Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Schnecken sterben, wasserwerte Top

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schnecken sterben, wasserwerte Top

      Hallo, ich brauche eure Hilfe. Ich habe nach 3 Jahren wieder mit einem 60 Liter Becken angefangen und seit 3 Tagen Korallen drin ( Affenhaar, Fingerkoralle und Stylophora) meine Wasserwerte sind folgende
      KH 7
      PH 8,2
      Ammonium 0,05
      Nitrit 0,01
      Nitrat 0,5
      Phosphat 0,02
      Silikat 0,1
      Ca 440
      mg 1480
      Gemessen mit JBL
      Salinität bei 1023 mit Aräometer gemessen.
      Seit ein paar Tagen sind meine Schnecken am Sterben Bzw bewegen sich sehr träge. Die Einsiedler kommen auch nur ganz langsam Vorwärts. Auf meinem Sand ist ein brauner Belag und die Korallen sehen auch nicht mehr so toll aus.
      Was stimmt in meinem Aquarium nicht?
      Bilder
      • 30FF63CA-A158-430B-9437-A8EA7F06E104.jpeg

        295,46 kB, 805×1.024, 122 mal angesehen
    • Vermuten könnte ich schon einiges, aber es würde helfen, wenn vor dem Foto mal das Licht angeschaltet wird. Ich kann dort wirklich nichts erkennen drauf.

      Insbesondere würde ich fragen, wieviel Algen und Bakterienbeläge im Becken sind, wovon sich die Schnecken ernähren können. Es kann nämlich durchaus sein, dass sie schlecht drauf sind, weil sie verhungern. Wenn die Wasserwerte bei NItrat und Phosphat stimmen sind auch kaum Nährstoffe im Becken.

      Eine weitere Möglichkeit ist, dass kein Oberflächenabzug im Becken ist (Kahmhaut) oder eine Abdeckung den Luftaustausch behindert und die Tiere ersticken.

      Noch eine Möglichkeit ist, dass das braune auf dem Sand giftige Dinoflagellaten sind und die Schnecken/Einis dies gefressen haben und dies die Ursache ist. Vielleicht sind es aber auch nur harmlose Kieselalgen.

      Da fehlen einfach noch ein paar Informationen zum Becken.
      Viele Grüße

      Sandy
    • 3 Lebendgesteine und der Rest ist dieses Gestein was angezüchtet wurde aber nicht im
      Wasser war (Name fällt mir grad nicht ein)

      Werfe gelegentlich futter rein.

      Becken ist zwar abgedeckt aber mit Abstand dazwischen also denke nicht das sie versticken.

      Was braucht ihr noch für Angaben?
      Bilder
      • CEF4984D-853C-45D7-BDA4-0C95AD561FD4.jpeg

        327,71 kB, 768×1.024, 47 mal angesehen
      • 5A80BA7A-F867-433B-9D6E-D9A6E63EE118.jpeg

        327,25 kB, 768×1.024, 45 mal angesehen
      • 64EEDD9D-CE33-41CD-8A45-7E876B66B3B3.jpeg

        349,29 kB, 768×1.024, 43 mal angesehen
      • EB67AFA7-038D-42FF-A862-95E3CF74DEB0.jpeg

        403,78 kB, 768×1.024, 39 mal angesehen
      • 50EFBDD5-9B42-4FD1-BEEA-CDE0284DFE69.jpeg

        284,93 kB, 768×1.024, 46 mal angesehen
    • Nur etwas Abstand bedeutet immer noch, dass der Luftaustausch sehr stark eingeschränkt ist. Wenn sich dann noch eine Kahmhaut bildet, weil kein Oberflächenabzug vorhanden ist, würde ich gar nicht weiter suchen.
      Oder hast Du einen Oberflächenabzug in Form eines Ablaufs zum Technikbecken oder anders gestaltet?

      Was für Futter wirst Du herein und für wen?
      Viele Grüße

      Sandy
    • Spooner schrieb:

      Ist der Steinaufbau aus Lebendgestein oder Riffkeramik? Normalerweise finden Schnecken immer genug zum fressen.
      Nicht ganz richtig. Sie vermehren sich nur gemäss dem Futterangebot. Viel Nahrung gleich viele Nachkommen. Wenig bis gar kein Futter dezimiert die Population entsprechend. Im Extremfall gegen Null!

      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Okay, wenn im Technikbecken dann noch ein Abschäumer läuft sollte Sauerstoff kein Problem sein.

      Dann erst mal ein paar Fragen zum Werdegang des Beckens.
      - wann wurde das Becken mit Lebenden Steinen gestartet?
      - wann sind die Schnecken eingesetzt worden und was für welche sind es?

      - Wie sieht das Becken bei Licht aus, damit man mal sehen kann, wie die Steine wirklich aussehen und wieviel grün man erkennen kann.

      Meine großen Turbo fluctuosa stehen übrigens auch auf Algenblätter, die eigentlich für die Fische gedacht waren. Dass sich ein Seeigel auf die Algen setzt und sie niedermampft kannte ich ja schon, aber einige Schnecken verschmähen diese auch nicht.

      Die Milka würde sich sicher freuen, wenn sie auf die Steine geklebt wird und nicht nur im Sand liegt.

      Sonst sind übliche Verdächtige nur noch Verwesungs- und Faulungsprozesse. Etwa im hohen Sand.

      Dann hättest Du die großen Ursachen:
      - Sauerstoffmangel (fehlender Luftaustausch, Kiemen blockiert etwa durch Parasiten)
      - Vergiftung (Faulung/Verwesung oder giftige Dinos)
      - Verhungern, weil kein verwertbares Futter für die Tiere im Becken ist.
      - Räuber wie Leopardenstrudelwurm führe ich der Vollständigkeit halber auch noch auf, obwohl dies her offensichtlich nicht der Fall ist.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Sandy Drobic schrieb:

      Meine großen Turbo fluctuosa stehen übrigens auch auf Algenblätter, die eigentlich für die Fische gedacht waren. Dass sich ein Seeigel auf die Algen setzt und sie niedermampft kannte ich ja schon, aber einige Schnecken verschmähen diese auch nicht.
      In der Not frisst der Teufel Fliegen.

      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Ohne mikroskopische Aufnahmen ist es schwierig zwischen Dinos und Kieselalgen zu unterscheiden. Aber im Allgemeinen kommen beim Start eines Beckens zuerst Kieselalgen, bis das Silikat aufgebraucht ist. Je nachdem wieviel Silikat das Nachfüllwasser enthält kann dies natürlich auch Monate dauern. Hier in Düsseldorf haben wir Mengen an Silikat im Wasser, da kann ich nur Osmose mit Harzfilter dahinter zur Wasseraufbereitung empfehlen.
      Wenn Du also erst vor kurzem das Becken gestartet hast sind es mit guter Wahrscheinlichkeit Kieselalgen.

      Schnecken können mit dem SeraCrab nicht viel anfangen, da würde ich eher auf Norialgen gehen, Etwas Staubfutter kann das Mikroleben steigern und auch die kleinen Anemonen glücklich machen.

      Mir sind im alten Becken viele Schnecken wegen Hunger gestorben, da hatte ich auch zuerst eine Nährstofflimitierung.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Ja Abschäumer läuft.

      Becken läuft jetzt seit 4 Wochen und hat mit lebendem Sand Life Reaf Sand und mit dem
      gekauftem Meerwasser vom Kölle Zoo und lebenden Steinen gestartet. Seit einer Woche sind 4 Einsiedler und 2 Nassarius und 2 Scheibenputzer Schnecken drin. Allerdings hat eine Nassarius in der ersten Nacht gleich eine von den Scheibenputzer Schnecken gefüttert.

      Der Punkt mit Vergiftung könnte hinhauen aber wie bekomme ich das raus?

      Bild bei Tageslicht schicke ich morgen.

      Danke schonmal für deine Hilfe Sandy Drobic
      [list][*]
      [/list]
    • hajo schrieb:

      In der Not frisst der Teufel Fliegen.
      Da ich im Augenblick alle zwei Tage spätestens die Scheiben sauber kratzen muss von den Algen sollte für die Schnecken genügend da sein, da würde ich das eher als kulinarische Forschungsreise zuordnen. Sonst kenne ich die Schnecken nur als Aufwuchsalgen-Fresser.
      Ist mir vor kurzem erst wieder aufgefallen, dass die Scheiben schon nach sehr kurzer Zeit einen leichten grünen Schleier aufweisen, den man von der Seite gut sehen kann, auch wenn man vor der Scheibe meint, dass sie noch sauber ist.
      Viele Grüße

      Sandy
    • War mehr ein Joke! Leider funktionierte der Smiley nicht mehr... :(
      Langzeitlich gesehen überleben die kleinen Schnecken länger als die dicken Brummer. Es ist natürlich immer vom gesamten Nahrungsangebot abhängig. In sehr naehrstoffarmen Riffbecken wird sich alsbald eine Schneckenarmut einfinden.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Seufz...Nährstoffarmut... lass mich mal im Totalfremdwörterbuch nachschauen, was das für ein sagenhafter Zustand ist...

      Vor gut zwei Jahren habe ich zehn Turbo fluctuosa eingesetzt, von denen sind im Laufe der Zeit wohl drei oder vier gestorben, der Rest robbt weiter durch das Becken mit den fetten Fischklöpsen und dem vielen Füttern. Auch die drei Seeigel sind alle seit Herbst 2016 dabei, zwei Pfaffenhut und ein Lanzenseeigel, vermutlich Phyllacanthus imperialis der sich nur bei Nacht aus seinem Versteck wagt. Dazu noch ein Pärchen Percnonkrabben, da habe ich eine ziemlich umfangreiche Algenfressertruppe.
      Ob ich den Papagei dazuzählen sollte bin ich mir unschlüssig. Der steht mehr auf Norialgen und ab und zu beisst er in die Steine, um sich zu verewigen und ein paar Algen abzuschaben.

      Seit mein Lippfisch nicht mehr im Becken ist erscheinen auch endlich wieder ein paar kleine Schnecken, aber die Rauchkaiser oder die Percnonkrabben sind wohl auch keine Kostverächter und halten sie kurz.
      Viele Grüße

      Sandy
    • hi,
      ich bin beim Life-Sand hängen geblieben ...
      Nach einer eigenen Erfahrung und mehreren Aussagen im Web lebt da nicht viel, wenn der Sand erst einmal ein paar Wochen abgelegen ist und vielleicht auch noch falsch gelagert wurde.
      Das halt ich für die beste Grundlage einer florierenden Dinoflagellatenzucht. Deren Schadpotenzial hängt scheinbar davon ab, von welchen Organismen sie sich ernährt haben. Ich hatte harmlose Dinos und solche, die binnen kurzer Zeit zu Ausfällen geführt haben.
      Wie schon von Vorschreibern erwähnt lassen sich Dinoflagellaten mit einem Mikroskop sehr leicht identifizieren.
      Das beschriebene Verhalten der Schnecken und Einsiedler deutet für mich auf eine Vergiftung (durch Dinoflagellaten) hin.

      LG
      Linda
    • Hier mal noch Bilder am Tag. Das Wasser ist allerdings extrem trüb. Bin echt am verzweifeln irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht...
      Bilder
      • 1F6CEA43-34A7-4610-90BD-3BBC4896E767.jpeg

        339,24 kB, 768×1.024, 32 mal angesehen
      • A7750E10-3BB5-45FE-9739-4BCD74A17B03.jpeg

        305,1 kB, 768×1.024, 36 mal angesehen
      • E5A48907-C544-4E2A-B000-6A8252E399EA.jpeg

        319,99 kB, 768×1.024, 34 mal angesehen
      • A1B90D92-DC6A-4340-B90B-18C3986F6079.jpeg

        253,78 kB, 768×1.024, 30 mal angesehen
      • C143BF5D-1F6C-406F-A63F-1205A9D48402.jpeg

        301 kB, 768×1.024, 34 mal angesehen
      • A9625ED7-A4EF-44ED-A3CD-0771D2DFB677.jpeg

        316,7 kB, 768×1.024, 35 mal angesehen
    • Die Trübung ist wahrscheinlich auch von den Dinoflagellaten verursacht. Ich würde für ein paar Tage täglich etwa 20% Wasser wechseln und dabei immer einen Teil des Bodensubstrats absaugen. Den Sand auswaschen (geht auch mit Süßwasser) und wieder einbringen, am nächsten Tag dasselbe an einer anderen Stelle.

      Ich nehm an, dass da ein paar dunkle Zonen sichtbar werden und das Wasser nach Schwefelwasserstoff riecht.
    • Moin,
      Kommt das nur mir komisch vor, dass ein neues Becken bereits nach vier Wochen mit Steinkorallen besetzt wird? Ich hätte auf jeden Fall länger damit gewartet. Zum Thema Life Sand gab es mal einen guten Artikel im Meerwasser-Aquarianer, da wurde der Sand mal auf den Gehalt an "Life " untersucht. Die Ergebnisse waren, nett formuliert, ernüchternd.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hallo,
      Ja das mit dem Korallen war glaub zu früh, hab ich jetzt selber gemerkt. Da unsere Werte allerdings super waren dachten wir es geht schon.

      Zum Thema Dinos. Anbei ein Bild vom
      Wasser unterm Mikroskop. Ich vermute es sind Dinos. Was meint ihr?
      Bilder
      • DE77A9A5-1F58-4AEB-A6F1-DD17D3A84327.jpeg

        188,41 kB, 768×1.024, 37 mal angesehen
    • Benutzer online 4

      4 Besucher