Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme bei Phytoplanktonzucht

      Hallo, ich probiere vergeblich seit 2 Wochen Synechococcus Plankton zu züchten. Habe dafür eine 1 Liter PET Flasche mir besorgt die ich mit 6000 K Led beleuchte und mit einer V-Tech Luftpumpe ( 1,3 Liter Leistung pro Minute) versorge. Ich habe dann noch zur Entlüftung einfach ein Stück Schlauch raushängen, den ich noch mit ein Stück Filterwatte leicht gestopft habe. Ich habe die Flasche und Luftschlauch vorher gründlich desinfiziert und gereinigt. Habe dann frisches Meerwasser angesetzt, das ich nach genauer Anleitung dann mit Spezialdünger gedüngt habe, und mit der Starterkultur dann die Flasche aufgefüllt, also im Verhältnis 1:1.
      3 Tage wurde das Plankton immer dichter aber nie wirklich dunkler, und genau da liegt mein Problem. Mein Plankton wird immer dichter aber dafür immer gelber. Ab dem 4 Tag ist es zwar sehr dicht, aber leider mehr Gelb als Grün und ich weiß nicht was ich falsch mache...Gedüngt habe ich genau nach Anleitung. Die Belüftung und die Bewegung in der Flasche ist recht stark, trotzdem setzt sich nach ein paar Tagen am Boden etwas Plankton ab und wird braun. Habe die Gelbe Brühe dann weggeschüttet und nochmal von vorne angefangen, desinfiziert, ... und nach jetzt 4 Tagen Standzeit ist es wieder sehr gelblich :( Ich weiß nicht mehr was ich machen soll und woran es liegen könnte... hat von euch jemand eine Idee oder Tipps?

      Auf den Bildern kommt die Farbe viel grünlicher rüber als sie leider in Wirklichkeit ist...

      Liebe Grüße Laurens
      Bilder
      • IMG_3076.JPG

        528,74 kB, 1.800×2.400, 148 mal angesehen
      • IMG_3085.JPG

        574,83 kB, 1.800×2.400, 51 mal angesehen
      Gruß Laurens :wink
    • Hallo Laurens,

      wenn die Kultur beginnt gelb zu werden, bitte Nitrat und Phosphat messen. Bei Mangel werden die Kulturen gelb und sogar organge (siehe link, Seite 5). Wenn noch NO3 und PO4 vorhanden, dann ist es eine andere Ursache u.a.:
      - zu hohe Nährstoffkonzentration (mit der obigen Algen habe ich leider keine Erfahrung)
      - Spurenelementmange (Intensivkulturen ziehen sehr viel davon)
      - keine Dunkelphase
      - zu hohe Temperatur (zu niedrige kann man jetzt wohl ausschließen)
      - falscher Salzgehalt (obwohl Algen normalerweise ein wesentlich breiteres Spektrum vertragen als Niedere Tiere)

      aquacare.de/download/tipps/d_mikroalgen.pdf

      LG Burkhard
    • Hey, erstmal Danke für die Antworten.

      Der Nitratwert liegt nach Test bei 0... ich habe bei dem ersten Versuch wo es anfing gelblicher zu werden und ich schon fast die Hoffnung aufgegeben hatte nach der Anleitung nachgedüngt um einfach mal zu schauen was passiert, hat aber nichts geändert und 2 Tage später habe ich es dann weggeschüttet. Habe das Wasser mit Red Sea Coral pro aufbereitet mit einer Dichte von 32ppm. Beleuchten tue ich 19 Stunden.

      Harald E. schrieb:



      Was ist es denn für ein Spezialdünger?
      Es ist der Spezialdünger von Planktonplus (planktonplus.de/phytoplankton/phyto-spezialdünger/)

      Habe dort auch das Plankton bestellt.

      Gruß Laurens
      Gruß Laurens :wink
    • ich gehe von leichten Verkalkungen/Versalzungen aus - ist normal. Das Wasser kriecht innen den Schlauch hoch und wird sofort durch den Luftstrom getrocknet - übrigt bleibt Salz / Kalk. Silikonschäuche können durch Kneten desselbigen leicht gereinigt werden, bei Weich-PVC braucht man ein wenig mehr Kraft in den Fingern.
      Verkalkungen können mit einer verdünnten Säure entfernt werden.

      LG Burkhard
    • Es kann helfen, muß es aber nicht. Sobald die Algen sich nicht wohlfühlen kommen andere (z.B. Baterien, Ciliaten) und konkurrieren um die Resourcen. Auch Verklumpen ist ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt.
      Algen zu züchten ist im Prinzip ganz einfach - aber dann kommt die Praxis ;(
      Die Färbung einer Kultur kann bis ins fast Schwarze gehen, aber nicht jede Alge ist in beliebigen Dichten anziehbar.

      LG Burkhard
    • Hi Laurens,

      mit Synechococcus hab ich keine eigene Erfahrung, erinnere mich aber an einen Bericht, wonach die Kultur nie die dunkelgrüne Farbe etwa von Nannochloropsis bekommt.
      Ein Bodensatz ist dennoch verdächtig. Vielleicht liegt es wirklich an einer zu hohen Temperatur. Auch der Spezialdünger irritiert mich, weil er im gleicher Weise für Nanno wie für Synechococcus geeignet sein soll. Letztere ist aber ein Cyanobakterium, dem würd ich andere Ansprüche unterstellen. Ungeeignete Nährmedien zeichnen sich dadurch aus, dass sich einzelne Komponenten anreichern, während an anderer Stelle ein Mangel entsteht. Aber wie gesagt: Das sind grundsätzliche Überlegungen, eigene Erfahrung hab ich in dem Fall keine, dafür einen link.

      Liebe Grüße
      Linda

      sagdb.uni-goettingen.de/showst…lass=&search=Show+strains
    • Hi Linda,

      grundsätzlich hast Du recht. Wir haben einige N:P-Verhältnisse mal bestimmt:
      Nannochloropsis salina: 14,2 : 1
      unbekanntes Cyanobakterium Xxx-8: 9,6 : 1
      Phaeodactylum tricornutum: 7,1 : 1

      aquacare.de/index.php/aquarist…verhaeltnis-aquarium.html

      Aber es wird immer mal etwas übrig bleiben, weil die Aufzuchtbedingungen auch eine Rolle spielen.

      LG Burkhard
    • Hallo Linda, hallo zusammen

      Linda schrieb:

      erinnere mich aber an einen Bericht, wonach die Kultur nie die dunkelgrüne Farbe etwa von Nannochloropsis bekommt
      Ich kultiviere diese Cyanobakterie schon eine Zeitlang und sie wird schon recht dunkel. Daher soll man diese Bakterie auch regelmäßig teilen und aussieben.

      Hier mal ein kleines Video nach dem aussieben und ein Bild wo man die Dunkelfärbung doch ganz gut erkennt. Typisch ist auch die Wolkenbildung, ist diese nicht vorhanden ist die Bakterie hin. @Laurens eine Gelbfärbung deutet ganz stark darauf hin das die Bakterie kontaminiert ist. Nur ein Mikroskop kann da Klarheit schaffen.

      Bilder
      • 20180810_180202[1].jpg

        377,58 kB, 1.350×2.400, 34 mal angesehen
    • Hallo an alle :)

      Mein Plankton hat genau die Wolkenbildung wie auf dem Video von Harald ,wie ein Unterwasser Nebel aber halt gelb und von der Farbe nicht zu vergleichen mit der Farbe im Video.
      Heißt aber das mein Plankton noch nicht gestorben ist?! Heißt eine Kontamination denn gleich der sofortige Tod der Kultur? Denn mein Plankton ist ja schon seit 2 Tagen so gelb und hat trotzdem noch eine starke Wolkenbildung. Mikroskop habe ich leider keinen...

      Gruß Laurens
      Gruß Laurens :wink

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sea_Cove ()

    • Hi Laurens,

      ich würde einen neuen Ansatz herstellen mit 25% des Bestands und den vorher durch ein feines Sieb (ich nehm 2x gefaltetes Küchenpapier und einen Trichter) filtern.

      Der Bodensatz und die Ablagerungen auf dem Luftschlauch sind Zeichen einer Kontamination bzw. abgestorbener Organismen.

      Lg
      Linda

      PS: Ein Mikroskop würd ich mir auf alle Fälle anschaffen. Ein Schülermikroskop genügt.
    • Hi, ich habe jetzt mal ein bisschen rum probiert. Ich habe ja noch im Kühlschrank so in etwa 300ml gutes dunkelgrünes Plankton zu stehen, das ich zu Beginn als Starterkultur benutzt hatte. Habe davon gut 100 ml in die gelbe Brühe geschüttet, dazu habe ich noch einmal gedüngt, da der Nitratwert ja angeblich bei 0 lag. Ich habe mir dann noch ein Plastikrohr gekauft das ich genau mittig in der Flasche platzieren kann, so kann sich die Strömung vielleicht besser verteilen. Vorher hatte mich der Schlauch genervt, da er sich immer in der Flasche nochmal gerollt hat und somit vielleicht nicht alle Stellen ausreichend beströmt/bewegt wurden. Nachdem ich gestern die 100ml Dunkelgrünes Plankton aus dem Kühschrank dazu gegeben hatte wurde es natürlich alles ein wenig grüner, aber heute kommt es mir sogar noch dunkelgrüner vor als gestern. Ich bin gespannt was passiert, sollte es wirklich kontaminiert sein wird es ja wieder schnell gelb und dann werde ich Linda's Rat befolgen oder nochmal eine ganz neue Kultur ansetzen.

      Liebe Grüße Laurens
      Bilder
      • IMG_3088.JPG

        532,16 kB, 1.800×2.400, 34 mal angesehen
      Gruß Laurens :wink
    • Die Wolkenbildung ist ein optischer Effekt bei Organismen, die extrem dünn aber dafür sehr lang sind. Unsere Xxx8 (unbestimmtes Cynaobakterium) bildet ebenfalls diese Wolken unabhängig davon ob sich gut oder schlecht wächst. Unsere Xxx8 ist ca. 1-2 µm "dick" und bis mehrere 100 µm lang, jenachdem wie stark die Turbulenzen sind.
      von rechts nach links: dichte Kultur Phaeodacylum tricornutus, zwei leere Röhren, dünne Xxx-8, dichte Xxx8, dünne Phaeodacylum tricornutus.



      LG Burkhard
    • Hi Laurens,

      0,2 µm hydrophober Luftfilter in der Zuluft, Abluft in eine sogenannte Waschflasche, um Aerosole zu vermindern. Säuberung der Gerätschaften mit Chlordioxidlösung. Beleuchtungs-/Nachtphase 10 h : 2 h, wenn ich auf Leistung gehe und viel Plankton benötige. T meist um die 30°, eine aktive Kühlung steht nicht zur Verfügung.
      Je nach Robustheit der Alge/Bakterie 1-50% Starterkultur und regelmäßiges Verdünnen, damit die Organismen immer im optimalen Zustand sind. Dieser wirkt sich auch auf die inneren Werte des Phytoplanktons aus.

      LG Burkhard
    • Hallo, muss leider berichten das mein 3.Versuch sehr wahrscheinlich wieder nichts wird. Hatte die Beleuchtung auf 15 Stunden reduziert, hatte auf Filterwatte in der Entlüftung verzichtet, jetzt kommt viel mehr Luft aus dem Entlüftungschlauch. Ich hatte mir noch einen Injektionsfilter gekauft (bbraun.de/de/products/b0/sterifix-injektionsfilter.html) weiß aber nicht wie ich den anbringen soll. Wenn ich ihn zwischen die Luftschläuche stecke kommt keine Luft in der Flasche an. Taugt der Filter überhaupt? Es ist echt deprimierend immer wieder zu hören wie einfach die Planktonzucht doch sei und dann fast 3 wochenlang nur gelbe Brühe zu sehen.
      Mein Plankton wird auch jetzt bei meinem neuen Versuch wieder heller anstatt dunkler....(auf dem Bild wieder sehr schlecht zu erkennen, ist viel gelber...) Zur Lüftung benutze ich die Pumpe : teichundgarten24.de/Teich/Teic…T-Air-Pump-Set-AP-10.html

      1.Bild am 3. Tag , 2 Bild am 1.Tag
      Bilder
      • IMG_3137.JPG

        534,07 kB, 1.800×2.400, 26 mal angesehen
      • IMG_3117.JPG

        600,41 kB, 1.800×2.400, 22 mal angesehen
      Gruß Laurens :wink
    • Sea_Cove schrieb:

      Taugt der Filter überhaupt?
      Injektionsfilter sind hydrophil, weil Wasser durch muss. Du brauchst einen hydrophoben Filter.



      So aus der Ferne ist es schwer zu sagen, was nicht stimmt. Nimm bitte eine Probe (Temperatur sofort messen), lasse sie sich absetzen und mess den Überstand: pH, NO3, PO4, Salzgehalt. Vielleicht kommen wir da weiter.

      LG Burkhard
    • Hallo Burkhard, ich habe mir jetzt den hier bestellt: plankton-welt.de/produkt/luftfilter-045-µm-3-stueck/
      Und nochmal einen normal f/2 Dünger, irgendwie habe ich bei dem Spezialdünger den ich gerade nutze kein gutes Gefühl...
      Wenn es wieder schief geht werde ich Wasserproben nehmen.
      Was mir noch auffällt ist, dass das Plankton mir frühs dunkler vorkommt und im Laufe des Tages dann heller wird. Kann das auch durch unpassende Beleuchtung kommen?

      Lg Laurens
      Gruß Laurens :wink
    • möglich ist alles. Tageslichtspektrum hat sich bei Algen eigentlich bewährt. Du kannst die Kultur auch einfach mal an ein sonniges Festerplätzchen stellen, ob es dann besser wird. (Ich gehe davon, dass Du von Deiner Beleuchtung keine Daten (PAR) oder eine Spektrum hast.)

      LG Burkhard
    • Ich kann die LEDs dimmen, da werde ich mal rum probieren.
      Eine Frage hätte ich noch, wie regelst du das mit der Entlüftung? Ich bin mir nicht so sicher, anfangs hatte ich ein Stück filterwatte in den Entlüftungsschlauch gesteckt, der Schlauch kam mir sehr feucht vor und man hat kein Luftauströmen gemerkt. Jetzt habe ich einfach nur den Entlüftungsschlauch ohne Filterung, man merkt ein sehr starken Luftaustrom. Was ist besser?

      Lg Laurens
      Gruß Laurens :wink
    • Hi Laurens,

      zu hell kann es eigentlich nicht sein (nur am Anfang einer Kultur, wenn sie sehr dünn ist; Deine ist ja schon richtig grün).
      Ich kann das Spektrum der LED-Beleuchtung nicht einschätzen (habe ich keine Erfahrung); deshalb der Vorschlag mit natürlichem Sonnenlicht.
      Abluft kann nur gefiltert werden, wenn eine sogeannte Waschflasche dazwischen ist.

      Abluft aus der Algenröhre rechts hinein (das Rohr in der Flasche muss kürzer sein; links kann dann ein Abluftfilter eingebaut werden. In der Flasche kondensiert die feuchte Abluft aus der Algenröhre und der Abluftfilter kann nicht mehr nass werden.

      LG Burkhard
    • Hi Laurens
      ich bin zwar kein Profi, aber meine Zucht geht ganz gut und wollt dir mal zeigen wie ich es mache.

      Hab gerade neu angesetzt da nach nem 3/4 Jahr die Kultur doch mal zusammen gebrochen war.
      War aber wegen Zooplankton womit ich expermentiert hab.
      Vor 1 Woche mit 0,75l neu begonnen.
      Hab links nur Phytoplankton mit selbstgebauter Blau-roter Beleuchtung aus China stripes.
      Rechts extra weiß da dort Zooplankton mit drin ist. (Marine Copepoden)
      Beleuchtungsdauer 20h.
      Belüftung mit Luftpumpe und Sprudelstein.
      Säubere das Becken wenn sich deutliche Beläge ander Scheibe bilden, so ca 2-3 Monate immer.
      Hab zun anfang eine Ati Essentialsflasche mit der Kultur in den Kühlschrank gestellt. Als Back-Up.
      Konnte auch nach nem 3/4 Jahr wieder eine Neue Kultur daraus ziehen.


      Wollte dir eigentlich sagen, würde an deiner stelle es mit ner neuen Kultur probieren hab meine von korallenplanet.de
      den Dünger auch, dosier ich aber etwas mehr als in der Anleitung.

      Hoffe und denke das klappt bei dir auch noch mit etwas Erfahrung.
      Mit Salzigen Grüßen

      Christian
    • Hey Du,

      aus meiner Erfahrung würde ich Dir empfehlen, zuerst mit etwas "leichtem" zu beginnen. Oculata wäre hier meine Wahl gewesen. Einfach um zu üben.

      Mit dem F/2 bist Du bestimmt gut dran, da es doch ein gängiger Dünger ist.

      Ich habe damals alles einfach abgekocht. Das Osmosewasser in den Wasserkocher, die Schläuche in den Wasserkocher usw. Als Salz habe ich ein "günstiges" genommen. Kein Pro Salz.

      Für die Bestimmung von Nährstoffen wird immer wieder zu Streifen geraten. Es geht auch nicht um den absoluten Wert sondern eher um eine Richtung. Oft fällt dieser hier: Merckoquant Nitrat-Teststreifen.

      Spritzenfilter hatte ich auch genommen. Lediglich für die Zuluft. Gerade bei einfachen Arten habe ich die Abluft nicht gefiltert. Allerdings immer eBay.

      Beleuchtet hatte ich mit einfachen T5 Daylight. Zu den LEDs kann ich nichts sagen.

      Mir ging es immer so, dass "größere" Kulturen stabiler waren, als kleine. 5 l Wasserflaschen (1 l Ansatz und 4 l Wasser).

      Lg
      Martin
    • Hey, habe Donnerstag die neue Kultur angesetzt, diesmal mit endlich funktionierenden Luftfilter in der Zuluft und dem normalen f/2 Dünger :thumbsup: .

      martin.holzner schrieb:


      Ich habe damals alles einfach abgekocht. Das Osmosewasser in den Wasserkocher, die Schläuche in den Wasserkocher usw. Als Salz habe ich ein "günstiges" genommen. Kein Pro Salz.

      ...Ich habe die Flasche und alle Schläuche mit einem Essigbad gesäubert und anschließend mit heißem Wasser gereinig. Kultur aus dem Kühlschrank auf Zimmertemperatur gebracht und 50/50 mit dem gedüngten Meerwasser in die Flasche geschüttet.


      An der Beleuchtung habe ich nichts geändert. Noch ist das Plankton schön grün, aber morgen kommt der "3 Tag" wo es meistens gelb wurde, ich bin gespannt...


      Blennard von Algowitz schrieb:

      Hab links nur Phytoplankton mit selbstgebauter Blau-roter Beleuchtung aus China stripes.

      Das jemand sein Plankton rot-blau beleuchtet habe ich noch nie gehört, sehr interessant :) .Warum hast du dich für die rot-blau Beleuchtung entschieden und nicht für die normal weiße?

      Liebe Grüße Laurens
      Gruß Laurens :wink
    • Hab nach Planktonreaktoren im Netz gestöbert und bei nem Shop ne spezielle Planktonlampe gefunden.
      Beluchtung Blau-Rot für besseres Wachstum der Algen, aber auch 40€.
      Hab dann bei ebay gestöbert und viel "Pflanzenbeleuchtung" in Blau-Rot gefunden.
      So dachte ich mir, ich probiers einfach mal aus, da ich mir die Lampe sowieso selber bauen wollte.
      Was soll ich sagen geht Prima. :D
      Muss aber sagen das der Teil mit weißer Beleuchtung auch gut wächst.
      Mit Salzigen Grüßen

      Christian
    • Hallo zusammen,

      wie alle Pflanzen verwerten Algen nur die Blau- und Rotanteile - eine Rot-Blau-Beleuchtung ist also o.k.. Kommt noch Grün dazu wird das Licht zwar weiß, aber die Algen können den Grünanteil nicht verwerten. Eine Blau-Rot-Beleuchtung auf LED-Basis ist somit die effektivste Lichtquelle.

      LG Burkhard
    • Hallo Leute,
      Trotz des neuen Düngers, neuer Kultur und dem Luftfilter ist das Plankton heute wieder hell gelb. Weiß auch nicht mehr wirklich woran es liegen kann. Temperatur ist 25 Grad, Salinität
      32 ppt. Alle Gefäße und der Behälter desinfiziert und mit heißem Wasser nachgespült, Plankton 50:50 mit frisch angesetzem Meerwasser vermischt (insgesamt dann 800ml) 8 Tropfen f/2 Dünger , dann Licht und Luftpumpe an...
      Kann meine Flasche auch einfach zu klein sein oder ist eine 50:50 Ansetzung in der kleinen Flasche zu viel? Ich bin ratlos und der Spaß schwindet auch so langsam...

      Grüße Laurens
      Gruß Laurens :wink
    • Nein, Laurens, eine Literflasche ist mit Sicherheit nicht zu klein. Ich hab Nannochloropsis in Halbliterflaschen, und das funktioniert auch gut.
      Hast du den f/2 selber angesetzt oder schon flüssig gekauft? Erfahrungsgemäß hält der Dünger nach dem Ansatz 3 bis maximal 6 Monate. Ist die Dosierung korrekt?
      Ich hab jetzt nicht nachgelesen ... stammt der Algenansatz von einer neu gekauften Kultur oder von der ursprünglichen?
      Liebe Grüße
      Linda
    • Linda schrieb:

      Hast du den f/2 selber angesetzt oder schon flüssig gekauft? Erfahrungsgemäß hält der Dünger nach dem Ansatz 3 bis maximal 6 Monate. Ist die Dosierung korrekt?
      Ich hab jetzt nicht nachgelesen ... stammt der Algenansatz von einer neu gekauften Kultur oder von der ursprünglichen?
      Liebe Grüße
      Linda
      hallo, Habe den f/2 Dünger schon flüssig gekauft, das Plankton war aus einer anderen neu gekauften Kultur. Mir ist aber gerade was aufgefallen...Auf dem f/2 Dünger steht 10 Tropfen auf 1 Liter Kulturansatzt. Ich habe jetzt auf meinen 800 ml (50:50 Wasser/Plankton) 8 Tropfen gegeben, ist das richtig oder hätte ich nur insgesamt 4 Tropfen geben sollen, weil mein reines Plankton 400ml sind?Bin mir nicht sicher ob mit Kultur Ansatz die 400ml Plankton gemeint sind oder die gesamt Menge...

      Also wenn 1 Liter Kulturansatz 10 Tropfen bekommen soll, wie viel Tropfen muss ich in meine 800ml (400ml Wasser, 400ml Plankton) geben.

      Ich hoffe ihr sagt jetzt 4, denn dann war ich einfach nur zu blöd und das Problem ist gelöst...
      :D

      Lg Laurens
      Gruß Laurens :wink

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sea_Cove ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher