Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Mini-Flöhe ärgern Zoanthus, gehen kaum noch auf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mini-Flöhe ärgern Zoanthus, gehen kaum noch auf

      Hallo zusammen,

      kennt jemand diese Tierchen? Sind seit längerem im Becken (2 Wochen?), zuerst als weiße Punkte an der Scheibe aufgefallen. Da eine Garnele zu der Zeit Ihren Nachwuchs ins Wasser entlassen hatte, haben wir es nicht weiter verfolgt. Mittlerweile krabbeln die kleiner 0,5mm winzigen Tierchen auf der Zoa-Kolonie. Die Zoas gehen kaum noch auf, einige sind schon weg. Scheinbar schaden die Tiere den Zoas nicht direkt, lösen aber den Schließreflex aus. Daher gehen diese kaum noch auf und verkümmern.



      Süßwasserbäder vertragen die Plagegeister nicht und fallen ab. Da diese aber überall im Becken sind, reduziert das zwar den Befall für kurze Zeit, aber stresst die Zoas zusätzlich. Die Tierchen können begrenzt gezielt schwimmen. Habe nun die Kolonie in den Sand an eine Stelle mit mehr Strömung versetzt, in der Hoffnung, dass die Zoas für die Tierchen unerreichbar werden.

      Haben auch das wenige Futter reduziert in der Hoffnung, dass die Putzer die Dinger futtern. Leider ohne Erfolg.

      Nun habe ich mir ein wasserdichtes USB-Mikroskop gekauft. Habe keine derartigen Kabbeltiere online finden können. Seesterne, Zoa-Pox, Asselspinnen kann man ausschließen, denke ich.

      Jemand eine Idee was das ist? Und was ich tun kann?

      Vielen Dank!

      Beste Grüße

      Los Dos

      PS: Nochmal größer:
      NanoCube 60L, Start Dezember 2018, daher noch geringer Besatz
      Tunze Abschäumer 9001 DC, Filter 3161 (Siporax, Wattepad, Absorber bei Bedarf), LED Sunstrip 70 Marine 25W, Heizstab
      2 Weisband-Putzergarnelen, Turbo's, Einsiedler, Zoantus
    • Hallo Los Dos,

      die Bilder sehen für mich sehr in Richtung Muschelkrebschen (Ostracoda) aus, es sind mir da aber keine Parasiten bekannt. Sehr eigenartig ist auch Muster und Form der Schale da Muschelkrebse normalerweise ziemlich glatt sind. Die Beine sprechen aber sehr für eine Krebsart, gibt ja nicht sooo viele Gliederfüßler-Gruppen im Meer.

      Der helle Fleck auf Bild 3 könnte Reflektion des Auges sein, dessen Lage auch für einen Muschelkrebs sprechen würde.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Wachstum ist die Lösung - nicht das Problem, sprach die Krebszelle und begann sich zu teilen. :devil3:

      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo,

      vielen Dank an Hans-Werner :thup und Lenoc! Ja, Muschelkrebse kommt hin.

      Die Zoa in die Stömung zu stellen war recht erfolgreich. Nur einzelne Krabbeltierchen im "Windschatten" auf der Kolonie auffindbar.
      Weiterhin scheinen die Krebse für Lichtfallen empfänglich zu sein. Wo anders stand noch, dass man sie mit Gemüse ködern kann. Mal schaun.

      Weis jemand einen konkreten Freßfeind, der in ein Nano passt?

      Vielen Dank!

      Grüße

      Los Dos
      NanoCube 60L, Start Dezember 2018, daher noch geringer Besatz
      Tunze Abschäumer 9001 DC, Filter 3161 (Siporax, Wattepad, Absorber bei Bedarf), LED Sunstrip 70 Marine 25W, Heizstab
      2 Weisband-Putzergarnelen, Turbo's, Einsiedler, Zoantus
    • Hallo Los Dos,

      ich würde sie nicht als Fressfeinde bezeichnen. Folgende Tiere könnte ich mir für Dein Becken vorstellen.

      Aber ich kenne natürlich Deinen vorhandenen Besatz und Deinen gewollten Besatz nicht.

      Trimma_rubromaculatum
      Eviota_atriventris

      Ich habe mit beiden Arten gute Erfahrungen gemacht.

      Sie lassen sich als Gruppe halten und sind auch gut zu Bekommen.


      Wie findest Du Symbiosegrundeln mit Knallkrebs?
      Stonogobiops_nematodes
      Partnergrundeln_und_ihre_Assoziationspartner

      VG

      Elisabeth