Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

U10 Liter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Abend,

      gib es User die eine Langzeiterfahrung unter 10l haben? Es verstecken hier sich ja so einige reaktionsschnelle Gefahren. Dichteschwankung, Nitrat anheben, 50% Wasserwechsel 1x / Woche, Temperaturschwankung. Wie sind Eure Erfahrungen?

      Schönen Abend.

      Gruß René
    • hallo rené,

      nun, meine erfahrung = 0.

      was aber dabei in betracht zu ziehen ist, sind die zu pflegenden tiere, die letztlich eine ggfls. genaueste einhaltung der parameter bestimmen.

      was schwebt dir denn da so vor?
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hi Joe,

      ich werde natürlich nur eher einfache Korallen einsetzen, wie ein paar Schriben, Krusten und was Weichtiere, also keine SPS oder sensibles. Mir gehts hier um den Ablauf und das handling mit dem Becken. Wieviel Arbeit und Vorsicht versteckt sich dahinter und welche Erfahrungen hat hier schon wer gemacht. Mein kleinstes Becken hatte ca. 30l und das hat sehr gut geklappt. Ist halt oftmals viel mit Erfahrung zu regeln, klar, aber so extrem kleine Becken lassen bei mir schon die Alarmglöckchen schwingen.

      Gruß René
    • Moin ^^
      Ich hatte knapp 3 Jahre ein Flual spec (8,7l) laufen. Jetzt, wo ich keine Thor mehr habe, habe ich es in meinen 40er Würfel integriert.
      Das kleine Töpfchen lief erstaunlich stabil, ich hatte es letztes Jahr auch einen Monat lang bei der Volksbank in Emden stehen und auch ansonsten war es mit den Aquarienfreunden auf ca. 4 Ausstellungen, ohne Problem.
      Nebenher fungierte es als "Zwischenlager" für die kleinen Nachzuchtthor und für kleine Ableger aus dem 30er Nano.


      Ich hatte alles drin, bis auf SPS, immer wieder in anderer Zusammensetzung. KH habe ich manuell dosiert, der Rest wurde mit dem wöchentlichen WW geregelt.
      Weil immer wieder gesagt wird, Nanos gehen nur mit Lebendgestein... Dieses Aquarium hat nie Lebendgestein gesehen. 2 Bröckchen Totgetsein (ordentlich gereinigt), diese mit dem Korallenschmelzkleber zusammengefügt, passt.
      Ich habe Sangokai Nano dosiert (mache ich immer noch).
      Viele Grüße,
      Steffi
    • Hallo Steffi,

      Das hört sich doch schon mal nach einer Langzeiterfahrung an. Das Sangokai Nano als ?Mineralstoffliferant? glaube ich, hätte ich jetzt nicht vermutet, nur wenn man weniger als 50% WW/Woche durchführt. Ich glaube da eher einer Stickstoffliferanten nehmen zu müssen, da ich ja keine „Verschmutzer“ einsetzten kann....vielleicht mal ein oder zwei winzige Schnecken, das war es auch dann schon. Ich bin gespannt.

      Gruß René
    • Moin René,
      das Sangokai-Basis-System hat einen eher "ganzheitlichen" Ansatz:
      sangokai.org/?page_id=4831
      Man füttert damit allen möglichen Kleinkram. Und da ich ja eh mein 30er Nano hatte, habe ich es eben in beide dosiert ^^

      Auch die Transporte, Wasser raus, Säule in einen Eimer (mit Wasser), für 2 Tage irgend hin karren, ausladen, alles wieder rein ins Aquarium, hat das Dingelchen klaglos mitgemacht.

      Fürs Licht habe ich mir was gebastelt aus 1x warmweiß, 1x kaltweiß, 1x royalblau, 1x blau, 1x rot und 1x cyan. Nicht getrennt schaltbar, nicht regelbar, einfach an und aus.
      Für die Strömung habe ich die Originalpumpe im Technikschacht verwendet, Heizstab war auch hinten drin.
      Das war alles und es lief sehr gut.
      Viele Grüße,
      Steffi
    • Hallo Steffi,

      ich bin auch der Meinung, dass man alle "Vorschriften" auch gerne mal dehnen kann. Damit meine ich natürlich nicht, die Pflege von Tieren in zu kleinen Becken, oder ähnliches, jedoch werde auch ich, die "Vorschriften" nur um zu sehen was passiert, in meinem Minicompletetank brechen. Dies betrifft direkt die Einlaufphase. Schön, dass Dein Becken so ausgeglichen war, dass die Einflüsse keine negativen (bemerkbaren) Einflüsse hatten.

      Gruß und happy weekend René
    • Hallo René,

      wie sorgst du für eine ausreichende Nachfüllung des verdunsteten Wassers?
      Soweit ich weiß, ändert sich nur der Wasserstand im unteren Technikteil, d.h. oben bekommt man unter Umständen gar nicht mit, dass Wasser fehlt.
      Wenn ich das lösen könnte, würde ich mir sofort so ein Teil ins Büro stellen!

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo Rüdiger,

      Das ist wahrhaftig ein kleines Problemchen, was mich auch beschäftigt. Ich hab vorerst folgendes gemacht. Die Öffnung im Deckel ist dafür da, dass die LED Beleuchtung das Becken nicht aufheizt. Diese habe ich mit einer transparenten Folie abgedeckt, damit die Verdunstung gemindert wird und die Lampe das Becken doch erwärmt. Ich hab nämlich die Heizung bewusst weggelassen. Das führt zur einer Tag/Nacht Schwankung zwischen 21-24 Grad. Den Wasserstand überprüfe ich im Moment täglich, da das ganze Becken für mich ein Test ist, weil viele neue Themen für mich hier aufpoppen.

      Gruß René
    • Hallo René,

      wie machst du das im Urlaub?
      Nachfüllanlage wird wohl schlecht gehen und da die Verdunstung je nach Außentemperatur immer unterschiedlich ist, dürfte auch eine Dosierpumpe nicht in Frage kommen.
      Ich hatte mir mal, als ich noch ein kleines Becken im Labor stehen hatte, eine Nachfüllanlage aus einem Infusionsbeutel und einer einstellbaren Schlauchklemme gebastelt. Das hat ganz gut funktioniert, aber auch nur, weil im Labor immer haargenau die gleichen Bedingungen geherrscht haben.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Hallo Rüdiger,

      dieses Mal nehme ich es mit . Ansonsten hab ich noch ein kleines 20l Aquarium, das mach ich voll mit Salzwasser Deckel mit Löchern drauf und lasse dann von unten aus dem Becken kontinuierlich in das kleine Technikbecken pumpen, es läuft natürlich über und tropft nach unten ins Becken. Somit hab ich das Volumen extrem vergrößert. Das Ganze läuft dann im Keller. Mal gucken ob man so 10 Tage überbrücken kann. Aber wie gesagt, dieses Mal werde ich es wohl mit in den Urlaub nehmen.

      Gruß René
    • Hallo zusammen,

      kleines Update. Das Becken läuft prima. Anscheint sind die Dichteschwankungen für die eingesetzten Korallen (bis jetzt) nicht so schlimm. Nach einem Monat Laufzeit, konnte ich noch keinen Algen feststellen, oder sonstige Einlaufphasenüberraschungen. Ich habe mit viel Aufwand alles mal zusammen gepackt. Hätte nicht gedacht, dass 35 Minuten so viel Arbeit machen. Vielleicht gefällt es ja den einen oder anderen von Euch.

      Schönen Gruß und bis bald. René

    • Hallo René,

      mit dem destillierten Wasser, aus dem Baumarkt, wäre ich vorsichtig, kann unter Umständen einiges an Silikat und auch anderen unerwünschte Stoffe enthalten, es ist eben Wasser für technische Zwecke! Würde da schauen, ob in der Nähe ein Aquarianer mit Osmoseanlage, oder ein Zoohändler der entsprechendes Wasser verkauft ist, oder du nimmst gleich fertiges Meerwasser...

      Gruß Michael
    • Update nach 6 Wochen einfach mal nix tun, nur Wasser nachspeisen.

      Guten Abend,

      die Urlaubszeit war über mich gekommen und verschluckte mich glatt 2 Wochen weg von hier, gefolgt von immer nur draußen sein. Ich denke, Ihr kennt das Problem Sommerloch. Ich habe während meiner Abwesenheit den kleinen Hugo aus dem Becken genommen, da er so viel Kraft hat und die Korallen auf dem Boden umschmeißt und ich nicht wollte, dass diese dann kaputt gehen. Das hat mich dann doch tatsächlich mit Algen beschert :aliengreen: was für ein Zufall. Zudem kommt meine Indikator für Nitrat, das schöne Briareum, was die Polypen immer eingezogen hat. Für mich das Zeichen von zu niedrigem Nitrat. Die Messung ergab dann tatsächlich 0. Das LS hat wohl ganze Arbeit in den Wochen geleistet.

      Jetzt wird erst mal wieder aufgeräumt und was sehe ich :hop2: meine Acan hat zwei neue Polypen bekommen, eine neue Scheibe (weit weg vom Muttertier), ein schöner neuer Schwamm und die Zoa hat sich von 1 auf 3 vermehrt.

      Fazit: Trotz leicht bräunlichen Algen was den Gesamteindruck des Beckens nach Vernachlässigung aussehen lässt, bin ich mit der Evolution sehr zufrieden.

      Info an mich: Lass das nächste Mal, wenn Du in den Urlaub fährst, nicht den Abschäumer im Notbecken an, das reduziert den Nitratwert auch auf 0. :mauer:

      Soweit von mir. Schönen Abend.

      Gruß René

      Das ist Hugo :wink




    • Hallo René,
      wir haben ein 10L Becken am laufen, funktioniert super. hatten zuvor keinerelei Erfahrung mit MW und haben uns bewusst für diese Minivariante entschieden. Wenn man anfangs täglich zeit inverstiert und sich vorweg gut einliest klappt das.
      Wasser sind nur 8l drin, haben auch sps die hervorragend wachsen bis hin zu weichkorallen,krusten, dazu eine Anemone. Schnecken und ein Einsiedler halten das Minibecken sauber.
      Pflegeauswand ist gering, ich wechsel 1xwöchentlich 1l wasser, dosiere aufgrund der sps etwas Ca nach und füttere 2x wöchentlich. Anfangs habe ich mehr gewechselt und auch mehr getestet um die einzelnen Komponenten genau auszumachen und ggf nachzudosieren, mittlerweile ist es ein selbstläufer.
      demnächst muss es 2 Wochen ohne WW überstehen, aber das wird auch funktionieren.
      Aber es wird in naher Zukunft nicht mehr aktiv sein, da wir ein "größeres" becken (immernoch im nanobereich aber völlig andere Maße) wollen, für uns war das kleine becken der Versuchspott und nun wächst alles so toll das wir schneller als geplant auf größer umsteigen. aber so ein minibecken kann durchaus ohne Probleme lange zeit laufen (warum auch nicht?)
      Viele Grüße, Tina