Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Meerwasserneulinge aus dem Westerwald

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meerwasserneulinge aus dem Westerwald

      Hallo erstmal an alle Aquaristikfans.
      Wir, das sind die vier Schäfers aus dem Westerwald, sind seit Kurzem Besitzer eines Sera Presicion Cubes mit ca 130l Gesamtvolumen.
      Na ja, eigentlich hat sich unser ältester Sohn das Becken zugelegt. Es steht allerdings in unserem Flur und begeistert die ganze Familie...
      Und es hat den Nebeneffekt, dass der abends relativ dunkle Flur jetzt schön ausgeleuchtet wird.
      Mit Süßwasseraquaristik kennen wir uns ganz gut aus und hatten lange ein großes Becken.
      Also haben wir das neue Becken auch mit Wasseraufbereiter und Bakterien versehen und eine Woche einlaufen lassen. Sobald die Wasserwerte dann ok waren, haben wir den Erstbesatz eingebracht.
      Als Korallen haben wir ein Keniabäumchen, eine Krustenanemone und eine Lederkoralle auf den Boden gesetzt. Eine Froschlaichkoralle sitzt auf dem Höhlenstein. Auf dem pilzförmigen Riff sitzt links eine Caulastrea Flötenkoralle. Dann oben, wo das meiste Licht ist, eine Acropora Steinkoralle und eine lila Gorgonie. Zwischen drin sitzt noch eine Anemone, aber von der wissen wir den genauen Name leider nicht.
      Dazu kommen drei Einsiedler Krebse, zwei Putzergarnelen, zwei Minitaschenkrebse, 5 Buddelschnecken und Turboschnecken.
      Blinde Passagiere haben wir auch...
      Ein Miniseestern mit 2 1/2 Armen und eine winzige Muschel, die an einem Gorgonenarm hängt.
      Von den Algen, die mittlerweile schon reichlich vorhanden sind, gefällt mir das eigentlich ganz gut. Froschlaichkoralle, Keniabäumchen und Flötenkoralle gefallen mir auch... und Krebse, Schnecken und Garnelen machen auch brav ihre Arbeit.
      Doch jetzt zu meinen Sorgenkindern und wieso ich mich (uns) hier angemeldet habe:
      Die Polypen der anderen Korallen kommen nicht mehr raus und ich habe die Befürchtung, dass die uns eingehen...
      Bei der Lederkoralle waren bis gestern die Polypen schön draußen. Allerdings hat sich einer der Taschenkrebse da fieserweise mit seinen Scheren auf brutalste Art und Weise ein paar rausgerissen.
      Heute ist kein einziger Polyp zu sehen!
      Bei der Acropora und der Gorgone hat man anfangs auch noch Polypen gesehen. Doch jetzt schon drei Tage nichts...
      Ich stell gleich direkt mal ein paar Fotos ein.
      Vielleicht kann uns ja jemand ein paar Tipps geben?
      Ui, ich hoffe, ich habe jetzt nicht etwas viel Text geschrieben.
      Auf jeden Fall wünschen wir euch allen schon mal frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr.
      Eure vier Schäfers
    • Hallo,

      euer Bodengrund ist ungewöhnlich grob. Da setzt sich mit der Zeit viel Detritus ab, was zu Problemen führen kann. Bakterien würde ich nicht zusetzen, die fressen den Korallen das weg was eh schon wenig vorhanden ist. Bakterien kommen ausrechend mit Korallenablegern ins Becken. Was verstehst du unter "Wasseraufbereiter"? Eigentlich muss Meerwasser das mit einem guten Salz hergestellt werden nicht mehr aufbereitet werden.
      Ich würde nicht warten bis Algen die ganzen Siedlungsflächen entdecken, setzt mehr Korallen rein. Auf der Gegenseite müsst ihr schauen, dass genügend Nährstoffe vorhanden sind. Es gibt gute Produkte, die man am Anfang einsetzen kann, wie z.B. "Sangokai Start".
      Euer KH Wert ist ziemlich hoch, bei wenig Phosphat kann das eine Todeskombi sein ;)

      Grüße

      Chris
    • argonaut schrieb:

      Hallo,

      euer Bodengrund ist ungewöhnlich grob. Da setzt sich mit der Zeit viel Detritus ab, was zu Problemen führen kann.
      Hallo,

      diese Ansicht teile ich nicht. Grober Bodengrund wird weniger anaerobe Zonen entwickeln. Dadurch ist der bakterielle Abbau von organischen Abfallstoffen zu unschädlichen anorganischen Resten weit besser.
      In feineren Sandschichten kann sich dagegen schnell Schwefelwasserstoff entwickeln.

      Gruß

      Bernd
    • Eben haben wir unter der Lederkoralle winzige gelbe Würmchen entdeckt. Was könnte das sein? Mindestens fünf bis sechs hab ich jetzt schon gesehen... könnte das ein Parasit sein?
      Die Koralle war bis gestern noch voll mit Polypen. Die kann ein einziger Krebs doch jetzt nicht komplett gekillt haben?
      Fragen über Fragen. Aber es wird uns wohl nix übrig bleiben als die Wasserwerte zu kontrollieren und abzuwarten.
      Vielleicht ist zuviel oder zuwenig Strömung?
      Das Keniabäumchen liegt auch seltsam um...
    • Hallo Bernd,

      es ist aber schon so, je feiner der Sand, desto weniger bleibt hängen. Es gibt ja auch die Empfehlung, Sand nach einem bis spätestens 1,5 Jahren komplett zu ersetzen. Auch weil Sand Phosphat bindet und irgendwann wieder abgibt. Die sehr große Körnung hat man wohl früher oft verwendet, heute sieht man sie kaum mehr. Aber das ist was das Becken anbelangt jetzt auch eher unwichtig.

      Ich würde dir wirklich empfehlen, ein etabliertes "Startsystem" zu verwenden. Das kostet nicht die Welt und erspart meist herbe Enttäuschungen.
      Kannst du die Würmer fotografieren? Bei so etwas gibt es Dip Lösungen wie z.B. von Fauna Marin "The Dip". Da badest du die Korallen für ein paar Minuten und die Tierchen fallen ab. Ggfs. muss man das wiederholen .

      Grüße

      Chris
    • Beim Wasserauffüllen haben wir unser Leitungswasser (wir haben hier wirklich gutes Leitungswasser) genommen, es gesalzen und Sera Aquatan als Aufbereitung zugegeben...
      Die Wasserwerte sind ja auch laut Angaben des Züchtern ok.
      Die Steine sind teilweise Lebendgestein und teils Riffkeramik.
      Die Würmchen sind mit der Lupe gerade so zu erkennen. Aber es schwimmt auch eine Art Bachflohkrebse da mit herum. Das sieht gut aus.
      Die Lederkoralle ist glaube tot! Kein einziger Polyp mehr zu sehen. Gestern war sie noch komplett voll damit. Ich habe die Strömung jetzt verstellt (weniger) und hoffe dass sie und die beiden Anderen sich wieder fängt...
      Beleuchtung war ja mit dabei. Ein LED Chip. Einmal blaues Licht und dann Tageslicht, also hell.
      Leistung muss ich im Handbuch gucken.
      Puh, ich hoffe das geht gut!
    • Guten Abend
      Wie lange sind den die Polypen weg ? So weit wie ich weiß ist es nicht unnormal das
      eine Lederkoralle sich zusammenzieht und dann sieht sieht sie irgendwie tot aus ....
      Mein Pilz macht das bei dem WW und nach 1-2 Tagen ist er wieder wie vorher .
      Mein Tipp ist nicht zuviel aufeinmal verändern ..... das kann einiges verschlimmern .
      Da mein Becken zu ist brauche ich kein Wasser nachfüllen .
      Habe mit angemischtem Leitungswasser gestartet ...... jetzt nehme ich das
      Meerwasser von ATI . Ist aber je nach größe des Beckens kostspielig
      Gruß Sven
    • Hallo,

      so wird das leider nichts, sorry. Leitungswasser ist ungeeignet, egal wie gut es ist. Da sind Unmengen an Silikat enthalten und alle möglichen anderen Stoffe. Ich habe vor kurzem eine Analyse unseres Leitungswasser machen lassen, es hat auch eine sehr gute Qualität. Für Meerwasser trotzdem ungeeignet, hohe Siliciumanteile, Barium, Kupfer, 1,14mg/Liter Phosphat, Nitrat usw.
      Sera Aquatan ist für Süßwasser!
      Ihr müsst zwingend Osmosewasser verwenden oder destilliertes Wasser aus dem Baumarkt (mit einem Fisch drauf, sonst ist es ungeeignet). Und lesen lesen lesen, sonst wird das leider nichts.

      Die Lederkoralle ist nicht tot, es kann durchaus vorkommen, dass die Koralle auch mal für Tage zu bleibt. Die Gorgonie hinten ist hoffentlich eine, die sich durch Licht ernährt. Ansonsten wird die schnell eingehen, da gibt es verschiedene Sorten. Azooxanthelate Korallen benötigen zur Ernährung Futter, die können mit Licht nicht so viel anfangen.

      Grüße

      Chris

      PS: verstehe nicht, warum Bernds Beitrag mit "gefällt mir nicht" markiert ist. Diese negativen Bewertungen finde ich nicht schön, man kann ja sachlich widersprechen ;)
    • Oh. Das haben wir so gar nicht gesehen.
      Hoffentlich war das "Aufbereiten" dann nicht kontraproduktiv!
      Nachgefüllt haben wir aber bisher auch nur 3 Liter. Das Becken ist ja auch geschlossen, so dass nicht viel verdunstet.
      Nächstes Mal nehmen wir destilliertes Wasser. Hat meine Frau zum Bügeln. Ist ein Fisch drauf.
      Gibt's bei rewe und dm.
      Was für einen Aufbereiter empfiehlt ihr?
      LG
    • Hallo,

      hier nochmals zum Bodengrund:meerwasseraquarium-info.de/meerwasseraquarium-bodengrund/
      Wie vieles ist es wohl Ansichtssache, sicher spielen Erfahrungswerte eine Rolle . Es gibt eben Vor- und Nachteile. Was man bevorzugt, kommt sicher auch auf den geplanten Besatz an.
      Ich persönlich verwende Korallenbruch 3 - 5 mm, der heute recht gebräuchlich ist. Abraten würde ich vom sogenannten "Life Sand". Getrocknet ist da nämlich kaum noch Leben drin, dafür aber oftmals das Wasser sehr belastende Stoffe.

      Gruß

      Bernd
    • Fantastic-5 schrieb:


      Da mein Becken zu ist brauche ich kein Wasser nachfüllen .
      Habe mit angemischtem Leitungswasser gestartet ...... jetzt nehme ich das
      Meerwasser von ATI .
      hi sven,

      auch bei gescvhlossenen becken verdunstet etwas wasser.

      das mit osmosewasser/entionisiertem ausgeglichen wird!
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      shop.korallenfarm.de/index.php H
      "C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
    • Hallo Meerwasserneulinge!
      Ich weiche hier ein wenig vom Thema ab.
      Für "Neulinge" auf diesen Gebiet bin ich immer noch Verfechter der klassischen Einfahrphase.
      Ich weis nicht warum immer öfter dieses schnelle Besetzen der Becken empfohlen wird.
      Meiner Meinung nach ist da die klassische Methode des langsamen Einfahrens und Kennenlernens der Materie durch Beobachtung und klassische Literatur für den Anfänger besser.
      Als ich mein erstes Becken 2004 gestartet habe,erfolgte der erste Besatz mit Schnecken und Einsiedlern nach ca. 2Wochen.
      Diese Tierchen machten die Grünalgen platt ,auch die Kieselalgen waren weg. Ich startete damals ,wie Bernd,mit groben Korallenbruch und !! Lebendgestein,was auf die damalige Beckengröße von 80x50x50 noch bezahlbar und vor Allen reichlich verfügbar war.Nach 6-8Wochen !! setzte ich Kenia und Ko in Form von Scheiben,Krusten,Pilzlederkorallen ein,welche von Anfang an gut da standen . Nach weiteren 2Wochen setzte ich gegen alle Warnungen eine Kupferanemone und 2falsche Clownfische ein. Alles überstand es.Es gab in den 2Jahren der Standzeit keinerlei Plagen oder Ausfälle.
      Das Becken wurde nur mit Wasserwechsel,Abschäumung mittels Tunze Reefpack und einer Tunze Stream bis 4000l/h betrieben.
      Beleuchtung war eine AquaMedic mit 1x150W 14.000k Brenner und 2 x 24W T5 blau.
      Ich weis nicht ob die Menschen heute alle keine Zeit mehr haben oder ob die Händler nur darauf bedacht sind schnell zu verkaufen.
      Später hielt ich noch einige SPS und LPS in dem Becken,und auch diese wuchsen prächtig.
      Also lasst Euch Zeit mit dem Becken,beobachtet gut,macht jede Woche 5% Wasserwechesl mit einen guten Salz und silikatfreien Osmosewasser und dreht nicht an Allen Schrauben,mein Tip.
      Im Übrigen betreibe ich mein jetziges Becken ebenfalls so,mit Korallenbruch,welchen ich beim WW immer mit Mulmglocke absauge.
      Grüße Torsten
      Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,3xAI Prime16HD ,wöchentlicher WW 5-10%
    • Wie Joe schon sagte, verdunstetes Wasser muss mit Osmosewasser (niemals mit entjonisiertem Wasser für Bügelautomaten nehmen, da wird nur das Kalk entfernt)!!!!!

      Und nicht auf alles hören, was hier im Forum gesagt wird, das sind meistens nur eigene Erfahrungen, die fast nie wissenschaftlich fundiert sind.

      und bitte erst lesen und dann handeln (Wissen | SANGOKAI).

      Rolf
    • wilro schrieb:

      Und nicht auf alles hören, was hier im Forum gesagt wird, das sind meistens nur eigene Erfahrungen, die fast nie wissenschaftlich fundiert sind.
      Da gehört die klassische Einfahrphase garantiert nicht dazu
      Grüße
      Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,3xAI Prime16HD ,wöchentlicher WW 5-10%
    • wilro schrieb:

      Doch !!! Das war vor 100 Jahren sinnvoll. Ich bin damit auch vor über 40 Jahren angefangen, heute werden Becken zügig mit Korallen und dann Fischen besetzt.
      Und was das bringt,sieht man ja an diesen Beispiel,das zügige Besetzen kann man machen,habe ich bei meinen 3letzten Becken auch getan,aber als absoluter Neuling mit nahezu null Ahnung,da bin ich anderer Meinung.
      Oder man hat professionelle Beratung,was immer schwieriger wird.
      Grüße
      Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,3xAI Prime16HD ,wöchentlicher WW 5-10%
    • Liebe Familie Schäfer,

      ich möchte euch ganz herzlich die SANGOKAI A-Z ans Herz legen.
      Nachdem ihr die gelesen habt, habt ihr hoffentlich ein grundlegendes Verständnis von der Materie bekommen.

      Ich sage jedem, der mal Süßwasser gemacht hat: Vergiss alles, was du jemals im Süßwasser gelernt hast und fang von vorn an zu lernen.
      1. KEIN Leitungswasser verwenden
      2. Osmosewasser zum Aufsalzen verwenden
      3. Osmosewasser zum Nachfüllen verwenden
      4. Nährstoffe sind NICHT böse sondern notwendig
      5. Lieber mehr Nährstoffe im Becken als zu wenige (0,05 - 0,1 mg/L Phosphat (PO4), 1-50 mg/L Stickstoff (NO3, NO2, NH4))
      6. Pumpen und Zubehör müssen meerwasserfest sein
      7. Licht, Strömung und Wasserwerte müssen passen
      8. Man sollte im Meerwasser von 0,5 - 1 Watt Lichtleistung pro Liter Wasser ausgehen (grobe Einschätzung, was für eine Beleuchtung notwendig ist)
      9. Verlass dich nicht auf deinen Händler! Der Händler möchte etwas verkaufen! Nur weil der Händler sagt, die Werte passen, heißt das nicht, dass das stimmt! Informiere dich selbst, was deine Tiere brauchen!
      10. Korallen sind sehr hart im Nehmen, gerade Weich und Lederkorallen, die sterben nicht sofort.
      11. Es muss nicht immer LED sein, lieber eine gute alte HQI-Leuchte oder auch T5 Röhren mit dem richtigen Spektrum als eine LED mit 1000 Einstellmöglichkeiten und am Ende gehen alle Korallen hops
      12. Leuchtdauer sollte 12 Stunden nicht überschreiten, Anfängern wird sogar nur 10-11 Stunden Leuchtdauer empfohlen
      13. Die Lampe mittags auszumachen ist KEINE Option
      14. Im Meerwasser braucht man keine Filterwatte, kein Siporax, keine Aktivkohle (nur in Ausnahmefällen), keinen externen Topffilter
      15. Der Filter im Meerwasser sind die Steine + Abschäumer
      16. Man kann grob 10 EUR / Liter als Kosten für ein Meerwasser-Becken rechnen (Technik, Beleuchtung, Steine, Bodengrund, Abschäumer)
      17. Kippt nicht ständig irgendwelche Mittelchen ins Wasser ohne zu wissen, was ihr da tut!
      18. 5-10% Wasserwechsel pro Woche sind als Grundversorgung für Anfänger zu empfehlen (gerade mit eurem einfachen Besatz), später könnt ihr überlegen, ob ihr auf ein anderes Versorgungssystem umsteigen wollt (Sangokai, All-for-Reef, Balling....)
      19. Mir ist noch ein Grund eingefallen, der ist so wichtig, dass ich ihn in Großbuchstaben anführen muss: WER BILLIG KAUFT, KAUFT IMMER ZWEIMAL!


      Mehr fällt mir jetzt nicht ein. Ich kann mich den anderen nur anschließen, lest euch richtig intensiv ein!

      Viele Grüße,
      Rüdiger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ruediger ()

    • sehr schön zusammengefasst.

      ich würde vielleicht noch ergänzen, lieber nicht mit einem nano zu starten am anfang.
      auch wenn es kostengünstiger erscheint, so ist der kleine wasserkörper schwieriger im handling sprich wasserwerte konstant zu halten.
      ruhig an 200/300 liter dran trauen. ist immer einfacher, vor allem wenn man bedenkt, dass halt doch mal fische gehalten werden sollen. unter 100 liter ist die auswahl schon sehr beschränkt.
      LG, Sven
    • Da allereinfachste wäre gewesen, wenn Familie Schäfer sich ein "gebrauchtes" Becken inklusive Inhalt gekauft hätten, bei Ebay Kleinanzeigen oder so.
      Die meisten Becken haben da nämlich ne ordentliche Standzeit und verzeihen viele Anfängerfehler.

      Und es ist in der Regel viiiiieeeeel billiger als alles neu zu kaufen.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo,


      als Besitzer von zwei SERA-Becken, kann ich sagen, es ist ein günstiges (nicht unbedingt billiges) Anfängerbecken, mit dem man seine ersten Schritte locker machen kann. Mir haben die Rundungen sehr gut gefallen, aber für das Fotografieren ist es nicht so perfekt geeignet, da es etwas verzerrt.

      Da gibt es dutzende von tollen Beispielen im Internet, die über Jahre gut gelaufen sind. Habt ihr die Version mit Röhren oder die LED-Version?
      Das Licht kann man recht leicht und günstig aufpeppen. Für Weiche ist es OK, für SPS ehr zu schwach.

      Ich würde zusätzlich zu der verwendeten Pumpe eine kleine Tunze verwenden, damit ihr mehr Strömung habt.
      Ich habe in die Rückwand Löcher geschnitten, in denen die Tunze stecken, so sieht man sie nicht.

      Für den Anfang nur mit Weichkorallen anfangen, SPS können später folgen.

      Wenn möglich, hinten in dem Abteil keine Schwämme und Co verwenden.
      Für den Anfang reicht der Abschäumer aus, für wenige EUR gibt es aber bei steigenden Besatz bessere, die hinten gut reinpassen.

      LG
      Daniel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel Rother ()

    • Danke für die vielen Antworten. Das ist ja super hier!

      Das Aquarium ist jetzt nun mal da und mit unseren Anfängerfehlern müssen wir jetzt klarkommen.
      Oder meint ihr es wäre ratsam alles nochmal auf Null zurück zu setzen?

      Unser Ältester hat sich wie anfangs schon geschrieben, das Becken gekauft.
      Wir haben uns eigentlich nur am Erstbesatz beteiligt.
      Das wäre ja echt übel.
      Gestartet sind wir ja jetzt schon.
      Und ein größeres Becken ist definitiv keine Option.

      Angeblich ist die Technik des Aquariums doch aufeinander abgestimmt?
      Ich mach grad mal ein paar Bilder von der Anleitung.

      LG
    • Das Steingarten Riff schrieb:

      Oder meint ihr es wäre ratsam alles nochmal auf Null zurück zu setzen?
      WARUM den das........

      Das Steingarten Riff schrieb:

      Angeblich ist die Technik des Aquariums doch aufeinander abgestimmt?
      Besser geht immer, aber mit dem Teil kannst du vernünftig arbeiten und mit 130 Litern ist es auch kein kleines Nano mehr.
      Wie gesagt, noch eine kleine Tunze (6020 oder 6025 oder die 6040) in das Becken hängen für eine bessere Strömung und später mal einen anderen Abschäumer

      LG
      Daniel
    • Hab gedacht es wären schon zu viele Fehler gemacht worden...
      Gott sei Dank also nicht nochmal neu!

      @ Daniel Rother,
      wo bekomme ich die Tunze?
      Amazon?

      Also muss ordentlich Strömung rein.
      Ich hab ja momentan diese beiden Düsen.
      Da probiere ich heute Nachmittag eine "Ringströmung" zu erzeugen.

      Die Lederkoralle hatte heute Morgen einseitig die Polypen draußen. Jetzt wieder alles eingezogen.

      Anbei ein paar Bilder, damit sich alle unser Becken vorstellen können.

      Gruß Dirk
      Bilder
      • 20201222_122508.jpg

        972,03 kB, 1.800×2.400, 18 mal angesehen
      • 20201222_122543.jpg

        973,97 kB, 2.400×1.800, 15 mal angesehen
      • 20201222_122339.jpg

        790,38 kB, 1.200×1.600, 13 mal angesehen
      • 20201222_122435.jpg

        499,62 kB, 1.600×1.200, 13 mal angesehen
    • Hallo,

      ich würde einen Teil des Wassers wechseln und dann mit käuflich erwerbbarem Meerwasser oder neu angesetztem Meerwasser (allerdings mit Osmosewasser oder destilliertem Wasser angesetzt) ersetzen. Wobei ihr dann auch auf Phosphat achten müsst, 0,03 ist eh schon niedrig.
      Aber bevor ihr jetzt die verschiedenen Ratschläge von x Leuten anhört würde ich euch wirklich empfehlen, so was wie Sangokai Start für den Anfang zu nehmen. Das ist gut erklärt, der Hersteller hat einen guten Kundenservice und wenn man sich an die Anleitung hält kann eigentlich nicht viel schief gehen.

      Wie Daniel schon schrieb reicht das Becken erstmal aus um in die Materie rein zu kommen. Vielleicht gefallen euch ja auch Weichkorallen, Lederkorallen und einfache LPS Korallen, da kann man wunderschöne Becken mit machen. Für SPS (bis auf die ganze einfachen) ist das Licht zu schwach.

      Grüße

      Chris
    • Hallo Dirk,

      die Tunze bekommst du bei fast jedem Onlinehändler aber auch bei den meisten Händlern vor Ort. Je nachdem, ob regelbar oder nicht, gehen die Preise ab 30 EUR los. Regelbar kosten die Pumpen halt ein paar EUR mehr. Es gibt aber auch andere Strömungspumpen.

      Die Biologie im Becken muss sich erst mal entwickeln. Das geht nicht von sofort auf gleich. Einfach die Tipps von Rüdiger durchlesen und die Anleitung von Jörg durcharbeiten.

      In naher Zukunft würde ich die anderen Sachen (Schwamm und Co) aus dem Technikabteil entfernen außer dem Heizstab, der Pumpe und dem Abschäumer. Ich habe mein Technikabteil sogar komplett herausgeschnitten (auch das geht später recht einfach) und nur noch eine Ecke eingeklebt.

      In das Becken kann man später gut die LEDs von Tropic Marin zusätzlich integrieren, dann sind auch SPS kein Hexenwerk.

      Das Becken ist groß genug für sehr interessante Fische, am besten in Paarhaltung oder in Symbiose (Stonogobiops nematodes und Alpheus randallis). Ich habe recht feinen Sand verwendet, aber auch mit gröberen Steinen durchsetzt. Bei mir gab es bei den Fischen sogar Nachwuchs.



      LG
      Daniel
    • Hej!
      Wir werden heute Abend einen Teilwasserwechsel machen und mit gesalzen destilliertem Wasser auffüllen. Osmose bzw Meerwasser zu bekommen ist grad nicht so einfach möglich. Werden aber evtl Anfang nächsten Jahres eine kleine Osmoseanlage kaufen. ~ 80€
      Zusätzlich noch eine Strömungpumpe. Kostet ja auch nicht sooo das Vermögen.
      Ich hoffe halt jetzt nur, dass das Geviechs, das jetzt im Becken ist alles überlebt.
      Und meiner Meinung nach ist die Acropora Steinkoralle ja auch eine SPS...

      LG Dirk
    • Hallo Dirk,

      die Acropora solltet ihr zum Händler zurückbringen bevor die Schaden nimmt und eingeht.
      Die Beleuchtung des Beckens ist maximal für Weichkorallen und Anemonen geeignet.

      Als zusätzliche Strömungspumpe empfehle ich euch die Maxspect Gyre Jump GF2K, damit und der gebogenen Frontscheibe lässt sich eine tolle Ringströmung realisieren. Alternativ kann ich noch die Tunze 6040 empfehlen oder die EcoTech VorTech MP10.

      Die Pumpen sind allesamt regelbar und haben verschiedene Strömungsmodi und das allerwichtigste: Die Pumpen sind leise und zuverlässig!

      Noch eine Frage: Welches Salz verwendet ihr?

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Ruediger schrieb:

      die EcoTech VorTech MP10.
      ;) ;) ;)

      Das Becken steht im Flur und kostet komplett weniger als deine Pumpe :peace: .


      Mit der 6040 könnte ich noch mitgehen, die gibt es knapp unter 100 EUR, das ist der steuerbare Bruder der 6020, aber für den Start nicht unbedingt notwendig.

      Das Becken hat aktuell 40 Watt bei einer "Nutzgröße" von gut 100 Liter (das Abteil hinten muss man abziehen).


      Da unten steckt eine einfache Tunze nanostream 6015 (oder ähnlich) drin. Der Bereich muss aber nicht beleuchtet werden.


      Wie gesagt, das Becken hat 40 Watt. Nicht sehr viel (bitte hier keine Diskussionen über Watt und PAR und CO), aber mehr als manche großen Becken.
      Vorne kann man noch eine SunaECO 600 Reef White (18.000 K) reinhängen, dann bist du bei über 0,5 Watt/Liter und kannst einfache SPS problemlos halten.

      Ich habe das Becken als Süßwassservariante gekauft, die LEDs rausgeschmissen, den Deckel aufgeschnitten und eine Bierkiste aus England (Spezialanfertigung mit besseren LEDs) aufgelegt. Und in der Variante mit den Röhren habe ich eine eine zusätzliche LED-Leiste eingebaut.


      LG
      Daniel
    • Hey Daniel,

      mein zweites Meerwasserbecken 2009 war ein Boyu Orca mit 80L, das ist baugleich mit dem kleineren Sera Cube.
      Damals lief bei mir eine Corallia Nano, zuerst eine 900er und danach die 1600er zusätzlich.

      Aktuell betreibe ich einen 90L Würfel.
      Ich weiß also, wie viel Strömung ungefähr in so einem Becken sein sollte. Die 6040er von Tunze hat mich lange Zeit zufrieden gestellt, bis ein Krebs herausgefunden hat, dass man nur seine Schere in den Propeller stecken muss, damit die Pumpe anhält und man leichter an die leckeren Algen in / an der Pumpe herankommt.
      Das hat er dann so ca. 50x gemacht bis die Pumpe nicht mehr wollte.
      Die nächste Pumpe war eine Jebao, leider ist die leistungsmäßig nicht zu vergleichen mit den anderen Pumpen, außerdem hat der Magnet gerostet / Eisen abgegeben.
      Da ich nicht ständig wieder neue Pumpen kaufen wollte, habe ich dann letztendlich die MP10 gekauft. Die läuft bei ca. 1/3 der Leistung unhörbar vor sich hin und macht die Korallen und meine Frau glücklich ;)

      Ich sag es nochmal: Wer billig kauft, kauft immer zweimal! Außerdem kann man bei der Vortech jedes Teil einzeln nachkaufen, bei der Tunze auch. Da würde ich unbedingt drauf achten, wenn ich technische Geräte für das Becken kaufe.

      Viele Grüße,
      Rüdiger