Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

CA und KH dauerhaft zu hoch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen !

      Die KH-Tests mache ich erst heut mittag - dann kann ich gleich alles in "einem Rutsch" machen.
      Was mir bisher aufgefallen ist, ist - das der "Ati Fiji Sand" das Wasser extrem trübt, was bei dem "AM Coral Sand" nicht der Fall ist , obwohl beide Proben 5 mal mit OW ausgewaschen wurden.

      Diese Trübung setzt sich auch nach Stunden nicht ab. Vielleicht mißt man ja diese ominösen Partikel mit - und verfälscht so die KH- Messung ? ?( Na, zur Not kippe ich das Zeug einfach mal durch einen Kaffeefilter :D - sollte ja keinen Einfluß haben.

      Hier mal ein Bild nach dem "Umrühren"
      Bilder
      • IMG_20201016_024752.jpg

        1,35 MB, 1.800×2.400, 97 mal angesehen
    • Ja das ist mir auch aufgefallen. Vermutlich hätte ich den Sand damals besser waschen sollen, dann hätte ich auch vielleicht heute nicht so große Probleme... Man lernt nie aus..

      Dann lass dir dein Kaffee mal schmecken ;)

      CU
      Andre
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.
    • ich habe auch den ati sand. den kannst du stundenlang auswaschen und das wasser wird gefühlt nicht klarer.
      mein eindruck ist auch, dass der recht schnell verbackt und feste krusten bildet. war in den letzten beiden becken so und scheint mir ein generelles problem der steinbruchsande zu sein.
      ich werde beim nächsten mal wieder richtigen aragonit nehmen. oder ganz weglassen... weiss noch nicht.
      LG, Sven
    • Vielleicht ein Lösungsansatz:

      Umkehrosmosewasser ist nicht gleich Umkehrosmosewasser. RO-Wasser aus sehr hartem Wasser enthält aufgrund des Kalk-Kohlensäuregleichgewichts mehr CO2. Das rauscht ungehindert durch die Membran und kann im Reinwasser damit mehr kalkhaltiges Material auflösen. - Um da Klarheit zu schaffen, müssten man den pH-Wert des Reinwassers messen (ohne Spezialausstattung wie Durchflusssystem, Messkette mit Schliffdiaphragma leider nicht möglich). Auch im Aquarium wird CO2 produziert und kann Kalkmaterialien anlösen. Nach meiner Erfahrung geht dieser Effekt aber mit der Zeit zurück, weil die Kalkoberflächen sich belegen und somit nicht zur Verfügung stehen und die Verbraucher (Korallen) wachsen und immer mehr CO2/Gelöstkalk verbrauchen.

      Weil die ganze Kalk-Kohlensäuregeschicht ziehmlich langsam ist, ergeben sich bei den oben gemachten Versuchen immer KH-Unterschiede, wenn genügend Zeit vergangen ist.
      LG Burkhard
    • So ! Test beendet. Jeweils 50 g + 200 ml Osmosewasser. Dauer : 2,5 Tage. Regelmäßig umgerührt. (Natürlich mit 2 verschiedenen Löffeln - um Eintrag von einem zum anderen zu vermeiden)
      Danach jeweils die Probe durch "Kaffeefilter" gelassen, um etwaige Schwebstoffe auszufiltern)

      Ergebnis anders als gedacht :

      "Aqua-Medic Coral Sand 2-5mm" = 4,5 °dKH
      "ATI Fiji White Sand 0,3-1,2 mm" = 3,9 °dKH

      So ! Ob das nun hilfreich war, oder net. :D

      LG Steffen
    • Hmm, interessant. Das kann entweder beuteten, das es Unterschiede in der Charge gibt oder was mir plausibler erscheint, das in dem "Nebel" welches du rausgefiltert hast, das ganze "KH" steckt.
      Das würde auch bedeuten, das diejenigen die ordentlich den Sand vorher gespült, keine Probleme mit dem Sand haben.
      Da ich vermutlich nicht ordentlich gespült habe, habe ich auch diese Probleme...


      Grüße
      Andre
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.
    • Minukanthara schrieb:

      Da ich vermutlich nicht ordentlich gespült habe, habe ich auch diese Probleme...
      Wäre eine Möglichkeit. Der Fiji-Sand trübt ja das Wasser ungemein, selbst nach intensiver Spülung - und man mißt wahrscheinlich die Partikel mit. Vielleicht könntest ja auch mal eine Wasserprobe entnehmen, durch einen Kaffeefilter schicken - und dann erst messen ? ?(

      Ich werde diesen Sand für mein neues also nicht benutzen. :)

      oO(...brauch wer einen 9kg-Sack ATI Fiji White Sand??" Fehlen nur 50g ! ) *fg* :D :saint:
    • Darkfanatic schrieb:

      Ich werde diesen Sand für mein neues also nicht benutzen.

      oO(...brauch wer einen 9kg-Sack ATI Fiji White Sand??" Fehlen nur 50g ! ) *fg*
      Ich könnte ihn für 500,- Gebühren für dich entsorgen. :D
      Also man kann es auch übertreiben ich habe vor 4 Wochen ca. 5 kg im laufenden Becken nachgefüllt und nur einen geringen Anstieg bei der KH und CA.
      mfg
      Ralf :]
    • So, habe das ganze jetzt auch mal getestet.

      Ca. 50g Fiji Sand frisch aus der Tüte mit 200ml Osmosewasser.
      Das ganze trübe Wasser durch einen Kaffeefilter geschüttet und dann gemessen: KH lag bei 9,1.
      Also viel höher als bei Steffen, aber deutlich niedriger als bei meiner Messung ohne Kaffeefilter.
      Also scheint es wirklich Chargenunterschiede zu geben...

      Vielleicht sollte ich mein Aquariumwasser durch einen riesigen Kaffeefilter gießen :D

      Grüße
      Andre
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.
    • Minukanthara schrieb:

      Also scheint es wirklich Chargenunterschiede zu geben...
      Hallo Andre!

      Nicht auf die Ausführungen von Burkhard vergessen.
      War Dein Osmosewasser frisch oder schon länger abgestanden?
      Im frischen Osmosewasser könnte mehr CO2 drinnen sein und daher mehr vom Sand auflösen werden.
      Servus Reinhard
      _________

      Meeresverein Austria
    • Hallo liebe Foris,
      es ist zwar schon etwas her aber ich möchte hier noch einmal anknüpfen und nachfragen was bei @Minukanthara in dieser Angelegenheit passiert ist.

      Wurde der Sand gewechselt ? Hat es sich irgendwann von alleine erledigt?

      Leider habe ich genau diesen Sand von ATI und auch genau dieses Problem.

      Leider habe ich auch keine echte Alternative beim Sand gefunden.

      Vielleicht kannst du ja noch mal berichten.

      Viele Grüße
      Petra
    • Hallo Petra,

      ja ich hatte den Sand damals ersetzt. Immer so ca. 1/3 des Sandes alle paar Wochen. Ich nutze Seitdem den ATI Fiji White Sand. Seitdem keine Probleme mehr. Musst den aber auch vorher gründlich mehrmals mit z.B. Osmosewasser spülen.
      Aber über den Sand vom Mrutzek habe ich auch schon viel Gutes gelesen.
      Viele Grüße
      Andre


      Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.
    • Das hat Peter Wilkens in seinen Bücher erklärt.

      Bakterien im Meerwasser scheiden kein Phosphat und Nitrat aus ,sondern Phosphorsäure und Salpetersäure . Leben die Bakterien auf den Sandkörnern entstehen in den Bakterienbelägen saure Bezirke in denen der Kalk gelöst wird. Der Prozess läuft eine gewisse Zeit ab , er wird dann immer langsamer da sich auf den Sandkörnern eine unlösliche Schicht aus Apatit bildet.
      Die Bakterien die sich auf sonstigen Teilen des Beckens leben , geben die Säuren einfach so ins Wasser wodurch dann mit der Zeit die Pufferkapazität sinkt und irgendwann auch der pH Wert. Aus dem Grunde verwendet man im Meerwasser möglichst kalkhaltiges Material für Deko etc. Und auch in gewissen Abständen Sand aufzufüllen bzw einen gewissen Teil abzusaugen
    • Nur zur Ergänzung. So viel ich weiß ist FIji-Sand ein Granulat aus einem Kalkbruch und kommt nicht aus der Südsee. Calciumcarbonat ist nie hochrein und hat immer Verunreinigungen: Hydroxide, Magnesiumverbindungen. In Verbindung mit Wasser können sich Stoffe heauslösen und den pH-Wert anheben - manchmal sogar drastisch. Der Effekt schwächt sich aber auf jeden Fall mit der Zeit ab. Deshalb beim Bodenaustausch immer nur kleine Teilaustausche vornehmen, damit der pH-Wert nicht in ungeahnt Höhen schnellt, insbesondere wenn auch Ammonium nachgewiesen werden kann. Zusätzlich sollte der neue Bodengrund gründlich gewaschen werden, um die sehr große Oberfläche des Materialstaubes von vorn herein aus dem Aquarium zu lassen.
      LG Burkhard
    • Burkhard Ramsch schrieb:

      So viel ich weiß ist FIji-Sand ein Granulat aus einem Kalkbruch
      Genau, wie diverse andere "Sande" (alle mit toll klingenden Namen) auch. Das sind oft nur billige Granulate, aber das muss, wie man sieht nicht immer schlecht sein.

      Ansonsten hat Thomas das oben prima erklärt.

      Nur bei gründelnden Fischen, könnten scharfe Kanten (angeblich) Probleme verursachen, laut Berichten. Ich konnte das bei mir nie feststellen.

      Die Videos sind schon etwas älter, beide mit ATI Fiji White Sand.





      LG
      Daniel
    • Guten Morgen!
      Danke Thomas und Burkhard für Eure Antwort.

      Aber ganz zufrieden bin ich mit den Erklärungen nicht.
      Diese Effekte müssten doch bei den früher üblichen hohen Bodengrund, dem vielen Lebendgestein und den zusätzlich verwendeten Filtermaterialen noch viel stärker ausgefallen sein.
      Auch wird jetzt bei vielen dem PH Wert sehr viel Beachtung geschenkt.
      Der Effekt tritt aber auch auf wenn kein niedriger PH Wert vorliegt.

      Burkhard, welches Gestein löst sich bei PH Werten um 8 in nennenswerten Mengen auf?
      Servus Reinhard
      _________

      Meeresverein Austria
    • Daniel Rother schrieb:

      billige Granulate
      Nur zur Information: die Einkaufspreise haben sich in den letzten paar Monaten mal eben verdoppelt.

      Reinhard, zum Beispiel Gesteine, die Magnesiumoxid enthalten. Und nennenswert ist immer eine Frage der Auslegung.
      LG Burkhard
    • Burkhard Ramsch schrieb:

      Nur zur Information: die Einkaufspreise haben sich in den letzten paar Monaten mal eben verdoppelt.
      Deswegen war es, ist es und bleibt es nur ein Granulat und eben kein Sand aus der Karibik.
      Wenigstens schreibt man es heute hin, so dass Leute, die die Beschreibung lesen auch wissen, was sie da kaufen.
      Und was hat sich in den letzten Wochen/Monaten preislich nicht verdoppelt, außer Gas und Pellets, da haben sich die Preise verdreifacht.

      LG
      Daniel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel Rother ()