Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Wie viel Artemia-Nauplien kann man füttern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie viel Artemia-Nauplien kann man füttern?

      Hallo Zusammen,

      leider fällt es mir im Moment noch schwer Artemia groß zu ziehen. Ich habe im Moment nur 2 x das JBL Artemio Set im Einsatz und irgendwie schaffe ich es nicht, über das Nauplien-Stadium zu kommen. Ich denke es liegt an der schlecht kontrollierbaren Dosierung von Plankton um die Nauplien länger zu ernähren.

      In Kürze werde ich mir dafür ein kleines Extra-Becken einrichten, damit das alles (hoffentlich) etwas leichter fällt. Aber das dauert noch etwas.

      Meine (blöde) Frage ist nun, wie viel Nauplien kann man bedenkenlos ins Becken kippen bzw. wenn es so viel ist, das es nicht gefressen werden kann, ob sich dann die Artemia im Becken hält oder doch stirbt und mir dann ggf. auf Sicht größere Probleme machen kann?

      Vielen Dank vorab für Eure Rückmeldungen.

      Schöne Grüße

      Ralf
    • Hallo Ralf,

      schon mal Cyclops, Austerneier... ins Becken gegeben, ich denk um auf die Masse eines einzelnen Stück einer "Schokotafel" zu kommen, musst schon extrem viele Nauplien ins Becken geben, und Artemia hat sicher eine geringere Energiedichte, also selbst wenn davon ausgehst, das sofort alle Tot sind, wird es sicher nicht leicht, eine deutliche Verschlechterung des Wassers zu erreichen, höchstens du hast wirklich 50g... Eier angesetzt, oder du kippst das Zuchtwasser mit ins Aquarium.

      Nur mit den Hüllen währe ich vorsichtig, bei Fischbrut können die Probleme bereiten, wies bei Filtrieren und Korallen aussieht?

      Überleben wird aber sicher keine, was die Fische und Korallen nicht direkt fressen, wird wahrscheinlich von der Pumpe geschreddert...

      Gruß Michael
    • Hallo Ralf,

      wofür brauchst Du Artemien?

      Nur so, um sie in ein "normales" Aquarium zu geben? Da gibt es ganz sicher bessere Alternativen.
      Oder für die Zucht? Dann kommt Du um eine Anreicherung der frischen Nauplien nicht herum.
      LG Burkhard
    • hi,

      frische nauplien ist immer ein gern genommenes futter.

      selbst wenn du es kaum erkennen kannst, stehen z. b. fahnenbarsche in der strömung und schnappen herum.

      auch alle anderen picken sie mit vorliebe, wo man meinen müsste, dass die eigentlich viel zu winzig zum bemerken sind.

      zeit, im becken zu überleben, werden sie nicht haben ;)

      ps: auch die ein oder andere koralle mit fangoption bekommt ihren teil.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hallo Ralf,

      Lebendfutter ist grundsätzlich eine Bereicherung. Nach Deinen Ausführungen gehe ich davon aus, dass die Artemia nicht zur Zucht sondern einfach im Riffaquarium eingesetzt werden. Solange Artemia nicht als alleiniges Futter verwendet werden soll, gibt es keine Unterversorgung mit wichtigen Stoffen; Artemia haben keinen nennenswerten Nährwert. Das Hauptfutter sollte jedoch hochwertig sein: Frostfutter, Pellets, Flocken, Grünzeugs - Hauptsache: viel Abwechslung.
      Die Vorteile liegen auf der Hand: die Fische haben etwas zu tun (weniger Aggressionen), der Aquarianer hat Spaß.
      Wenn Du Artemia zu einem hochwertigen Futter aufpeppen möchtest, dann ist es möglich, die Nauplien anzureichern, am besten mit einer guten Mikroalgen-Mischkultur. Die Nauplien einfach für ein, zwei Tag in dieser Algenkultur aufziehen und dann verfüttern.
      LG Burkhard
    • Hallo Ralf,

      Lebendfutter ist ein hervorragendes Mittel gegen eine langsam verlorengegangene psychische Spannung unserer Fische, was letztendlich bis zu einem gewissen Grad zu Abstumpfungen im Verhalten führt. Auch die tägliche und um dieselbe Zeit durchgeführte Fütterung über Automaten ist kontraproduktiv. Dadurch werden verlorengegangen Reize nicht zu besonderen Futterreizen kompensiert.
      Es ist immer wieder ein besonderer Anblick den aufmerksam (Lebend) Futter suchenden Fischen zuzuschauen. Im Gegensatz zu der ewig bettelnden Fraktion dickbaeuchiger Individuen vor der Aquarienscheibe. :D
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)