Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Hilfe mit UltraReef Zu- und Ablauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe mit UltraReef Zu- und Ablauf

      Hallo zusammen

      Ich betreibe dieses Hobby seid knapp 10 Jahren. Vor 2 Jahren habe ich mein neues 1500 Liter Becken gestartet. Im Closed Loop System mit Zu- Und Abläufen von Ultra Reef. Habe nun gestern die Ablaufverrohrung verändert. Ohne Erfolg. Ich verzweifen an den Ablaufgeräuschen. Hat von euch jemand Erfahrungen mit diesem System?

      Viele Grüße,
      Scotty
    • Entschuldigung. Die Zu- und Abläufe zum Filterbecken machen die massiven Probleme. Nicht die der Strömungspumpen
    • Fürs bessere Verständnis.
      Das Aquarium hat keinen üblichen Ablaufschacht. In den Rückwänden befinden sich 8 Bohrungen. 2 dienen dem Zulauf, 6 dem Rücklauf. Die Rückläufe waren zu Beginn mit 6 einzelnen Strängen aus 50mm PVC gemacht worden. Alle einzeln mit einem Kugelhahn im Filterbecken. Damit habe ich gut 2 Jahre gekämpft. Das System war unheimlich laut. Man hatte entweder zu wenig gedrosselt oder zu viel. Gefährlich war bei „zu viel“ die Gefahr des Überlaufens da ja kein Notüberlauf vorhanden war.

      Nun hab ich mich entschieden es auf ein Neues zu versuchen.
      Das Filterbecken ist in einen Nebenraum umgezogen. Dort kann man auch deutlich besser daran arbeiten. 2 Abläufe sind mit einem 90 Grad Bogen ( aufrecht nach innen)zum Notüberlauf umgebaut. Die 4 Übrigen verlaufen in ein 75mm Sammelrohr. Sind einzeln zu drosseln und nochmals das 75mm Rohr. Hinter dem letzten Kugelhahn sitzt noch ein Y- Stück wo das Wasser aus den Notüberläufen zugeführt wird.
      In das Ablaufsystem habe ich 2 Kanalentlüftungen eingebaut. Hatte die Hoffnung so bekäme ich die Gurgelgeräusche in den Griff.

      Pustekuchen. Es ist nun lauter als je zuvor. Egal wie ich drossel. Mit Entlüftung oder ohne.
      Bevor man mich für verrückt erklärt. Die neue Version ist vorerst aus HT Rohr gebaut um schnell und kostengünstig Veränderungen vornehmen zu können. Erst wenn es so funktioniert wie ich es mir vorstelle will ich es aus PVC verkleben.

      Ich bin dankbar für jede Anregung!!!!
    • Hallo
      Man braucht schon einige Zeit um sich gedanklich ein Bild zu machen. Ich denke mal, dass es die beiden Notüberläufe sind, die die Geräusche hauptsächlich verursachen. Wenn wie du schreibst, diese am Ablauf angebunden sind, wird dort massiv Luft mitgerissen. Der Schall wird ebenfalls dadurch übertragen. Vielleicht ist es besser die beiden Notüberläufe direkt in das TB zu führen.
      Gruß Frank
    • Ist ein Versuch Wert. Danke Dir!
      Setze mich gleich mal dran.

      Wie ist den generell für Meinung zur Kanalentlüftung im Ablauf?
    • Scotty schrieb:

      Das Aquarium hat keinen üblichen Ablaufschacht. In den Rückwänden befinden sich 8 Bohrungen. 2 dienen dem Zulauf, 6 dem Rücklauf. Die Rückläufe waren zu Beginn mit 6 einzelnen Strängen aus 50mm PVC gemacht worden. Alle einzeln mit einem Kugelhahn im Filterbecken. Damit habe ich gut 2 Jahre gekämpft. Das System war unheimlich laut. Man hatte entweder zu wenig gedrosselt oder zu viel. Gefährlich war bei „zu viel“ die Gefahr des Überlaufens da ja kein Notüberlauf vorhanden war.

      Hallo, ich habe dein System nicht, aber ich habe ebenfalls mittels Bohrung in der Rückwand den Überlauf realisiert. Aber das mehr als Notlösung, weil es nicht anders ging.

      Wenn du zwei oder drei Löcher in der Rückwand hast, könnest du doch auch versuchen, einen Bean Animal realisieren und du hast ein für alle mal Ruhe.



      LG
      Daniel
    • hi Daniel. Da muss ich mich einlesen. Verstehe das System auf Anhieb nicht.

      Hi Frank. Doch. Das CL System läuft für sich mit Bohrungen in der Bodenplatte und ist in sich geschlossen.
      Die Bohrungen in der Rückwand dienen nur als zu- und Ablauf zum Filterbecken.
      Das Filterbecken ist recht groß bemessen. 160/80/40cm. Bei Stromausfall passen die oberen 10cm des Aquariums ins Filterbecken. Dann läuft maximal der Abschäumer über.
    • Verstehe ich das richtig das für die „Bean Animal“ Technik in jedem Fall eine Art angehängtes kleines Becken erforderlich ist.

      aDafür würde mir auf einer Seite leider der Platz fehlen....
    • Da hast du recht, so was (oder so ähnlich) muss da ran.



      Soviel Platz braucht man da eigentlich nicht. Irgendwo müssen deine Rohre jetzt ja auch langgehen.

      Mach doch mal ein Bild, die sagen mehr als 100 Worte.



      LG
      Daniel
    • hier mal 2 Bilder der Abläufe auf der Rückseite. Das sind recht große Strecken an die ich den Kasten anpassen müsste. Ca 3 Meter...
    • Scotty schrieb:

      Das CL System läuft für sich mit Bohrungen in der Bodenplatte und ist in sich geschlossen.
      Dann müssen wir uns darüber schon mal keine Gedanken machen.

      Scotty schrieb:

      Die Bohrungen in der Rückwand dienen nur als zu- und Ablauf zum Filterbecken.

      Scotty schrieb:

      In den Rückwänden befinden sich 8 Bohrungen. 2 dienen dem Zulauf, 6 dem Rücklauf

      Du brauchst doch keine 8 Bohrungen für den Zu und Ablauf. Wenn ich mir das eine Bild ansehe, hast du an der Seite doch zwei oder sogar drei Bohrungen recht nah zusammen und viel Platz für einen Overflow wäre da auch.

      Wenn dich der Lärm jetzt verrückt macht, würde ich sehen, wie ich da was machen kann. So ein Überlauf ist recht schnell selbst gebaut und verklebt.
      Eine dritte (vierte) Bohrung kann als reiner (zweiter) Notüberlauf dienen, den aber so hoch eingebaut, dass da im Normalfall kein Topfen Wasser drüber fließt. Das Ende muss sich unter dem Wasserspiegel im Technikbecken befinden, dann hast du Ruhe. Dann kannst du immer noch die vier (fünf) restlichen Bohrungen für die Pumpe vom Technikbecken verwenden, auch wenn ich das für übertrieben halte.

      Und führe alle Leitungen vom Ablauf möglichst einzeln in das Technikbecken bzw. zum Rollermat. Wenn die eine Leitung am Ende verstopft, hast du Probleme. Außerdem bekommst du so dein System deutlich ruhiger.
    • Der Hersteller und der Händler der mich damals bei der Planung unterstützt hat meinten beide ich bräuchte ca. 1 Bohrung bzw. Einen Auslass DN 50 je 1500 Liter Wasser um das Becken geräuschlos zu betreiben. Ich nutze eine Rückförderpumpe die laut RE 10000 Liter/h fördert. Bei ca. 150cm Höhenunterschied und ein bisschen Reibung denke ich kommen da Max.8000 Liter an. Darum die 6 Bohrungen.

      Ich hatte den Wunsch die komplette Fördermenge im Rücklauf durch einen bzw. Zwei Rollermaten zu führen. In diesem und früheren Becken die ich ohne Fließfilter betrieben habe hatte ich immer Probleme mit unschönen Partikeln die die Optik einschränken.

      Ich habe mich darum vor einigen Wochen entschlossen nach und nach das Becken komplett umzubauen. Zum einen wegen der Partikel, aber auch wegen den Geräuschen und vor allem massiven Schwermetallproblemen die ich auf den Unterbau und das seinerzeit daruntersetzende Filterbecken schiebe.

      Im alten Jahr sind etwa 70% von 150kg Lebendgestein rausgeflogen und durch Riffkeramik-Rückwände und Säulen ersetzt worden. Das im Grunde nur um die Strömungsverhältnisse zu optimieren.
      Das lief leider mit derben Verlusten ab. Obwohl ich 30% des Lebendgesteins und den Bodengrund drin gelassen habe. Ich hatte innerhalb von einer Woche eine Einlaufphase wie beim Neustart.

      Das hat mich dann angeregt weiter zu bauen. Das Filterbecken bekam nun einen neuen Platz wo nicht das Risiko besteht das Rostwasser hinein tropfen könnte. Das Becken selbst bekam rückseitig einen Spritzschutz aus PVC Platten damit die Fische wenn sie Flipper spielen nicht Wasser auf die Technik spritzen.

      Und dann kam Freitag und. Gestern die Verrohrung dran.

      Ich scheue mich nicht davor das noch ein paar mal zu verändern. Was mich wundert ist das ich nirgendwo jemanden finde der wie ich diese UltraReef Abläufe benutzt hat....
    • Das mag sicherlich am Preis liegen, da bist du ja bei den Durchführungen schon bei 800 EUR. Die einfachen Durchführungen kosten 10 EUR in der Größe. Dann haben die meisten im Becken einen Ablaufschacht und darin die ganzen Rohre versteckt.

      Wenn du nicht gerade Triton als System gewählt hast, bestimmt aber der Abschäumer deinen Durchlauf durch das Technikbecken. Der Supermarin 250 hat glaube ich max 4.000 Liter Wasserdurchsatz. Also reichen da 4.500 -5.000 Liter locker aus. Mit Vlieser sollte aber auch schon der Supermarin 200 problemlos reichen. Dann reichen 3.500 Liter Wasserdurchsatz aus. Klaus hat mal irgendwo geschrieben, mit Vlieser lieber eine Nummer kleiner. Eine kleinere Förderpumpe spart dir im Jahr auch ein paar EUR Stromkosten.


      Aber selbst das wäre aber für einen Rollermat an der Obergrenze des Durchsatzes. Bevor ich nun zwei von den Rollermaten nehmen würde, würde ich lieber einen COMPACT Vliesfilter von Klaus nehmen, der schluckt bis 6.000 Liter und ist durch seine Bauweise (Schrägbettvlieser) auch effektiver.

      Scotty schrieb:

      Riffkeramik-Rückwände und Säulen ersetzt worden
      Die aus Rostock? Schön waren die ja.

      Die Strömung erzeugst du ja mit deinem CL und nicht mit der Förderpumpe im Technikbecken.

      LG
      Daniel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel Rother ()

    • Ich fahre das Becken eigentlich ganz altmodisch mit Kalkreaktor.
      In einem Automatikfilter laufen 2kg Zeolith mit um die Nährstoffe im Griff zu Halten. Von den ganzen Bakterienpräparaten halte ich allerdings nicht viel. Gebe nach jedem Wasserwechselt einen Schluck Therap von Microbelift zu. Das wars dann aber auch.

      Habe das Becken auch schon mit 4000 Liter RF betrieben. Bekomme dann Probleme mit einer Kamhaut. Könnte aber sicher noch 2000L reduzieren. Auf ca. 6000 Liter.

      Wer ist denn Klaus? Habe den zweiten Rollermaten noch nicht bestellt.

      Die Keramik ist von Korallenwelt aus Rostock. Optisch einsame Spitze und genau auf Wunsch gebaut. Wegen einem Fehler in meiner Zeichnung habe ich einen 10cm Spalt zwischen 2 Platten. Den schließe ich bei Gelegenheit mit Bruchsteinen....


      Das Grundprinzip der von dir genannten Techniken ist ja der auf dem Kopf stehende Siphon. Verstehe ich das richtig? Mein englisch ist nicht das Beste weswegen ich nur Bruchteile verstehe.

      Somit Müsste das System doch eigentlich auch ohne die angehängte Kiste funktionieren. Ziel des Ganzen soll doch sein eine Vollfüllung bzw. Einen Sog zu erreichen.?

      Somit könnte ich diese doch auch durch die Bohrungen ins Aquarium führen.
      Wenn ich dann ein paar cm Beckenhöhe verliere könnte ich damit leben
    • Scotty schrieb:

      Habe das Becken auch schon mit 4000 Liter RF betrieben. Bekomme dann Probleme mit einer Kamhaut. Könnte aber sicher noch 2000L reduzieren. Auf ca. 6000 Liter.
      Mit einem vernünftigen Ablauf sollte das kein Problem mehr sein.

      Scotty schrieb:

      Wer ist denn Klaus? Habe den zweiten Rollermaten noch nicht bestellt.
      Der Chef von Royal Exclusiv.

      Scotty schrieb:

      Ziel des Ganzen soll doch sein eine Vollfüllung bzw. Einen Sog zu erreichen.?
      Das ist richtig. In dem Video oben ist eigentlich alles gut beschrieben, das geht sogar ohne Ton.

      Scotty schrieb:

      Somit könnte ich diese doch auch durch die Bohrungen ins Aquarium führen.
      Das denke ich nur bedingt. Ob außen oder im Becken wäre aber sicherlich egal. Aber überall führt das Rohr eine gewisse Strecke nach unten um den Sog zu erzeugen.

      sangokai.org/forum/viewtopic.php?f=24&t=1728

      LG
      Daniel
    • Ich würde wenn irgendwie möglich gerne drauf verzichten den Kasten zu kleben und anzuhängen. Die du siehst hab hinter dem Becken bis zur Wand gerade mal 30cm. Denke ich muss da vielleicht irgendwann mal dran.....

      Auf jeden Fall danke für deine Hilfe!

      Ich werde mal basteln und schreibe sollte ich die Lösung gefunden haben.

      Falls noch jemand weitere Ideen oder Erfahrungen hat nur her damit...


      Danke!
    • Fakt scheint aber zu sein das ich innen oder außen eine Art Ablaufkasten installieren sollte. In den laufen dann meine Jetzigen Abläufe, und von dort aus installiere ich ich die Sache neu.

      Hatte echt die Hoffnung das es noch den „Trick17“ gibt mit dem sich das vermeiden lässt.

      Danke Dir!

      Lg, Frank
    • Hallo zusammen.
      Ich hab noch ein paar Fragen und hoffe jemand in der Runde hat da Erfahrungen oder das Verständnis welches mir anscheinend fehlt.


      Das Bean Animal System macht für mich einen sehr guten Eindruck und ist vom Prinzip verstanden.


      Wenn ich das alles richtig verstehe gibt die Mitte des belüfteten Bogens die Wasserstandshöhe an. Richtig?

      Jetzt stelle ich mir 2 Fragen.

      Zum einen: Genügen 2 40er Abläufe bei einem Durchsatz von mindestens 6000 Litern? Wenn nicht dann bräuchte ich im Grunde 2 dieser angehängten Schächte?

      Zum zweiten: Funktioniert das System auch wenn ich alle 6 Ablaufbohrungen in der Rückwand nutze, dort die Bögen installiere und auf den Ablaufkasten komplett verzichte?

      Das System ist und bleibt doch vom Prinzip her das gleiche. Oder?

      Viele Grüße
    • Du musst nicht unbedingt einen Kasten ankleben.
      Du kannst auch einfach innen im Becken ein paar Bögen dran machen so wie im 2ten Video von Beitrag 19, nur ohne den Kasten. Außerhalb des Beckens müsstest du dann garnichts verändern. Die Bögen innen musst du nicht mal Kleben. du kannst sie einfach aufstecken, das reicht völlig. Wobei mir nicht ganz klar geworden ist wie das bei dir innen aussieht, ob man da was dranstecken kann.
    • Grüße dich

      Danke für die Antwort.
      Der Durchlass nach innen ist im Grunde ein Rohr mit 40mm Innendurchmesser. Das ist von außen mit einem Siebdeckel verkleidet. Den kann aber abnehmen und ein 40er Rohr wie in eine Muffe hineinschieben.

      Ich werde mich da am Wochenende mal mit beschäftigen und gebe Info ob es funktioniert.

      Wenn nicht muss ich halt tatsächlich einen Überlaufkasten anbauen.

      Hoffe aber es lässt sich vermeiden!


      Viele Grüße
    • Dieser Kasten (vor allen Dingen im Becken) hat aber ein paar "kleine" Vorteile.

      1. du kannst den Wasserstand im Becken damit festlegen (Höhe des Kamms).
      2. nichts wirkt besser gegen eine Kalmhaut, als ein guter Oberflächenabzug mit Kamm
      3. Fische und Co können bei einem breiten Kamm nicht einfach angesaugt und festgehalten werden
      4. basteln macht (manchmal sogar) Spaß

      LG
      Daniel
    • Du musst nur die unteren Rohre so weit drosseln das durch die oberen Rohre nur noch ein klein wenig Wasser fließt.

      Das mit der Kammhaut ist natürlich ein Argument. Fast das ganze Wasser läuft ja durch die unteren Rohre, die komplett unter Wasser sind. Es kann sein das das bisschen was oben abläuft nicht reicht um die Oberfläche sauber zu ziehen.

      Testen kannst du ja trotzdem mal, ist ja in ein paar Minuten zusammengesteckt.
    • Benutzer online 8

      8 Besucher