Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

ATI Wasseranalsyse?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ATI Wasseranalsyse?

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe diese Woche erstmalig eine Wasseranalyse bei ATI machen lassen und bin bei den Ergebnissen gerade kurz von Stuhl gekippt.
      Laut der Analyse sind alle Werte perfekt, bis auf die Nährstoffe:

      Nitrat: 155
      Phosphat: N.N (nicht nachweisbar)
      Phosphor: 420

      Ich bin nun etwas verwirrt da ich es irritierend find, das kein Phosphat nachgewiesen werden kann, der Phosphorwert aber so hoch sein soll.
      Auch der Nitratwert kommt mir komisch vor. Bei so einem Wert müsste doch alles tot sein, meine Korallen stehen aber hervorragend.
      Kann das wirklich so stimmen?

      Ich denek ich sende noch mal 2 Proben je an Triton und Fauna Marin um einen Vergleich zu bekommen..

      Liebe Grüße
      Dominik
    • dlaux schrieb:

      Phosphat: N.N (nicht nachweisbar)
      Phosphor: 420
      die beiden Werte sind nicht stimmig.
      Bei der Haltung von Steinkorallen (und wenn es denen gut geht) ist der Wert als unwahrscheinlich anzusehen.

      LG Burkhard
      LG Burkhard
    • Aha,
      die Einheiten sind anders: einmal µg/l und einmal mg/l - Phosphat ist doch stimmig.

      Nitrat sollte auf jeden Fall mit einem Tropfentest auf die schnelle überprüft werden - wenn die Größenordnung gleich ist, dann ist zu viel Nitrat im Wasser.

      LG Burkhard
      LG Burkhard
    • ATI Wasseranalsyse?

      Ich glaube per Photometer
      Mache alle 14 Tage eine Analyse bei ATI. Ich hatte noch nie Werte die aus der Richtung gingen. Triton nützt dir nichts da dort kein Nitrat gemessen wird. Ich würde vorschlagen nochmals eine Analyse zu Ati zu senden und im Anschluß dass Ergebnis mit Ben zu besprechen.

      Gruß Torben

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
    • Hallo,

      der Hanna gibt folgende Umrechnung an:

      "Für die Messung niedriger Phosphat-Werte wie z.B. im Meerwasserbereich empfehlen wir dieses Messgerät. Umrechnungsformel auf Phosphat(PO4): Phosphatwert (PO4) = Phosphor (P) x 3,3".

      Das ist bestimmt nur ein Fehler in der Darstellung/Ausgabe. Ich würde Torbens Rat befolgen. Natürlich kannst du auch noch zwei Tests machen. Aber ich denke, ein Anruf bei Ben und dir wird geholfen...… Trotzdem sind deine Werte extrem hoch.

      LG
      Daniel
    • Hallo Kristian,

      je nachdem, welche Anleitung von Hanna du nimmst, 3,3 oder 3,1. Deine 3,066 stimmen aber, wer würde schon einem Chemieprofi und LEO-Jäger aus Berlin widersprechen, aber die 3,3 stehen tatsächlich so in der Anleitung.

      LG
      Daniel

      hannainst.de/media/pdf/eb/30/00/B_HI736_DE_2016_11.pdf

      Viele Onlineshops haben noch den "alten"/falschen Faktor: aquapro2000.de/hanna-mini-phot…3RyQC4EAQYBSABEgIxlvD_BwE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel Rother ()

    • Hi ihr Lieben,

      schon mal danke für Eure Antworten.
      Ich gehe um ehrlich zu sein komplett davon aus, das die Nährwerte so nicht stimmen. Bei allen anderen vorherigen Analysen (Fauna Marin)
      und bei meinen eigenen Tests Zuhause komm ich max auf Nitrat 10, daher ist hier sicher etwas schief gelaufen.

      Ich hab ATI hierzu kontaktiert, aber noch keine Rückmeldung. Ich warte mal ab, was die meinen :-)!

      Und Tiere stehen alle super, daher mach ich jetzt auch erstmal keine Änderungen ohne zu wissen was nun stimmt.
      War nur im ersten Moment echt geschockt über die Werte...

      Liebe Grüße und DANKE!
      Dominik
    • Hallo,
      was ist denn nun daraus geworden?

      Weiß einer von euch wie ATI Silicium bestimmt?
      Mein Silicium Wert ist mittlerweile auf 0,904 mg was ich nicht glauben kann.
      Ich setzte in meiner UOsmose einen Silcat Adsorber ein und im Becken Slicarbon. Der Wert steigt laut ATI Analyse weiter.
      Bein Tropfentest sagt 0,0 mg.
      Hab auch kein Kieselalgenproblem.

      Gruß
      honk
    • eigentlich sollte es per ICP-OES passieren. Ich habe aber auch mal ein Ergebnis gehabt:
      nach RO-Anlage: 0 mg/l
      nach dem Vollentsalzer: deutlich über 1 mg/l

      Bei einem Kunden-Meerwasseraquarium wird seit ewig um die 2-4 mg/l Si gemessen - aber von Kieselalgen keine Spur.

      Was da läuft, weiß ich leider auch nicht.

      LG Burkhard
      LG Burkhard
    • hi,

      nunja, silikat im wasser bedeutet ja nicht automatisch kieselalgen o. äh.

      das zeug ist eigentlich auf alle anderen bewohner als harmlos anzusehen, schwämme benötigen es sogar.

      wahrscheinlich müssen wie bei anderen plagen auch, verschiedene komponenten zusammen kommen.

      nur welche?
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Joe schrieb:

      hi,

      nunja, silikat im wasser bedeutet ja nicht automatisch kieselalgen o. äh.

      das zeug ist eigentlich auf alle anderen bewohner als harmlos anzusehen, schwämme benötigen es sogar.

      wahrscheinlich müssen wie bei anderen plagen auch, verschiedene komponenten zusammen kommen.

      nur welche?
      Der Aussage von Joe kann ich gut folgen.
      Nach Armin Glaser benötigen Kieselalgen auch in ausreichender Menge Stickstoff und Phosphat. Vielleicht sollte man auch in dieser Richtung weiter denken. Wechselwirkungen?
      Aus eigenen Versuchen mit oder ohne Adsorber bin ich zu der Meinung gekommen, dass einer Portion Silicum im Wasser nichts Verwerfliches gegenüber steht. Stark mit Silicium belastete Keramik ist z. B. nicht allein ein Garant fuer Kieselalgen. Silicium ist sowohl im Meerwasser, wie auch in unseren Becken in unterschiedlicher Konzentration vorhanden. Daher ist Panik nicht angesagt. Es sei denn, es werden Beeinträchtigungen bei den Tieren festgestellt. Gibt es überhaupt so etwas? Praxis oder Theorie? Dann sollte aber vorerst festgestellt werden, ob nicht noch andere Wasserparameter infrage kommen. Silicium ist ein nicht unbeutender Baustein in der Nahrungskette von Lebewesen. Silicium ist in allen Zeiten in meinen Becken nie zum Problem geworden. Es wurde auch nie eine greifbare Abhängigkeit zwischen hohen Siliciumwerten und einer Kieselalgenplage auffällig. Jedenfalls konnte ich das nicht feststellen. Beim Beckenneustart waren sie vorhanden. In unterschiedlicher Menge. Danach sind sie verschwunden und nie mehr aufgetaucht.
      Warum Kieselalgen hin und wieder auftreten, ist nicht allein (oder etwa überhaupt nicht? ) dem Silicium zuzuschreiben.
      Gruss
      • Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo zusammen, danke für eure Antworten. Meine Nitrat und Phosphat Werte sind eher am unteren Limit. Ich habe im Kreislauf auch noch Drahtalgen im Refugium die ordendlich wachsen.
      Was mich halt wundert ist, das ich schon wirklich ne Menge Silicarbonat im Becken hatte und der Wert weiter Schritt für Schritt steigt.
      Ich hab das nun aufgegeben und behalte den Wert nur im Auge.

      Gruß
      honk
    • Benutzer online 1

      1 Besucher