Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Einrichtung eines neuen Meerwasseraquariums OHNE Meeresentnahmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einrichtung eines neuen Meerwasseraquariums OHNE Meeresentnahmen

      Hallo Zusammen,

      endlich geht es los! Ich freue mich wie Bolle! :thumbsup:

      Nach einer langen Lieferzeit habe ich gestern endlich mein neues Aquarium bekommen.

      180x70x60cm mit 100x50x40cm Filterbecken.

      Zur Beleuchtung habe 4 x Giesemann Pulzar HO-DIM in 1470mm/95 Watt mit Bluetooth-Steuerung genommen.

      Da ich mir ja zum Ziel gesetzt habe, mein Becken ausschließlich OHNE Meeresentnahmen zu betreiben, werde ich jetzt erst einmal Riffkeramik bestellen. Die Gestaltung habe ich zwar schon geplant, aber noch nicht bestellt. Die Riffkeramik soll den Überlaufschacht verkleiden und damit das von den Abmessungen perfekt passt, hatte ich das noch nicht im Voraus bestellt.

      Schöne Grüße
      Ralf

    • Hallo,

      das Konzept finde ich auch super.
      Ich versuche inzwischen auch, ausschließlich Nachzuchten zu kaufen. Sowohl Korallen als auch Fische. Wobei das nicht immer ganz einfach ist 8)
      Jedenfalls muss man mehr Zeit mit der Suche nach entsprechenden Händlern verbringen. Wenn man da aber mal seinen "Bestand" an Händlern hat, passt es :D Und man muss halt auch auf den ein oder andren Fisch verzichten, den man vielleicht gerne gehabt hätte.
      Sonja
      :jumping:
    • Einrichtung eines neuen Meerwasseraquariums OHNE Meeresentnahmen

      Für welchen Hersteller von Keramik hast du dich denn entschieden? Es gibt zusätzlich zur Keramik auch andere Produkte wie Real Reef Rocks und auch Epo Reef von Norbert Dammers welche alle künstlich sind.

      Nachzuchten werden immer mehr lieferbar. Wenn du mal auf die Seite von Dejong gehst findest du da eine Kategorie mit Nachzuchten.

      dejongmarinelife.nl/fish/tank-raised/0

      Natürlich sind die meisten nicht immer erhältlich wenn aber über die meisten Händler lieferbar. In der Stockliste siehst du immer die Anzahl der im Stock befindlichen Tiere. Diese sind auch robuster als Naturentnahmen und bereits an unser Futter gewöhnt.




      Gesendet von meinem SM-G965F mit Tapatalk
    • @Reinhard Seidl

      Servus Reinhard,

      ich hoffe ich kann - ich habe bereits eine Liste für meinen Besatz gemacht und eigentlich für alles auch schon Händler gefunden. Ich denke allerdings, dass ich hier und da mit etwas Lieferzeit rechnen muss, aber das stört mich nicht besonders.

      Die Jungs von Diamant-Aquarien meinten das wäre kein Problem mit den Lampen ...Ich werde berichten....

      @Torben

      Hi Torben,

      danke für den Tipp von Dejong...

      Ich habe mich zur Riffkeramik von Riffsystem (Mirjam Löw) entschieden.

      Schöne Grüße
      Ralf
    • Hallo Zusammen,

      kurzes Update!

      mittlerweile sind nahezu alle Lieferungen eingetroffen.

      Als Rückförderpumpe habe ich mir eine Red Dragon 3 Mini Speedy gegönnt und für die Strömung habe ich heute 2 der nagelneuen Maxspect Gyre 350 geliefert bekommen. Als Abschäumer hält zunächst ein gebrauchter Nyos Quantum 160 her.

      Um dem Konzept treu zu bleiben habe ich synthetisches Premium-Meersalz von Coral-Reef genommen und auch von Coral-Reef den Aloha White Sand als Bodengrund. Der wird künstlich aus Calcium- und Magnesiumcarbonat hergestellt.

      Die Riffkeramik von Riffsystem ist auch schon da.

      Heute habe ich einmal die gesamte Anlage mit Süßwasser gefüllt, um zu sehen ob alles dicht ist. Hat glücklicherweise funktioniert ;)

      Über die Feiertage werde ich nun Bodengrund einbringen und den Aufbau einrichten. Wenn das fertig ist stelle ich wieder ein paar Bilder ein.

      Schöne Festtage!

      Ralf
    • Hallo Zusammen,

      ich habe nun den Bodengrund verteilt und die Riffkeramik aufgebaut. Ende der Woche möchte ich dann Wasser einlassen. Hier mal ein paar Bilder. Über Anregungen und Kommentare würde ich mich sehr freuen - noch kann ich etwas korrigieren....

      Frohes Fest!

      Ralf
      Bilder
      • IMG_20181224_1056205.jpg

        974,84 kB, 3.200×1.800, 26 mal angesehen
      • IMG_20181224_1056391.jpg

        998,18 kB, 3.200×1.800, 28 mal angesehen
    • gibt es nix zu meckern, schön luftig und ordentlich Stellfläche :thup

      Gruß
      Bernd
      200x70x60, Beleuchtung: 2x NextOneEighty, Vliesfilter MarineClean MC5000, Abschäumer: NyosQuantum 160, RFP: RD3 Speedy 80W, Strömungspumpe: 3x Ecotech MP 40 QD/Reeflink, Dosieranlage: Kamoer X4, Nachfüllanlage: Aqualight ST-O2, Knepo-Medienfilter
      Versorgung: Triton Methode
    • Hallo Ralf,

      spannendes Projekt!

      Ich lese hier fleißig mit und bin schon sehr gespannt, wie sich dein Becken weiter entwickeln wird.

      Die Anfänge sehen auf jeden Fall schon sehr vielversprechend aus. :)

      Hast du schon eine ungefähre Vorstellung, wie der Fischbesatz später mal aussehen soll? Bei der Beckengröße passt ja ein bisschen was rein. ^^

      Schau doch auch mal hier wegen Nachzuchten:

      ***10% Rabatt zum Launch Copafish: Attraktive Nachzuchten aus Deutschland !!!***

      nemo-aquaristik.de/index.php

      Viel Freude weiterhin mit deinem Becken. :)

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hallo Ina,

      danke für die beiden Links. Habe ich beide schon auf dem Schirm....

      Je nach Verfügbarkeit und Verhalten untereinander plane ich folgenden Besatz:

      2 x Pterapogon Kauderni
      6 x Zoramia leptacantha
      2 x Sphaeramia nematoptera
      2 x Amphiprion Ocellaris
      5 x Pseudochromis Fridmani
      1 x Manonichthys splendens
      1 x Opistognathus rosenblatti
      1 x Pseudochromis aldabraensis
      2 x Gramma Loreto
      und noch ein paar Elacatinus und Meiacanthus

      Ich denke das sollte reichen.

      Dann natürlich noch einige Schnecken (Stomatella, Euplica, Nassarius) und Garnelen (Lysmata wurdemanni oder amboinensis, Thor amboinensis, Palaemon elegans). Vielleicht noch 1 oder 2 Tridacna.

      Ich hoffe, ich finde auch noch ein paar Einsiedler als Nachzucht, aber das scheint recht schwierig zu sein...

      Für Tipps und Hinweise zwecks Besatzplanung usw. bin ich sehr dankbar!!!!

      Schöne Grüße
      Ralf
    • Hallo Ralf,

      die Vergesellschaftung von fridmani und aldabraendis ist grenzwertig. Ich bin mir nicht sicher, ob das auf Dauer gut geht. Der aldabraensis ist ziemlich territorial unterwegs. Konflikte mit anderen Zwergbarschen sind nicht ungewöhnlich.
      Dem Rosenblatt wuerde ich noch einen Partner gönnen... ;)
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Hajo,

      danke für den Tipp mit dem aldabraendis. Dann muss der wohl fernbleiben...

      Ich bin etwas überrascht mit Deinem Hinweis zum Rosenblatt. Ich dachte bisher, der sollte explizit nur alleine gehalten werden - dann werde ich wohl ein Paar nehmen.... Allerdings war das ohnehin noch einer der Fische mit Fragezeichen, da ich mir noch nicht sicher bin, ob ich mit der notwendigen niedrigen Temperaturen leben kann....

      Würden zu dem Besatz denn noch ein paar Leierfische und/der Seenadeln passen?

      Schöne Grüße
      Ralf
    • Hallo Ralf,

      das Nadelöhr beim Rosenblatt ist nicht so sehr die Temperatur, sondern diese Art muss dauerhaft im Futter stehen. Natürlich sind Temperaturen jenseits der 23 Grad-Marke nicht vorteilhaft fuer einen Fisch, der bis zu 15m Tiefe vorkommt. Ein Kompromiss von max. 24 Grad schadet weder dem Fisch noch den Korallen.
      Aus welcher Quelle hast du die Aussage bezüglich der Einzelhaltung?
      Ich kann mir schwer vorstellen, dass eine Art, die erstens Geschlechtswandler sind und zweitens in Gruppen leben, wo auch die Wohnhoehlen einen geringen Abstand zueinander haben, dermassen aggressiv zueinander oder ungesellig sind. Falls es dennoch negative Fälle geben sollte, muss man die Ursache woanders suchen.
      Noch etwas Wasser in den Wein. Barscharten, die Hoehlen als Lebensmittelpunkt bevorzugen, werden diese Kleinreviere auch verteidigen. Je nach Aggressionspotential kann das gut oder schlecht ausgehen. Eher schlecht, wenn sich Paare bilden. Das sollte man bei der Planung einer harmonischen Zusammensetzung überlegen.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Einrichtung eines neuen Meerwasseraquariums OHNE Meeresentnahmen

      Wo gibt es den denn als Nachzucht wenn du auf Naturentnahmen verzichten willst. Ich hatte drei ohne zusätzlichen Besatz in einem 180cm Becken. Eingerichtet haben sich alle drei an einer Stelle. Kleine Steinchen, in diesem Fall Korallenbruch, wurden in größeren Mengen ins Becken gegeben. Zusätzlich kleine Röhren von 20 und 25 mm. Alle drei waren in benachbarten Röhren. Also max von 1 bis 3 Fisch 5cm. Einer fing nicht an zu bauen und starb als erster obwohl alle drei gefressen haben. Der letzte ist nach drei Wochen gestorben. Temperatur war immer unter 24 Grad. Ich hatte starke Strömung da ich irgendwo mal gelesen habe dass das verschmutzen der Höhlen den Rosenblatti sterben lässt. Naturentnahmen werde ich nicht wieder probieren. Wenn dieser Fisch als Nachzucht erhältlich ist sollte dieser auch in besserer Qualität in den Handel kommen.
      Das Problem mit niedrigeren Temperaturen verstehe ich jedoch nicht. Bei Tauchen konnte ich schon starke Temperaturunterschiede feststellen alleine durch Strömung. Das sollte für Fische wohl kein Problem sein. Da dieses im Meer wohl auch ständig vorkommt. Außerdem habe ich zwei Holacanthus clarionensis die angeblich nur max 23 Grad verkraften. Auch 27 Grad über Wochen war in der Vergangenheit gar kein Problem. Damit meine ich nicht dass die Fische irgendwie überlebt haben sondern immer noch aktiv ihr Umfeld dominierten. Da hätte ich verstärkte Atmung und in einer Höhle stehen eher erwartet.

      Gesendet von meinem SM-G965F mit Tapatalk
    • hajo schrieb:

      Aus welcher Quelle hast du die Aussage bezüglich der Einzelhaltung?
      Ich kann mir schwer vorstellen, dass eine Art, die erstens Geschlechtsw
      Hallo Hajo,

      ich hatte das in einem Bericht von reefbuilders.com gelesen:

      The blue spot jawfish will have conflicts with other jawfish in the tank; you may be able to have a pair but it is best to keep only one.

      Torben schrieb:

      Wo gibt es den denn als Nachzucht wenn du auf Naturentnahmen verzichten willst.
      Servus Torben,

      bisher hatte ich für den noch keinen Händler gefunden. Nur gelesen, dass Nachzuchten möglich sind.

      Allerdings glaube ich mittlerweile, dass ich auf Grund meiner langen Meerwasserpause, doch erst einmal mit "einfacheren" Tieren anfangen sollte - unabhängig von der Frage der Verfügbarkeit... Ich werde meine Liste noch einmal dahingehend überarbeiten...

      Schöne Grüße

      Ralf
    • Hallo zusammen,

      allgemein ist zu sagen, dass dieser Fisch kein einfacher ist. Nicht etwa, weil er eine komplizierte Lebensweise an den Tag legt, sondern eher weil wir ihm selten die geeignete Umgebung bereitstellen können. Je weniger wir ihn in diesem Fall von seiner natürlichen Lebensweise bezw. Umgebung entfernen, desto komplizierter und unberechenbarer wird sein Verhalten. Ein analoges Verhalten finden wir bei manchen Sandgrundeln. Sie fangen an das Weite zu suchen. Meist ausserhalb des Beckens.
      In einem Gemischtbecken mit verschiedenen Fischen unterschiedlichsten Temperaments sind diese Brunnenbauer eigentlich fehl am Platz. Dergleichen in zu klein bemessenen Aquarien mit ungenügend Sandboden, in der Fläche, sowie in der Tiefe.
      Einer Einzelhaltung kann ich nichts abgewinnen. Wenn die Tiere gesund sind und alle Strapazen gut überstanden haben, ist dieser Fisch keine Herausforderung für den erfahrenen Fischpfleger.
      Diese Tiere sind Geschlechtswandler. Genau wie viele Sandgrundeln oder Lippfische etc.. Sie werden sich also auf dem natürlichen Weg zur Geschlechtsreife zusammenfinden. Dass dieser Vorgang scheinbar nicht von trauter Zweisamkeit bestimmt wird, sondern etwas ruppig verlaufen kann, ist ihrer Natur geschuldet.
      Es finden sich Berichte negativer wie auch positiver Art. Negative Berichte sind in meinen Augen das Ergebnis einer nicht artgerechten Haltung, weil hier die fehlende Kenntnis erst die bekannten Schwierigkeiten aufkommen lässt.
      Zur artgerechten Haltung gehören ein grossflächiger und tiefer Sand/Geröllboden ohne grossartige Riffaufbauten, die den Fischen die Rundumsicht versperren und so permanent zur Nervostät und Unruhe beitragen können. Desgleichen sind kleine Aquarien nicht für diese Tiere das geeignete Behältnis. Die Enge, und Störungen innerhalb des Beckens (ruppige Fischgesellschaft) und Irritationen von aussen, macht die Tiere nervös und sie beginnen mit dem Springen. In dieser Disziplin sind sie analog zu manchen Grundeln Weltmeister. Der Grund ist derselbe.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • HI!

      Ich habe mir die Fischchen schon oft beim Händler angesehen. Laut Verkäufer kann ich die Tiere einzeln halten oder in der Gruppe .. naja, 2 würden mir finanziell reichen. Da ich persönlich noch nie eine erfolgreiche Haltung dieser Fische in privaten Becken gesehen habe, vielleicht nur schon mal gehört ;-), habe ich beschlossen, andere schöne Fische einzusetzen. Die Brunnenbauer bei anderen Aquarianern gestorben. Bei machen Händler, wo diese Fische relativ alleine in kleineren Becken leben, halten die Jaws oft einige Zeit durch.

      Gruß
      Dietmar
      283x130x87
    • Hallo Dietmar,
      Hallo zusammen,


      die Unterbringungsmöglichkeiten im Handel sind begrenzt und man kann sie nicht als Referenz heranziehen. Diese Behältnisse sollten nur Kurzzeitaufenthalte sein. Viele von ihnen sind nicht artgerecht eingerichtet. Können sie auch nicht, da der Verkauf in seiner Zweckmässigkeit hier im Vordergrund steht, und nicht die Langzeitpflege.
      Ich habe leider nie Brunnenbauer gepflegt, dagegen den Aurifrons in meinem Umfeld einige, wenige Aquarianer. Daher habe ich die mir zugänglichen Informationen über das Rosenblatt aus den verschiedenen Quellen entnommen, und die Resultate miteinander verglichen. Das Fazit, bezw. meine ganz persönliche Sicht auf die Dinge ist, wie folgt:
      Dieser Fisch ist nichts für ein Nano-Becken! Er benötigt einen tiefen Sand/Geröllboden. Vorzugsweise ein Leben in einem Artenbecken oder vergesellschaftet mit wenigen, eher sanftmütigen Charakteren.
      Eine Abdeckung ist ein MUSS! Kein sonderlich helles Licht, eher eine gedämfte Atmosphaere, entsprechend des natürlichen Habitats dieser Fische.
      Die Alleinhaltung teile ich nicht, was auch einige Berichte bestätigen. Einzeltierhaltung mag sicher dort angebracht sein, wo es keine Alternative gibt.
      Beim Thema Temperatur scheiden sich die Geister und unterscheiden sich auch die Berichte.
      Die einen dringen auf eine subtropische Wassertemperatur, andere haben mit einer moderaten Temperatur von 24 Grad, und geringfügig darüber, keine Beeinträchtigungen an den Fischen festgestellt, wobei die Laichbereitschaft dieser Art bei höheren Temperaturen steigen soll. Das sollten sie diesbezüglich mit vielen Arten gemein haben. Das wird auch in unseren Breitengraden möglich sein. Weitere Personen pfleg(t)en diesen Fisch in heizerlosen Aquarien, wo sie jahreszeitlich bedingt, auch größeren Temperaturschwankungen ausgesetzt waren.
      Das Rosenblatt ist in der Pflege ein sehr guter Fresser. In diesem Punkt unterscheidet es sich von anderen Mimosen. Hier müssen wir uns weniger Gedanken machen.
      Allerdings ist die Mortalitätsrate ziemlich hoch. In erster Linie wegen des schlechten Allgemeinzustandes aufgrund immer noch unguter Fang- und Transportbedingungen.
      Juvenile Tiere lassen sich besser akklimatisieren. Das ist leichter gesagt, als getan, denn die Geschlechtsreife wird bereits nach wenigen Monaten erreicht.
      Dieser Fisch hat ein sensibles Naturell und steht während einer langen Übergangsphase unter Dauerstress. Je kürzer die Zeitspanne des Transports und je eher dieser Fisch im heimischen Becken Ruhe findet, desto höher wird auch die Erfolgsquote sein. Davon bin ich überzeugt.
      Ob diese Art eher für den Experten bestimmt ist, oder ob der Fortgeschrittene der richtige Pfleger sein soll, das kann man diskutieren. Auf gar keinen Fall ist er gut in einem unruhigen Gesellschaftsbecken aufgehoben, wo Störungen jedweder Art ihn zum Springer werden lassen.

      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Zusammen,

      bei mir geht es weiter....

      Ich habe über den Jahreswechsel das Becken mit Wasser befüllt und seit dem 02.01.19 die Strömungspumpen in Betrieb genommen. Seit gestern läuft nun auch die Beleuchtung. Ist alles noch ein wenig trübe aber die Wasserwerte von heute früh scheinen erst einmal in Orndung zu sein:

      25° Temperatur
      1,025 Dichte
      390 mg/l CA
      8,9 °dh
      1170 mg/l MG
      0,15 mg/l SI
      NO2, NO3, NH4, PO4 sind mit den Salifer-Tests nicht nachweisbar

      Heute möchte ich dann mit den Bakterienpräparaten anfangen. Ich habe mich für Microbe-Lift Special Blend, Nite-Out II und Gel Filter entschieden. Bin mal gespannt....

      Für Tipps, Ratschläge und Kommentare bin ich wie immer dankbar..... :thumbsup:

      Schöne Grüße
      Ralf
    • Über das Futterangebot wird auch der Bakterienhaushalt geregelt. Bei zuwenig Angebot werden sich die Bacs anpassen. Im schlechten Fall stark reduzieren. Die Suspension, das Bakterienfutter in der Flasche, wird nach der Zugabe extrem verdünnt, und verliert damit seine Wirkung. Der Hinweis von Elisabeth ist goldrichtig.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Zusammen,

      das Wasser ist mittlerweile Glasklar und ich füttere nun auch die Bakterien mit Staubfutter.

      Wann meint Ihr sollte ich die ersten Korallen einsetzen?

      Die Wasserwerte sind ja eigentlich Top, aber wahrscheinlich noch sehr steril.

      Ich bin verunsichert - ich komme ja noch aus der Generation, in denen man in den ersten 6 Wochen am Becken garnichts machen durfte.... ;) Das scheint sich ja geändert zu haben.


      Schöne Grüße

      Ralf
    • Hallo Ralf,

      ich würde zunächst versuchen, ob Schnecken sich halten.

      Eine Hand voll Sand aus einem guten Becken ist sicher auch ein guter Start.
      Wo soll sonst das Leben herkommen?
      Es kann damit aber auch Anfangen, daß ungeliebte Lebewesen einziehen.
      Es wird aber vermutlich sonst auch so kommen, mit neuen Ablegern.

      Ich weiß auch nicht ob Du versuchen möchtest dein Becken absolut "Rein" zu halten.

      Nährstoffe kommen von selbst mit dem Staubfutter.

      Vielleicht wartest Du bis N03 nachweisbar ist.

      VG

      Elisabeth
    • Hallo Ralf,

      mit den Nährstoffen meine ich Nitrat, Phosphat. Wenn diese nicht nachweisbar ist wird sich die Koralle nicht wohl fühlen. Gib etwas Staubfutter ins Becken und warte, bis Nährstoffe nachweisbar sind.

      Solange keine Nährstoffe nachweisbar sind ist es auch ziemlich sinnfrei, die Bakterien zu dosieren. Sie können sich nicht vermehren, weil keine Nährstoff-Grundlage dafür vorhanden ist.

      Schnecken, Einis und Co (Cleaning Crew) würde ich erst einsetzen, wenn erste Grünalgen anfangen zu wachsen. Diese kommen natürlich erst mit den ersten Korallen oder dem Animpfen durch Lebendgestein oder Sand aus einem Aquarium.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Zusammen,

      die "Zufütterung" mit Staubfutter und das Einbringen der Bakterienzusätze scheint recht schnell zu wirken. Heute Abend habe ich beim Nitrat zwischen 2-5 und beim Phosphat etwa 0,25 gemessen.

      Wenn es bleibt werde ich morgen oder übermorgen ein paar Korallen einzusetzen. Laut Webseite hat ein Händler bei mir in der Nähe Nachzuchten von

      Xenia Elongata
      Sarcophyton glaucum
      Briareum Sp.
      Pavona CactusPavona decussata
      Duncanopsammia axifuga

      Ich denke damit könnte ich erst einmal anfangen, oder?

      Schöne Grüße
      Ralf
    • Hallo

      Xenien und Briareum finde ich schön in der Strömung aber vorsicht
      die überwuchern wenn du pech hast dein ganzes Riff.

      Würde sie auf einen einzelnen Stein setzen mit reichlich Abstand zum Rest.
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...
    • Benutzer online 3

      3 Besucher