Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Neubefüllung nur mit Mischbettharz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neubefüllung nur mit Mischbettharz

      Hallo zusammen,
      bin grade am umsteigen von Süss-zu Meerwasser.
      Nun stellt sich bei mir eine Frage. Ich betreibe mein aktuelles Diskusbecken mit der AWAB Methode. (Aktive Wasseraufbereitung)
      Will da hier nicht näher darauf eingehen, aber zur Erklärung weshalb ich große Mengen Mischbettharz hier habe und dies auch kostengünstig regeneriert bekomme.
      Nun meine Frage: Ich dachte mir, dass ich mein Becken (ca. 600 Liter) mit Wasser befülle, welches ich zuvor durch meine 14 Liter Mischbettharzpatrone laufen lasse. Das Wasser kommt mit LW 0 aus der Patrone und der Harzhersteller sagt, dass es sich bei dem Wasser um "medizinisches Reinstwasser" handelt.
      Nun machen mich aber einige Meerwasserbeckenbesitzer (was ein Wort) unsicher, da sie sagen ich muss dass Wasser erst durch eine Osmoseanlage und dann durch mein Mischbettharz laufen lassen, um wirklich alles aus dem Wasser gerauszubekommen.
      Der Sinn erschließt sich mir aber nicht wirklich.
      Könnt ihr mir dabei helfen?
      Danke im Voraus

      Rainer
    • Hallo Rainer,

      das Problem ist die Qualität des Wassers, welches man nie garantieren kann. Harz und Osmose sind zwei verschiedene Verfahren mit jeweils Schwächen und Stärken. Beides zusammen ist eine gute Kombination, die fast alles erwischt.

      Bei der Wasseraufbereitung muss man nicht nur auf Schwermetalle achten, was den meisten bereits bewusst ist, sondern auch auf Nährstoffe wie Nitrat, Phosphat, Silikat als auch Sachen, an die man zuerst weniger denkt wie Hormone, Medikamente und Keime. Wer gibt schon Medikamente beim Abfallhof unter Sondermüll ab, ist doch viel bequemer das einfach die Toilette runterzuspülen!

      Deshalb würde ich auch empfehlen, Osmose mit Harzfilter in Kombination zu betreiben.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo,

      es geht natürlich nur mit einer großen Patronne und Harz. Auf Dauer ist es aber ziemlich teuer. Lieber wie von Sandy beschrieben, erst Osmose, dann in der zweiten Stufe Harz verwenden.

      Der Sinn ist recht einfach erklärt. Je nach Ausgangswasser kannst du mit einem Liter Mischbettharz folgende Menge Wasser aufbereiten (alles nur Ca-Werte und je nach Harz unterschiedlich)

      bei 5°GH rund 250 Liter
      bei 10°GH rund 125 Liter
      bei 15°GH rund 83,5 Liter
      bei 20°GH rund 62,5 Liter

      Bei Preisen von bis zu 20 EUR je Liter Harz würde ich lieber "vorgereinigtes" Umkehrosmose-Wasser mit nur noch 5 GH verwenden, anstelle von 20 und mehr GH. Damit kannst du deine Patrone viermal solange verwenden. Die Ersparnis kannst du dir selber ausrechnen.




      Was man hier nicht sieht, ist dass zwischen der zweiten und dritten Patrone noch ein Leitwertmessgerät angeschlossen ist, damit man das alles auch überwachen kann. Bricht die 2. Patrone durch, ist immer noch die dritte als Sicherheit vorhanden.




      LG
      Daniel.
    • Erstmal vielen Dank für die vielfältigen Antworten.
      Die Menge des verbrauchten Harzes spielt keine Rolle, da ich es sehr günstig regeneriert bekomme.
      Hatte es mir einfach "einfach" machen wollen. Durch die 14 Liter Mischbettharzpatrone wäre mein Becken in 2 Stunden voll. Durch Osmose Brauch ich wohl 36 Stunden oder so. Außerdem bei jedem Wasserwechsel die Warterei bis das Fass voll ist. Das würde ich halt sehr gerne umgehen....
      Macht es Sinn Mal eine Wasserprobe an ATI zu schicken...von dem Wasser das aus dem Mischbettharz kommt?

      Gruß
      Rainer
    • Bei mir in Düsseldorf habe ich hartes Wasser mit Leitwert um 500, die Osmose drückt den Leitwert auf etwa 10 herunter. Dieses Wasser geht dann in eine 3l-Säule. Von der Geschwindigkeit bekomme ich etwa 40-50l pro Stunde. Damit komme ich gut aus.

      Früher hatte ich mal einen Vollentsalzer mit 10l ohne Osmose davor. Da war das Harz so schnell verbraucht, dass ich ständig am Schauen war, wann das Harz gewechselt werden musste. Da hatte ich mir 50l-Säcke gekauft, aber der Aufwand des Harzaustausches fand ich doch etwas lästig. Alle ein bis zwei Monate musste das Harz gewechselt werden.

      Ich habe das ganze auch noch etwas hübsch verpackt, weil ich keine Lust hatte zu fummeln:


      Letztendlich ist es aber Deine Entscheidung, welchen Stellenwert Du der Wasseraufbereitung gibst.
      Viele Grüße

      Sandy
    • fischjogi schrieb:

      Macht es Sinn Mal eine Wasserprobe an ATI zu schicken...von dem Wasser das aus dem Mischbettharz kommt?
      Warum nicht. Der Oliver bietet ja hin und wieder sogar an, das Osmosewasser kostenlos mit zu testen, wenn man eine Probe einsendet.

      Wenn du das Harz kostengünstig regeneriert bekommst und Kosten damit keine Rolle spielen, dann mach einfach. Wirklich was falsch machen kann man da nicht wirklich.

      LG
      Daniel
    • fischjogi schrieb:

      Gibt es da tatsächlich noch was, das Osmose mehr rausholen könnte?
      Vollentsalzer können nur geladene Teilchen (Ionen = Salzbausteine) aus dem Wasser herausholen. Umkehrosmose filtriert nicht nur Partikel wie z.B. Mikroplastik (tatsächlich auch schon im Trinkwasser angekommen) sondern auch ungeladene Teilchen, einige Hormone, Medikamentrückstände u.v.a.. Da man als Aquarianer nicht weiß, was tatsächlich im Wasser herumschwirrt, empfehle ich immer die Kombi RO+VE. Wenn dann diese Bausteine auch tatsächlich gewartet (Filterwechsel, Membranwechsel, Harzregenerierung) und überwacht werden (Leitfähigkeitmessung), kann (fast) nichts mehr passieren.
      Eine ICP-OES-Analyse wird leider für diese Thematik nichts nützen, da nur die Elemente erfasst werden, nicht aber die Verbindungen.
      LG Burkhard