Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Ausgleich Spurenelemente

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausgleich Spurenelemente

      Moin,
      Nachdem ich die Analyseergebnisse für meine beiden Becken bekommen habe stellt sich mir folgendes Problem : Das große Becken wird mit A- und K+ versorgt. Die Werte sind teilweise erniedrigt, teilweise erhöht. Wie kann ich in so einem Fall die Abweichungen ausgleichen? Gibt es wichtigere und unwichtigere Spurenelemente? Gibt es Elemente, bei denen eine Erhöhung vernachlässigbar ist um die anderen niedrigeren Werte auszugleichen? Das kleine Becken wird derzeit noch mit Dupla Spurenelemente Mix versorgt. Da ist die Zusammensetzung der Elemente nicht komplett ersichtlich. Das macht natürlich den Ausgleich schwieriger.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hallo Stefan,

      zur ziemlich ungefähren Angabe "Spurenelemente" kann man wenig sagen. Generell:

      Bei Mangan und insbesondere beim Eisen würde ich erst gar nicht probieren, auf messbare Konzentrationen zu kommen. Die beiden Spurenmetalle verschwinden so schnell aus dem Wasser, dagegen anzudosieren würde mehr Schaden als Nutzen bringen. Deswegen sind diese beiden Spurenmetalle auch in so geringer Konzentration im Meerwasser. Die Konzentrationen in den K+ Elements sind ausreichend.

      Einige Spurenmetalle wie Nickel und wahrscheinlich auch Kupfer (ist überwiegend organisch gebunden und so "entgiftet") haben eine relativ breiten günstigen Bereich.

      Iod sollte einigermaßen stimmen, ein guter Anhaltspunkt, ob die Dosierung eher knapp oder schon großzügig ist.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Moin, Hans-Werner
      Gibt es auch für die K+ Mischung eine Art Kennelement, an dem man die ausreichende oder abweichende Dosierung ableiten kann??
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muschelschubser ()

    • Hallo Stefan,

      als Spurenelement der K+ Elements, das nachweisbar sein sollte, würde ich Nickel hervorheben.

      Nickel hat einen relativ breiten wirksamen Bereich, in dem es für praktisch alle relevanten Meeresorganismen nicht giftig ist, und es verschwindet nicht sofort aus dem Wasser. Auch Komplexierung und andere Wechselwirkungen halten sich bei Nickel in Grenzen. Ich halte 4 bis 8 µg/l für günstig, 2 bis 12 µg/l sind in Ordnung. Dass diese Werte um eine Größenordnung über den als natürliche Konzentration angegebenen Werten liegen, halte ich bei diesem Spurenelement für in Ordnung und sogar wünschenswert.

      In der Wissenschaft werden aber Versuche mit mehreren hundert Mikrogramm gelöstem Nickel pro Liter gemacht um einen kurzfristig schädigenden Effekt auf Acropora zu erhalten. Deshalb ist es relativ schwierig bei Nickel nach oben eine klare Grenze einzuziehen. An diesem Spurenelement kann man also relativ gut und gefahrlos ablesen, in welchem Bereich man sich mit seiner Spurenelemente-Dosierung bewegt.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Moin, Hans-Werner
      Danke, das war ein guter Hinweis. Damit kann ich die Versorgung des großen Beckens schon mal besser steuern. Wobei der Jodtest von Salifert keine wirklich große Hilfe. Er zeigt nicht wirklich etwas an. Es ist natürlich möglich, dass derzeit noch ein deutlicher Mangel an Jod besteht. Ich werde mal mit dem Supplement von Salifert dosieren und dann schauen ob der Test mehr anzeigt. Wo ich Dich gerade an der Strippe habe: K+ und A- gibt es ja auch in größeren Gebinden, gibt´s da Erfahrungen zur Haltbarkeit, bzw. Stabilität er Mischungen?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hallo Stefan,

      die K+ und A- Elements sind eigentlich unbegrenzt haltbar da rein anorganische Spurenelemente-Salzlösungen. Allenfalls bei den K+ Elements kann sich eine ganz geringe Menge von Eisen-Ausfällungen bilden, die aber unbedeutend sind und aufgeschüttelt und mit dosiert werden sollten.

      Die Spurenelemente-Lösungen sollten nur nicht zu hell, also möglichst dunkel, und verschlossen gelagert werden.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Moin, Hans-Werner
      Ich habe noch meine Balling-Kanister, die ich im Keller gelagert habe. Da würde ich die Lösungen dann reinschütten, weil die einen Hahn zum besseren Ablassen haben.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan