Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Korallen sehen nicht gut aus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Korallen sehen nicht gut aus

      Hallo, mein Aquarium läuft jetzt etwas über 3 Monate, leider funktioniert nicht alles so wie erwartet.

      Es ist ein 250l Becken + 50l Technikbecken. Ich hatte totes Gestein eingesetzt und ca. 3cm Kies fürs Meerwasser eingebracht. Licht sind 2x LEDs Fluval Marine 3.0 46W.
      Meine aktuellen Wasserwerte sind:
      Dichte: 1023
      Temperatur: 25
      KH: 8
      pH 8
      Ca: 420
      Mg: 1620
      PO4 n.n.
      NO3: 15 (bis vor kurzen noch bei 5)
      NO2 0,8 (war auch schon mal 0,1-0-3 bis vor kurzen)
      NH4 0

      Die Steine und Kies sind ziemlich mit Algen etc bewachsen, auch Cyanos nehmen zu.
      Kalkrotalgen kann ich immer noch nicht ausmachen (hab zwar mal gelesen das sie anfangs grün sind, aber ob das grüne dann bei mir welche werden keine Ahnung)
      Da die Korallen anfangs nicht so aufgehen wolltrn, wurde mir vom Händler empfohlen das Licht etwas zu reduzieren. Ist mir jetzt erst aufgefallen das ich nicht mehr hochgesetzt habe.
      Phosphat habe ich jetzt die letzten Wochen mit Microbelift Basic p versucht zu erhöhen (7ml pro Woche) dazu Mircobelift All in One (12ml pro Woche).
      Salz habe ich bisher Aquaforest Reef Salt verwendet, gestern erstmals Grotech Easymix.

      Habe im Moment 2 Garnelen 2 Einsiedler und ein paar Schnecken drin. Fische sind mor leider an Cryptocarion gestorben...

      Füttern tue ich die Tubustrea und großpolypige Steinkoralle und Garnelen mit halben Würfel Artemien am Tag.

      Seit ein paar Tagen ist eine großpolypige Steinkoralle unten weiß, das grüne Gewebe hat sich von unten her gelöst.
      Und die Milka sieht auch sehr blass aus.

      Die Algen haben seitdem der Nitratgehalt gestiegen ist, stark gewachsen. Der Abschäumer ist jeden Tag voll.
      Trüb war das Wasser jetzt auch erst, hab letzte Woche UV Anlage eingebaut. Jetzt ist es wieder klar.

      Kann mir denn jemand helfen was ich verbessern kann?
      Falls ich was vergessen habe, fragt bitte nach.
      Danke schön!!!
      Bilder
      • IMG-20210528-WA0006.jpg

        298,06 kB, 1.599×899, 92 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0001.jpg

        252,74 kB, 899×1.599, 22 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0002.jpg

        281,42 kB, 899×1.599, 32 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0005.jpg

        308,75 kB, 899×1.599, 31 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0008.jpg

        267,23 kB, 899×1.599, 25 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0007.jpg

        297,29 kB, 899×1.599, 24 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0004.jpg

        253,43 kB, 899×1.599, 30 mal angesehen
      • IMG-20210528-WA0000.jpg

        275,71 kB, 1.599×899, 29 mal angesehen
    • Hallo Unbekannter,

      bei dir liegen mehrere Probleme vor:

      1. Beleuchtung: Deine Beleuchtung ist für die Beckengröße und den Besatz (Steinkorallen) sehr knapp bemessen, da brauchst du mindestens noch zwei weitere dieser Leuchten.
      2. Nährstoffe: Phosphat n.n. ist eigentlich immer der Grund bei derartigen Problemen. Versuche Phosphat auf mindestens 0,1 mg/Liter zu bekommen. Für Anfänger empfehle ich immer Werte zwischen 0,1 - 0,9 mg / Liter, für Fortgeschrittene Aquarianer, bei denen das Becken stabil läuft sollten es mindestens 0,05 - 0,1 mg / Liter sein.
      3. Totgestein: Hier gibt es häufig Probleme mit zu wenigen oder falschen Bakterien, außerdem bindet Totgestein häufig Phosphat, was dann zu Cyanobakterien und sterbenden Korallen führt.
      4. Biologie: Keine Fische, kein ökologisches Gleichgewicht! Cryptocarion hättest du vermeiden können, wenn du von Anfang an einen ausreichend dimensionierten UVC-Klärer eingesetzt hättest (und mit ausreichend meine ich nicht 9 Watt, sondern eher 11 Watt).
      5. Versorgungssystem: Ich empfehle dir DRINGEND, dir ein Versorgungssystem zu suchen, welches deinen Bedürfnissen entspricht und empfehle dir auch gleich Sangokai Start! Damit bekommst du Bakterien für die Denitrifizierung und als Konkurrenz zu den Algen ins Becken, außerdem führst du auf diese Weise Phosphat und Spurenelemente hinzu.
      6. Strömung: Ich sehe auf deinen Bildern eine einzige Strömungspumpe und ich sehe, dass es keine Tunze Stream 3 ist, vermutlich eine 6055 oder 6065. Da solltest du dringend aufrüsten, so dass wirklich jede Ritze im Becken Strömung abbekommt.
      7. Biologie die Zweite: Als Konkurrenz zu den sich ausbreitenden Algen empfehle ich dir schnellwachsende Korallen einzusetzen. Wo schon etwas wächst, kann keine Alge wachsen, klingt logisch, oder? Für den Bodengrund kannst du dir Babylonia-Schnecken besorgen, die graben den Bodengrund super um und halten ihn sauber.

      Mein ganz persönlicher Rat: Reduziere die Temperatur auf 23°C, so hast du viel mehr Zeit zu reagieren, wenn Werte aus dem Ruder laufen, da der Stoffwechsel der Korallen und Fische langsamer abläuft, die Korallen verbrauchen also weniger Phosphat. Fische leben übrigens länger bei niedrigeren Temperaturen.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • OK danke erstmal, das klingt alles nicht gut... :(

      Ich habe Ballingsalze für KH, Ca und Mg und All in One (Spurenelelemente) und das Phosphat von Microbelift.

      Achso und vergessen hatte ich noch das ich Special Blend verwende. Und bisher immer Nite Out II, hat aber den Nitritwert nicht unter Kontrolle gebracht.



      Also ich habe 3 Pumpen (links sind noch 2, sieht man nur etwas gespiegelt auf dem ersten Bild) eine für unten und eine oben. Die Strömung ist eigentlich überall ziemlich stark sodass ich kaum eine Stelle gefunden hab für die Scheibenannemone. Und die Pumpen laufen alle nur auf halber Leistung, weil es so schon ziemlich stark ist wie ich finde. Hab auch für die Xenia die nicht so starke Strömung möchte eigentlich auch nur den einen Platz gefunden.

      Welche Korallen würdet ihr denn empfehlen? Es wäre halt blöd wenn ich noch viele kaufe und sie dann eingehen würden...

      Bringt Korallenfutter wie JBL Koral Fluid etwas bei dem Problem mit den Steinkorallen?

      Wie viel Phosphat würdet ihr mir denn empfehlen zu düngen, also wie viel darf ich am Tag dazugeben damit die Schwankung nicht zu groß ist?
      PS: Und der Zielwert soll wirklich so hoch? Ich lese immer nur so 0,02-0,05 alles andere wäre schlecht...
      Bilder
      • IMG_20210529_180543.jpg

        765,83 kB, 1.200×1.600, 24 mal angesehen
      • IMG_20210529_180616.jpg

        511,13 kB, 980×1.306, 22 mal angesehen
      • IMG_20210529_180647.jpg

        844 kB, 980×1.306, 20 mal angesehen
    • Hallo
      Phosphat sollte nicht in limitierter oder gar überhaupt nicht vorhanden sein. Für den Anfang ist meiner Meinung nach ein Wert zw. 0,05 und 0,1mmol/l vorteilhaft. Hat auch Rüdiger schon angeregt. Nach erreichen des Zielwertes, sollte der Wert möglichst konstant gehalten werden. Wobei eine schrittweise Erhöhung unproblematisch ist. Umgekehrt gleichwohl häufig zu Verlusten führen kann.
      Das Wichtigste ist, dass man Phosphat mit einem geeigneten Test sicher nachweisen kann. Eventuell würde ich Phosphat einzeln zuführen und dabei unmittelbar danach gegenmessen.
      Bei Stickstoff ist das wesentlich unproblematischer. Es ist irgendwie immer in einer Form im Aquarium vorhanden.
      Magnesium finde ich zu hoch. Das brauchst du nicht mehr zu dosieren.
      Womit und wie ermittelst du die Dichte/Salinität? Vielleicht ist hier noch eine Fehlerquelle.
      Gruß Frank
    • Hallo,

      du hast praktisch keine Nährstoffproduzenten (Fische), große freie Flächen für Algen (die wiederum Nährstoffe verbrauchen) und zudem gibst du Bakterienprodukte ins Becken, die wiederum Ammonium umwandeln (zu unnützem Nitrat).
      Rüdiger hat alles wesentlichen Punkte genannt, Phosphat ist am dringlichsten. Gerade für tot gestartet Becken ist das Sangokai Start sehr gut. Es ist nicht dazu bestimmt, Phosphat zu erhöhen, aber es versorgt alle Lebewesen (nicht nur Korallen) mit wichtigen Stoffen, die am Anfang fehlen (können).
      Gut ist auch, zumindest teilweise Lebendgestein einzusetzen. Da bringt viele Organismen ins Becken.

      Grüße

      Chris
    • Thomas Geisel schrieb:

      Ammonium/Ammoniak wird sehr schnell von Baketrien über Nitrt zu Nitrat abgebaut.
      Allerdings nur, wenn die Nitrifikation funktioniert. Bei neuen Becken sieht man eine nicht richtig funktionierende Nitrifikation an messbaren Nitritkonzentrationen. Nitrit ist bis 10 mg/l im Meerwasser erst einmal nicht schlimm, zeigt jedoch ein Ungleichgewicht an.
      Deine Korallen würden die Vorstufe des Nitrits (Ammonium) aufbrauchen, wenn sie wachsen würden und es erheblich mehr wären. Bei Null Phosphat wachsen sie jedoch nicht. Es gehen sehr viele Korallen durch Phosphatmangel insbesondere in Kombination mit hohen Nitratkonzentrationen bei Anfänger drauf - und nicht nur bei denen. Die extrem niedrig gewollten Phosphatkonzentrationen der "Profis" von unter 0,1 mg/l sind ein Risiko. Bei diesen Konzentrationen sind die Korallen am Limit. Weil sie verhungern, senken sie die Konzentration der Zooxanthellen (alles raus, was keine Miete zahlt!) und das Korallengewebe wird heller und bei einigen Arten / Sorten kommen tolle Bonbonfarben zum Vorschein. Die Färbung schützt das Gewebe teilweise vor zu viel blauem Licht - die Zooxanthellen sind ja nicht mehr zum Lichtverbraucenh da.
      Diesen Grenzgang der verhungernden Korallen haben "Profis" oft im Griff, oft genug aber auch nicht. Die Kombination minimal bis kein Phosphat bei moderaten bis hohen Nitratkonzentrationen, blaustichige und starke Aquariumbeleuchtung und geringer Korallenbesatz führt oft genug zu einem Desaster.
      Ronny, ich habe das mal so zusammengefasst: Du muss etwas tun! In Deinem Fall: Phosphat höher, Besatz höher mit potentiell schnell wachsenden Tieren.
      LG Burkhard
    • ok danke schön, das ist halt schwer zu wissen welche Werte für wen geeignet sind, jetzt weiß ich das die 0,02 Phosphat nur für Profis ist.

      Welche schnell wachsende Tiere würdet ihr mir denn empfehlen?

      Jetzt weiß ich auch wo das Phosphat noch verschwindet... Ich habe weil der Reinstwasserfilter verbraucht war Kieselalgen bekommen die letzten Wochen, da Silikat plötzlich sehr hoch war. Und Sera Silikat clear verwendet. Bei vielen Produkten steht es drauf, bei dem aber nicht das es Phosphat rauszieht. Jetzt hab ich in einem Beitrag gelesen der hat nachgefragt bei Sera und es zieht auch Phosphat raus...
      Hab das jetzt wieder rausgenommen.

      Und der Abschäumer soll das ja auch rausziehen und der ist ja täglich voll, richtig dunkel... Aber den kann man ja nicht ausschalten...

      Kann es sein das das die Ursache ist für die Probleme, kein Phosphat. Zu viel Nitrat, weil die Korallen nichts mehr aufnehmen, Algenwachstum wegen dem höheren Nitrat?

      Aber wie passt der immer wieder ansteigende Nitritwert da rein? Wie bekommt man den in den Griff? (Sterben die Bakterien die Nitrit in Nitrat umwandeln ab, weil kein Phosphat da ist?)
    • Hallo,

      den Abschäumer einfach sehr trocken einstellen, der ist aber nicht die Ursache. Der Adsorber war natürlich kontraproduktiv ;)
      Schnell wachsende Korallen: Stylophora, Seriatopora, Montipora, Pilzlederkorallen (brauchen Platz).

      Algen wachsen am Anfang in so einem frischen Becken eigentlich fast immer. Dafür setzt man dann eine Algencrew ein und wenn die Korallen dann anfangen zu wachsen, werden die Algen relativ schnell zurück gedrängt.
      Nitrosomonas wandeln Ammoniak/Ammonium in Nitrit um, Heliobacter dann das Nitrit zu Nitrat. Die Nitrifikationskette bei dir ist noch nicht etabliert.
      Man kann in solchen Fällen schon Bakterien verwenden, aber da sollte sich mal jemand melden, der Ahnung hat. Viele schwören ja auf eine Kombination aus Special Blend und Nite out 2. Die Bakterien brauchen auch Futter. Wenn das Problem mit der Fischkrankheit gelöst ist, auf jeden Fall Fische einsetzen und Phosphat dosieren.

      Grüße

      Chris
    • Hallo Ronny,

      deine gesamte De-Nitrifizierungs-Kaskade ist gestört.
      Auch Bakterien benötigen Phosphat für die Zellteilung bzw. für die Replikation der DNA.
      Je stärker Phosphat limitiert ist, desto eher setzen sich Bakterien durch, die Phosphat aus anderen Quellen beziehen können (Bodengrund, tote Steine), das sind die Cyanobakterien. Die reduzieren das im Becken vorhandene Phosphat weiter, produzieren außerdem Sekundärmetabolite welche andere Bakterien hemmen oder sogar töten können. Sicherung des eigenen Lebensraums nennt man das.

      Ich mache mal den Myth-Buster für dich:

      RonnyS311 schrieb:

      Und der Abschäumer soll das ja auch rausziehen und der ist ja täglich voll, richtig dunkel... Aber den kann man ja nicht ausschalten...
      1. Der Abschäumer bindet mit Hilfe der Adhäsion vor allem polare Moleküle wie Aminosäuren und Proteine an sich und transportiert sie auf dem Weg an die Oberfläche in den Abschäumertopf.
      2. Der Abschäumer entfernt KEIN Phosphat aus dem Aquarium! Auch kleine Moleküle wie Nitrat oder Nitrit werden durch einen Abschäumer nicht entfernt, auch andere Stoffe wie Kupfer, Spurenelemente oder Calcium werden dem Becken nicht entzogen!
      3. Man muss keinen Abschäumer betreiben, vor allem wenn man keine Fische im Becken hat, ist ein Abschäumer nicht unbedingt notwendig.
      4. Die zweite Hauptaufgabe des Abschäumers (neben der Entfernung von Eiweißverbindungen) ist die Anreicherung des Aquarienwassers mit Sauerstoff!

      Das Silikat entfernt man übrigens BEVOR es ins Wasser gelangt, möglichst schon bei der Herstellung des Osmose- / VE-Wassers.
      @Burkhard Ramsch kann dich bei dem Thema ganz exzellent beraten! Auch beim Thema Abschäumer ist er der richtige Ansprechpartner.

      Ich hoffe, dass du A: Phosphat richtig misst und, falls ja B: soviel Phosphat ins Becken kippst, bis es nach 2-4 Stunden nachweisbar ist. Danach kannst du die Dosis erhöhen, bis es auch nach 6-8 Stunden noch nachweisbar ist. Diese Dosierung solltest du dann 3x täglich zugeben.
      Irgendwann ist dein Bodengrund und dein Gestein "gesättigt" und nimmt kein Phosphat mehr auf, da solltest du dann die Dosierung reduzieren.
      Wichtig ist, dass Phosphat dauerhaft und gleichmäßig verfügbar ist.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Ruediger schrieb:


      2. Der Abschäumer entfernt KEIN Phosphat aus dem Aquarium! Auch kleine Moleküle wie Nitrat oder Nitrit werden durch einen Abschäumer nicht entfernt, auch andere Stoffe wie Kupfer, Spurenelemente oder Calcium werden dem Becken nicht entzogen!
      3. Man muss keinen Abschäumer betreiben, vor allem wenn man keine Fische im Becken hat, ist ein Abschäumer nicht unbedingt notwendig.
      4. Die zweite Hauptaufgabe des Abschäumers (neben der Entfernung von Eiweißverbindungen) ist die Anreicherung des Aquarienwassers mit Sauerstoff!
      Punkt 3 und 4 kann ich nachvollziehen.
      Um den Punkt 2 haben wir uns schon in dem beigefügten Link gebalgt.
      Es war ein sehr temperamentvoller Thread, aber in seinen Facetten einer der aufschlussreichsten.
      Dass Phosphat im Float vorhanden ist, bleibt unbestritten.
      Nur die Größenverhältnisse werden verschieden interpretiert.
      Gruß
      Hajo



      Effekte von Abschäumern
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Es ist jetzt noch schlimmer geworden... Die Milka ist tot. Die Xenia sieht plötzlich sehr viel schlechter aus. Vor 1 Woche noch top. Die großpolypige Steinkoralle ist bald nichts mehr da. Die Palythoa ist fast tot. Die Hammerkopfkoralle ist auch fast tot...

      Das kann doch nicht sein das es plötzlich so extrem bergab geht. Ich habe schon 2500€ in das Becken gesteckt und jetzt stirbt mir eine Koralle nach der anderen weg... :(
    • Was Du tun musst ist eigentlich klar, aber eben nicht so einfach zu erledigen, wenn man anfängt.

      Bringe die wesentlichen Wasserwerte auf gute Werte und halte sie dort.
      Dazu zähle ich diese Werte:
      Salinität 1,023 (+-0,001)
      Temperatur 25°C (+-2°C)
      kH 7,5 (+- 0,5)
      pH 8,1 (+-0,3)
      PO4 0,1 (+- 0,05)
      Ca 430 (+-40)

      Wichtig dafür ist natürlich, dass Du diese Parameter auch sauber messen und überprüfen kannst. Für alle anderen Werte kannst Du ab und zu eine ICP-Analyse machen.
      Wenn Du diese wichtigsten Parameter im Rahmen hältst, dann sollten die Korallen auch gut leben können.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Und hier ist genau das Problem: Du sagst pH 8, was ich dringend empfehlen würde ist zu bestimmen: pH ist 8,0 oder eben 8,2. Mit anderen Worten: Deine Messung ist viel zu ungenau, um eine sinnvolle Aussage über den Wert machen zu können.

      Der Unterschied zwschen 7,7 und 8,3 ist enorm und kann schon entscheiden, ob die Milka stirbt oder es ihr gut geht.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Das Alter eines Tropftests ist ein wesentlicher Faktor für seine Genauigkeit/Ungenauigkeit. Das fängt bereits mit dem ersten Öffnen der Flasche an. Ablaufdatum überprüft?

      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Hallo Ronny,
      ich würde immer bevor ich etwas grundlegend ändere einen verlässlichen Ist-Wert bekommen. Dann weiss ich zum Einen was nicht stimmt und zum Anderen wie gut meine Tests messen. Auf jeden Fall stimmt irgendetwas grundlegend nicht!

      VG
      Eric
    • Ich möchte auch noch in den Raum werfen, dass viele Anfänger aus Kostengründen Tests von JBL verwenden und dabei außer Acht lassen, dass diese nicht für Meerwasser geeignet sind.

      Folgende Tests kann ich empfehlen:
      PO4 = Hanna Checker HI774
      KH = Salifert
      pH = Hanna Checker HI780
      Dichte = beliebige große Spindel, wichtig ist, wenn im Becken gemessen wird, alle Pumpen ausstellen!

      Ich würde zur Sicherheit mal eine ICP machen lassen und solange PO4 dosieren bis ich was nachweisen kann!

      Und dann engmaschig alle zwei Stunden PO4 nachmessen, sobald der Wert fällt, nachdosieren.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Ruediger schrieb:

      a fällt mir noch ein: hast du mal die Beleuchtung verbessert?
      Mit den Funzeln kommst du nämlich nicht weit, da ist es nur eine Frage der Zeit bis dir die Steinkorallen absterben.
      Hier sehe ich auch ein Problem.
      Selbst wenn die LEDs auf 100% laufen,bist du bei ca 0,3Watt pro Liter,das könnte zu wenig sein.
      Als absoluter Anfänger bin ich kein Freund von LED , ich hätte 4x39Watt in T5 investiert, eher 6x39Watt dimmbar.
      PH Überwachung mittel Elektrode wäre besser. Den PO4 Wert würde ich mit einen guten Test 2-3x am Tag messen.
      Ich hatte immer gute Erfahrung mit Mrutzeks Phosphor +.
      In deinen Fall wäre eine ICP ratsam.
      Ich würde jetzt mal so viel wie möglich Wasser wechseln um die Grundwerte zu erreichen und dann Phosphor zugeben,messen ,messen /ICP. Vielleicht rettest du noch etwas.
      Grüße Torsten
      Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,3xAI Prime16HD ,wöchentlicher WW 15Liter
    • Hallo Ronny,

      ganz einfach, das zeigt die Erfahrung von vielen Anwendern. JBL kommt nun mal aus dem Süßwasserbereich, was ja an sich kein Problem ist. Aber die Tests sind halt aus Erfahrung nicht so zuverlässig und auch oft nicht gut ablesbar. Das ist oft nur schätzen oder halt falsch, die Dinger liegen auch oft lange herum in den Läden.
      Du brauchst nur wenige, aber dafür gute Geräte/Tests: Phosphat (ATI oder Hanna Checker), Nitrat, Calcium, KH und Salinität, evtl. noch PH. Alles andere kann man zwar machen und ist vielleicht mal in Abständen ratsam, aber in der Regel werden die Tests schlecht bevor man sie aufbraucht. Die oben genannten Werte regelmäßig bestimmen, für den Rest tut es auch eine ICP alle paar Monate oder nach Bedarf.

      Gute Erfahrungen habe ich mit dem ICP Anbieter Oceamo gemacht, aber Triton, ATI oder Fauna Marin sind auch völlig ok.

      Gruß

      Chris
    • RonnyS311 schrieb:

      Welche ICP soll ich denn nehmen?
      ATI/Fauna Marin. JBL gibt es schon seit Jahrzenten. Sie waren immer einige der Marktführer im Süßwasserbereich.
      Seit einigen Jahren sind sie mit auf den Zug in die Meeresaquaristik aufgesprungen. Ich finde den PO4 Test sensitiv von JBL auch nicht so schlecht,im oberen Bereich.
      Besorge dir den Hanna Checker und du hast es sehr genau,ist nicht ganz billig,aber wenn du dich sorgfälltig an die Anleitung hälst sehr zuverlässig.
      Ich persönlich nutzte seit Beginn meiner Salzwasserzeit schon immer Salifert und das seit ca 17Jahren,die Tests mache ich blind. PO4 habe ich früher mit Rowa gemessen,den gibt es ja leider nicht mehr. NO3 habe ich mir abgewöhnt zu messen und wenn dann mit Macherey Nagel.
      Soweit so gut. Ein Blick ins Becken sagt manchmal mehr wie die Testerei. Meine Devise,wenn alles Bombe dasteht,Werte messen und diese halten,ebenso halte ich es mit dem Licht. Ich habe in den letzten Wochen meinen Blauanteil immer weiter gesenkt bis auf 50% blau,50% Royal und weiß auf 120%, die Korallen standen noch nie besser.
      Grüße Torsten
      Bilder
      • IMG_2799.jpg

        3,66 MB, 3.200×2.400, 33 mal angesehen
      Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,3xAI Prime16HD ,wöchentlicher WW 15Liter
    • Der ATI Phosphat Test kam heute, leider böse Überraschung, Röhrchen kaputt... Ich habs trotzdem mal so provisiorisch probiert, wirklich was erkennen konnte ich nicht, also ist immer noch sehr wenig bis gar nichts messbar. Mehr dazu wenn ich Ersatzröhrchen bekommen habe.
      Solange dünge ich weiter 3ml pro Tag.


      Ich habe mir gleich KH und Ca Test von ATI mitliefern lassen zusammen. Auch da waren die Röhrchen defekt, hab dafür andere genommen. KH ist bei 7,2. Ca 430. Mit JBL hat es mir KH 7 und Ca 420 gemessen. Also ganz so schlecht sind die JBL Tests gar nicht. (Außer halt die schlechte Auflösung des Phosphat Test im unteren Bereich)
      Achso und es war auch eine Multireferenz dabei, diese habe ich mal getestet und das Ergebnis mit dem JBL Magnesium Test passte sogar auch gut überein.


      Also ich kanns nicht nachvollziehen woher der extrem schlechte Ruf der JBL Tests kommt. Gut Phosphat ist schrott, aber der Rest scheint nicht so schlecht zu sein.


      Ich habe noch ein paar Bilder mit angehangen.
      Was auch auffällt die Algen und Cyanos sind nur in der unteren Hälfte, fast nur unteres Drittel. Und wurde nichtmal gesagt wo Kalkrotalgen sind, wachsen keine Cyanos? (Bei der Gorgonie der Stein war voll mit Kalkrotalgen nun ist er komplett mit Cyanos überdeckt)

      Und um die Algen und Cyanos wegzubekommen habe ich überlegt noch Schnecken einzusetzen. Fechterschnecken (Conomurex luhuanus)und Babylonia Schnecken(Babylonia zeylanica))? Wäre das ok? Und wenn ja kann man die bedenkenlos bei einem Onlineshop bestellen? (bei herr-korallski.de gibt es z.b. eine große Auswahl)
    • RonnyS311 schrieb:

      Also ich kanns nicht nachvollziehen woher der extrem schlechte Ruf der JBL Tests kommt. Gut Phosphat ist schrott, aber der Rest scheint nicht so schlecht zu sein.


      Wer´s noch nicht kennt, hier ein Vergleich verschiedener Produkte (auch JBL).


      Gruß
      Hajo

      hennings-miniriff.ch/berichte-messger%C3%A4te/wassertest/
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Naja kommt natürlich auch an wie gut man es einschätzen kann, wenn man weiß wie die Farbe beim KH JBL aussehen muss weiß man obs ,0 oder ,5 ist, kann man ja auch gut mit einen Tropfen mehr machen und merkt ah war doch noch nicht ganz also Wert 0,5 mehr dazu. Somit zweifel ich dieses Ergebnis an, könnte besser sein.

      Was soll der Ca mir sagen? 3 Tests sind schlechter als JBL, 2 minimal besser. Von daher...

      Gut Mg sieht auf dem Ergebnis schlecht aus. Aber es soll ja gute und schlechte Chargen geben. Wie gesagt hab meine mit Referenz getestet und das passt genau. Soll ich ein Video von machen um es dir zu beweisen?

      Bri NO3 frage ich mich wie der Mensch 2 gemessen haben will??? Wenn die Einteilung der Felder <0,5 1 10 20... ist. In der Zeile beim eintragen verrutscht? ;)

      Und JBL gut im oberen Bereich, Schwächen im unteren Bereich. Hab ich bereits gesagt.


      Hast du auch aussagekräftige und verwertbare Daten wenn du dir schon die Mühe machst das belegen zu wollen? ;)
    • Aufmerksamkeitsdefizit?
      Schlecht geschlafen?
      Sonst hättest du bemerken müssen, dass mein Link frei von jedweder Stellungnahme ist.
      Den Beitrag habe ich themenbezogen völlig wertfrei verlinkt und damit zur Diskussion gestellt.
      Bewerten musst du ihn schon selbst.
      Was kümmern uns die Fakten, wenn wir eine Meinung haben? X(

      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Hallo Ronny,

      das sind nur gut gemeinte Ratschläge. Wenn du mit den JBL Tests zurecht kommst, verwende sie. Unabhängig von der Marke, sollte man immer eine Referenz zu Hause haben, um Geräte und Tests zu überprüfen. Dann spielen auch Abweichungen keine Rolle, da man es mit einkalkulieren kann.
      Die Verlässlichkeit von Tests und Gerätschäften ist ungemein wichtig. Schon wenn die gemessene Salinität/Dichte größere Abweichungen zur tatsächlichen Salinität/Dichte aufweist, hat das einen erheblichen Einfluss auf die anderen Werte. Insofern ist es ratsam, schon von Beginn an Tests zu verwenden, die dauerhaft sehr verlässlich und gut ablesbar sind. Das bedeutet nicht, dass irgendein Test von JBL immer falsch liegen muss. Ich kenne aber keinen ambitionierten Meerwasseraquarianer oder Händler, der mit JBL misst.
      Es macht auch wenig Sinn, über Tests und deren Qualität zu diskutieren. Solange du verlässliche Werte nennen kannst, die gegen Referenz überprüft wurden, ist alles gut. Aber unterschätze die Thematik nicht, selbst eingefleischten Meerwasseraquarianern passiert es, dass Messwerte falsch sind und dies nicht immer gleich bemerkt wird. Man kann die Wichtigkeit eigentlich nicht überbetonen.


      RonnyS311 schrieb:

      Was auch auffällt die Algen und Cyanos sind nur in der unteren Hälfte, fast nur unteres Drittel. Und wurde nichtmal gesagt wo Kalkrotalgen sind, wachsen keine Cyanos? (Bei der Gorgonie der Stein war voll mit Kalkrotalgen nun ist er komplett mit Cyanos überdeckt)
      Cyanos weisen immer auf ein Ungleichgewicht in der Mikrobiologie und im Nährstoffhaushalt hin. Wo sie wachsen und gedeihen ist zweitrangig. Wenn man die Beckenbiologie und den Nährstoffhaushalt in den Griff bekommt, verschwinden die so schnell wie sie gekommen sind. Das kann aber einige Zeit dauern.
      Du kannst wie vorgeschlagen diese Schnecken einsetzen, aber dadurch verschwinden die Cyanos nicht. Sie werden durch solche Helferlein bestenfalls an bestimmten Stellen gestört, aber Cyanos bekommst du nicht durch Tiere weg.

      Grüße

      Chris