Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Überlaufschacht , Abluss / Einlauf einstellen mittels Bypass

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überlaufschacht , Abluss / Einlauf einstellen mittels Bypass

      Hallo zusammen :D

      Ich bin neu hier und möchte es nicht unterlassen mich resp. mein Becken in wenigen Worten vorzustellen. Ich komme aus der Schweiz und habe schon einige Jahre Aquaristik auf dem Buckel. Dies mit diversen Amazonas und Malawi Becken. (Bitte steinigt mich nicht :rotewange: ) Nun habe ich mir einen Traum von einem Grossen Malawibecken erfüllt und benötige eure Ratschläge betreffend der Technik. (Showbecken 1100L, Filterbecken 350L) Mir ist durchaus bewusst, dass ich hier in einem Meerwasser Forum bin. Jedoch las ich hier bis jetzt die wertvollsten und professionellsten Tipps. Und genau so einen benötige ich.

      Mein Problem: Das Gurgeln im Überlaufschacht auf Grund, dass der Ablauf Luft zieht geht mir auf den S... Um die Gurgelgeräusche zu unterbinden, bedarf es einer Feineinstellung zwischen Ablauf und Zulauf... Welch nervtötende Angelegenheit:-(

      Meine Frage: um diese Einstellung nicht auf den Tropfen genau zu dosieren, habe ich mir überlegt, das wenige Wasser, welches Zuviel hochgepummt wird, über den Notüberlauf zurück in das Filterbecken zu leiten. So habe ich kein Wasserverlust. Sollte einmal etwas schief gehen, und das Showbecken droht zu überlaufen, kann ja das Wasser weiterhin durch den Notüberlauf abfliessen. Dies geht zuerst in das Filterbecken und ab da über den Notüberlauf vom Filterbecken in die Kanalisation. So sollte meiner Meinung nach nichts passieren, die Geräusche können nicht mehr entstehen und ich bin nach wie vor Sicher vor einem Wasserschaden. Quasi ein Bypass für den Überlaufschacht.

      Was denkt ihr? Passt dies oder mache ich einen Überlegungsfehler?

      Vielen Dank im Voraus für eure konstruktiven Antworten.

      Beste Grüsse Hcgmn :hop1:
    • Immer mit Bilden belästigen !

      Hcgmn schrieb:

      Meine Frage: um diese Einstellung nicht auf den Tropfen genau zu dosieren, habe ich mir überlegt, das wenige Wasser, welches Zuviel hochgepummt wird, über den Notüberlauf zurück in das Filterbecken zu leiten.
      Genau so mach man das ! Den Hauptablauf mit einen Schrägsitz- oder Membranventil drosseln bis ein wenig Wasser durch den Notüberlauf fließt.
    • kermit999 schrieb:

      Immer mit Bilden belästigen !

      Hcgmn schrieb:

      Meine Frage: um diese Einstellung nicht auf den Tropfen genau zu dosieren, habe ich mir überlegt, das wenige Wasser, welches Zuviel hochgepummt wird, über den Notüberlauf zurück in das Filterbecken zu leiten.
      Genau so mach man das ! Den Hauptablauf mit einen Schrägsitz- oder Membranventil drosseln bis ein wenig Wasser durch den Notüberlauf fließt.
      Hallo Kermit999

      vielen Dank für deine rasche Rückmeldung. Wusste ich es doch, dass ich in diesem Forum richtig bin.

      Nun hier meine Bilder... Falls ihr mir bei der Verrohrung noch Verbesserungsvorschläge habt, nehme ich diese gerne entgegen.

      Meine Idee ist: Beim Überlauf den Bogen mittels T-stück auswechseln, beide Leitungen mit einem Kugelhahn ausstatten, damit ich wechseln kann zwischen direktem Ablauf und Rückführung ins Filterbecken. Habe es so ungefähr im zweiten Bild eingezeichnet.

      Besten Dank Gruss Hcgmn :hop1:
      Bilder
      • 3B210E90-9F89-4BBD-94BB-4D658B1AAA7F.jpeg

        217,77 kB, 1.000×750, 30 mal angesehen
      • 523B0AC5-B514-4E70-A134-EEA7D1D40841.jpeg

        46,39 kB, 400×300, 70 mal angesehen
      • D4C6B905-EEAA-44FA-879A-16037C114DDC.jpeg

        42,99 kB, 400×300, 70 mal angesehen
    • Benutzer online 1

      1 Besucher