Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Atemkalk und Verkalkung der Abschäumerdüse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atemkalk und Verkalkung der Abschäumerdüse

      Nachdem mein Abschäumer mal wieder den Fehler "F8" angezeigt hatte (Probleme beim Lufteinzug) habe ich die Düse am Abschäumer wieder entkalken dürfen, sie war fast komplett zugesetzt, da passte nur noch eine Nadel durch. Entsprechend hat der Abschäumer geröchelt. :D

      Die Düse zu entkalken ist kein großes Problem, ich grübele nur darüber, warum sie sich so schnell zusetzt. Wo ich früher vielleicht einmal pro Jahr die Düse freikratzen musste darf ich das jetzt alle ein bis zwei Monate spätestens. Kann sich jemand einen Reim darauf machen?
      Wenn ich die Düse das nächste mal reinige werde ich mal testen, ob es wirklich Kalk oder vielleicht auch Salzreste sind, es war nämlich relativ locker und nicht so hart wie purer Kalk.

      Inzwischen habe ich auch gelernt, mehr Luft zwischen Atemkalk und der Schlauchzuführung zum Abschäumer zu lassen, sonst spielt der Bubbleking nämlich Staubsauger. Das Granulat vom Atemkalk hatte ich teilweise dann im Schalldämpfer gefunden. :whistling:
      Viele Grüße

      Sandy
    • Das Zusetzen des Luftansaugstutzens kann sehr unterschiedlich ausfallen - mal mehr - mal weniger. Ob Verkalkung oder Versalzung (meist eine Kombination) hängt - wie immer - von der Wasserchemie zusammen. Da muss man einfach durch.

      Luft zwischen Atemkalk und Schlauchzuführung zu lassen ist nun nicht der Sinn der Sache (außer: der pH-Wert im Aquarium liegt genau richtig). Um den Staubsaugereffekt zu verhindern, müsste der Querschnitt der Atemkalkröhre größer gewählt werden. Oder die Röhre ist zu hoch befüllt: mindestens der halbe Durchmesser der Röhre sollte oben frei bleiben.
      LG Burkhard
    • Burkhard Ramsch schrieb:


      Oder die Röhre ist zu hoch befüllt: mindestens der halbe Durchmesser der Röhre sollte oben frei bleiben.

      Moin Burkhard,
      Trifft das auf Atemkalk-Röhren im Allgemeinen zu? Dann müsste ich meine Röhre wohl etwas entleeren.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hallo Burkhard,

      zu hohe Befüllung war bei mir definitiv der Fall. Nur 2cm frei oben und der Ansaugstutzen auf dem 12mm Anschluss. Jetzt sind bei mir tatsächlich etwa 6cm oben frei, da kann der Abschäumer nichts mehr ansaugen.

      Mit der schnellen Zusetzung der Düse werde ich wohl oder übel leben müssen, denn den pH-Wert hoch zu halten ist wichtiger als etwas erhöhter Reinigungsaufwand.
      Viele Grüße

      Sandy
    • muschelschubser schrieb:

      Trifft das auf Atemkalk-Röhren im Allgemeinen zu? Dann müsste ich meine Röhre wohl etwas entleeren.
      Hi Stefan,

      ist alles abhängig von der eingesaugten Luftmenge zum Querschnitt des Filters (also Strömungsgeschwindigkeit der Luft). Wenn es bei Dir ohne Probleme klappt, würde ich nichts ändern. Wenn Körnchen sich oben bewegen oder gar angesaugt werden, dann ist Handlungsbedarf.
      Und passt ein bisschen auf: der Atemkalk ist (wenn er mit Wasser in Berührung kommt) stark alkalisch und kann schwere Augenverletzungen hervorrufen.

      Doppelte Absicherung: Gitter gegen das Ansaugen und genügend Platz. Fragt mich bitte nicht, warum das Foto gekippt ist.
      LG Burkhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Burkhard Ramsch ()

    • Benutzer online 3

      3 Besucher