Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Brauner Belag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brauner Belag

      Hallo Zusammen,

      mein Name ist Thomas und ich komme aus der Gegend von Nürnberg.

      Begonnen habe ich mit meinem Meerwasserbecken im März diesen Jahres.
      Leider habe ich seitdem mit diesen braunen Belägen zu kämpfen, welche ich gelegentlich absauge.
      Diese dann wieder nach 3 Tagen stärker auftreten.

      Zur Technik kann ich sagen, das der H&S Abschäumer feucht eingestellt ist.
      Ich sonst keine weiteren Filter verwende.
      Alle 4 Wochen für 3 Tage über eine Handvoll Aktivkohle filtere.
      Die Beleuchtung besteht aus 6x54 T5 Röhren.

      Meine Wasserwerte hab ich vor ein paar Tagen analysieren lassen.
      lab.atiaquaristik.com/publicAnalysis/58924

      Ich verwende Ballingsalze mit Fauna Marin Traces.

      Danke schonmal für eure Hilfe,
      Thomas
      Bilder
      • 1.jpg

        988,27 kB, 3.200×2.400, 69 mal angesehen
      • 3.jpg

        999,45 kB, 3.200×2.400, 53 mal angesehen
    • Ich dosiere auch Kaliumphosphat, damit mir der Phosphatgehalt nicht gegen Null geht.
      Zusätzlich nun auch Magnesiumnitrat.
      Meine Zielwerte sind PO4 0,05 und NO3 5 miligramm.

      Zum Silicat, ich habe vor 2 Wochen bemerkt, dass mein Harz anscheinend erschöpft war und ich
      ein Nachfüllwasser mit einem Leitwert von 15 microSiemens verwendet hatte. Keine Ahnung wie lange das schon so war.

      Mittlerweilen habe ich einen neuen Harzfilter und der Leitwert beträgt nun 1 mikroSiemens.
    • Hallo Thomas,

      rein optisch sieht es nach Kieselalgen oder Dinoflagellaten aus. Genaueres kann man mittels Mikroskop sehen.
      Zu hohe Silicatkonzentrationen verursachen meist starke Kieselalgenvermehrungen und diese wiederum sind gutes Futter für Dinoflagellaten.
      Wenn du wieder besseres Ausgangswasser ohne Silicat hast, werden Kieselalgen bald wieder verschwinden. Rühre den Bodengrund täglich möglichst mehrmals mit einem Stab o.ä. um. Dinoflagellaten mögen keine dauernden Störungen. Bei mir hat dies immer geholfen.

      Gruß

      Bernd
    • Hallo Thomas

      ich gebe Bernd Recht. Egal was es letztendlich ist, es lebt von deinem Beckenklima das offensichtlich nicht optimal ist. Hier hilft nur hartnäckig sein. Immer wieder stören, nerven und umrühren, absaugen und alles nochmals von vorne. Du must auch das Beckenklima ändern. Ich habe mit einigem Erfolg von "Korallenzucht.de" eine Verbindung von ZeoBak und Coral Snow verwendet. Zugegeben ist nicht ganz billig, aber auf Dauer effektiv. Viel Glück
      Grüße

      Deniz
    • Hallo,

      eine Hefekur wird manchmal als Mittel gegen Cyanobakterien beschrieben. Ob dies tatsächlich wirkt, weiß ich nicht. Bei Dinoflagellaten dürfte dies aber kontraproduktiv sein, denn die Hefe (Kleinstorganismen/Eukaryoten) stellt für sie eher eine Futterquelle dar.

      Gruß

      Bernd
    • Guten Morgen Zusammen,

      ich danke Euch für Eure Hilfe.

      Werde nun wie vorgeschlagen die nächste Zeit die Beläge stören.
      (Bodengrund hab ich aktuell nur in einer Ecke für die Lippfische)

      Zukünftig dosiere ich etwas mehr Magnesiumnitrat um den Wert etwas anzuheben.

      Zusätzlich habe ich Heute die Röhren getauscht. Sollte ich deswegen vorerst meine Beleuchtungszeit verkürzen, oder wie gewohnt 11 Stunden an lassen?

      Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      wie schaut es denn mit der Strömung im Aquarium aus?
      Da die Weichkoralle im Vordergrund ein wenig eingeschrumpelt aussieht, passt die Salinität?

      Du verwendest ausschließlich Riffkeramik, richtig? Manche Riffkeramiken haben die Eigenschaft, Silikat ans Becken abzugeben, andere absorbieren sehr stark Phosphat.
      Generell könnte dein Becken ein wenig mehr "Biologie" vertragen!

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo Rüdiger,

      ich verwende eine Jebao cp55 als Strömungspumpe. Diese läuft im Pulsmodus auf Stufe 2 von 10.

      Die Säulen habe ich selbst aus Totgestein zusammengeklebt.

      Ab wann ist ein Silikatwert hoch, oder sollte der immer n.n. sein?

      Was meinst du mit mehr Biologie?

      Salinität liegt bei 1023.

      Grüße
      Thomas
    • so, wie das Becken aussieht, scheint da mehr nicht zu stimmen. Leider kann ich deine ICP nicht öffnen. Das wird eine Mischung aus Cyanos und Kieselalgen sein. Genau kann man das nur unter dem Mikroskop sehen. Abhilfe: Wasserwerte in Ordnung bringen und jeden Tag abwedeln. Si sollte unter 100 µg liegen, also nach der Osmoseanlage sollte man unter 1 liegen.

      Eine Pumpe zur Wasserbewegung dürfte auch ein bisschen wenig sein, Zumal man damit keine vernünftige Ringströmung hinbekommt.

      Rolf
    • Hallo Rolf,

      hab die Analyse jetzt als PDF Datei angehängt.

      Die Nährstoffe PO4 und NO3 werde ich so dosieren, dass sich die Werte bei PO4 0,05 und NO3 5 mg einpendeln.

      Zum Rühren/Wedeln hab ich einen Silikonpinsel an ein PVC befestigt.

      Zur Ringströmung habe ich ein Video gemacht, dort sieht man wie das Futter in der oberen Hälfte nach rechts und in der unteren Hälfte nach links treibt.
      Was könnte ich daran noch verbessern?

      Grüße
      Thomas
      Dateien
      • Analyse.pdf

        (132,46 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Thomas,

      da Du nur mit Keramik/Totgestein eingerichtet hast, wären vielleicht ein paar mehr Bakterienstämme nicht schlecht. Dafür kannst Du erstmal einen Erdaufguss, z. B. von Walderde oder guter Komposterde, herstellen und ins Aquarium geben. Ins Aquarium kommt nur der relativ klare Überstand, wenn sich die Erde wieder abgesetzt hat.

      Bei Gelegenheit solltest Du unbedingt Sand aus einem gut funktionierenden Aquarium einbringen. Das muss nicht viel sein und Du kannst ihn nach Wunsch später wieder absaugen, für das Impfen mit einer funktionierenden Mikrobiologie ist das aber wichtig.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Ok, die Wasserbewegung dürfte ruhig die doppelte Wasserbewegung sein. Deine Analyse hab ich gelesen. Bring mal die Mengenelemente in Ordnung und heb den Kh-Wert auf 8 an, 7,5 ist zwar ok, aber in nem Anfängerbecken nicht gerade sinnvoll. Nitrat ist zu niedrig, da ist 5-10 ganz ok, aber bitte nicht mit Magnesiumnitrat!, wenn dann mit Stickstoff . Magnesiumnitrat kann von Korallen nicht aufgespaltet werden. Das gleiche gilt für dein Kaliumphosphat. Damit hebst du nur dein Kalium an, und das ist jetzt schon viel zu hoch. Ab 500 wird das kritisch. NO3 und PO4 sind im Becken auch nur als Anhaltspunkte zu sehen, besser misst man P und NH4. zu erhöhen der Werte P und N sind besser andere Sachen geeignet , z.B. hiermeerwasser-bartelt.de/Bartelt_1_s2

      Rolf
    • Hallo Hans-Werner,

      ich habe noch ein Süßwasserbecken mit Schwammfilter, kann ich auch das ausgedrückte Wasser von den Schwämmen nehmen?
      (Hatte dies bereits zum Anfang getan und zusätzlich ein Bakterienpräparat dosiert.)

      Wieviel Sand wäre ausreichend, eine Handvoll, ein Liter?

      Danke und Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      die Bakterien aus dem Schwammfilter sind sicher nicht schlecht gewesen, ich denke aber, dass in Erdreich noch mehr Arten vorkommen, die vielleicht auch andere Bedingungen aushalten.

      Ich denke, 1/2 l bis 1 l Sand wäre nicht schlecht.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • wilro schrieb:

      Ok, die Wasserbewegung dürfte ruhig die doppelte Wasserbewegung sein. Deine Analyse hab ich gelesen. Bring mal die Mengenelemente in Ordnung und heb den Kh-Wert auf 8 an, 7,5 ist zwar ok, aber in nem Anfängerbecken nicht gerade sinnvoll. Nitrat ist zu niedrig, da ist 5-10 ganz ok, aber bitte nicht mit Magnesiumnitrat!, wenn dann mit Stickstoff . Magnesiumnitrat kann von Korallen nicht aufgespaltet werden. Das gleiche gilt für dein Kaliumphosphat. Damit hebst du nur dein Kalium an, und das ist jetzt schon viel zu hoch. Ab 500 wird das kritisch. NO3 und PO4 sind im Becken auch nur als Anhaltspunkte zu sehen, besser misst man P und NH4. zu erhöhen der Werte P und N sind besser andere Sachen geeignet , z.B. hiermeerwasser-bartelt.de/Bartelt_1_s2

      Rolf
      Hallo Rolf,

      wenn ich die Strömung stärker einstelle, dann gehen die Euphylias nicht mehr richtig auf und fangen an zu zittern. Daher dachte ich die Stärke sei ausreichend.

      Wegen den Mengenelementen...da habe ich ein paar WW ausgelassen, aufgrund von Forumseinträgen die ich als hilfreich sah. Sollte mit den nächsten WW besser werden. Meinst du das reicht aus, oder ist hier ein zusätzliche Dosierung notwendig?

      Das Dosieren von Magnesiumnitrat war mir sympathischer als die Zugabe von Ammonium. Dachte durch die Denitrifikation würde der Stickstoff für die Korallen verwertbar. Darauf gebracht hat mich die Seite korallen-wiki, hier wird zwar kein Magnesiumnitrat aber andere Nitratverbindungen empfohlen.

      Ebenso habe ich die Dosierung des Kaliumphosphats von dieser Wiki Seite.
      Durch die tägliche Dosierung füge ich 7 Mikrogramm Kalium pro Liter hinzu, dachte das dies nicht zu sehr ins Gewicht fällt.

      Mit was kann ich P und NH4 am Besten messen?

      Danke und Grüße
      Thomas
    • Mit der Strömung kannste ruhig etwas mehr geben. Ich habe in meinem 160cm Becken 4 Pumpen, 2 350 Gyre und 2 4000er Pumpen.

      Mit WW wirst du die Elemente nicht so angleichen können, wie es notwendig ist. Da sollte man die Werte einzeln anpassen.

      Mit Mg(NO3)2 und K3PO4sind im Meerwasser nicht sehr sinnvoll, weil 1. N nicht reduziert wird oder sehr schwer und du zusätzlich Kalium einbringst, was irgendwann toxisch wird.

      P kann man am besten mit Hanna 736 messen. NH3/Nh4 hat Red Sea und Tropic Marin.
    • wilro schrieb:

      Mit der Strömung kannste ruhig etwas mehr geben. Ich habe in meinem 160cm Becken 4 Pumpen, 2 350 Gyre und 2 4000er Pumpen.

      Mit WW wirst du die Elemente nicht so angleichen können, wie es notwendig ist. Da sollte man die Werte einzeln anpassen.

      Mit Mg(NO3)2 und K3PO4sind im Meerwasser nicht sehr sinnvoll, weil 1. N nicht reduziert wird oder sehr schwer und du zusätzlich Kalium einbringst, was irgendwann toxisch wird.

      P kann man am besten mit Hanna 736 messen. NH3/Nh4 hat Red Sea und Tropic Marin.
      Hallo Rolf,

      vielen Dank für die Anregungen.

      Die Strömung hab ich jetzt etwas hochgedreht.

      Würde noch gerne ein paar WW abwarten, und dann noch einmal eine ICP machen wollen. Da ich auch die Konzentration der Traces geändert habe und die Empfehlung von Fauna Marin zur Dosierung ihrer Traces einholen möchte. Deswegen werde ich die Mengenelemente erstmal nicht nachdosieren.

      Das mit dem Nitrat leuchtet mir ein. Die Lösung könnte ich mir selbst Anmischen, oder spricht etwas dagegen?

      ebay.de/itm/Ammoniumchlorid-fe…dd261:g:mmRYAAOSwdSNZ3kq-

      Bei dem Kaliumphosphat sehe ich noch nicht das von dir erwähnten Problem der Kaliumzufuhr.
      Die Erhöhung des Kaliumwertes durch die Dosierung des Kaliumphosphats wäre nach 3 Jahren etwa 7 mg. Ausgegangen von einem Kaliumwert von 441 mg/l wäre ich dann bei 448 mg/l. Dies sollte man durch WW ausgleichen können, oder?
      Woher mein erhöhter Wert kommt weiß ich leider nicht (Salz, Futter, Zement)?

      Hab den Hanna 774 und würde diesen gerne vorerst weiter verwenden. Muss mich hier zuerst noch mehr Einlesen.

      Grüße
      Thomas
    • Hans-Werner schrieb:

      Hallo Thomas,

      die Bakterien aus dem Schwammfilter sind sicher nicht schlecht gewesen, ich denke aber, dass in Erdreich noch mehr Arten vorkommen, die vielleicht auch andere Bedingungen aushalten.

      Ich denke, 1/2 l bis 1 l Sand wäre nicht schlecht.

      Gruß

      Hans-Werner
      Hallo Hans-Werner,

      ich hab eben einen Aufguss mit 5 Esslöffeln und einem Liter gemacht. Später füge ich noch einen Liter Bodengrund aus einem laufendem Becken hinzu.

      Kann ich sonst noch etwas tun, wie den Aufguss wiederholen oder die Beläge Absaugen (wobei die irrsinnig schnell wieder da sind).

      Hab den Abschäumer nach der Zugabe des Aufgusses für 1 Stunde ausgeschalten, spielt das überhaupt eine Rolle?

      Danke und Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      bei mir hat es vor allem auch geholfen, die Beläge nach dem Absaugen mit einer Spülbürste abzuschrubben. Wiederholen des Erdaufgusses wird sicher nicht schaden, vielleicht mit verschiedenen Erden.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Ich würde nur den Nitrat langsam auf 2 erhöhen und den Belag unter dem Mikroskop untersuchen. Alles andere ist meiner Meinung nach Lotterie. Wenn es Dinos sind würde ich nicht rühren, sondern 1 mal pro Tag die oberste Sandschicht absaugen (da kommt nicht viel Sand weg, mehr Schleim und Luftblasen). Bei mir sind die Dinos immer zuerst auf dem Sand entstanden.
      Ich habe so in 15 Jahren schon 3 mal die Plage besiegt.
      Hauptbecken: 1000 x 900 x 900 Beleuchtung: 1 x 400W HQI, 12 x 24W T5 Strömung: 2 Pumpen Tunze Stream 3 + Multicontroller 7095
      Filterbecken: 950 x 450 x 450 DSB-Algenfilter Beleuchtung: 2 x 24W T5 Umwälzung: 8.500l/h
      Kein Abschäumer
    • Neu

      Hallo Thomas,

      das tut mir Leid, dass die Hilfeversuche keine Besserung gebracht haben. Vielleicht könntest Du noch einmal ein paar Bilder des Beckens einstellen, sofern das noch möglich ist, und kurz schreiben, welche Ratschläge Du alles umgesetzt hast. Vielleicht können wir ja daraus lernen.

      Vielen Dank auf jeden Fall schonmal soweit für die Mitteilung.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca