Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Copepodenzucht: Parvocalanus crassirostris

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Copepodenzucht: Parvocalanus crassirostris

      Moin,
      aufgrund des vielfachen Wunsches eines einzelnen Herrn ( :wink Klaus ) soll hier ein tröt zur hoffentlich erfolgreichen Zucht des o. g. Copepoden entstehen. Bilder werden demnächst nachgereicht. Als Grundlage der Aufzucht werden derzeit zwei Phytosorten vermehrt : Tetraselmis suecica und Isochrysis galbana. Beide dienen später der Fütterung der Cops im Verhältnis 70:30. Zur Fütterung der Anglerlarven werden die Nauplien benötigt, die ca. 50 Mikrometer klein sind. Der erste Liter der Cops soll in der nächsten Woche geliefert werden. Ich hoffe, dass das Phyto dann schon etwas gediehen ist. Das schwierige wird sein, annähernd steril zu arbeiten, da das Phytoplankton sehr empfindlich auf bakterielle und anderweitige Verschmutzungen reagiert. Leider ist mein Keller nicht annähernd steril :D . Hoffentlich gelingt es trotzdem.

      Falls dieser tröt in einer anderen Rubrik besser aufgehoben wäre, bitte verschieben.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Moin Sandy
      Die Iso ist bei mir in einer PVC-Box mit verriegeltem Deckel untergebracht. Sollte es mit den Anglerlarven wider Erwarten soweit funktionieren, dass sie schlüpfen, dann werden eh professionelle Planktonreaktoren her müssen. Die Tetraselmis blubbert derzeit in einem DIY-Reaktor.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hi Stefan,

      ein Dank an dich für die Umsetzung, dann bleibt das jweilige Hauptthema schön zusammen ;)

      Ein Tipp wg. der Verunreinigung, die meistens durch den Luftschlauch eingebracht wird - ich verwende deshalb für jeden Reaktoranschluss/Luftschlauch einen eigenen Spritzenfilter. Und damit es immer gleichmässig blubbert nehme ich eine Druckdose.

      Wie lange beleuchtest du deine Algen?

      Viele Grüße

      Klaus
      langsam ist sicher + sicher ist schnell

      Meine Nachzuchten in der Galerie
      P pacificus + L boggessi
    • Hi Stefan,

      die meisten Planktonsorten lassen sich sehr gut in sterilen Infusionsbeuteln kultivieren.
      Am Geomar haben wir jede Kultur in einem eigenen Beutel gehalten, getrennt von den anderen Kulturen. Ein- und Auslass nur durch Sterifilter (Filtergröße weiß ich leider nicht mehr).

      Wir haben die Beutel immer an einer Gardinenstange hängen gehabt vor einer Reihe T5 Röhren.

      Du musst nur regelmäßig aus der bestehenden Kultur eine neue Backup- Kultur abziehen, Isochrysis ist schwer dauerhaft zu halten.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Wichtig bei der phytozucht ist das regelmäßige Messen der Nährstoffe.
      Meine sind mir immer zusammengebrochen, weil sämtliche Nährstoffe aufgebraucht waren.
      Obwohl ich nach Anleitung gedüngt habe, waren sämtliche Werte bei 0.
      Dazu dürften günstige teststäbchen ausreichen, da ultralow-Abstufungen uninteressant sind.
      Backup-Kulturen ganz wichtig.

      Grüße

      Ingo
      Grüße

      Ingo
    • Benutzer online 1

      1 Besucher