Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Planung und Einstieg in die Meerwasseraquaristik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planung und Einstieg in die Meerwasseraquaristik

      Liebe Community,

      nach langem Überlegen habe ich mich entschieden mir ein Meerwasserbecken zuzulegen.
      Ich habe zwar schon Erfahrungen in der Süßwasseraquaristik aber kurz und knapp sind Buntbarsche einfach trist im Vergleich mit ihren Verwandten aus dem Meer sofern man kein riesen Becken in die Bude stellt.
      Das Aquarium soll etwa Ende des Jahres gekauft werden aber Planung ist ja für so ein Projekt unerlässlich.
      Zum grundsätzlichen Aquarium:

      Gekauft werden soll ein Aqua Medic Xenia 65

      - Alternativ der Nachfolger Armatus 250

      - dann noch die Technik aber da gibts ja z.T. Angebote.


      Allerdings ist unser Haus ein Altbau und das Becken soll nicht zu klein sein aber eben auch nicht zu groß bzw. schwer.

      Natürlich soll Lebendgestein ins Becken.
      Evtl noch Muscheln zur Filterung.

      -Diverse LPS Korallen
      - Entacmaea quadricolor
      - SPS (für entsprechende Beleuchtung wird gesorgt)

      Einen Putzrupp
      halt Lysmata debelius, falls Ihr Vorschläge habt für Schnecken etc. dann raus damit.

      Zu den geplanten Hauptakteuren:

      Meine absoluten Lieblinge sind Chrysiptera parasema ( Gelbschwanz Demoiselle)
      Davon hätte ich 3-5 geplant.

      In Verbindung mit E. quadricolor
      Dann 2 Amphiprion ocellaris

      Oder ggf.2x Gobiodon citrinus

      Gerne auch beides wobei ich nicht weiß ob das dann etwa zu viel ist.... :D

      Würde mich interessieren was ihr davon haltet!

      Mit besten Wünschen,

      Tim

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Roi-Soleil ()

    • Ehrlich gesagt klingt das noch etwas unausgegoren und nicht ganz stimmig. Ein fast würfelförmiges Becken ist eine Steilvorlage für Schmerzensschreie, wenn die Anemone anfängt zu wandern und dabei ungerührt über ein dutzend teure SPS-Korallen walzt. Es ist auch erstaunlich, wie weit die Tentakel reichen können und alles um sich freinesselt. So eine Anemone braucht leider ihren Platz.

      Für den Putztrupp würde ich eher auf Schnecken wie die Turbo fluctuosa zugreifen, meist haben Händler auch kleinere Turbo-Schnecken im Angebot.

      Auch bei den Fischen ist es nicht so einfach in einem (Fast-)Würfelbecken, da die Entfernungen zwischen Revieren sehr klein sind. Da kann man sich nicht so gut aus dem Weg gehen. Die Clownsfische haben ein relativ kleines Revier rund um die Anemone, aber wenn ein Gelege da ist können die wirklich zum Tier werden und scheuchen absolut alles in Deckung.

      Wenn möglich würde ich daher eher zum etwas größeren Xenia 100 greifen, das bietet etwas mehr Spielraum für Reviere und Primadonnen wie die Kupferanemone.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Tim,
      schön das Du in die Meeresaquaristik einsteigen möchtest und lobenswert, das Du Dich scheinbar erst gut informieren möchtest, bevor Du damit startest, bzw die Verantwortung für Lebewesen übernehmen willst.
      Wir wollen Dir auch gerne dabei helfen, aber wir wollen nicht erst recherchieren, was Du Dir da an Hardware ausgesucht hast.
      Schön wäre, wenn Du uns mit konkreten Angaben sagst, was Du vor hast.
      Maße, Volumen usw sind wichtige und klare Angaben, aber mit Xenia 65 und Armatus 250 kann und will ich nichts anfangen.
      Gruß Axel
      Immer schön locker bleiben!
      • Danke für deine Antwort,

      ich gebe zu das ich was Meerwasser angeht ein blutiger Anfänger bin.
      Auf die E.quadricolor und damit verbunden auf die Anemonenfische kann ich gut verzichten.
      Ist ja auch kein festes Konzept sondern ehr so meine Optimalvorstellung.
      Wichtig ist mit die Umsetzung der Demoisellen und das Maximum wäre dann halt das etwas größere Armatus 250.
      Ansonsten wäre ich offen für eventuelle Vorschläge für Fische in Kombination mit den Riffbarschen ^^
      Und Danke für den Tipp mit den Schnecken !
    • Hallo; also wenn Du es nicht schon hast, würde ich an Deiner Stelle unbedingt ein mehr Rechteckiges nehmen. Der Spielraum den Du dadurch hast, ist enorm. Denke bloß mal an die Strömungsverhältnisse,alleine die lassen sich schon besser einrichten.
      Hinterher wirst Du Dich ärgern....
      Auch optisch sieht am Ende ein Rechteckiges besser aus. Habe selbst schon einige Becken durch.
      .......die beste Methode einem Lebewesen wohlwollend gegenüber zu treten besteht darin, ihm die Wahl zu lassen.......
    • Hallo,

      egal wie entschieden wird, bei ca. 200l geht nur ein Paar Chrysiptera parasema wirklich gut, dieses kann dann aber problemlos mit zwei Amphiprion ocellaris vergesellschaftet werden (mehr Fische sind nicht empfehlenswert),

      Als Anemone würde ich auf die im Handel als Cribrinopsis crassa bezeichnete Entacmaea sp.: meerwasser-lexikon.de/tiere/1840_Entacmaea_sp.htm zurückgreifen, diese werden im Aquarium, von Amphiprion ocellaris gut angenommen (Nachzuchten brauchen oft eine Weile bis sie in eine Anemone gehen), Einzeltiere sind nicht all zu groß, lassen sich auf einem extra Stein, in kleinen Becken, gut kontrollieren, nesseln nicht all zu stark und sind auch recht robust (andere Anemonen verzeihen Anfängerfehler-Schwankungen deutlich weniger).

      Wichtig ist die Fische nicht zu früh ins Becken einbringen und sich auch noch mal genau beraten lassen, oder auch einlesen, wie man en solches Becken startet und am Laufen hält, grobe Fehler gehen immer zu lasten der Tiere und können einem das Hobby auch schnell vermiesen, wenn man es richtig macht, sollte man aber immer was zu sehen und viel Freude daran haben!

      Gruß Michael