Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

DIY der ultimativen LED Beleuchtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DIY der ultimativen LED Beleuchtung

      Hallo zusammen,
      Ich bin bisher nicht wirlich so glücklich mit der Beleuchtung meines Beckens.
      Derzeit habe ich über mein Becken (1144L)
      4 x 54W T5
      4 x Mitras Bars 90,5 W
      2 x LEDS China je ca. 50W (Weiß, Blau, Grün)

      Ursprünglich wollte ich das Becken um weitere LED Bars erweiter. Aber da ich aus meiner alten DIY LED Lampe sowohl die Kühler 6x(28x15x3)cm als auch die Lichtsteuerung/Treiber (BlueTwilled 2.0) noch habe, werde ich mich dann doch nochmal an ein Selbstbauprojekt wagen.

      6 x ca. 60 Watt sollen die T5 ersetzen.

      Anforderungen:

      Optimale Kühlung der LEDs:
      - Jeder Kluster auf einen Kühler ca. 60Watt, aktive gekühlt. Bei meinem alten Projekt waren es 80W pro Kühler. Hier waren die Kühler bei aktiven Betrieb handwarm.
      - Jede LED auf einer Starplattine 20mm, möglichst Kupfer.
      - Aufbringung der Starplatinen Auf den Kühler mit Pads

      Spektrum:
      Angelehnt an ein T5 Spektrum. Also von 400nm bis 520nm mit orange 590nm roten 620nm peaks.
      Jede Farbe (10 verschiedene LEDs 400nm, 420nm, 430nm, 450nm ,470nm, 490nm, 520nm, 590nm, 620nm, weiß 6500K) einstellbar über blueTwilled.

      Aufbau:
      Ähnlich den Orphek Lampen. Also mit Linsen 90 Grad)
      LEDs: Cree, Epileds

      Habt Ihr Ähnliche Lampen gebaut? Erfahrungen?, Anregungen?

      Gruß
      honk
    • Hallo honk,

      meiner Erfahrung nach reicht es, wenn du dich auf die Wellenlängen 450nm, 470nm konzentrierst. Fürs menschliche Auge kannst du zusätzlich noch weiße LEDs verbauen, die sind für das Wachstum der Korallen nicht notwendig!
      Ein Freund, der an der Universität Gießen forscht hat ziemlich gute Ergebnisse mit zusätzlicher roter Beleuchtung gemacht, das ging bis ins Infrarot-Spektrum, das ist aber für Privatleute eher nicht zu empfehlen.

      Nimm die Royalblauen von Cree und dazu noch die normalen blauen LEDs von Cree. Wenn du weiße LEDs dazunimmst, kannst du 2/3 weiße und 1/3 blaue LEDs nehmen, da die blauen energieintensiver sind als die weißen.
      Ansonsten dicke Alukühler und 120mm Silent-Lüfter drauf vom PC.
      Solang du keine UV-LEDs nimmst oder sonstige komische Farbspielchen machst kann man dabei nix falsch machen.

      Für LEDs gibts nur 3 Regeln:
      1. kühlen!
      2. kühlen!
      3. kühlen!

      Bei deiner Beckengröße würde ich mal langsam anfangen mit 400-450 W insgesamt.

      Viele Grüße aus dem Taunus,
      Rüdiger
    • Hallo Honk,

      ich habe bereits einige LED-Lampen gebaut, auch größere und verschiedene Bauformen. An Anfang kamen die Rippenkühlkörper, die mordsmähig Gewicht mitbrachten. Später haben wir den Kühlkörper auf eine Aluminiumplatte reduziert, wobei die Dicke der Platte eine Optimierung zwischen Stabilität und Gewicht war. Platten von 4-5mm haben sich als guter Kompromiss herausgestellt.

      Von entscheidender Bedeutung für die Langlebigkeit ist die Kühlung. Der Luftweg muss sauber definiert sein, damit die Wärme der LEDs gut abgeführt wird.

      Das Grundprinzip unserer Lampen war:
      Bosch-Alu-Profile als Rahmen, in die Nut die Aluplatte und Plexiglas als LED-Schutz/Deckel oben und unten. Oft auch mit gelaserten Schlitzen für die Lüfter. Steuerung dann mit Bluetwiled.

      Die Klebepads sind recht teuer im Verglich zum Wärmeleitkleber, außerdem sollte die Leistung der LEDs nicht zu hoch werden. Deshalb haben wir immer Wärmeleitkleber verwendet. Meine ersten Lampen habe ich mit KLebepads verbaut, die haben fast fünf Jahre gut gelaufen. Funktionieren tut es also durchaus.

      Von Linsen habe ich nicht so eine gute Meinung, die Linsen schlucken zuerst mal viel Leistung und holen durch die Bündelung dann ein wenig mehr heraus. Dafür nimmt die Rundumstrahlung deutlich ab. Wenn, dann lieber Reflektoren anstelle von Linsen. Das schluckt deutlich weniger Licht.

      Einige Wellenlängen, die Du aufgeschrieben hast, brauchst Du nicht als Einzel-LEDs, da diese durch das Spektrum der weißen LEDs bereits eingebracht werden.

      Beim Spektrum kannst Du mit ledspecs.com etwas spielen, auch wenn die LED-Arten schon einige Zeit nicht aktualsiiert wurden.

      Insgesamt ist Lampenbau mit Cree-LEDs keine billige Sache, die Vorteile sehe ich eher darin, dass Du eine Lampe bauen kannst, die wirklich gut ist.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo,

      ich habe auch mit Cree-LED`s gebaut. Insgesamt 200 LED auf Starplatine. Kosten für die Cree`s waren so ca. 1100,- =O (immer aud DAYtrade geschaut)
      Ich habe Rippenkühlkörper benutzt und die LED geschraubt, um einen defekte eventuell mal auswechseln zu können. Ist natürlich ein Haufen Arbeit :|
      Steuerung mit insgesamt 3 CoolTWILED ( 2 Master + 1 Slave), Als Kühlung 4 Lüfter "Artic Silent 90 mm", zwei als Zufuhr und zwei als Abzug. Temperatur bei 100% ist ca. 50°C.




      Gruß Torsten
      Bilder
      • 20181104_123600.jpg

        396,58 kB, 1.350×2.400, 59 mal angesehen
      • 20181104_123632.jpg

        2,78 MB, 3.200×1.800, 67 mal angesehen
      • 20181104_191642.jpg

        510,57 kB, 1.350×2.400, 61 mal angesehen
      • 20181209_213054.jpg

        3,08 MB, 3.200×1.800, 58 mal angesehen
      Gr. Torsten
    • Hallo,
      danke für die Tipps. Ich habe selber einige LED Lampen gebaut. Wie unterschiedlich doch die Erfahrungen sind :)

      Das Kühen a und o sind hab ich ja schon selber beschrieben. Meine Alukühlkörper und die Lüfter hab ich schon. Es sind Silence Lüfter die bereits bei meine anderen Lampen gute Dienste geleistet haben. Klebepads möchte ich verwenden da ich so recht einfach die LEDs tauschen kann. So zumindest der Plan.


      Wie ich schrieb soll nur die T5 raus. Die Mitras Bars und die China Bars bleiben. Summe ist dann ca. 360 W neue LED + 360 Watt Mitras + 100W China LEDs = 820Watt
      Ich habe ein SPS Becken! Hatte ich vergessen zu schreiben.

      Ich habe gute Erfahrungen mit einem breiten Lichtspektrum mit Linsen gemacht. Über meinem Ablegerbecken werkelt ein Spektra mit 400nm 425nm 450nm 470nm Grün sowie tief rot 660nm + 10000k + 6000k weiß. Passt sehr gut. Nur die Roten 660nm würde ich nicht verbauen da sie doch scheinbar stark den Algenwuchs fördern.

      Das weiß + Blau 470nm und RB 450nm kann ich so nicht bestätigen. Zumindest nicht bei SPS. Daher die Orientierung an dem T5 Spektrum. Ich habe nicht vor UV < 400nm oder Rot > 620nm zu verwenden.

      LED werde ich über AliExpress kaufen. Ist doch wesentlich günstiger soweit ich das sehen konnte.

      Hat da jemand schonmal gekauft?

      Gruß
      honk