Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Brauner Belag ,fädig und Luftbläschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brauner Belag ,fädig und Luftbläschen

      Hallo Robert oder an alle Anderen hier
      Ich glaube ich habe die gleichen Probleme wie Christian .morgens ist alles in Ordnung und wenn die Beleuchtung ( HQI ) 3 Std . brennt habe ich braune Fäden und viele kleine Luftbläschen in der deco und überall auf den steinen . Ich blase dann Wasser drauf und kann in meinem Schnellfilter braune Brühe vorfinden wenn ich den dann wasche .Hatte bis vor kurzem einen Rieselfilter unter dem becken , den ich aber gegen ein normales Aquarium ausgetauscht habe . Dieses Aquarium ist nur mit Wasser befüllt und eine 2260 pumpt das Wasser wieder ins becken . Im Becken ( 500 Liter ) sind 2 tunze Stream 6000 liter / h die alle 6 Std. gewechselt werden 8 Strömung ) . Die Werte sind eigentlich sehr gut bis auf 1 mg . silikat hinter der Osmose . Habe mir einen Reinstfilter gekauft und hoffe das es besser wird . Soll ich das Aquarium im Unterschrank mit Lebendgestein befüllen oder so laufen lassen . Habe mir vor einem halben Jahr den ganzen Inhalt eines 300 liter Beckens gekauft , es auf 500 liter aufgefüllt und nun läuft es halt so vor sich hin . Wenn dieses braune nicht jeden Tag wäre !!!! Tips ???

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ulrich Wagner ()

    • RE: Brauner Belag ,fädig und Luftbläschen

      Hallo Ulrich,

      was Du da bei Dir im Becken hast sind Kieselalgen. Sie werden solange in Deinem Becken sein, solange Du den relativ hohen Silikatwert hast. Da hilft entweder Geduld, wenn das Silikat aufgebraucht ist, verschwinden die Kieselalgen von selber oder Du besorgst Dir Silicarbon. Dieses bindet das Silikat und die Kieselalgen verschwinden entsprechend früher.
      Viele Grüsse Kathrin

      150x50x60=450l, 2x4x54Watt Lumimaster, Tunze DOC Skimmer 9015, Tunze Stream 6060, Marea Stream 6000
    • RE: Brauner Belag ,fädig und Luftbläschen

      Lebendstein im TEchnikbecken wirk sich nicht nachteilig aus.

      Selber lasse sogar nen Rieselfilter laufen,

      gefüllt mit LS und Siporax.

      Wird allerdings alle 2 Monate komplett gereinigt, ganz schön
      schmierig was da alles rauskommt, aber so vermeidet man
      ne Nitratbombe.
    • RE: Brauner Belag ,fädig und Luftbläschen

      Hallo Ulrich
      Ich hänge dir mal ein Bild an. Es zeigt die Goldalge (sogenannte Golden Nudel ).
      Typisch sind die links zu erkennende "Nudelbildung"

      Eventuell hast du diese Alge in deinem Aquarium.
      Bilder
      • Goldalge.jpg

        28,36 kB, 400×305, 6.768 mal angesehen
    • Bei mir waren wärend der Einlaufphase auch braune Beläge, die aber nach 2-3 Woche verschwanden.

      Die art Algen die ich nun habe nennt man glaubeich Cyanos (rötlicher).

      Ich habe Glücklicherweise noch kein allzu grosses Problem damit,hoffe das es so bleibt..

      auch wenn nach der Inbetriebnahme des Uv Klärers eine Besserung eintrat, denke ich das dies nicht die Ursache bekämpfte.
      Die Ursache wird auch bei mir im relativ hohen Silikat Wert im Osmose Wasser liegen. D.h werde ich mir demächst trotzdem noch ein Kieselsäurefilter zulegen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian F. ()

    • Ich hatte auch Probleme mit Silikat und damit auch mit Keiselalgen, ich konnte ebenfalls einen Tag - Nachtzyklus bei den Kieselalgen feststellen. Tagsüber kommen sie aus der Deko und wachsen, gegen abend ziehen sie sich in die Deko zurück um nächsten Tag in selber stärke wieder ans Licht zu kommen.

      Hat das noch jemand beobachtet und wurde dieses "Verhalten" auch bei anderen Algen beobachtet.
    • Hallo Christian

      Hmm, nur zur Korrektur, weil es doch schon ein unterschied ist:
      Wenn du Cyanos hast, dann sind es keine Algen sondern Bakterien.

      Gruss
      Robert


      Original von Christian F.
      Die art Algen die ich nun habe nennt man glaubeich Cyanos (rötlicher).
      Viele Grüße
      Robert

      Korallenriff.de - Das Online Magazin
      Das Meerwasser Lexikon gibt es auch für IOS und Android
    • RE: Brauner Belag ,fädig und Luftbläschen

      Hallo Ulrich :) Hallo @ all

      Les doch mal den Artikel durch, über Cyanos, Dinoflagellaten und Kieselalgen. Zu finden in der Rubrik Erfahrungsberichte- Plagegeister.

      Wenn Du Dir unsicher bist was es ist und Dir kein Mikroskop zur Verügung steht, kanns Du gerne ein wenig von der Alge (eine Probe) zu uns oder auch Sabine und Harald schicken. Wir schaun dann mal nach und können dann ziemlich sicher sagen was es ist.

      Du kannst auch gut und gerne Dinoflagellaten drinn haben, und die bekommst du fast nur mit dem Algen Ex weg. Daher ist wichtig erst mal zu wissen was du hast.

      Ob es nur Kieselalgen sind, oder Dinoflagellaten. Wenn man den Algenartikel genauer liest wird man feststellen das oft zu der Plage auch noch Kieselalen vorhanden sind.... Aber dazu steht auch was im Artrikel drinn.
      Viele Grüße
      Robert

      Korallenriff.de - Das Online Magazin
      Das Meerwasser Lexikon gibt es auch für IOS und Android
    • Tag nacht Zyklus

      Hallo Mark.
      Bei mir ist auch gerade Algenzeit X(
      ich kann wohl diesen nacht Tag zyklus feststellen
      Also vor lichtausgang sind am meisten Algen vorhanden (Kiesel-schmieralgen Weinrot)
      wenn ich aber die Nacht mit der Lampe reinschaue sehe ich nur mehr in den Vertiefungen die Algen,vieleicht fressen die Schnecken die Nacht die Algen?Glaub ich aaaaber nicht!
      Ciao Stefan! ;)
    • Hallo Stefan,

      nun, ich konnte das bisher nicht feststellen, liegt aber vorallem daran, dass ich noch keine Cyano-Plage hatte. Zum Glück auch.... :)

      Meine Überlegung geht nur in die Richtung, dass die braunen Beläge halt auch für Kieselalgen sprechen. Allerdings hab ich auch gehört, dass es wohl sowas wie grüne Cyanos geben soll. Nur, warum sollte es aber bei Cyanos keinen Tag-Nacht-Zyklus geben?

      Der Grund, wieso Cyanos auftreten, ist ja schon sehr unterschiedlich. Einer ist wohl, dass das Wasser zu sauber ist. Ein anderer ist aber auch ein Ungleichgewicht von Nitrat und Phosphat. Möglicherweise war das bei Dir eben im Frühjahr der Grund. Es ist nur recht schwierig, ohne konkrete Wasserwerte was dazu zu sagen. Aber miss mal Dein Silikat, Nitrat und Phosphat und dann kann man sich vielleicht eher ein Bild machen.
      Viele Grüsse Kathrin

      150x50x60=450l, 2x4x54Watt Lumimaster, Tunze DOC Skimmer 9015, Tunze Stream 6060, Marea Stream 6000
    • Hallo Brommbeere,
      Wasserwerte:No3 :15Mg-PO4 nicht nachweisbar,
      SI=0 Im Becken, aber 0.5 vor Osmose(nach Osmose fast nicht mehr nachweisbar)
      CA=460 mg
      Kh=6-7
      Auch konnte ich beobachten wie nach jedem Wasserwechsel die konsistenz der Algen sichtlich zunimmt!(1-2 Tagen nach dem Wechsel)
    • Den Tag - Nachtzyklus beobachtete ich bei meinen Kieselalgen.

      Am Abend sind sie immer in der Deko bzw im Bodengrund verschwunden, um am Morgen in gleicher Stärke wieder an die Oberfläche zu kommen. Warum sie das machen kann ich nur vermuten. Ich habe zur bekämpfung Turboschnecken und Napfschnecken eingesetzt die aber leider erst Nachts so richtig aktiv werden, und dann sind die Kieselalgen ja verborgen, was auch den Gund für den Zyklus der Kieselalgen erklären könnte - Überlebensstrategie.
    • Das ist eine gute Frage!

      Ich benutze zum Auffüllen das selbe Wasser wie zum ansetzen des Wechselwasser, erst Osmose dann Mischebttvollensalzer. Silikat N.N. Ich habe nach dem Ansetzen mit Tropic immer noch Silikat N.N. damit wechsel ich dann mein Wasser und es wachsen am ersten Tag nach dem Wasserwechsel deutlich weniger Kieselalgen (quasie keine) als an den Tagen drauf. Ich wechsel zur Zeit 2 x mal die Woche 5 bis 7 % Wasser. Dafür gebe ich Null Spuren und kaum Calzium und Magnesium. Ich habe schon lange kein Silikatwert vom Becken mehr genommen, da das wachstum nur noch Minimal ist, nur nach dem WW eben so gut wie kein wachstum. Vieleicht wirken andere Faktoren als das Silikat in meinem Fall durch den Wasserwechsel sich negativ auf das Kieselalgen wachstum aus. Nur welche könnten das sein? Ich gebe mein Wasser direkt nach dem auflösen des Salzes zu. Wobei ich eine "schonende" Variante zum Wasserwechslen nutze, ich lasse Wasser über einen Luftschlauch aus dem Becken ab und lasse gleichzeitig von meiner Nachfüllautomatik das frische Wasser nachpumpen. Was meinen Arbeitsaufwand minimiert und für die Korallen und Fische schonender ist als alles mit einem Schwung zu wechseln, so kann der Wechsel schon mal ne Stunde dauern.

      Falls Silikat in meinem Fall der Limitierende Faktor ist und ein Wechsel von 5 % sich schon am Wachstum bemerkbar machen würde, dann müßte aus andere Quelle sich Silikat langsam wieder in meinem Becken anreichern.
    • Hai :-))
      Bei mir sind morgens auch kaum braune Stellen zu sehen . wenn die HQI dann 3 Std. brennt wird es schlimmer . Brauner fädiger Belag auf den steinen und auf dem bodengrund . ich blase diesen scheiß drei mal am Tag runter . Riecht richtig algig . Der Schnellfilter holt schon einiges raus aber es kommt täglich wieder . ich vermute auch Kieselalgen , habe aber eine Probe eingeschickt und will mal sehen was da raus kommt

      Ulrich
    • Hallo Ulrich,

      bei Kieselalgen hilft grundsätzlich ne Osmoseanlage, eventl. zusammen mit einem Reinstwasserfilter. Oder zur Entfernung des Silikats aus dem Becken Silicarbon.

      Aber bei Marc fällt mir auch nix mehr zu ein. ?( Mir ist schon nicht klar, wo das Silikat herkommen sollte, wenn nicht über das Wasser. Dass es gebunden vorliegt, wie zum beispiel bei Phosphat und erst mit der Zeit abgegeben wird, hab ich noch nie gehört. Aber vielleicht gibts ja sowas....
      Viele Grüsse Kathrin

      150x50x60=450l, 2x4x54Watt Lumimaster, Tunze DOC Skimmer 9015, Tunze Stream 6060, Marea Stream 6000
    • Hallo Ulrich,

      bin zwar nicht gerade der Experte in Sachen Algen, aber ich habe genau das gleiche was du beschreibst.
      Nur Glaube ich nicht das es mit dem Silikat zusammenhängt da ich hinter meiner HW-Osmose noch einen Silikatfilter habe der Regelmäßig alle 3 Monate getauscht wird und außerdem zusätzlich noch Silikarbon im Einsatz habe.
      Also mein Silikatwert hinter der Osmose 0 mg/l, im Becken 0 mg/l.
      Trotzdem diese Art von Alge/Bakterie was immer es auch ist, und das auch jetzt schon seit gut einem Monat. Einmal mehr einmal weniger.

      Lg
      Gerald
    • Hallo Ulrich,
      denie Algenprobe und die Wasserprobe sind heute angekommen, und wir haben sie uns schon angeschaut.
      Also, es sind nicht die typischen Cyanos und auch nicht die typischen Kieselalgen. Auch wie die hier schon mehrfach diagnostizierten Dinoflagellaten sehen sie auch nicht unbedingt aus. Erstens sind sie nicht beweglich, und scheinen von einer Art Schleimhülle umgeben zu sein. Auch fehlen diese Vakuolen (runde Bläschen) in der Mitte der Zelle( siehe auch Bericht auf Korallenriff.de).
      Sie haben aber auch eine runde Form, und der Geruch ist ähnlich wie bei den Dinos. Eventuell eine Art Goldalge, aber da sind die Experten wie Bernd Quierbach oder Jörg Kokott gefragt. Wir haben mal versucht, ein paar Bilder zu machen, in zwei verschiedenen Vergrößerungen.

      Auch habe ich das Wasser auf die wichtigsten Werte getestet:

      Phosphat( Merck): 0,046 mg/l
      Nitrat ( Machery&Nagel): ca. 2 mg/l
      Ca (Salifert): 340mg/l
      Mg (Salifert): 1220mg/l
      Si (Salifert): 0,03

      Salinität: 35 ( Greiner Refrak)

      Also bis auf etwas niedrige Ca uns Mg Werte ist alles optimal.
      Hier mal die Fotos:

      Copyright Harald Mülder
      Bilder
      • ullrich1.jpg

        30,53 kB, 400×385, 1.220 mal angesehen
    • Ja nix zu danken
      Dann können wir nur mal abwarten ob mir jemand nen Tip gibt wie ich diesen Mist wieder los werde . ich spüle die Steine und denRiffaufbau 3 mal am Tag ab . Danach sieht das Becken für kurze Zeit gut aus ( 2 Std. ) .In den Überlaufschacht habe ich etwas Filterwatte gelegt , die ich im Moment Täglich wechsle ( stark braun und riecht nach Algen ) .Ich hoffe nur einer gibt mir nen Tip damit ich das Problem lösen kann

      Ulrich
    • Hallo Ullrich,
      ich würde das Algenex von Michael Mrutzek ausprobieren. Vorher soviel wie möglich von dem Zeug absaugen, und dann nach Vorschrift dosieren. Denn an deinen Wasserwerten kann es nicht liegen, die sind top. Und mit dem Mittel sind andere ihre Plage auch losgeworden, ohne Verluste. Vielleicht ist das, was du hast eine andere Dinoflagellatenart oder etwas in der Richtung Goldalge. Deshalb würde ich es mal mir Algenex versuchen, ich denke es wird auch bei diener Seuche anschlagen. Setz dich doch mal mit Michael in Verbindung.
      Denn sonst wüßte ich nicht, was man noch an den Wasserwerten ändern könnte.
    • Hallo Ullrich,
      klar doch ,die ganze Familie geiert schon. :D

      Aber ich muß sagen, du hast ja traumhafte Wasserwerte, da kann man schon verzweifeln, wenn man dann so eine Plage ins Becken reinbekommt.
      Es war auch nicht eine Kieselalge, so wie sie normalerweise aussehen, zu sehen, dafür spricht aber auch der Silikatwert, es war mit viel Fantasie eine leichte Blaufärbung zu erkennen, mehr aber auch nicht.
    • Nun mal zum Ca Gehalt .
      Den habe ich schon mit Bio Calzium versucht zu erhöhen. Kann es sein das ich da ne ganze Menge brauche . Habe bestimmt über eine Woche verteilt 500 gr. zugegeben . Mit dem Mg Gehalt habe ich mich noch nicht weiter beschäftigt . Sollte ich dann ja wohl auch tun . Was kann ich sonst noch tun

      Ulrich
    • Hallo zusammen

      Nach den Bilder würde ich auf Dinoflagelaten tippen Ist zwar ein Schuss ins Blaue aber sowohl die Beschreibung als auch die Bildersprechen dafür. Blaualgen (Cyanos) schließe ich aus für Goldalgen sind ie Fortsätz eher untypisch.

      Ein paar Detriusfresser eingesetzt und der Spuck ist auch bald zu Ende
    • Hallo,
      der Thomas Chronz hat auf seiner Honepage mehrere Rechner, wo man sich mit ausrechnen kann, wieviel ca und Mg salze braucht, um auf den optimalen Wert zu kommen.
      Es ist sicher günstiger, wenn man sich die Salze bestellt und gemäß seiner Angaben zugibt. Aber die Werte sind jetzt nicht soooo dramatisch tief, das man in Panik ausbrechen muß. ;)

      Hallo Bernd,
      der Unterschied zu den anderen Dinos ist , das sie sich nicht bewegen. Aber es gibt ja so viele verschiedene Arten, das es gut sein kann.Denn sie stanken genauso wie die, die ich von Hexe, Claudia und Stefan und von sea bekommen hatte.

      Auch glaube ich nicht, das sich das durch ein paar Detriusfresser beseitigen läßt, dafür ist die Vermehrungsrate doch ziemlich hoch.
      Bei den oben Genannten, die diese Plage schon hatten, hat sich Algenex sehr gut bewährt, und der Spuk war schnell vorbei. Voher haben sie monate- oder wochenlang herumexperimentiert, ohne Erfolg.

      Wir haben auch mal Goldalgen bei einem Händler gesehen, und haben auch eine Probe unter dem Mikroskop angeschaut, die waren aber runder und viel kleiner. Ich habe mir die Fotos eben mal angeschaut. Deshalb glaube ich dir, das es höchstwahrscheinlich Dinoflagellaten sind.
      Vielleicht sollte ich mal mit einer Stammsammlung anfangen :rolleyes: ;)
    • Hallo Bernd,
      hier mal Bilder von einer Goldalge?
      Sie bildete richtige Auswüchse, wie Nudeln, Jörg nannte das mal Golden Noodle oder so ähnlich.
      Die beiden Bilder unten haben die gleichen Vergrößerungen wie die vorherigen, deshalb kann man den Größenunterschied ganz gut sehen.

      Hier erstmal eine Übersicht:
      Bilder
      • goldalge.jpg

        33,64 kB, 400×472, 920 mal angesehen
    • Und hier die Nahaufnahme. Das ist übrigens die , die Harry oben im Thread auf der erstenseite im Aquarium aufgenommen hat, so ein brauner glibber, der die Steine überzieht und diese Auswüchse( Nudeln) bildet.
      Bilder
      • goldalge2.jpg

        33,32 kB, 412×378, 873 mal angesehen
    • Hallo Sabine

      Original von sabine
      der Unterschied zu den anderen Dinos ist , das sie sich nicht bewegen. Aber es gibt ja so viele verschiedene Arten, das es gut sein kann.Denn sie stanken genauso wie die, die ich von Hexe, Claudia und Stefan und von sea bekommen hatte.


      War ja auch eine andere Außentemperatur als die anderen Proben ankamen. Aber das Aussehen ist einfach zu tpisch

      Original von sabine
      Auch glaube ich nicht, das sich das durch ein paar Detriusfresser beseitigen läßt, dafür ist die Vermehrungsrate doch ziemlich hoch.
      Bei den oben Genannten, die diese Plage schon hatten, hat sich Algenex sehr gut bewährt, und der Spuk war schnell vorbei.


      War wohl etwas salop von mir ausgedrückt. Fakt ist aber das Algenex nur die Symthome bekämpft und nicht die Ursache, sicherlich ist der Einsatz bei einem massiven Befall durchaus überlegenswert und sinnvoll. Um es aber zukünftig zu vermeiden solche Algenplagen zu haben, sollte man aber auch mal ein stärkeres Augenmerk auf den Bodengrund werfen. Tiere die den durcharbeiten und Detrius fressen haben durchaus ihren Sinn und vermeiden auch Algenplagen.
    • Original von Bernd Quirbach

      War wohl etwas salop von mir ausgedrückt. Fakt ist aber das Algenex nur die Symthome bekämpft und nicht die Ursache, sicherlich ist der Einsatz bei einem massiven Befall durchaus überlegenswert und sinnvoll. Um es aber zukünftig zu vermeiden solche Algenplagen zu haben, sollte man aber auch mal ein stärkeres Augenmerk auf den Bodengrund werfen. Tiere die den durcharbeiten und Detrius fressen haben durchaus ihren Sinn und vermeiden auch Algenplagen.


      Hallo Bernd,
      das ist ein guter Denkansatz, wobei Harry und auch ich der Auffassung sind, das es sich bei diesen Plagen um eine Infektion handelt. Deshalb kaufen wir zum Beispiel nicht aus Händlerbecken, die diese braunen schleimigen Beläge aufweisen, und wenn sie nur an einigen Stellen auftreten.

      Die Gefahr, sich diese Plage einzufangen, ist mir das Tier, das er vielleicht hat, nicht wert. Oder man muß die Tiere erst in Jod baden, wenn sie es vertragen.

      Denn wie man an Ullrichs Wasserwerten sieht, scheinen sie nicht nur in belasteten Becken aufzutreten. Sie passen sich der Umgebung an und verändern vielleicht auch das Wasser zu ihren Gunsten, aber das ist alles nur reine Überlegungen von uns.
    • Hallo Sabine

      Original von sabine
      hier mal Bilder von einer Goldalge?


      Schöne Bilder. Vor allem zeigen sie auch ganz gut die Unterschiede. Goldalge idR kugelig und ohne lange Fortsätze. Dinoflagelaten länglich rund mit langen Ruderfortsätzen

      Btw eine Stammsammlung währe gar nicht verkehrt. Wenn es dir zu viel Aufawand ist, ich würde es gerne machen, wenn die Algen noch leben einfach weiterschicken.