Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

ph-Messung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,
      Ich habe vor kurzem meinen alten ph-Redox-Controller auf dem Dachboden wiedergefunden. Nun möchte ich ihn zumindest für die ph-Dauermessung wieder in Betrieb nehmen. Auf der Suche nach einer geeigneten Elektrode stellte sich zunächst die Frage: Glas- oder Gelelektrode? Was sind die Vor- bzw. Nachteile für die vorgesehene Verwendung? Und bei der Kalibrierung wüsste ich gerne, ob die Pülverchen bei korrekter Zubereitung genauso zuverlässig sind, wie eine fertige Kalibrierlösung. Denn die fertigen Lösungen sind ja wohl etwas instabil.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hi Stefan,

      Gel- kann man mit Glaselektroden (oder korrekt Messketten) nicht vergleichen. Glasmessketten können zerbrechen, Kunststoffmessketten eher nicht. Gelmessketten sind robust, können aber nicht nachgefüllt werden; wenn das Gel ausgelaugt ist -> wegschmeißen. Glasmessketten sind empfindlicher gegenüber Druck (toll, haben wir im Aquarium nicht), können nachgefüllt werden, sind aber teurer. Die unterschiedlichen Diaphragmen sind in der Aquaristik nicht so von Bedeutung.
      Fertige Kalibrierlösungen sind nur im oberen pH-Bereich instabil (über 8). Wichtig ist, dass die fertige Lösung nicht verunreinigt wird, also die Lösung nur einmal verwenden: ein wenig in ein saubere Gefäß (z.B. Reagenzglas) geben, kalibrieren und wegschütten. Auf die Temperatur achten!
      Ob fertig oder Pulver - die Qualität ist wichtiger.

      weitere Infos: aquacare.de/index.php/aquarist…ph-messung-verfahren.html

      LG Burkhard
    • Moin,Burkhard
      Danke für Deine Erläuterungen. Eine Frage hätte ich noch: Womit werden die Glaselektroden bei Erschöpfung nachgefüllt und woran erkennt man diese Erschöpfung? Lässt sich die Elektrode dann nicht mehr kalibrieren?

      P.S.: Sehr guter Artikel, mir fast schon ein bisschen zu schwierig :D

      Edith sacht noch: Gerade gefunden, mit KCl
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hi Stefan,

      Nachfüllen mit 3 M KCl; der Füllstand der Messkette nimmt mit der Zeit langsam ab - man sieht es also.

      Wenn eine Messkette nicht mehr kalibrierbar ist, ist Schicht am Schacht und sie muss ersetzt werden. Messketten sind Verbrauchsmittel.

      LG Burkhard
    • So, gestern ist meine Ph-Elektrode angekommen. Sie ist aus Glas und nachfüllbar. Momentan steht sie in Wasser zum Neutralisieren. Danach werde ich sie kalibrieren. Leider habe ich im Laden nur ph-7 Lösung bekommen. Ist eine zweite Kalibrierung mit ph 9 oder höher zwingend erforderlich oder reicht auch eine Ein-Punkt-Kalibrierung bei ph 7?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Messketten werden nicht neutralisiert - sie sind weder sauer noch alkalisch. Wenn das Schutzkäppchen ausgetrocknet sein sollte, dann 3 M KCl (das gleiche Zeugs, was in der Messkette ist) in das Käppchen geben, Messkette hinein und 1 Tag die pH-Membran wieder "aufweichen". Ein-Punkt-Kalibierung können die meisten Messgeräte nicht und ist auch nicht sinnvoll. Es werden zwei Punkte benötigt, um eine Kalibriergerade zu berechnen. Ohne zweite Lösung hast du keine Chance, den pH-Wert zu messen.

      LG Burkhard
    • Moin,Auf die Neutralisierung bin ich gekommen, weil in der Anleitung stand, man solle die Sonde 24 h in's Wasser stellen. Da dachte ich mir, vielleicht soll sie vor dem Kalibrieren irgendwie mit Wasser gespült werden. Ich habe mir gerade zwei Kalibrierlösungen ph: 6.86 und 9,18 bestellt. Als Pulver habe ich die ph 9 Lösung nicht gefunden. Mit der ph 7 Kalibrierung allein wird ein ph von 7,7 angezeigt. Mal sehen, wie sich das auswirkt, wenn ich den zweiten Kalibrierpunkt einrichten kann.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • muschelschubser schrieb:

      man solle die Sonde 24 h in's Wasser stellen
      Hi Stefan,

      ja, das schreiben leider einige Anbieter. Wenn Wasser, dann auf keinen Fall RO-Wasser, eher Leitungswasser. KCl ist besser, weil bei dieser Methode kein KCl aus dem Diaphragma der Messkette fließt.

      LG Burkhard
    • Moin Burkhard
      Die Elektrode wurde in KCl geliefert. Vor der Kalibrierung sollte sie für 24 h in Wasser gestellt werden. Ich habe das für ein paar Stunden gemacht und dann erstmal auf ph 7 kalibriert. Die ph 9 Lösung müsste diese Woche noch ankommen, dann kann ich die Kalibrierung für 7 und 9 durchführen. Wie häufig sollte ich die Elektrode dann in der Zukunft erneut kalibrieren? Gibt es da eine Empfehlung oder macht man das nur bei deutlich veränderten Meßergebnissen?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Das hängt vom pH-Bereich ab: je extremer man misst, desto häufiger muss kalibriert werden (in der Aquaristik ist das nicht so extrem, wenn man nicht jeden Tag sein Kalkwasser überprüft). Ich würde nach 4 Wochen das zweite Mal kalibrieren. Wenn die Messergebniss "vorher" und "nachher" zu weit abweichen (mehr als 0,1), dann sollte öfter kalibriert werden.

      LG Burkhard
    • Mittlerweile habe ich mein ph-Meßgerät auf 7 kalibriert. Leider kann das außer auf 7 nur noch auf 4 kalibriert werden. Wenn ich aber nach der Kalibrierung auf 7 die Meßkette in die ph 9 Lösung tauche, dann ist die Messung auf 0,02 genau. Sollte das nicht für eine zuverlässige Messung ausreichen?
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • muschelschubser schrieb:

      ph 9 Lösung tauche, dann ist die Messung auf 0,02 genau
      Der pH-Wert der Puffer ist temperaturabhängig. Es sollte auf jeder Kalirierlösung eine Tabelle sein, um den exakten pH-Wert der Lösung zu wissen: ob man bei 7,00 oder bei 7,05 kalibriert ist schon ein Unterschied. -
      0,02 ist für aquaristische Zwecke mehr als genau. Die 100stel Stelle sollte sowieso immer vergessen werden; diese kann maximal als Trendaussage verwendet werden. Die aquaristischen Pufferlösungen haben nicht die Genauigkeit und die verwendeten Messketten sind nicht so linear, als dass man sich auf die 2. Stelle hinter dem Komma verlassen kann.

      LG Burkhard
    • Benutzer online 2

      2 Besucher