hinten an der Rückwand mittig angebracht ist und scheinbar zwei zur Seite gerichtete Rücklaufpumpen-Auslässe hat.
      Laut Red Sea soll das eine optimale Strömung im Aquarium erzeugen (so viel mal zum Marketing-Blala :) ).

      Ich habe versucht das mal als grobe Skizze (Draufsicht) visuell darzustellen und frage mich wie ich idealerweise bei Einsatz von 2-3 weiteren Strömungspumpen im Becken so etwas wie eine Ringsströmung bzw. generell eine sinnvolle Strömung hinbekommen kann?
      So wie es auf der Skizze eingezeichnet ist, ist es sicherlich keine wirkliche Ringsströmung, macht das aber so erstmal Sinn oder ist das komplett in die falsche Richtung gedacht?
      Mir ist bewusst das dies auch vom späteren Riffaufbau usw. abhängt aber wenn wir mal davon ausgehen das sich erstmal nur Wasser im Becken befindet, würde das was man auf der Skizze sieht Sinn machen?

      Ich möchte es idealerweise verhindern eine Strömungspumpe irgendwo seitlich (egal ob vorne oder hinten) anzubringen (erstmal aus rein optischen Gründen).
      Von daher wäre die Anbringung von´mehreren Pumpen an der Rückwand mein Favorit.
      Wenn das aber natürlich nicht sinnvoll ist, werde ich nicht drumrum kommen auch seitlich die ein oder andere Pumpe anzubringen.

      Gilt eigentlich im Aquarium die Regel Einfallswinkel gleich Ausfallwinkel?
      Wenn ich also eine Strömungspumpe so anbringe das die Strömung schräg auf eine Aquarium-Wand trifft, wird die Strömung hier dann im selben Winkel zurückgeworfen?


    • Bei Strömung findet keine Reflektion im Eintrittswinkel statt. Sonst würde die Strömung bei einem Strahl senkrecht gegen die Seite wieder zur Pumpe zurückgehen.
      Sobald die Strömung auf ein Hindernis trifft verwirbelt sie und verteilt sich in verschiedene Richtungen, je nachdem wie sie am einfachsten ablaufen kann.

      Pumpen haben einen mehr oder weniger verwirbelten Strahl und lösen sich bereits ohne ein Hindernis schon in Verwirbelungen auf, je nach Pumpe schon nach kurzer Strecke oder nachdem sie auf eine Wand oder ein Hindernis (Koralle, Dekoration) treffen.

      Wenn die Pumpen nur an der Rückwand angebracht sind, dann sind die Möglichkeiten für die Richtung sehr limitiert. Im Prinzip kannst Du die Pumpen nur in Richtung Frontscheibe lenken und dies oben und unten. Wenn die Pumpe oben ist, dann geht sie an der Oberfläche entlang, trifft auf die Frontscheibe und wird dann nach unten und zur Seite gelenkt, je nach Winkel, wie sie auftrifft.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo ???,

      mein Tipp wären zwei Ecotech Vortech MP40 (oder 60) je eine rechts und links vom Schacht.
      Wenn du die abwechselnd im Pulsmodus laufen lässt sollte überall Strömung ankommen.
      Der Vorteil der Vortech Pumpen ist, dass sie einen super weichen Strahl machen.

      Eine andere Alternative wären zwei Maxspect Gyre Jump (die großen). Damit bekommst du auf jeden Fall eine Ringströmung hin.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Erstmal vielen Dank für eure Antworten und Infos!

      @Rüdiger:
      Über die Gyre denke ich aktuell auch nach. Die Reefwave von Red Sea sollte ja auf demselben Prinzip basieren bzw. genau so arbeiten oder (gibt es irgendwelche signifikanten Vor-bzw. Nachteile zwischen Maxspect Gyre und der Reefwave)?

      Hierbei hätte ich ja zwei Möglichkeiten.

      Möglichkeit 1
      jeweils eine Pumpe links und rechts vom Ablaufschacht hinten an die Rückwand (in horizontaler Ausrichtung).
      Hierdurch sollte ja das Wasser von unten angesaugt werden (also hinter dem Riff) und über dem Riff nach vorne ausgeströmt werden.
      Wenn das Riff schön luftig aufgebaut ist und keine durchgehende Wand ist müsste da ja rein theoretisch eine Ringsströmung zu Stande kommen (bei diesem Aufbau ist das zumindest auch bei der Maxspect Gyre so auf der Produktseite beschrieben).
      Siehe folgendes Bild.



      Möglichkeit 2
      jeweils eine Pumpe links und rechts vom Ablaufschacht hinten an die Rückwand (diesmal aber in vertikaler Ausrichtung).
      Dabei sollte jede Pumpe in entgegengesetzte Richtung ausströmen, sprich jeweils von Richtung des Ablaufschachtes ansaugen und in die entgegengesetzte Richtung ausströmen.
      Dadurch müssten ja rein theoretisch zwei Ringsströmungen am Riff vorbei (die Scheibe entlang) enstehen die sich dann vorne in der Mitte wieder treffen.
      Hier auf dem Bild ist das mit einer Pumpe gelöst, ich denke aber das auf Grund des mittigen Ablaufschachtes im Reefer der EInsatz von zwei Pumpen so wie ich das beschrieben habe vermutlich besser sein sollte.



      Gruß, Panos
    • Hallo Panos,

      Ich hatte bis vor kurzem das gleiche Problem wie du! Und auch ich habe den Ablaufschacht in der Mitte. Ich habe die Pumpen von Tunze und habe sie nun im Wellenmodus gegeneinander laufen. Einmal an der Linken Scheibe und einmal an der Rechten Scheibe.

      Nun schwappt das Wasser immer schön hin und her und das ganze Becken wird dadurch bewegt. Den Korallen gefällt das total gut.... So verhindere ich auch das ständig der Sand wo anders landet und das Glas frei wird. Ich habe noch eine dritte Tunze Pumpe, mit der weiß ich aber im moment noch nichts anzufangen, sicherlich brauche ich die später mal, wenn deutlich mehr Korallen drin sind und auch größer geworden sind.

      LG

      Lilly
    • Hi Lilly,

      genau das versuche ich momentan noch zu verhindern :D , also an die seitlichen Scheiben Strömungspumpen hinzusetzen.
      Ich glaube das würde mir jeden Tag aufstoßen wenn ich da so drauf schaue.
      Klar, wenn es anders absolut nicht machbar ist eine sinnvolle Strömung hinzubekommen, wird mir nichts anderes übrig bleiben als auch diesen Weg zu gehen.

      Ich bin aber von dem Gyre-Flow Prinzip grad angetan und hoffe das ich bei Einsatz zweier dieser Pumpen (wie im vorherigen Post unter Möglichkeit 1 beschrieben und zu sehen) das hoffentlich gut gelöst bekomme (da muss dann aber natürlich der Riffaufbau mitspielen).
      Wenn ich aber lese das die Gyre wohl alle zwei Wochen mal gereinigt werden sollte weil sie ansonsten wohl doch mehr und mehr Leistung verliert, bin ich mir nicht so sicher was ich davon halten soll.
      Und die scheinbare Geräuschentwicklung die hier in einem anderen Beitrag bezüglich der Reefwave 45 beschrieben wird und wohl Konstruktions-bedingt zu sein scheint, ist auch so etwas das mich zum grübeln bringt.
      Die Reefwave soll ja anscheinend ein lizenzierter Nachbau der Gyre sein wobei der Motor wohl von Red Sea entwickelt\gebaut wurde\wird.
      Wenn das mit der Reinigung alle zwei Wochen zutrifft dann wird wohl auch die Reefwave davon betroffen sein.

      Da ich Licht-technisch aktuell auch plane drei Mal die ReefLED 160s (ebenfalls von Red Sea) einzusetzen, wäre hier allerdings ein Vorteil bei der Reefwave das ich wohl Licht als auch Strömungspumpen dann über eine App steuern könnte.
      Wobei es mir hier auch am liebsten wäre das ganze in mein SmartHome System einzubinden (nachdem das ganze Haus, der Garten usw. hier eingebunden sind darf das Aquarium nicht fehlen :D ).
      Aber das ist nochmal ne ganz andere Geschichte und setzt die ein oder andere offene Schnittstelle der Aquarium Hardware voraus (habe in die Richtung noch nicht allzu viel recherchiert aber ich denke das es hier aktuell noch nicht allzu viele Möglichkeiten gibt).

      Gruß, Panos
    • Wie oft die Strömungspumpen gereinigt werden müssen hängt auch viel davon ab, wieviel Licht auf die Pumpen fällt. Je weniger Licht, desto langsamer wachsen dort Algen und desto länger werden die Wartungszyklen.
      Direkt unter starkem Licht wachsen die Algen im Turbomodus und Du darfst die Pumpen jede Woche sauber machen.

      Wenn die Gyre an der Rückwand montiert sind und das Licht nicht auf die Pumpen fällt, dürfte sich dies mit geringem Algenwachstum bemerkbar machen.

      Empfindlich haben sich die Gyre auch gegen Schnecken gezeigt, gerade die kleinen Täubchenschnecken und ähnliche Euplica. Dann kann es schnell laut scheppern, bis die Schnecke entfernt ist oder die Pumpe sogar stehen bleibt weil verklemmt. Meine alte Gyre XF-150 hat sich wegen der vielen kleinen Schnecken praktisch jeden Tag verkantet. Die Reinigung war Aufwendig und fummelig, bis ich aufgegeben habe.

      Inzwischen hat sich dies wohl bei den neueren Versionen etwas gebessert, wie ich gehört habe, aber bauart-bedingt kann man es nciht ganz abstellen.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Sandy,

      das Thema mit dem Licht und den Algen trifft aber so auch auf alle anderen Pumpen zu oder?
      Vermutlich führt die spezielle Bauweise der Gyre dazu das diese schneller ein Problem bekommt als andere Modelle (könnte ich mir zumindest vorstellen).

      Das mit den Schnecken habe ich hier und da auch bereits von anderen gehört wobei es auch Leute gibt die scheinbar damit keine allzu großen Probleme haben.
      Letztendlich werde ich wohl nicht drumrum kommen das selbst zu testen wenn es soweit ist und mir ein Bild davon zu machen.

      Wie war das mit der Lautstärke bei deiner XF-150?
      Hast du die wahrgenommen? Manche berichten ja das die nur zu hören sind wenn die z.B. auf mehr als 60% eingestellt sind bzw. im Puls-Modus laufen.
      Kannst du hierzu eventuell deine Erfahrung teilen?
    • Hallo Panos,

      welcher Korallenbesatz ist denn in dem zukünftigen Becken geplant?

      Das mit der Ringströmung wird m.E. überbewertet. In der Mitte ist ja bekanntlich ein toter Punkt, in diesem Fall ist das der Aufbau und du willst nicht wissen, was sich da an Dreck ansammeln kann. Ich würde in erster Linie darauf achten, dass die Ecken nicht allzu sehr zugebaut werden und dass das Wasser der oberen Beckenhälfte zum Schacht befördert wird. Wenn die Pumpen gegenüber angebracht werden und in unterschiedlichen Modi laufen, wird der Aufbau auch ausreichend durchspült.

      Ich habe fast dieselben Maße und bei mir klappt das mit vier Vortech MP40 an den Seitenscheiben super. Rolfs Lösung mit dem beweglichen OceanMotion ist natürlich auch super, wenn diese geräuschtechnisch zu gebrauchen sind. Die AMA OsciMotion fand ich damals ziemlich laut. Was die Qualität der Strömung angeht, aber wahrscheinlich die beste Lösung.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Hallo zusammen,

      ich finde für ein Becken mit mittigem Ablaufschacht (wer denkt sich sowas aus?!) die Lösung mit den Vortech Pumpen am sinnvollsten.
      Der Strahl bei der Vortech ist so breit, da wirst du kaum eine unbeströmte Stelle finden später.

      Ich hatte in meinem 90L Würfel auch direkt mittig eine Vortech MP10 installiert. Strömungstechnisch die beste Pumpe die ich je hatte. Leider fing sie irgendwann an zu brummen. Reinigen und Magnet ne justieren hat nix gebracht, der Hersteller hat auch nicht geholfen, also habe ich sie schließlich gegen die Gyre ausgetauscht.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hi,
      ich denke der Leistungsverlust bei den MaxSpect Gyre ist primär bei der XF350 zu spüren. Die Lamellen der Rotoren liegen hier sehr dicht zusammen. Ich muss diese jede Woche reinigen. Optisch sind diese dabei nicht verschmutzt, man fühlt aber die Verschleimung die man einfach mit einer Zahnbürste abreibt.
      Ich benutze die Gyre 350 für eine Strömung über das Riffdach. Da sind die Gyre einfach Spitze.

      gruß
      honk
    • Andreas Malz schrieb:

      welcher Korallenbesatz ist denn in dem zukünftigen Becken geplant?
      Geplant ist ein SPS\LPS Becken.

      Was den Riffaufbau angeht habe ich auf jeden Fall vor das nicht zu eng an die Scheiben zu bauen. Wie gut mir das gelingt werden wir dann noch sehen :) .

      Ruediger schrieb:

      ich finde für ein Becken mit mittigem Ablaufschacht (wer denkt sich sowas aus?!) die Lösung mit den Vortech Pumpen am sinnvollsten.
      Der Strahl bei der Vortech ist so breit, da wirst du kaum eine unbeströmte Stelle finden später.
      Wie sinnvoll der mittige Ablaufschacht tatsächlich ist sei mal dahingestellt, rein aus optischen Gründen wenn das Aquarium nicht direkt in einer Ecke steht, ist das so gesehen auf jeden Fall die sauberste Lösung da du weder von links noch von rechts einen Ablaufschacht in der Ecke siehst.
      Da es bei mir genau so sein wird, macht zumindest in meinen Augen der mittige Schacht Sinn und zusätzlich versuche ich ja wie gesagt es zu vermeiden die Seitenscheiben mit Strömungspumpen vollzukleistern (aus genannten optischen Gründen).

      honk schrieb:

      Ich benutze die Gyre 350 für eine Strömung über das Riffdach. Da sind die Gyre einfach Spitze.
      Wie sind die generell von der Geräuschentwicklung her?




      Wenn ich es irgendwie hinbekomme den Riffaufbau so zu gestalten das ich unten rum nur ein paar kleine Säulen habe und der restliche Aufbau ein paar Zentimeter darüber erfolgt (stellt euch eine Art Parkhaus mit nur eine Ebenen im EG und darüber dann das restliche Gebäude vor),
      dann wäre ja zumindest gewährleistet das man das Riff praktisch unterspülen könnte.
      In diesem Szenario würde dann das eventuell zuvor erwähnte Szenario mit zwei Gyres bzw. Reefwaves an der Hinterwand und eventuell noch zwei weiteren kleinen Pumpen links und rechts vom Ablaufschacht (im unteren Bereich) die dann jeweils nach schräg\oben außen pusten, ganz gut funktionieren (zumindest in der Theorie :D ).
      Zusätzlich hätte ich dann in meinem Fall ja noch die zwei zur Seite gerichtete Rücklaufpumpen-Auslässe am Ablaufschacht die oben rum auch nochmal zusätzlich für Bewegung sorgen.

      Die Gyres haben doch auch so etwas wie eine Ansaugseite oder? Wenn man die an die Seitenscheibe oder hinten anbringt, dann saugen die doch mehr oder weniger in der Regel von unten das Wasser an und pusten es 90 Grad versetzt wieder raus.
      In diesem Fall könnte man eventuell sogar mit vier dieser Pumpen an der Rückwand planen.

      Hinten oben jeweils zwei große die von unten ansaugen und die Strömung dann übers Riff nach vorne an die Frontscheibe geht, wo es dann nach unten abgelenkt wird.
      Dann im unteren Bereich an der Rückwand zwei kleine die das Wasser vom Riff kommend ansaugen und nach oben zu den großen befördern.

      Keine Ahnung ob sich das zu abenteuerlich anhört :D ?
    • An OceanMotion hab ich auch schon gedacht. Aber ist jetzt vom Prinzip nichts neues und kommt on Top auf die Pumpen noch drauf.
      Mal Abwarten was die Gemeinde zu der neuen Schwenkeinrichtung sagt. Hat die schon jemand im Einsatz?

      Gruß
      honk
    • Hole das Thema aus aktuellem Anlass wieder hoch. Ich habe mir gerade mal die mobius-app im Netz angesehen. Ich vermisse die Möglichkeit, eine Wellenform mit unterschiedlichen Stärken zeitlich versetzt laufen zu lassen.
      Ich möchte wie bei Tunze an den Längsseiten des Beckens je eine Pumpe anbringen und die gegenläufig im Wechsel laufen lassen. Das würde so aussehen, dass ich z.Bsp. die linke Pumpe mit 70% und die rechte mit 20% dagegen laufen lasse und nach drei Stunden die linke Pupe mit 20% und die rechte Pumpe mit 70%, immer im 3-oder 6-Stunden-Rythmus wie Ebbe/Flut.
      Ich habe keine Möglichkeit gefunden, unterschiedliche Stärken in der Zeit einzustellen, oder irre ich mich da??
      Fände ich schade, denn die Pumpe gefällt mir an und für sich recht gut. Ich habe keine Lust mehr auf die aufwändige Reinigung der Tunze Nanostream.
      lg
      Burkhart
    • Benutzer online 1

      1 Besucher