Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Dauerhafte Erhöhung von N

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dauerhafte Erhöhung von N

      Neu

      Moin,
      derzeit arbeite ich die Ergebnisse der letzten Analyse auf. Aufgefallen ist ein sehr niedriger NO3-Wert von 0,2 bzw. 0,01. Zum direkten Ausgleich habe ich N+ dosiert. Aber wie kann ich langfristig eine etwas höhere Stickstoffversorgung realisieren, ohne dass ich in eine Überversorgung komme?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Neu

      Burkhard Ramsch schrieb:

      Mehr Fische einsetzen und füttern.
      Moin Burkhard
      Lass das mal nicht meine Frau lesen :D . Scherz beiseite. Das große Becken, das den Wert von 0,2 bietet ist vom Fischbestand schon am Limit, bzw. darüber hinaus. Im kleineren Becken, mit dem Wert 0,01 schwimmt ein kleiner A. xanthurum alleine herum, der da drin wachsen soll, bis er in das große Becken umziehen kann. Vergesellschaftung ist da schon ´mal ins Auge gegangen. Noch ´mal eine Frage zum Verständnis: Wenn ich mich richtig erinnere, hat Joe mal auf die Frage nach PO4 / NO³ sinngemäß geantwortet: PO4 im Auge behalten und ggf. reduzieren, NO³ ist praktisch von der Höhe egal. Das passt ja auch zu seiner obigen Aussage. Aber: Ich glaube auch gelesen zu haben, das Korallen den N aus dem NO³ nicht oder nur schlecht verwerten können. Welchen Sinn macht dann ein hoher NO³-Wert, bzw. was bringt mir der für die N-Versorgung der Korallen?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Neu

      Ich habe derzeit das gleiche Thema. Phosphat 0,134, Nitrat nicht nachweisbar

      Da ich mit Cyanos kämpfe möchte ich jetzt N auf <2 aber zumindest nachweisbar heben. Nach recherchieren habe ich mich für das Produkt von Oceamo entschieden. Ginge zwar auch mit Salze aus der Apotheke, aber hier unterstütz mich Oceamo mit einer Empfehlung wie man dosieren sollte.

      Mehr Fische habe ich auch überlegt, hier bin ich mir aber absolut nicht sicher, ob ich noch welche einsetzen sollte. Man will ja nicht übertreiben.
    • Neu

      In einem Aquarium wissen wir nichts über die aktuelle N-Versorgung der Korallen. Wir können nur die anorganischen Verbindungen Ammoniak, Nitrit und Nitrat messen. Eine Korallen kann prinziell den Stickstoff auf unterschiedlichen Wegen erhalten: direkt über Ammoniak (deswegen wachsen z.B. ästige Steinkorallen mit Fischen oder Krebsen als Untermieter besser). Nitrit und Nitrat können wohl auch aufgenommen werden, dafür benötigt die Koralle aber mehr Energie. Eine wichtige N-Quelle, die sehr schnell vergessen wird, ist das Plankton. In der Natur meist üppig im Riff vorhanden (zumindest nachts) im Aquarium im Normalfall aber absolute Mangelware.
      Eine gemessene Konzentration sagt leider auch überhaupt nichts über die Umsätze aus und die sind eigentlich ausschlaggebend, ob eine Koralle gut versorgt wird oder nicht. So irren wir also umher und versuchen aufgrund eines Parameters (Nitrat) eine Aussage über die N-Versorgung des Aquariums zu machen.
      Ich bin der Meinung (= halbes Wissen vermischt mit Vermutungen), dass schon ein wenig Nitrat nachweisbar sein sollte - quasis als Notnagel.
      Und der wichtigste Punkt: achtet auf die Korallen, wenn die gut aussehen und ordentlich wachsen, sollte man nicht vom eingeschlagenen Weg ohne Not abweichen. Es wird nie den besten Weg geben.
      LG Burkhard
    • Neu

      muschelschubser schrieb:

      Ich glaube auch gelesen zu haben, das Korallen den N aus dem NO³ nicht oder nur schlecht verwerten können.
      Hallo Stefan,

      weshalb willst Du dann Nitrat haben? Nitrat ist die Müllhalde des Stickstoffkreislaufs, da landet das, was keiner mehr will. Solange der Stickstoff zirkuliert und keine Überschüsse entstehen, reichert sich Nitrat im Wasser nicht an. Selbst das von Archaeen produzierte Nitrat wird wieder recycelt und reichert sich somit nicht an. Wofür also Nitrat?

      Wenn N im Mangel ist, werden die Korallen sehr hell, sterben aber zunächst mal nicht ab. Das liegt daran, dass vor allem die Algen und somit auch die Zooxanthellen N lieben. Wenig Stickstoff bei den Zooxanthellen = helle Farbe.

      Beim Phosphatmangel zeigen die Korallen evtl. noch dunklere Farben, sterben aber von unten her ab und wachsen nicht.

      Wenn Du also Algen züchten willst, solltest Du unbedingt Nitrat im Wasser haben. Ansonsten schießt Du Dir mit einer Nitrat-Dosierung im schlechteren Fall das Phosphat ab und schädigst Deine Korallen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Neu

      wilro schrieb:

      Bei mir ist der NO3-Wert immer so niedrig
      Und bei mir ist er schon jahrelang zwischen 20 und 30,macht auch nix! Bild ist aus der Dämmerungsphase!
      Grüße
      Bilder
      • IMG_2119.JPG

        3,13 MB, 3.200×2.400, 27 mal angesehen
      Neu ab 10/2019 Schuran 110x50x50
      Gyre 330+350 , Tunze DC9004,2xAI Prime16HD,Sangokai Komplettversorgung
    • Neu

      Hallo Torsten,

      Du hast halt von allem reichlich, Nitrat, Phosphat und Ammonium. Die "Müllhalde" ist da nicht das Problem. Das Problem kommt erst, wenn Phosphat oder Ammonium knapp sind, dann kann die Nitrat-Dosierung eher nach hinten losgehen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Benutzer online 1

      1 Besucher