Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Planung Aquarienunterschrank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      mein Aquarium wird an einem Wanddurchbruch (nur in Größe des Beckens) stehen, so dass es von zwei Räumen aus einsehbar ist.
      Daher muss ich das Becken eigentlich so nah wie möglich an die Wand stellen.
      Ich frage mich nur gerade, was passiert, wenn sich der Boden unter dem Becken etwas setzt. Das wird mein bisher größtes Aquarium, hatte vorher nie das Problem, das sich der Boden oder Bodenbelag senkt. In welcher Größenordnung kann ich maximal damit rechnen bei einem ca. 750 - 800 kg (Gesamtgewicht) fassenden Aquarium?
      Macht es sind das Gestell an der Wand zu befestigen? Oder wäre das erst recht schlecht, wenn sich der Boden leicht senkt?
      Danke euch.

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      für den unteren Rahmen ein breiteres Profil wählen, dass außen die gewünschten Maße hat. Das breitere Profil verteilt die Kräfte ein wenig besser auf dem Estrich.

      Wenn der Boden sich senkt, ist das ein Fall für den Statiker. Das Geld würde ich in die Hand nehmen, um keine Katastrophe heraufzubeschwören.

      Den Rahmen an der Wand zu befestigen bringt nur Sicherheit gegen ein wackeliges Profilgestell, dass nur unzureichend mit eingeschobenen Platten oder Winkeln stabilisiert wurde. - Wenn der Boden sich senkt, wird die Wand mitgezogen; Wände sind nicht für seitliche Kräfte ausgelegt (außer Du hast Stützstreben wie bei gotischen Kirchen)!
      LG Burkhard
    • Burkhard Ramsch schrieb:

      Hallo Thomas,

      für den unteren Rahmen ein breiteres Profil wählen, dass außen die gewünschten Maße hat. Das breitere Profil verteilt die Kräfte ein wenig besser auf dem Estrich.

      Wenn der Boden sich senkt, ist das ein Fall für den Statiker. Das Geld würde ich in die Hand nehmen, um keine Katastrophe heraufzubeschwören.

      Den Rahmen an der Wand zu befestigen bringt nur Sicherheit gegen ein wackeliges Profilgestell, dass nur unzureichend mit eingeschobenen Platten oder Winkeln stabilisiert wurde. - Wenn der Boden sich senkt, wird die Wand mitgezogen; Wände sind nicht für seitliche Kräfte ausgelegt (außer Du hast Stützstreben wie bei gotischen Kirchen)!
      Hallo Burkhard,

      der Statiker hat mir das grundsätzliche ok für die Aufstellung des Beckens bis 800 kg gegeben. (Hatte damals explizit für das Gewicht angefragt)
      Bei all den Gewichtsdiskussionen etc. bin ich mittlerweile nur verunsichert, ob es einen Unterschied macht für den schwimmenden Estrich, ob das Becken bündig an der Wand steht, oder 0,5 - 1 cm Abstand zur Wand hat.
      Mit meinem alten Becken, 270 Liter und fast halb so schwer wie das neue, hatte ich keine Probleme mit einem sich setzenden Boden.

      Ich hoffe das ist dann bei dem neuen Becken auch so. Wie gesagt, habe ich die Aussage, dass der Boden das Gewicht trägt. Aber keine Ahnung, ob der direkte Rand des schwimmenden Estrichs an der Wandkante belastet werden kann / darf.

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Planung Aquarienunterschrank

      Aus eigener leidlicher Erfahrung würde ich das Becken immer mindestens 10-20 cm von der Wand wegstecken, da man sonst bei einem Problem nicht hinter dem Becken hantieren oder hinsehen kann. Wenn du ein Haus Baujahr 1980 oder später mit einem halbwegs normalen Betonestrich hast und einen stabilen Unterschrank mit großem Profilquerschnitt hast hält der Estrich eigentlich immer. Was für einen Bodenbelag hast du?

      Gesendet von meinem POCOPHONE F1 mit Tapatalk
      Grüße aus dem sonnigen Süden ;)

      Thomas Bahr


      120x90x70cm (750l) / 640 w LED (China) / Bubblemagus C7 / 3xTunze Stream mit Multicontroller / RD3 5 m² Förderpumpe / Vliesfilter im Unterschrank (MC 5000)
    • Hallo Thomas,

      das Becken muss an einer Wandseite am besten bündig oder fast bündig sein, da es aufgrund des Wanddurchbruchs von zwei Räumen sichtbar sein soll. Das wäre ein großer Abstand zur Wand optisch nicht sinnvoll.
      Zur anderen Wand sind 10 cm Platz.
      Das Haus ist Baujahr 2011. Der Bodenbelag ist Parkett.
      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Planung Aquarienunterschrank

      Bei Wanddurchbruch geht das natürlich nicht anders, da kommt man aber ja von der anderen Seite dran. Parkett ist günstig weil es sich biegt und nicht gleich bricht, Fliesen sind da viel problematischer. Ich würde es riskieren und das Becken stellen. Möglichst breite und stabile Auflagefläche ist das Erfolgsrezept.

      Gesendet von meinem POCOPHONE F1 mit Tapatalk
      Grüße aus dem sonnigen Süden ;)

      Thomas Bahr


      120x90x70cm (750l) / 640 w LED (China) / Bubblemagus C7 / 3xTunze Stream mit Multicontroller / RD3 5 m² Förderpumpe / Vliesfilter im Unterschrank (MC 5000)
    • Hallo zusammen,

      sollte ich für die Bodenplatte sowie die Platte zwischen Aquarium und Alugestell eine Siebdruckplatte nehmen, oder eine Multiplexplatte? Oder besser etwas ganz anderes? Reicht eine Stärke von 21 mm aus, oder sind größere Stärken sinnvoller?
      Die Platte zwischen dem Alugestell und dem Aquarium soll eine weiße Oberfläche haben. Macht eine Folierung der Platte Sinn, oder sollte ich diese besser lackieren? Es gibt auch direkt Multiplexplatten mit weißer Oberfläche, bei Siebdruckplatten habe ich das noch nicht gesehen.

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      die Stärke von 21mm reicht völlig aus.
      Beide Platten unterscheiden sich vom Aufbau her nicht,lediglich die Oberfläche ist beim Siebdruck "wetterfester"(werden häufig für den Einsatz im Außenbereich eingesetzt)
      Außerdem haben Multiplexplatten eine glatte Oberfläche,die Siebdruckplatten sind herstellungsbedingt mit einer rauhen Oberfläche versehen.


      Gruß
      Bernd
      200x70x60, Beleuchtung: 2x NextOneEighty, Vliesfilter MarineClean MC5000, Abschäumer: NyosQuantum 160, RFP: RD3 Speedy 80W, Strömungspumpe: 3x Ecotech MP 40 QD/Reeflink, Dosieranlage: Kamoer X4, Nachfüllanlage: Aqualight ST-O2, Powerfilter
      Versorgung: Triton Methode
      Neu ab 15.07.19 DSR
    • Hi Thomas,

      das wichtigste an der Platte ist, dass sie nicht aufquellen darf. sollte sie an den Kanten aufquellen, was teilweise mehrere Millimeter Unterschied verursachen kann, könnte dies zu einer Punktbelastung beim Aquarium führen. Deshalb müssen die Kanten sehr gut versiegelt sein. Um dies zu entschärfen verwenden einige Moosgummi, Styrodur oder ähnliche Unterlagen die etwas elastisch sind, um diese Gefahr etwas abzumildern.

      Rechne bitte fest damit dass die Kanten mit Salzwasser in Berührung kommen und beuge entsprechend mit mehreren Schichten Grundierung/Lack vor.

      ich habe bei mir auch eine Siebdruckplatte 21mm und die Kanten dreifach eingestrichen. Das funktioniert seit Jahren sehr gut. Zusätzlich habe ich noch etwas Teichfolie 1mm stark genommen und eine kleine Bodenwanne geformt, um zu verhindern, dass Wasser direkt auf das Holz kommt. Das war leider schon ein paar Mal meine Rettung gewesen.

      Die Dicke der Platte braucht nur so groß sein, dass sie kleine Unebenheiten des Bodens überdecken kann, bei 21mm sollte das der Fall sein.

      Der einzige Fall, wo eine sehr dicke Platte helfen kann ist, wenn es Probleme mit der Statik gibt und man das Gewicht möglichst flächig verteilen möchte. Dann sollte die Platte natürlich auch über den eigentlichen Schrank etwas hinausragen, eben so weit wie die Stärke der Platte.
      Wenn das nicht nötig ist, dann reichen die 21mm völlig.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Sandy,

      Sandy Drobic schrieb:

      Hi Thomas,

      das wichtigste an der Platte ist, dass sie nicht aufquellen darf. sollte sie an den Kanten aufquellen, was teilweise mehrere Millimeter Unterschied verursachen kann, könnte dies zu einer Punktbelastung beim Aquarium führen. Deshalb müssen die Kanten sehr gut versiegelt sein. Um dies zu entschärfen verwenden einige Moosgummi, Styrodur oder ähnliche Unterlagen die etwas elastisch sind, um diese Gefahr etwas abzumildern.
      Die Unterlage zwischen Aquarium und Platte auf dem Alugestell, oder zwischen Fußboden und Bodenplatte des Alugestells?


      Sandy Drobic schrieb:


      Rechne bitte fest damit dass die Kanten mit Salzwasser in Berührung kommen und beuge entsprechend mit mehreren Schichten Grundierung/Lack vor.

      ich habe bei mir auch eine Siebdruckplatte 21mm und die Kanten dreifach eingestrichen. Das funktioniert seit Jahren sehr gut. Zusätzlich habe ich noch etwas Teichfolie 1mm stark genommen und eine kleine Bodenwanne geformt, um zu verhindern, dass Wasser direkt auf das Holz kommt. Das war leider schon ein paar Mal meine Rettung gewesen.

      Reichen auch diese Kantenumleimer, oder ist grundieren / lackieren die bessere Variante?

      Sandy Drobic schrieb:

      Die Dicke der Platte braucht nur so groß sein, dass sie kleine Unebenheiten des Bodens überdecken kann, bei 21mm sollte das der Fall sein.


      Der einzige Fall, wo eine sehr dicke Platte helfen kann ist, wenn es Probleme mit der Statik gibt und man das Gewicht möglichst flächig verteilen möchte. Dann sollte die Platte natürlich auch über den eigentlichen Schrank etwas hinausragen, eben so weit wie die Stärke der Platte.
      Wenn das nicht nötig ist, dann reichen die 21mm völlig.

      Möchte möglichst auf Nummer sicher gehen. Daher überlege ich gerade, ob ich den unteren Alurahmen breiter wähle, bspw. 45x90 cm. Dann würde dieser allerdings mehr Fläche im Schrank einnehmen. Ob das der Lastverteilung soviel hilft.
      Alternativ zusätzlich überlege ich mehr vertikale Streben einzubauen, die im Idealfall die Last nach unten abtragen. Sodas ich nicht nur 6 Punktlasten habe, sondern bspw. 9-10.

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Sandy,

      Sandy Drobic schrieb:

      ich habe bei mir auch eine Siebdruckplatte 21mm und die Kanten dreifach eingestrichen. Das funktioniert seit Jahren sehr gut. Zusätzlich habe ich noch etwas Teichfolie 1mm stark genommen und eine kleine Bodenwanne geformt, um zu verhindern, dass Wasser direkt auf das Holz kommt. Das war leider schon ein paar Mal meine Rettung gewesen.
      die Siebdruckplatten sind aber grundsätzlich im Gegensatz zur Multiplexplatte mehr oder weniger „wasserfest“ oder?
      Müssten die Siebdruckplatten nur an den Kanten und die Multiplexplatten rundum behandelt werden?

      Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Die Siebdruckfilme sind absolut wasserfest, das Problem sind nur die Schnittkanten die mit Lack (schöner) oder spezieller Kantendichtmasse Silikon (hässlich aber effektiv) gegen eindringendes Wasser abgedichtet werden müssen. Behandlung als nur für die Kanten, auf dem Rest hält das Zeug eh nicht.
      Grüße aus dem sonnigen Süden ;)

      Thomas Bahr


      120x90x70cm (750l) / 640 w LED (China) / Bubblemagus C7 / 3xTunze Stream mit Multicontroller / RD3 5 m² Förderpumpe / Vliesfilter im Unterschrank (MC 5000)
    • Als "absolut wasserfest" würde ich die Siebdruckplatten nicht bezeichnen. Sie sind geschützt gegen Wasser, was aber bei etwas Belastung auch bröckelig sein kann. Ein schwerer Kanister, der hin- und her-gezogen wird etwa kann die Beschichtung beschädigen. Wenn Du die Platten für den Boden verwenden willst würde ich noch eine dünne Schutzschicht wie PVC-Hartschaumplatten oder ähnliches verwenden, um die Beschichtung zu schützen. Das verwende ich auch, um die Folie zu schützen, wenn ich meinen dicken 60l-Kanister raus- und reinschiebe.

      Die Kanten müssen wie alle Hölzer behandelt werden.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo

      Wenn unter dem Estrich normale Dämmung verbaut wurde musst du davon ausgehen das sich
      das ganze über längere Zeit unter dem Gewicht auch setzen wir.

      Das Aquarium wird sich in Richtung Wand neigen und irgendwann schief stehen oder mit der oberen Kante an der Wand anlehnen.

      Warum stellst du das Becken nicht in den Wanddurchbruch , dann muss nur noch der Teil vernünftig abgefangen werden der aus der Wand raussteht.

      Da kann man mit einer passenden Konstruktion die Last prima auf die Wand bzw den Beton unterm Estrich verteilen.

      Bei sehr schweren Kaminöfen werden beispielsweise Stahlbolzen durch den Estrich gebohrt und der Ofen steht quasi direkt auf dem Beton ohne den Estrich zu belasten.

      So ein Becken im Wanddurchbruch gab es hier doch auch schon mal ....
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...
    • Planung Aquarienunterschrank

      Im Prinzip ist der Unterschied nicht groß wenn Winkel mit je einer Schraube verwendet werden, bei Winkel mit 2 Schrauben pro Seite ist die Festigkeit deutlich höher, die Dinger sind halt ziemlich riesig.

      Gesendet von meinem POCOPHONE F1 mit Tapatalk
      Grüße aus dem sonnigen Süden ;)

      Thomas Bahr


      120x90x70cm (750l) / 640 w LED (China) / Bubblemagus C7 / 3xTunze Stream mit Multicontroller / RD3 5 m² Förderpumpe / Vliesfilter im Unterschrank (MC 5000)
    • Wer auf Nummer Sicher gehen will kann auch Styrodur für den Schrank nehmen (die rosafarbenen Platten). Diese sind erheblich druckstabiler.
      Für das Aquarium reicht Styropor wegen der großen Auflagefläche. Einige Millimeter Stärke reichen aus. Wir nehmen immer die Schallschutzmatten für Laminatböden aus Kunststoff 5 mm stark.
      LG Burkhard
    • Hallo


      Curi schrieb:

      das Aquarium oder der Schrank? Oder beides?
      Welche Styropor-Stärke hast du gewählt?
      Das Aquarium steht auf 20 mm Styropor einen Schrank habe ich nicht.
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...
    • In meinen Augen dient das Styropor direkt unterm Glas zum Ausgleich kleinster unebenheiten
      so das dem Glas nichts passiert.
      Unterm Schrank braucht es da eher eine Siebdruckplatte oder sowas um die Last besser auf den Boden zu verteilen.
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...
    • Hallo,

      der Boden ist nicht zu 100% gerade/eben, von daher macht eine Unterlage unter dem Unterschrank auf jeden Fall Sinn.
      Dann muss ich mal schauen, was ich im Baumarkt finde.

      Wenn diese Unebenheit des Bodens durch eine Unterlage ausgeglichen wird, sollte doch eigentlich keine Unterlage zwischen Becken und Unterschrank notwendig sein oder?

      Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      Du gehst von einer gefährlichen Voraussetzung aus: dass weder der Boden noch die Unterlage arbeiten und sich verändern.

      Dies ist jedoch fast nie gegeben. Auch eine 20mm Holzplatte gibt dem Druck nach und verformt sich durch den Druck. Ebenso kann der Boden unter dem Druck nachgeben und sich ein paar Millimeter senken. Wenn dies ungleichmäßig geschieht hast Du genau den einseitigen Druck, welcher das Becken mit etwas Pech springen oder die Naht zerreissen kann.

      Deshalb habe ich selbst mit einer 40mm Multiplex-Platte noch Ausgleichkeile von 1-4mm unter die Platte gesetzt, damit diese sich nicht verformt. In diesem Fall war es zwischen Untergestell und der darüber liegenden Platte.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Sandy Drobic schrieb:

      Hallo Thomas,

      Du gehst von einer gefährlichen Voraussetzung aus: dass weder der Boden noch die Unterlage arbeiten und sich verändern.

      Dies ist jedoch fast nie gegeben. Auch eine 20mm Holzplatte gibt dem Druck nach und verformt sich durch den Druck. Ebenso kann der Boden unter dem Druck nachgeben und sich ein paar Millimeter senken. Wenn dies ungleichmäßig geschieht hast Du genau den einseitigen Druck, welcher das Becken mit etwas Pech springen oder die Naht zerreissen kann.

      Deshalb habe ich selbst mit einer 40mm Multiplex-Platte noch Ausgleichkeile von 1-4mm unter die Platte gesetzt, damit diese sich nicht verformt. In diesem Fall war es zwischen Untergestell und der darüber liegenden Platte.
      Hallo Sandy,

      dann werde ich wohl auch eine Unterlage zwischen Aquarium und Unterschrank legen. Das Plexiglasbecken soll mir was länger erhalten bleiben...

      Habe aktuell eine 21 mm Siebdruckplatte unter dem Aquarium und 30 mm Siebdruckplatte (2 Platten bspw. à 12mm und 18 mm aufeinander, da ich im Baumarkt keine 30 mm finde) unter dem Aluprofil (zwischen Bonden und Profil) eingeplant.

      Sandy Drobic schrieb:


      Deshalb habe ich selbst mit einer 40mm Multiplex-Platte noch Ausgleichkeile von 1-4mm unter die Platte gesetzt, damit diese sich nicht verformt. In diesem Fall war es zwischen Untergestell und der darüber liegenden Platte.

      Wie hast du das genau umgesetzt? Hast du damit direkt Unebenheiten ausgeglichen? Wie viele Keile hast du genutzt?

      Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo,

      hat hier jemand Erfahrungen mit verstellbaren Möbel-Füßen unter den Aluprofilen? Wäre das ratsam?

      Ich habe nachträglich als Ergänzung zu einer 21 mm Siebdruckplatte noch eine 9 mm Siebdruckplatte gekauft. Ich stelle gerade fest, dass sich diese 9 mm Platte an den Außenseiten nach oben (bzw. unten, je nachdem auf welcher Seite sie liegt) biegt. Diese Platte soll eigentlich unter der 21 mm Platte liegen, damit ich unter dem Unterschrank 30 mm Siebdruckplatte habe. Durch das Gewicht der 21 mm Platte und des Alugestells (Aquariums, etc.) wird die 9 mm ja wieder flächig runtergedrückt. Könnte das dennoch ein Problem darstellen?

      Viele Grüße und einen schönen Sonntag
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Curi ()

    • Curi schrieb:

      hat hier jemand Erfahrungen mit verstellbaren Möbel-Füßen unter den Aluprofilen? Wäre das ratsam?
      Sobald etwas auf Füßen steht, haben wir Punktlasten - die sind immer kritisch. Die Füße müssen auch das Gewicht aushalten: Gesamtgewicht / Anzahl der Füße = Mindestzulassung für Füße. In der Praxis hat sich bewährt, dass jeder Fuß das Gesamtgewicht aushalten sollte.

      Deine Plattenkonstruktion habe ich ich ganz verstanden, wo sich etwas biegt oder nicht.
      LG Burkhard
    • Hallo

      Einzelne Füße sind zur Verteilung der Last eher schlecht .
      Ein umlaufender Rahmen auf dem dann die senkrechten Stützen stehen ist viel besser.
      Die beiden Holzplatten müsste man flächig aufeinander leimen wenn sie wie eine 30er Platte
      wirken sollen.
      Wenn der Boden extrem schief ist kann man zwischen Rahmen und Platte
      dünne Streifen aus druckstabilem Kunststoff verwenden um das ganze ins Lot zu stellen.
      Gruß vom Nils

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Erfolg ergibt sich grundsätzlich aus Versuchen und Scheitern....!


      Hier gehts zu unserem Aquarium ...
    • Burkhard Ramsch schrieb:

      Curi schrieb:

      hat hier jemand Erfahrungen mit verstellbaren Möbel-Füßen unter den Aluprofilen? Wäre das ratsam?
      Sobald etwas auf Füßen steht, haben wir Punktlasten - die sind immer kritisch. Die Füße müssen auch das Gewicht aushalten: Gesamtgewicht / Anzahl der Füße = Mindestzulassung für Füße. In der Praxis hat sich bewährt, dass jeder Fuß das Gesamtgewicht aushalten sollte.
      Deine Plattenkonstruktion habe ich ich ganz verstanden, wo sich etwas biegt oder nicht.
      Hallo Burkhard,
      Danke, dann erhöht sich die Punktlast also wie schon gedacht. Hatte es auch nicht eingeplant, nur an anderer stelle gesehen und fand es nicht uninteressant.

      Bzgl. Plattenkonstruktion sieht es folgendermaßen aus. Unter das Alugestell wollte ich eine 30 mm Siebdruckplatte legen. Diese habe ich hier allerdings nicht bekommen und habe eine 21 mm und 9 mm Platte genommen. Ich habe aber nicht darauf geachtet, dass die 9 mm Platte sich an den Außenseiten rechts und links etwas nach oben wölbt. Alleine auf den Boden gelegt, liegt sie nicht plan. Lege ich, wie geplant, noch die 21 mm Platte auf die 9 mm Platte besteht keine große Wölbung mehr. Unter dem Restgewicht des Alugestells wird es vermutlich gerade auf dem Boden liegen denke ich. Ich fragte mich nur, ob dies problematisch sei, da hier vielleicht etwas Spannung sein könnte. Allerdings leistet die 9 mm Platte keinen großen Widerstand.

      Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Der Nils schrieb:

      Hallo

      Einzelne Füße sind zur Verteilung der Last eher schlecht .
      Ein umlaufender Rahmen auf dem dann die senkrechten Stützen stehen ist viel besser.
      Die beiden Holzplatten müsste man flächig aufeinander leimen wenn sie wie eine 30er Platte
      wirken sollen.
      Wenn der Boden extrem schief ist kann man zwischen Rahmen und Platte
      dünne Streifen aus druckstabilem Kunststoff verwenden um das ganze ins Lot zu stellen.
      Hallo,

      der Boden ist keinesfalls extrem schief. Aber nicht zu 100% „eben“, dass ist aber vermutlich kein Boden.
      Wenn ich die 21mm Siebdruckplatte auf den Boden lege, ist auf einer Seite minimal Spielraum. (Könnte ja auch an der Platte liegen) Aber das wird sich mit dem Gewicht darauf ändern.

      Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo zusammen,
      Thema "Parkett" und andere Hölzer.
      Oder: Funktionalität und etwas fürs Auge....
      Unter meinem Aquarium im Wohnbereich befindet sich gleichermaßen Parkett. Der Unterschrank steht auf einer zentimeterhohen, transparenten Acrylglasplatte. Die Platte schließt nicht mit dem Unterschrank ab, ist also nicht bündig. Sie steht ca. 30cm über und dient so dem Parkett als Schutz vor tropfenden Händen.... :D
      Durch die Transparenz bleibt die Parkettoptik gewahrt und macht dem Unterschrank einen schlanken Fuss. Fuer die Verteilung der Last ist auch noch gesorgt.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Benutzer online 8

      8 Besucher