Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Blau Open Reef 90L

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blau Open Reef 90L

      Guten Morgen Gemeinde,

      nachdem ich so lange nur mitgelesen oder in anderen Themen geschrieben habe möchte ich heute mein Becken vorstellen.
      Es ist ein Blau Open Reef mit 90L Inhalt. Das Becken hat einen längeren Weg hinter sich, wurde zwischendurch schon 2x abgebaut und dann doch wieder aufgestellt und neu befüllt.
      Mein Problem war, dass es nie so ein richtiges Prachtbecken war, wie manch andere Becken hier im Forum. Dementsprechend war die Motivation es herzuzeigen bisher immer gering.
      Aktuell läuft das Becken seit dem 01.05.2018. Anfangs noch mit grobem Korallenbruch, vielen lebenden Steinen aus Aquakultur und sehr spärlich mit Korallen besetzt. Fische halte ich aus Prinzip nicht.
      Diese Kombination aus massivem Aufbau, zu vielen lebenden Steinen und dem Bodengrund führten zu einer Nährstofflimitierung was wiederum in nicht wachsenden Korallen mündete, die nach und nach kümmerten und abstarben.
      Obwohl ich Naturwissenschaftler bin (oder gerade deshalb) wollte ich wohl nicht wahrhaben, dass der Fehler bei mir lag. Ich probierte alle möglichen Präparate aus, nutzte Zeolith! und fuhr das Becken immer mehr gegen die Wand.
      Zunächst schob ich die Probleme auf das Licht. Also flog die LED Leuchte raus und eine 70W HQI zog ein. Danach flog der Bodengrund raus und ein paar Wochen später ersetzte ich die lebenden Steine gegen EpoReef. Dadurch hatte ich plötzlich viel mehr Strömung im Becken. Danach wurde das völlig verschlammte Technikbecken gereinigt und ein Vliesfilter gebastelt. Nun besorgte ich mir neue Korallenableger und besetzte das Becken deutlich dichter mit Korallen als je zuvor (manch einer wird über die großen Lücken im Becken lachen).
      Außerdem füttere ich nun jeden Tag Plus NP von Tropic Marin und erhöhe den KH mit All-For-Reef.
      Zum ersten mal überhaupt sieht man Wachstum an den Korallen! Außerdem strecken die Korallen ganztägig ihre Polypen aus, das kannte ich vorher gar nicht.
      Der alter Spruch, dass das Problem in der Regel VOR dem Becken sitzt scheint zu stimmen ;)
      Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass es nun endlich läuft. Das Einzige was mich wundert ist, dass ich weder Algen noch Kalkrotalgen habe.

      Meine Wasserwerte:

      Dichte: 1.023
      Temperatur: 24°C
      KH = 7.0
      NO3 = n.n.
      PO4 = 0.01
      Ca = 470

      Viel Spaß mit den Bildern!

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Seitenansichten:


      Reste einer Monti die an der Scheibe angewachsen waren:


      Mein Projekt "bewachsene Rückwand", schön bis zur Wasserlinie gewachsen


      Ein Stück der Monti von der Scheibe und eine Euphyllia die nicht richtig rauskommen will. Genau genommen war die nie weiter draußen als so, woran kann das liegen?




    • Da bisher niemand kommentiert hat, frage ich nochmals in die Runde:
      Woran könnte es liegen, dass bei mir keine Kalkrotalgen wachsen? Da auch keine anderen Algen wachsen wäre noch sehr viel Besiedlungsfläche frei (Rückwand, Boden, EpoReef...).

      Außerdem wollte ich fragen, ob mir jemand einfach zu haltende und schnell wachsende Acroporen empfehlen kann. Ich habe noch Platz im oberen Bereich für ca. 5 Acros.
      Im mittleren Bereich sollen noch eine Pocillopora und eine Seriatopora hystrix einziehen.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo Rüdiger,

      hast du schon einmal den Magnesium-Wert überprüft?
      Fuer ein gutes Kalkalgen-Wachstum ist ein optimaler Magnesium-Wert essentiell.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Hallo Torsten,

      am 1. Mai 2018 habe ich das Becken mit Lebendgestein / Aquakulturgestein gestartet, dort waren auch einige Kalkrotalgen drauf. Die Steine waren bis Mitte März 2020 im Becken.
      Der Aufbau mit EpoReef existiert seit dem 10. März 2020.

      Ich habe noch einen kleinen Brocken Lebendgestein mit einer Millepora intricata darauf separat vom EpoReef stehen, damit die Millepora nicht das EpoReef überwächst. Auf diesem Brocken (eher Bröckchen) wachsen auch einige Kalkrotalgen, die werden aber eher kleiner als größer.

      Werden die Kalkrotalgen eventuell von Schnecken und Einsiedlern bevorzugt gefressen?

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo Rüdiger

      10. März ist jetzt noch kein langer Zeitraum.

      Ich habe mir extra einen Brocken Lebendgestein ca. 10cm rausgesucht der gut mit Kalkrotalgen bewachsen war.
      Von dem habe ich in der ersten Woche immer mal ein paar Stückchen abgekratzt um die Kalrotalgenstückchen mit der Strömung im Becken verteilen zu lassen.
      Nach einiger Zeit sieht man dann wie sich überall kleine neuen Kalkrotalgen bilden, bei mir auf altem Totgestein.
      Das kannst du zum ankurbeln auch tun.
      Wobei es mit dem Eporeef in der Farbe sicher auch etwas schwerer sein dürfte neue Kalkrotalgen am Anfang zu entdecken.

      Einsiedler und Schnecken sind für Kalkrotalgen eigentlich unschädlich, Seeigel fressen die schon lieber.


      Mfg Torsten
    • Hallo Torsten,

      Torsten81 schrieb:

      10. März ist jetzt noch kein langer Zeitraum.
      Das hast du missverstanden. Das Becken steht seit dem 1. Mai 2018, seit dem war es immer befüllt und auch immer besetzt (nicht so stark wie jetzt).
      Ich hätte erwartet, dass sich zumindestest an den Scheiben und an der Pumpe Kalkrotalgen ansiedeln.
      Als ich die Steine ins Technikbecken verbannt habe und das EpoReef eingesetzt habe, habe ich ja das Wasser und alle Korallen drin gelassen. Ich habe auch nicht die Rückwand gereinigt. Ich musste bisher nicht mal die Strömungspumpe reinigen weil ich so wenige Algen im Becken habe.

      Viele Grüße,
      Rüdiger

      @Hans-Werner: Mittlerweile sind es 0.02 mg / L ;)
    • Hallo allerseits,

      ich habe heute mal meine Strömungspumpe gereinigt, da die Leistung merklich nachgelassen hat.
      Dabei habe ich festgestellt, dass der Magnet scheinbar Material verliert (ich hatte auch schon mehrfach magnetische Partikel im Becken gefunden).
      Jedenfalls waren meine Finger nach dem säubern schwarz und das Handtuch zum Abtrocknen war auch schwarz.
      Der Rest der Pumpe war zwar veralgt aber ansonsten unauffällig.

      Es ist eine Jebao OW 25.
      Ich habe die Pumpe nun rausgenommen und meine (eigentlich defekte) Tunze 6040 wieder in Betrieb genommen. Eine völlig andere Welt. Ich bin aus allen Wolken gefallen als ich gemerkt habe, was die vermeintlich schwächere Tunze mehr an Wasser bewegt.
      Kein Wunder dass ich in letzter Zeit überall Detritusablagerungen hatte!

      Hat jemand eine Ahnung, was das für ein schwarzes Zeug am Magneten ist? Ist das schlecht für das Wasser?

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo Rüdiger,
      vorab möchte ich Dir sagen, dass Dein KH Wert deutlich/gefährlich zu niedrig ist. Da solltest Du sofort rangehen und den Wert auf 8 erhöhen. Nicht auf einen Schlag, aber so innerhalb von 2-3 Tagen.
      Was da Schwarzes an Deiner Hand und Lappen ist, möchte ich hier so nicht beurteilen. Wie riecht es denn? Es gibt auch ganz dunkelgrüne Algen, die schwarz im Lappen aussehen.
      Wenn Du schon magnetische Stücke im Aquarium gefunden hast, sollten ja auch schon Stücke aus dem Magneten herausgebrochen sein.
      Gruß Axel
      Immer schön locker bleiben!
    • Hallo Axel,

      ich halte aus Prinzip keine Fische und füttere auch nicht (wen auch?).
      Ich dosiere 1x täglich Plus NP von Tropic Marin. Ich überlege schon, die Dosierung auf 2x täglich anzuheben.

      Den KH habe ich mit All-for-Reef von Tropic Marin angehoben, aber mir fällt es schwer ihn auf 7 zu halten.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hi,
      ich würde zum Anheben von KH nicht so ein Produkt wie All for Reef verwenden.
      Nicht alle Spuris verbrauchen sich immer in dem gleichen Verhältnis zu einander.
      Manche reicherst Du damit unnötig an und Andere hast Du zu wenig.
      Wenn KH scheinbar fehlt, gib KH dazu und nicht alles mögliche.
      An die richtige Dosis pro Tag tastet man sich langsam ran und regelt das am Besten über eine Dosierpumpe.
      Selbst ein KH-Wert von 7,0, halte ich noch für zu niedrig. 8 wäre besser. Du hast dann einfach einen stabileren PH-Wert.
      Gruß Axel
      Immer schön locker bleiben!
    • Walhai schrieb:

      Selbst ein KH-Wert von 7,0, halte ich noch für zu niedrig. 8 wäre besser. Du hast dann einfach einen stabileren PH-Wert.
      Gruß Axel
      Hallo Alex!
      Du liegst hier nicht richtig.
      Ein KH über 7 hat keine Vorteile und bringt auch keine Verbesserung bei der Stabilität des PH Wertes.
      Servus Reinhard
      _________

      Meeresverein Austria
    • Hallo Torsten,

      zum einen schlicht die Größe (Kleineheit) des Beckens. 45cm Kantenlänge ist nicht gerade ideal für die Haltung von Fischen. Außerdem tun mir Fische im Aquarium immer leid, egal wie groß das Becken ist. Fische gehören in den Ozean, nicht in einen Glaskasten.
      Außerdem kann ich nicht sicherstellen, dass die Fische immer regelmäßig und ausreichend Lebendfutter bekommen. Auch im Urlaub kann sich niemand um das Becken kümmern.
      Und zu guter Letzt: Ich habe keinen Bodengrund und auch keinen Abschäumer.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Reinhard Seidl schrieb:


      Walhai schrieb:

      Selbst ein KH-Wert von 7,0, halte ich noch für zu niedrig. 8 wäre besser. Du hast dann einfach einen stabileren PH-Wert.
      Gruß Axel
      Hallo Alex!Du liegst hier nicht richtig.
      Ein KH über 7 hat keine Vorteile und bringt auch keine Verbesserung bei der Stabilität des PH Wertes.
      Hallo Reinhard,
      warum liege ich hier nicht richtig?
      Auch wenn Rüdiger keine Fische in seinem Becken hält, so fällt trotzdem durch Bakterien CO2 im Wasser an. Besonders weil Rüdiger keinen AS betreibt, findet doch auch kaum Gasaustausch statt.
      Da sollte doch besonders Wert auf eine gute Pufferung gelegt werden und die ist doch meines Wissens nach, bei 7 dH nicht optimal.
      Bei 8-9 dH sollte der Wert doch optimaler Weise liegen. Warum sollte das bei Rüdiger anders sein?
      Ich lasse mich gerne belehren, aber dann bitte mit einer für mich verständlichen Erklärung. :P
      Gruß Axel
      Immer schön locker bleiben!
    • Hallo Axel,

      bei niedriger Phosphatkonzentration ist 7 eher günstiger, da reagieren Korallen sogar schon bei KH 8 manchmal gestresst.

      Warum meinst Du, dass CO2 im Wasser anfällt? Mit der Dosierung von All-For-Reef ist das nicht zu begründen, bei dessen Oxidation fällt nur Bicarbonat an, kein zusätzliches freies CO2.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Axel,

      Walhai schrieb:

      Besonders weil Rüdiger keinen AS betreibt, findet doch auch kaum Gasaustausch statt.
      ich habe aber eine starke Strömungspumpe, welche die Oberfläche stark aufwühlt.
      Durch den freien Fall des Wassers im Ablaufschacht sammelt das Wasser auch Sauerstoff.

      Ich überlege aber tatsächlich, noch Algen ins Technikbecken einzubringen. Das hatte ich bei früheren Becken auch schon und das hat ganz gut funktioniert.
      Allerdings habe ich dann vermutlich noch größere Nährstoffprobleme als jetzt schon.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo allerseits,

      nachdem meine Korallen gar nicht mehr so gut dastehen und mir bei einigen Korallen auch schon die Spitzen abgestorben sind habe ich mal eine ICP machen lassen.
      Leider weiß ich nun immer noch nicht, wie hoch mein NO3 bzw. Gesamtstickstoff ist.
      ICP

      Für die Spuris würde vermutlich ein wöchentlicher Wasserwechsel reichen.
      Sonst irgendwelche Anregungen?

      Viele Grüße,
      Rüdiger