Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Ablauf Kugelhahn oder Membranventil ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,
      ja das sind die für 32mm.
      ich hatte die damals für mein 2. Becken für den Rucksacküberlauf gekauft. Leider hatte ich mich vermessen und die passten nicht in den Rucksacküberlauf…

      Wie viele brauchst du?
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Minukanthara ()

    • Hallo Robert,

      doch, ich meine die einfachen Kunststoffventile mit denen man Aquarienluftschläuche regulieren kann. Damit kann man die geringe Menge Ablaufwasser ganz fein bis zum Tropfenbereich einstellen. Derzeit habe ich die von Gardena, alle anderen funktionieren natürlich auch.

      amazon.de/Pssopp-Luftventil-Lu…uarium%2Caps%2C95&sr=8-29

      amazon.de/sourcingmap%C2%AE-Aq…uarium%2Caps%2C95&sr=8-40

      gardena.com/de/produkte/bewass…il-4-6-mm-3-16/901165501/

      Gruß

      Bernd
    • Bernd Koberstaedt schrieb:

      Hallo Robert,

      doch, ich meine die einfachen Kunststoffventile mit denen man Aquarienluftschläuche regulieren kann. Damit kann man die geringe Menge Ablaufwasser ganz fein bis zum Tropfenbereich einstellen. Derzeit habe ich die von Gardena, alle anderen funktionieren natürlich auch.

      amazon.de/Pssopp-Luftventil-Lu…uarium%2Caps%2C95&sr=8-29

      amazon.de/sourcingmap%C2%AE-Aq…uarium%2Caps%2C95&sr=8-40

      gardena.com/de/produkte/bewass…il-4-6-mm-3-16/901165501/

      Gruß

      Bernd
      Stimmt ja. Da ist ja auch nicht soviel Druck drauf und die Schläuche kann man mit Kabelbindern fixieren.
      Hast Du als Anschluß an das Ablaufrohr 6er PVC Rohr genommen oder gibt es spezielle Anschlussstücke für 4/6er Luftschlauch? - ach ich suche mal im Netz.
      liebe Grüße,
      Robert
    • Ich habe solch einen Verbinder genommen und das dickere Teil etwas abgesägt.


      amazon.de/K24-Schlauchverbinde…hvtargid=pla-700038411839

      Die Anschlussstücke von Lindenholzausströmern abtrennen bzw. diesen aufspalten geht aber auch.
      olibetta.de/hobby/lindenholzau…FJzVIap1KjwAaAhd5EALw_wcB

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bernd Koberstaedt ()

    • Überlaufkamm DeLuxe.
      Abgesperrtes System mit Bypass und Notüberlauf in der Kammer.
      Rucksack-Ablauf komplett verschlossen.
      Am tiefsten Punkt also direkt unten am Filter Feinregulierventil einbauen und den Wasserstand bis zum Bypass, anstauen.
      Membranventil verwende ich nicht, die Membranen sind aus Gummi und verhärten mit der Zeit in Salzwasser




      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hallo,
      ich habe genau die gleiche Problematik - 550l-Becken, 40er "geschlitzter" Hauptablauf relativ weit unten im Schacht mit Schrägsitzventil kurz vor dem Technikbecken, 32er Notablauf, 25er Rückförderleitung. Pumpe ist eine RE Red X40.
      Ich bekomme das System aber nicht stabil und bin inzwischen wirklich am Fluchen:
      Ich habe es jetzt so gemacht wie ihr schreibt: den Hauptablauf so anstauen, dass etwas Wasser über den Notüberlauf geht - wodurch es unten plätschert und oben schlürft --> unten das Rohr so weit verlängert dass es unter Wasser endet, oben den Maggi-Muffler für 32mm drauf. Resultat: tatsächlich leise, ABER nach einem halben Tag steigt wieder der Wasserstand im Schacht, es läuft mehr Wasser in den Notablauf, und es gibt ein kurzes sehr lautes Schlürfgeräusch und es rauscht reichlich Wasser den Notablauf hinab. Das macht es dann so alle 15-30min und nervt extrem.
      Ich habe keine Ahnung warum der Wasserstand im Schacht nicht stabil bleibt - das Schrägsitzventil habe ich letztens ausgebaut: da waren keine nennenswerten Ablagerungen drin. Ich habe eine Gyre-Strömungspumpe, die eine Oberflächenströmung in Richtung Schacht produziert, welche innerhalb von 30s von 30-->90% und zurück geht.
      Habt Ihr noch einen Tipp?
      Grüße,
      Bernd.
    • Meistens hängt es mit der Fütterung zusammen, welche die Oberflächenspannung des Wassers beeinflusst. Da reicht eine Prise fettiges Futter, und die Oberflächenspannung verringert sich, das Wasser im Ablaufschacht geht zurück und der Schaum im Abschäumer bricht zusammen.
      Nach einiger Zeit reguliert sich das wieder ein und alles läuft wieder normal.

      Wie dramatisch sich das auswirkt hängt auch viel von den eigenen Gegebenheiten ab. Jemand mit einem winzigen Ablaufschacht und hohem Durchsatz durch das Technikbecken wird das deutlich stärker merken als jemand mit größerem Ablaufschacht und weniger Durchsatz.
      Viele Grüße

      Sandy
    • klaus Jansen schrieb:

      Überlaufkamm DeLuxe.
      Abgesperrtes System mit Bypass und Notüberlauf in der Kammer.
      Rucksack-Ablauf komplett verschlossen.
      Am tiefsten Punkt also direkt unten am Filter Feinregulierventil einbauen und den Wasserstand bis zum Bypass, anstauen.
      Membranventil verwende ich nicht, die Membranen sind aus Gummi und verhärten mit der Zeit in Salzwasser






      Hallo Klaus,
      sind denn alle Teile auch zum rausnehmen? Wichtig, da sich ja mit der Zeit eine Menge Dreck im Ablaufschacht ansammelt. Seit dem ich einen "Rucksack" habe ist die Reinigung herrlich einfach, aber man sieht dann erst mal welche Mengen an Schmutz sich da trotz hoher Absaugleistung des Rohres ansammeln kann.
      Grüße
      Tom
    • Hallo Bernd,

      ich hatte bei meinem Raumteiler die Gyre an der Sichtseite gegenüber vom Ablaufschacht. 30-70% Random.

      Sobald die losgelegt hat, stieg der Wasserstand im Rucksackablauf an und es hat geplätschert.

      Ich habe nun den Aufbau etwas umgestaltet und die Gyre nicht mehr im Einsatz. Meine 2x MP40 wechseln alle 5 Minuten und erzeugen so eine Ringströmung.

      Seither ist Ruhe.

      Kann also durchaus mit der Gyre und deiner Einstellung zusammenhängen.
      Gruß Fabian
    • Hallo Robert,

      er kann auch über den Verschraubungen angebracht werden. Die Hauptsache ist, dass er über dem Ventil sitzt.

      Zum Einstellen: Erst Bypass schließen und Hauptventil so einstellen, dass eine ganz kleine Menge weniger durchläuft wie zum Aufstauen nötig. Dann Bypass langsam öffnen und so einstellen, dass der Wasserstand gleich bleibt. Mehrmals nach einiger Zeit nachjustieren, denn die richtige Einstellung hängt oft von wenigen Tropfen Differenz ab.

      Gruß

      Bernd
    • Hallo Robert,

      Anschluss hat Bernd schon richtig erwähnt. Du braucht nur den Anschluss und kannst den Schlauch dann getaucht ins TB geben. So hatte ich das früher mal mit einem 40er Kugelhahn und 20er Schrägsitzventil parallel.

      LG Ralf
    • ich weiß nicht, ob es am Rucksacküberlauf liegt, aber seitdem ich den EXFlow von AquaCare habe, ist Ruhe im Schacht.
      Vorher hatte ich einen von Grotech und bei meinem 2. Becken hatte ich einen Tunze.
      War nur am regulieren und einstellen, absolut nervig.
      Hatte auch mehrere Pumpen versucht. Jebao und Sicce. Da war es am schlimmsten. Erst mit der Red Dragon blieb zumindest der Wasserstand stabil. Und seit ein paar Monaten mit dem EXFlow schön ruhig (die Einfahrphase des Beckens mit den dazugehörigen Algen und Backterienpopulation jetzt mal ausgenommen)


      Das sind aber alles nur Erfahrungswerte von mir…

      Vielleicht ist es auch eine Kombination aus RFP, Überlauf und Wasserdurchsatz.
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.
    • Das hängt nicht nur vom Rohrdurchmesser ab, sondern auch von der Gestaltung der Verrohrung (90°-Winkel oder Bögen usw.) und dem Druckunterschied zwischen Oberfläche Schaubecken zu Oberfläche Technikbecken ab. Und wenn am Ende noch ein Vliesfilter hängt, der ebenfalls noch Wasserwiderstand erzeugt ist es wieder etwas anders.

      Deshalb kann die Antwort nur sein "hängt davon ab". Ich kann Dir aber ein paar Beispiele aus meiner Praxis nennen:

      Wenn alles optimal verrohrt ist ohne Strömungswiderstände und Ablaufhindernisse kann ich bei 32er Verrohrung (Rücklauf und Ablauf) die volle Leistung einer 80W Speedy durchlaufen lassen. Dabei ist der Höhenunterschied etwa 1,25m bei zwei 90°-Bögen im Ablauf, Rücklauf geht gerade hoch mit einem 90°-Bogen oben und zwei 45°-Winkeln beim Beckeneinlauf. Das dürften dann etwa 5500-6000 l/h sein.

      Nachdem ich einen Vlieser dahintergeschaltet habe ist die Leistung deutlich gesunken auf ca 3000l/h.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Das war genau der Anlass, warum ich mich damit beschäftigte. Ich hatte mich gewundert, warum der Ablauf so laut war und gemerkt, dass zu viel Wasser über den Notablauf ging. Als dann trotz voll offenem Ventil immer noch zu viel Wasser über den Notablauf ging war die Sache klar und ich habe die RFP einen Ticken runtergeschaltet, und alles war wieder gut.
      Bei mir staut der Vlieser auch das Wasser hoch und reduziert so den Höhenunterschied um gute 10cm. Das macht bereits eine Menge aus.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Moin.
      Ist das bei allen Vliesern so?. Oder gibt es auch welche, bei denen das Wasser drucklos, also frei von oben auf das Vlies läuft oder muss das aus irgendwelchen Gründen so sein?
      Jetzt wo ich es geschrieben habe… - einen bestimmten Druck braucht man wohl im VF. Das Wasser muss ja durch das Vlies, auch wenn dort schon ein bisschen Schmutz drauf ist. Dazu würde aber auch der Wasserstand über dem Vlies genügen. :huh:

      Die verschiedenen Variationen der VF würden mich schon interessieren:

      Grüße,
      Robert
      liebe Grüße,
      Robert
    • Wenn man gar nicht weiß, wo man anfangen soll:
      1. Gewünschten Austausch Aquarium-Filterbecken wählen (mit 5x Beckenvolumen pro Stunde kann man nichts falsch machen).
      2. Druckverrohrung berechnen mit maximal 1,5 m/s.
      3. Ablaufverrohrung eine Nummer größer als die Druckverrohrung.
      Gilt für "normale" Aquarien-Aquarienschrank-Filterbecken-Konstruktionen.

      PS: wenn im Ablauf ein deutlicher Widerstand eingebaut ist (z.B. Vlieser), macht ein größerer Querschnitt auch nicht mehr viel. Da hilft nur ein Bypass.
      LG Burkhard
    • Burkhard Ramsch schrieb:

      Hallo Robert,

      hast Du ein Filterschwamm oben im Ablaufkasten? Wenn nicht, schau mal nach einer Weile in das Schrägsitzregelventil, ob sich dort grober Dreck fängt. Das wäre dann die Ursache.
      Hallo Burkhard.
      das war die Ursache.

      Heute habe ich beim Wasserwechsel das Schrägsitzventil ausgebaut. Es waren Kugelalgen/Traubenalgen, Valonia sp. drin. Die sind scheinbar im Durchmesser kleiner als die Schlitze im Schlitzrohr, das auf dem Ablaufrohr steckt. Offensichtlich kommen immer mal welche über die Kämme oder an den Ecken zwischen den Kämmen durch.

      Ich habe mir eine Einhängekonstruktion für einen Schwamm gebastelt aber daran muss ich noch arbeiten.

      Seit dem Einbau des Schrägsitzventils musste ich täglich mindestens zweimal nach regeln.

      Jetzt habe ich wieder einen Kugelhahn drin und der Pegel steht seit Stunden auf gleichem Niveau ohne Gurgeln und Plätschern.

      Das scheint für meine Situation die beste Lösung zu sein. Zumindest solange ich noch nichts habe um Partikel, die kleiner als die Schlitze im Schlitzrohr sind aber größer als die freie Höhe des eingestellten Wasserdurchlasses im Schrägsitzventil zurück zu halten.

      Wenn der Schwammhalter fertig ist probiere ich das Schrägsitzventil nochmal.



      Das sind die Bilder vom offenen Durchlass zu meinem Post 26 weiter oben in diesem Thread.
      Man sieht sogar ein Kügelchen von der Valonia.



      Das sind die Algen um die es geht. Davon entferne ich ab und zu mal eine größere Menge. Da brechen dann natürlich welche weg und kommen wohl auch in den Ablauf.

      Jedenfalls habe ich jetzt die Ursache und weiß, wo ich was ändern muss.

      Vielen Dank an alle Beteiligten und viele Grüße,
      Robert
      liebe Grüße,
      Robert
    • wie bekommt man denn den Wasserstand im Schacht bei Benutzung eines Vliesfilters am besten eingestellt.

      Setzt sich das Vlies zu, sinkt der Wasserstand in der Pumpenkammer. Irgendwann wird das Vlies weitertransportiert und dann ist quasi zuviel Wasser im System. Wäre es sinnvoll die Nachfüllanlage nur 1-2 täglich das Wasser nachfüllen zu lassen?

      Stell mir die Einstellung grad extrem schwierig vor, hab ich doch schon ohne Vlieser große Probleme.
      Viele Grüße

      Matthias
      ________________________________
    • Ja die Menge ist aber zu vernachlässigen. Es sei denn deine Pumpenkammer hat nur ein Volumen von ein paar ml....

      Bei meinem Vlieser springt ja noch nichtmal der Sensor der Nachfüllanlage an.
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.
    • Hallo,
      hier mal ein Update zum Thema Kugelhahn vs. Schrägsitzventil:

      Ich habe seit dem 8.Februar nicht ein einziges Mal nachreguliert.

      Auch nicht nach den vielen Wasserwechseln.

      Nach dem Murpheyschen Gersetz „never change a running system“ bin ich auch nicht mehr zum Schrägsitzventil zurück.

      Gelernt habe ich, dass ein Kugelhahn unempfindlicher gegen Verringerung des Durchflusses ist als ein Schrägsitzventil.

      Kein Zweifel besteht daran daß ein Schrägsitzventil feiner einzustellen ist weil man mit dem Stellrad mehr drehen muss um die selbe Änderung des Durchflusses zu bewirken als mit dem Hebel des Kugelhahns.

      Diese feine Einstellbarkeit ist aber nicht nötig. Wenn man nämlich den Notüberlauf oben abschrägt und den Wasserstand im Ablaufkasten dort so einstellt, dass nur wenig überströmt, stellt sich der Pegel dort, in gewissen Grenzen, von selbst ein. Bei mir ist das bei einem Wasserstand von zwei Dritteln im Ablaufkasten.

      Dabei plätschert auch nichts und es gurgelt nicht. Auch ohne Mini Muffler.

      Mein persönliches Fazit: So funktioniert es. Ich bin sehr zufrieden mit euren Tipps und Ausführungen jeglicher Art. Darüberhinaus freue ich mich, dass ich nach 16 Jahren jetzt nicht mehr alle paar Tage bis kurz vor das wahnsinnig werden am Kugelhahn rumstellen muss, um einen, für einen unbekannten Zeitraum, stabilen Wasserstand im Ablaufkasten hin zu kriegen.
      Der Aufwand hat sich gelohnt! Die Anschaffung des Schrägsitzventils eher nicht.
      liebe Grüße,
      Robert
    • Hallo Freunde des salzigen Hobbys,
      nochmal ein kurzes Update zu diesem Punkt:

      Ich musste auch bis heute noch nicht nachregeln. Zwischndurch war der Wassersand im Ablaufkasten mal bis weit unterhalb des Notüberlaufs gefallen. Das hat aber nicht gestört. Nach dem letzten Wasserwechsel vor drei Wochen ist er wieder so hoch, dass ganz wenig Wasser über den Notablauf ins Technikbecken läuft. So wie es sein soll.
      liebe Grüße,
      Robert