Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Lanthan-"Unfall"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lanthan-"Unfall"

      Neu

      Hallo,

      ich setze seit längerer Zeit mit guten Ergebnis Elimi-Phos Rapid, die 500 ml verdünnt in 10 l Osmosewasser, tägliche Zugabe 4 ml bei 1500 l Wasservolumen ein. Dadurch halte ich PO4 recht konstant bei 0,03 bis 0,04 mg/l. Wuchs und Farben der Korallen bestens.
      Gestern nun kam es zu einem Missgeschick. Meine Dosierpumpe hat aus noch ungeklärten Gründen nachts plötzlich die gesamte Menge der verdünnten Lösung, etwa 9,5 Liter, in das TB eingefüllt. Das Wasser im Riffbecken und großen TB war weiß wie Milch und so gut wie undurchsichtig.
      Der Schreck war groß. Ich habe dann einen Schnellfilter mit einer größeren Menge Aktivkohle eingesetzt und einen kleinen Teilwasserwechsel ( 5%) gemacht. Heute ist das Wasser wieder glasklar. Zu meinem Erstaunen ist weder den Fischen noch den Korallen irgendeine Reaktion anzumerken. Ich hoffe natürlich, dass dies so bleibt.
      Phosphat ist nun natürlich nicht mehr messbar. Ich versuche es mit flüssigem Korallenfutter wieder ein bisschen anzuheben. Mal sehen wie es klappt und wie es weitergeht.

      Gruß

      Bernd
    • Neu

      hallo bernd.

      ui. heftiges missgeschick. ich drück dir die daumen...

      die trübung dürfte dann die phosphatausfällung gewesen sein...

      beim stöbern nach versorgungssystemen bin ich vermehrt auf gleiche szenarien gestossen. hier wurde dann nicht lanthan, sondern eben eine entsprechende komponente des versorgungssystems in einem schwung dosiert.
      interessant wäre jetzt zu erfahren, welche dosierpumpen jeweils verwendet wurden... ein thema für die zuverlässogkeit.

      danke für deinen bericht... ich glaube, lanthan werde ich lieber weiter per hand dosieren... ist glaub eh nicht für den dauereinsatz gedacht.
      LG, Sven
    • Neu

      Hallo Bernd,

      ich würde dir dringend raten, Phosphat zu dosieren bis wieder etwas nachweisbar ist!
      Außerdem würde ich die Dosierung von Landtag erstmal pausieren.

      Mit dem Korallenfuttr wirst du deine Korallen einige Zeit am Leben halten können, aber PO4 hebst du damit nicht in kurzer Zeit an.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Neu

      Hallo Sven,

      ich habe die Jecod/Jebao DP-2 Pumpe. Woran der Fehler lag, habe ich bisher noch nicht gefunden. Ich kann allerdings nicht ganz ausschließen, dass ich bei einer Umprogrammierung am Vortag etwas falsch gemacht habe. Ein zeitlicher Zusammenhang liegt da auf der Hand. Allerdings ist die Programmierung lt. meiner jetzigen Prüfung völlig richtig eingestellt. Ich werde die Pumpe nun nochmals einige Zeit testen.

      Mit Lanthan in der äußerst geringer Dosierung habe ich eigentlich sehr gute Erfahrungen gemacht. Im Lauf der Jahre hatten sich in meinem Becken doch ganz leichte Phosphatdepots gebildet. Beim Einsatz von Adsorbern haben mir dann die Werte zu stark geschwankt. Mit der Lanthandosierung gem. Empfehlungen von Immo Gerber in seinem Vortrag in Sindelfingen läuft dies eigentlich optimal.

      Hallo Rüdiger und Daniel,

      klar, die Dosierungen unterbreche ich momentan selbstverständlich. Die Phosphatwerte kontrolliere ich engmaschig und beobachte die Entwicklung. Ob ich sie mit Fütterung der Fische und verstärkt auch der Korallen wieder in den optimalen Bereich bekomme, muss man abwarten. Mit direkter Phosphatdosierung bleibe ich aber sehr zurückhaltend. Da habe ich früher genau wie einige mir bekannte Aquarianer eher zweifelhafte Erfahrungen gemacht.
      Mein dichter Korallenbestand hat ja schon manche Unbill gut überstanden. Deshalb hoffe ich, dass dies auch jetzt so bleibt. Momentan sieht es noch gut aus. Danke für das Daumendrücken.

      Gruß

      Bernd
    • Neu

      Hallo Bernd,

      solange Du kein "Bare Bottom" Becken hast und Sand und Kies vorhanden ist,
      hast Du sicher Depots, die jetzt noch den Phosphatspiegel im Bereich 0,01 - n.n. halten.
      Da sieht man immer wie viel Speicher da ist.

      Wenn Du Abschäumer und Fließer hast, kannst Du ja den Boden etwas bewegen,
      wenn Du die Zeit erübrigen kannst, miss morgens und abends PO4 und NO3.
      Bitte immer nur kleine Bereiche bewegen.

      Die meisten organischen PO4 Dosiernährstoffe brauchen je nach Redox-Potential so 3-4 Stunden,
      bis sie nachweißfähig zerlegt sind.

      Ich drück Dir die Daumen das es alles klappt.


      MfG Philipp
      250 Liter - 80 x 60 x 55 cm - Riffbecken 2.0
      LED - Low Energy Saltwater Tank

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lightgear ()

    • Neu

      Aktivkohlefilterung ist zwar meist eine gute Idee - bei Lanthan bringt es leider nichts.

      Wenn es Probleme mit Fällprodukten gibt (Lanthan gehört dazu), dann meist bei Doktorfischverwandten. Es kann Jahre lang gut gehen und eines Tages fangen Zebrasoma und Co. an zu japsen und dann naht auch schon das Ende.
      Selten, kann aber passieren. Die eigentliche Ursache haben wir nie herausbekommen.

      Die Essenz bei solchen Unfällen ist, dass die Vorratsbehälter der zu dosierenden Lösungen nicht zu groß sein sollten. Mehr als eine Wochenration würde ich persölich nicht einsetzen.



      So kann ein Unfall aussehen. Hier ist aber nichts passiert, außer dass sich die Fische für eine Zeit lang verkrümelt haben. Auch den Zebrasoma ging es gut.
      LG Burkhard
    • Neu

      Bernd Koberstaedt schrieb:


      .... Elimi-Phos Rapid, die 500 ml verdünnt in 10 l Osmosewasser, tägliche Zugabe 4 ml bei 1500 l Wasservolumen ein. Dadurch halte ich PO4 recht konstant bei 0,03 bis 0,04 mg/l.

      Bernd


      Hallo Bernd .... 500 ml ElmiPhos in 10 liter verdünnen ist sportlich. Ich halte mich da eher an der Dosieranleitung von Thomas Meyer. 50 ml ElmiPhos in 25 Liter Osmosewasser verdünnen und diese 25 Liter innerhalb 10 Tage tropfenweise zugeben in die Wirbelkammer eines Vliesers.

      Gut, so wie du es machst, geht natürlich auch. Viele Wege führen nach Rom.

      Auf die Art reduziere ich in 10Tagen den PO4 Wert von 0,1 auf 0,04 bei ca. 1500 Liter Wasser netto. Der Sprung darf nur langsam vonstatten gehen.

      Alle die ich kenne, deren Dosierpumpen auf einmal die Behälter leerpumpten, sind deiner Marke gleich. Scheint wohl ein bekannter Fehler zu sein. Ich verwende derzeit die Doser von Reef-Factory. Laufen sehr konstant.

      Aber auch hier habe ich 1 zu 4 alles verdünnt/verschnitten mit Osmosewasser. Pur verwende ich nichts, genau aus dem Grund, falls mal ein Doser versagen sollte.

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Neu

      Hallo Klaus,

      aus Vorsicht werde ich künftig auch mit einer noch größeren Verdünnung und einem kleineren Vorratsbehälter arbeiten. Hierfür werde ich auch dein Mischungsverhältnis übernehmen. Sicher ist sicher, auch wenn bei mir - erstaunlicherweise - zumindest bisher wohl kein Schaden entstanden ist.
      Momentan lasse ich die Dosierpumpe als Test mit Wasser arbeiten. Da zeigt sich momentan keine Fehlfunktion.

      Gruß

      Bernd
    • Neu

      Hallo Burkhard,

      im Vergleich zu deinem Foto sah es bei mir weitaus schlimmer aus. Zunächst konnte ich so gut wie gar nichts mehr erkennen. Nach 24 Std. war dann alles wieder glasklar. Ob es die Kohle war oder Lanthan einfach ausgefallen ist, kann ich nicht beurteilen. Ablagerungen sind im TB jedenfalls nicht sichtbar.

      Gruß

      Bernd
    • Neu

      Hallo,

      nach nun knapp einer Woche kann ich eine Rückmeldung geben:
      Im Becken ist bei allen Fischen (einschließlich Paracanthurus hepatus) , Korallen und sonstigen Niederen Tieren keinerlei Schädigung festzustellen. Das Wasser ist nach dem eintägigen Aktivkohleeinsatz glasklar, die PO4-Konzentration bleibt stabil bei 0,03 mg/l.
      Die extreme Überdosierung hat also entgegen meiner Befürchtungen keine negativen Auswirkungen verursacht.

      Gruß

      Bernd
    • Neu

      Bernd Koberstaedt schrieb:

      Die extreme Überdosierung hat also entgegen meiner Befürchtungen keine negativen Auswirkungen verursacht.
      Hallo Bernd,

      schön zu lesen, das es keine Auswirkungen auf das Leben im Aquarium hatte.

      Wie hat dein Abschäumer reagiert?

      Viele Grüße

      Klaus
      langsam ist sicher + sicher ist schnell

      Meine Nachzuchten in der Galerie
      P pacificus + L boggessi
    • Neu

      Bernd Koberstaedt schrieb:

      Das Lanthan wurde ja auch direkt über den Abschäumer eingeleitet.
      Hallo Bernd,wie machst du das,einfach in den Abschäumertopf? Durch den Deckel?
      Ich habe neben den Abschäumer noch einen Tunze Innenfilter mit Oberflächenabzug,im Prinzip wie das Tunze Reefpack.
      Dieser ist mit Watte gefüllt,könnte ich es auch in den Filter leiten,wäre dann ähnlich wie Klaus J. ,der leitet es in den Vlieser.
      Grüße Torsten
      Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,3xAI Prime16HD ,wöchentlicher WW 15Liter
    • Benutzer online 6

      3 Mitglieder (davon 1 unsichtbar) und 3 Besucher