Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Erfahrung mit TM All-For-Reef

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrung mit TM All-For-Reef

      Hallo zusammen,

      ich versorge mein Riff aktuell mit der Balling-light Methode.
      Für mein zweites Becken würde ich gerne mit All-For-Reef anfangen.
      Hat hier jemand Erfahrung? Im Netz finde ich nur alte Beiträge.

      Mein neues Becken fasst 300 Liter und soll ein Gemischtes Becken werden.

      Danke und Grüße
      Andre
    • Meine Erfahrung,für Weiche und LPS nur bedingt empfehlenswert,KH Verbrauch mitunter höher
      als Ca Verbrauch,KH wird gehalten,Ca steigt stetig
      Ich bin wieder auf Balling Classic zurück
      Grüße Torsten
      Neu ab 10/2019 Schuran 110x50x50
      AI Nero 5 , Tunze DC9004,2xAI Prime16HD,Sangokai Komplettversorgung
    • Minukanthara schrieb:

      Das auch die doofen Korallen ihr Verbrauch vorher nicht anmelden...
      Hallo Andre,

      die Korallen verbrauchen aber auch Calcium. Für den unstöchiometrischen Verbrauch, von dem immer wieder berichtet wird, müsste man andere Prozesse als die Skelettbildung der Steinkorallen finden, denke ich. Oder man müsste erklären, wie mehr Carbonat als Calcium in das Skelett eingebaut wird.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Andre,

      ich benutze seit längerem das verwandte (und in Pulverform deutlich kostengünstigere) Carbocalcium (ohne beigesetzte Spurenelemente). Ca messe ich schon lange nicht mehr, lediglich die KH. Mein Becken steht seit ca. 2 Jahren bombenfest trotz massivem Tierbesatz (viele Fische! KH-verbrauchende Korallen sind v.a. LPS und wenige SPS). Zusätzlich dosiere ich nur noch TM NP Bacto Balance (enthält K+ Spurenelemente) und die TM A- Elemente, wirklich groß ins Geld schlägt das mMn nicht.

      LG Robin
    • Robin schrieb:

      Hallo Andre,

      ich benutze seit längerem das verwandte (und in Pulverform deutlich kostengünstigere) Carbocalcium (ohne beigesetzte Spurenelemente). Ca messe ich schon lange nicht mehr, lediglich die KH. Mein Becken steht seit ca. 2 Jahren bombenfest trotz massivem Tierbesatz (viele Fische! KH-verbrauchende Korallen sind v.a. LPS und wenige SPS). Zusätzlich dosiere ich nur noch TM NP Bacto Balance (enthält K+ Spurenelemente) und die TM A- Elemente, wirklich groß ins Geld schlägt das mMn nicht.

      LG Robin
      Hallo, kann das so bestätigen. Benutze ebenfalls die carbocalcium Pulverform und bin sehr zufrieden. Calcium und kh sind sehr stabil. Für die sputenelementversorgung habe ich die A und K elements zum carbocalcium gemischt.

      Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
    • Hallo Andre,

      ich habe mehr als drei Jahre ein 170 Liter Becken ausschließlich mit TM All-for-Reef und Wasserwechsel (alle ein bis zwei Wochen 30 Liter) betrieben und war damit stets sehr zufrieden. Besatz war gemischt, überwiegend SPS und Weiche.

      Ich habe jedoch nie die vom Hersteller empfohlende Menge ins Becken gegeben, sondern nur eine "homeopatische" Menge von 1 bis 3 ml pro Tag. Die Dosierung erfolgte nach Beobachtung der Korallen. Bei zu hoher Dosierung haben die SPS von unten weiße Stellen bekommen, was ich dann stets auf zu hohe KH bei zu wenig Nährstoffen zurückführte. Da ich außer Salinität nichs Messe, kann ich zur Entwicklung und Stabilität der Wasserwerte nicht viel sagen. Die Korallen standen stets gut und sind unter einer Philips CC sehr schön gewachsen.

      Viele Grüße
      Sebastian
    • Ich hole den Fred mal wieder hoch aus aktuellem Anlass. Habe mir gerade einen Beitrag von Mark in YouTube angesehen, in dem vor der automatischen Dosierung gewarnt wurde. Die Flüssigkeit würde sehr schnell an der Luft kristallisieren und dann den Schlauch a Ausgang verstopfen. Ist dem so?
      Da wurde als Lösung vorgeschlagen, den Schlauch UNTER dem Wasserspiegel einzuleiten.

      Das halte ich für sehr gewagt wegen evtl. Rücklauf etc.
      lg
      Burkhart
    • Hallo zusammen!

      Von ghl wird die Installation eines Rueckstossventils am Schlauchende immer empfohlen. Es soll die Verdunstung minimieren.
      Auf das Ventil soll ein ca. 2cm langes Schlauchstueck befestigt werden. Dieses Schlauchstueck soll schräg angeschnitten werden.
      Der obere Schnitt soll sich am Ventil befinden, um den Rest besser abtropfen zu lassen.

      Mein Fazit:
      Wenn's abtropft, dann kann nichts mehr kristallisieren und somit auch nicht verstopfen.
      Gedanklich kann ich es nachvollziehen.
      Sollte man einmal ueberpruefen.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Wenn ich die See seh, brauch ich kein Meer mehr!
    • Neu

      Hallo Burkhart,

      Wenn man den Schlauch direkt an der Wasseroberfläche enden lässt, bleiben keine Tropfen hängen sondern werden von der Wasseroberfläche aufgenommen oder abgestreift (bei Bewegung), andererseits kann aber auch nichts im Schlauch zurückfließen weil der Schlauch sofort Luft zieht.

      Der Vorschlag von Hajo erscheint mir aber auch sehr einleuchtend, kombiniert sicher einer nahezu hundertprozentige Lösung, also die untere Spitze des schrägen Schnittes eintauchen lassen, dann läuft alles ab, keine Tropfenbildung, kein Rückfluss.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Neu

      Hallo,

      ich nochmal, und sorry, die beste Lösung hatte ich wieder mal vergessen! :yrf

      Die beste Lösung ist, Auffüllschlauch und Dosierschlauch auf die letzten cm über ein Y-Stück zu verbinden. So spült die Auffüllautomatik das Ende des Dosierschlauchs regelmäßig mit UO-Wasser durch, keine Krusten, kein Verstopfen. :thumbup: Optimal, wenn man beide noch mit einem Rückschlagventil versieht.

      Grüße

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Neu

      Hallo Hans-Werner,

      da muss man aber auch etwas fuddeln, Auffüllschlauch und Dosierschlauch haben zumindest bei mir ganz andere Durchmesser
      Beleuchtung: ATI Sunpower 8x80 Watt T5,Strömung: 2x Tunze 6105, Abschäumer: RE Double Cone 180 mit RD3 speedy, Balling Zeo und blaue Flaschen nach Gusto
      Extra bavariam non est vita et si est vita non es ita




      Viele Grüße
      Stefan