Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Bartkoralle hat a. Ocellaris angeknabbert?.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bartkoralle hat a. Ocellaris angeknabbert?.

      Huhu
      Ich kam heute von der Arbeit und schaute in mein Becken um festzustellen das einer meiner Clowns fehlt.
      Ich rief meine Frau herbei und sie sagte beim füttern vor ca 3std wären alle noch da gewesen.
      Ich suchte also im Becken nach ihm.
      Als mein Blick so durch die Korallen schweifte sah ich etwas komisches in meiner bartkoralle hängen bzw klammerte sie sich quasi um ihn.
      Ist das normal?
      Der fisch war optisch in einem gesunden Zustand und verhielt sich auch so.
      Dem anderen clown geht's gut.
      ?(
    • Hallo,

      meine A. percula haben eine Duncanopsammia zeitweilig als Symbiosepartner genommen, dass die Fische kleben blieben, gab es nie, wird es bei gesunden Anemonenfischen auch höchstens bei einer Teppichanemone geben! Evtl. hat es aber auch nur den Eindruck gemacht und der Fisch hat die Koralle als neue Wohnstätte getestet...

      Gruß Michael
    • Mit einem Foto kann ich leider nicht dienen da ich den fisch schon entsorgt habe.
      Es geht glaube ich nicht aus dem Beitrag hervor aber er ist tot.
      Ich habe eine anemone im becken eine quadri die wurde auch angenommen von beiden nachdem sie aber auf Wanderschaft gegangen ist standen die beiden erstmal ohne bleibe da.

      Gruß Niko
      Bilder
      • 15930203058455774008274446566960.jpg

        828,9 kB, 2.400×1.800, 20 mal angesehen
    • Servus,
      also das dieser Miniableger einen Clownie gefangen hat, kann ich mir nicht vorstellen...
      Da muß er vorher schon was gehabt haben. Hat er noch gelebt als Du ihn gefunden hast, oder war er da schon tot?
      Wir hatten Bartkorallen mit 20cm Dm im Becken, und die haben keinen unserer kleinen Fische ( kleiner als ein kleiner Clownfisch ) auch nur annähernd festhalten können oder sonst was.

      Bartkorallen fressen zwar aktiv, aber mehr als Frostmysis ( und da wäre ich bei Deiner wegen der Größe vorsichtig ) oder Granulat habe ich noch nie gesehen. Da haben wir ganz andere Kaliber in den Becken.
      LG,
      Wolfgang
      Man muss wissen, bis wohin man zuweit gehen kann!
      reefdesign.eu
    • Nabend

      Ja er klebte in der Koralle und zwar so das ich ihn erst kaum gesehen habe.
      Auf dem Bild ist die Beleuchtung aus.
      Die Koralle steht aufgepumpt Natürlich größer da.
      Der clownfisch war allerdings auch noch sehr klein so ca 3cm
      Ich glaube nicht daß er von der Strömung dort tot reingeleitet worden ist die sie etwas höher steht und die Strömung dort nicht direkt vorbei kommt
    • hallo, also wir haben keine Clowns, aber eine bartkoralle. Wenn die aufgepumpt ist kann man in ihr eine halbe Muschel parken (diese kleinen Frostmuscheln). Aber es dauert eine Weile bis sie umschließt. Kann es sein das er nicht mehr fit war u ggf von der Strömung in Richtung Koralle getrudelt ist?
      Denn bartkorallen "kleben" ja nicht an den "tentakeln" wie zb wachsrosen. Bei uns fällt selbst Krill aus der bartkoralle raus, wenn man ihn nicht wirklich auf die mundöffnung hält u wartet bis sie ihn festhält.
      Wie alt war er denn? Ggf war er bereits krank beim Händler?
      VG Tina
    • Hallo zusammen,

      ich dachte, die Sache wäre vom Tisch....
      Nun ja, shit happens. Wuerde ich vermuten.
      Seit dem Jahr 2000 begleitet mich Duncanopsammia.
      Ich hatte auf der Expo damals das Glueck bei der Beckenauflösung der Australier in der ersten Reihe zu stehen. :)
      (stimmt nicht, ich habe mich vorgedraengelt) :P

      Duncanopsammia ist als wenig aggressiv einzustufen, obwohl sie auch keine Bange hat, kleine Garnelen oder Mysis zu verdrücken.
      Allerdings nur bei gezielter Fütterung.
      Sie hat schon Muehe groessere Pellets zu fressen.
      Eine geringe Nesselkraft erlaubt der Koralle wenig Spielraum mit dem Fang von groesserem, lebenden Futter.
      Die Dunca besitzt eine ähnliche Aggressivitaet, wie eine Blastomussa.
      Dass hin und wieder Clowns in Ermangelung einer Wirtsanemone in Euphyllia Platz nehmen (ist ein Unding, weil diese Art von Ersatz keiner artgerechten Haltung entspricht), spricht bei den Fischen fuer eine relative Immunität gegenüber manchen Nesselgiften anderer Korallen.
      Wenn man sich dann vor Augen führt, dass die Aggressivität einer Euphyllia mehr als doppelt so stark ist, bleibt von der Hypothese einer aggressiven und toetlichen Vernesselung durch die Dunca wenig über.
      Meine Hypothese: Der Fisch war bereits angeschlagen oder schon in den ewigen Jagdgruenden, ehe er in die Dunca trudelte.
      Es wäre noch zu klären, ob der Fisch angedaut wurde oder nicht.

      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Moin,
      Auch ich hatte in meinem Riffbecken sowohl eine Dunca als auch ein Pärchen ocellaris. Zu Anfang wollten sie unter keinen Umständen in ihre Anemone. Als Ersatz wurde die Dunca gerne angenommen. Es gab nie Probleme, weder mit der Koralle, noch mit den Fischen. Beide kamen gut miteinander zurecht. Es gab keine Verletzungen der Fische und die Koralle wurde auch nicht beschädigt. Bei Abgabe war die Dunca schön und unbeschädigt.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hallo allerseits,

      ich kenne mich ja mit Fischen absolut 0 aus. Allerdings habe ich mal einen Artikel gelesen in dem es um Ocellaris Nachzuchten ging. Da wurde festgestellt, dass Nachzuchten, die nur an Blumentöpfe gewöhnt waren, anfangs Probleme mit Anemonen hatten.
      Vielleicht hatte der Fisch noch nicht die nötige Resistenz gegen die Nesselkapseln?

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Benutzer online 1

      1 Besucher