Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Planung Aquarienunterschrank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planung Aquarienunterschrank

      Hallo zusammen,

      nachdem ich mich mittlerweile auf die Größe (140x70x55 cm, BxTx H) und technische Ausstattung meines zukünftigen Meerwasseraquariums festgelegt habe, geht es nun an die Planung des Unterschranks.

      Möchte einen Unterschrank aus Aluprofilen bauen, da ich aber handwerklich nicht wirklich begabt bin, habe ich noch ein paar Fragen dazu:

      1) Unter bzw. auf die Aluprofile soll jeweils eine Siebdruckplatte zur Lastenverteilung. Wie dick sollte ich diese idealweise wählen?
      2) Welche Aluprofile wähle ich bei dem Gewicht des Aquariums?
      3) Welchen Nut-Typen, da habe ich gar keine Ahnung von?
      4) Sind Querstreben notwendig?
      5) Ich finde es grundsätzlich schön, wenn der Unterschrank in einer Linie mit dem Aquarium ist, heisst es keinen Überstand des Unterschrankes gibt. Ist es aus statischer Sicht (also aus Aquariensicht) bedenklich, wenn ich ich demzufolge das Alugestell in der Grundfläche etwas kleiner wähle als das Aquarium?
      6) Habt ihr ein Tipp für die Verkleidung des Unterschranks, wollte eigentlich kein Holz nehmen. Welches Material würde sich empfehlen? Spiele mit dem Gedanken die Verkleidung mit Magneten zu befestigen, so dass ich diese zügig entfernen und bei Bedarf wechseln kann.

      Welcher Anbieter von Aluprofilen ist denn empfehlenswert?

      Besten Dank für eure Ratschläge und einen schönen Restsonnstag noch.
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      in Reihenfolge:

      1) Du kannst die Dicke der Platte fast vergessen als Argument für Gewichtsverteilung. Längere Erklärung: deters-ing.de/Statik/Lastverteilung.htm
      Bei bündiger Unterlage verteilt sich die Last nur im 45°-Winkel nach innen. Wenn Du mit 40er Profil arbeitest und eine 20mm Siebdruckplatte unterlegst verteilt sich die Last von dem 40x40 Profil so auf gerade mal 60x60mm bis zum Fußboden. Von daher reicht eine 20mm Platte aus, aber nicht als Ausgleich für einen unebenen Boden, dieser muss sauber ausgeglichen werden.

      2) Wenn die Wände nicht in das Profil gesetzt sind besser 40x40, das ist sehr stabil.

      3) Hängt vom gewählten Profil ab (Typ B oder Typ I), nimm besser einiges an Nutensteinen dazu, um später andere Sachen anzubringen.

      4) Querstreben sind für die Statik nicht erforderlich, aber ich würde zumindest in der Mitte zwischen vorne und hinten eine Querstrebe oben setzen, die kann auch für die Anbringung von späteren Geräten verwendet werden.

      5) Aus statischer Sicht kein Problem, obwohl viele den Unterschrank direkt etwas hochziehen als Bodenblende.

      6) Dann bleiben eigentlich nur Kunststoffplatten. Es gibt spezielle Dibondplatten, die auch schalldämmend sind, die würde ich mir dafür anschauen. Sind allerdings deutlich teurer als Holz!
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Sandy,

      hätte noch Rückfragen zu den folgenden Punkten:

      1) Wie dick sollte denn die Platte zwischen Alugestell und Aquarium sein?
      2) Es sollen keine Wände zur Sicherung der Stabilität eingebaut werden. Allerdings wäre diese Seitenwände vielleicht sinnvoll, um Controller der Strömungspumpen anzuschrauben.
      3) Bringt mir einer der beiden Profiltypen einen Vorteil, oder ist das komplett egal für den Einsatzzweck?

      Danke dir für deine Hilfe.

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      die Platte zwischen Aquarium und Alugestell muss nicht sehr dick sein, 13-16mm reichen dafür. Nur wenn Du in die Platte noch später Sachen einschrauben möchtest (Lampen, Rohrhalter usw.), dann solltest Du etwas mehr nehmen, etwa 20mm. Für solche Sachen sind Stopper auf dem Schrauber wirklich ratsam! Notfall einfach etwas Klebeband auf den Bohrer wickeln, man täuscht sich unglaublich, wie tief man schon ist.
      Eine Lastaufnahme macht sie nicht wirklich. Damit sie nicht durchhängt sollte zumindest in der Mitte die Querstrebe sein.

      Wenn keine Seitenwände zur Querstabilität beitragen würde ich zur Sicherheit auf halber Höhe Längsstreben einsetzen, um mehr Querstabilität zu bekommen. Aluprofile sind sehr gut darin, Druck aufzunehmen, Scherkräfte hingegen verkraften sie nicht so gut.

      40mm bringt schon eine sehr hohe Stabilität mit, da ist die Art des Profils nicht mehr so wichtig.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Moin Thomas

      Aluprofile bekommst du bei motedis.de nach deinen Maßen geschnitten (6m Stangen zuschneiden lassen). 40 x 40 I Typ Nut 8.
      Dazu die 80 x 40er Winkel, Nutensteine M8 ( 100 Stück werden wahrscheinlich nicht langen), dazu Nutensteine M6 für Zubehör.

      Die passenden Schrauben in A4 Edelstahl, M8x 16 Torx 25 aber am besten bei EBay bestellen, die Schrauben von Motedis sind nur Verzinkte.

      Schau dir mal mein Gestell im Tagebuch Wohnzimmerpfütze an, da ist der Aufbau beschrieben und du bekommst eine Vorstellung.
      MFG
      Jürgen
    • Hallo,

      wie viele Querstreben benötige ich den, abgesehen von dem "äußeren Rahmen"?
      Reichen in der Mitte rund rum jeweils Querstreben? Oder muss ich das den Unterschrank sicherheitshalber mit zwei Querstreben in der Mitte versehen?
      Ich kann bisher nicht finden, wie tragfähig die 40x40 Profile im Vergleich zu den 45x45 Profile sind. Eurer Meinung nach sind die 40x40 ausreichend?

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo zusammen,

      anbei ein Bild einer Planung. Bitte lasst euch nicht von den verschiedenen Farben irritieren, ich komme mit dem Planungstool nicht zurecht. ?(
      Jürgen du würdest also auf der 1,40 m Seite noch eine weitere Strebe einziehen, so dass ich dann vorne 3 Türen habe?

      Kann ich die Siebdruckplatte eigentlich einfach an das Alugestell schrauben? Sorry, für die blöde Frage...

      Viele Grüße
      Thomas
      Dateien
      • Gestell.png

        (95,63 kB, 711 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      so wie Du es geplant hast habe ich es auch gemacht. Hier ein Bild vom Alugestell meines Beckens:


      Später habe ich oben noch eine Querstrebe auf Höhe der Mittelpfosten eingesetzt.
      Ich habe die Siebdruckplatte des Deckels später auch mit Winkeln angeschraubt, da gibt es keine Probleme. Sinnvoll sind da natürlich Edelstahlschrauben, die nicht so schnell rosten.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo thomas

      ja, so dürfte es gehen.
      Du kannst für hinten ruhig 4 Stützen planen, vorne wäre alternativ jeweils 2 Stützen links und rechts , in einem 20cm Abstand, so das du vorne eine Länge von 1m hast.
      Wenn es superstabil werden soll, in halber höhe noch längsstreben (außer vorne).

      Die Bodenplatte habe ich mit den Nutensteinen und Senkkopfschrauben M8 x 12 (oder 10?) angesetzt. Ist etwas fummelig, die Löscher sauber zu bohren und zu senken, geht aber.
      Damit nix ausläuft , zusätzlich eine Silikonnaht rum und eine Wanne aus Teichfolie (es läuft immer was aus, aber so kann nichts ins Zimmer ;)

      Wohnzimmerpfütze
      MFG
      Jürgen
    • besonders die Schnittkanten verdrecken extrem schnell und bei Lichteinstrahlung verfärben sich diese Platte gelblich

      farbiges Plexiglas: kratzempfindlich

      PE: kratzempfindlich

      mir fällt nur anständig beschichtetes Holz als Dauerlösung ein

      LG Burkhard
      LG Burkhard
    • Hallo Thomas,

      für mein erstes Aquarium hatte ich PVC Hartschaumplatten verbaut und mit Neodym Magneten befestigt.
      Hier der Link:

      plattenshop24.com/pvc-hartscha…2Uxg77EAQYAyABEgLQCfD_BwE

      Jetzt im neuen habe ich mich für beschichtete Spanplatten entscheidenden komplett umleimt und ich muss sagen, bin deutlich zufriedener, wirkt viel edler und ist nicht so empfindlich wie die Hartschaumplatten es waren. Ein Nachteil bei den beschichteten Spanplatten, sie sind fest am Untergestell befestigt und nicht so leicht abnehmbar wie mit Neodym Magneten.


      Grüße

      Mathias
    • Hallo Thomas,
      hab mir auch die Profile von Modetis 45er genommen.
      Völlig überdimensioniert, aber ....

      Der Vorteil für mich war ich hab einfach hinten und rechts (die Seiten die an der Wand stehen) 9mm Siebdruckplatten in die Nut geschoben und dadurch das ganze noch stabiler gemacht. (die gehen nur bis ca. 15cm unterhalb der Aluleiste, so hab ich rundherum Platz für Kabel usw.
      Boden und Oben wurde eine 21 mm Siebdruckplatte (die sind auch noch wasserfest). Dann mit Holzplatten verkleidet (mit ABS-Kanten).

      Überstehen des Aquas sollte mit solchen Platten überhaupt kein Problem sein. Hab ich auch gemacht, genau um die 19mm der Holzverkleidung damit es bei mir eine gerade Linie von oben nach unten ist.

      Hab das alles auch nur mit Hilfe der netten Leute hier im Forum zusammen gestoppelt!!!
      Schreib das hier weil ich die Tipps von hier gerade umgesetzt habe und es toll geklappt hat (danke)

      lg dieter
    • Hallo zusammen,

      wenn ich den Unterschrank in einer Linie mit dem Aquarium haben will, kommen für mich gedanklich zwei Varianten in Frage:
      1) Größe der Siebdruckplatte (Auflage) unter dem Aquarium in Größe der Aquariengrundfläche wählen. Dann das Gestell rundum ca. 0,5 cm kleiner wählen, um die Verkleidung bündig zum Aquarium installieren zu können. Die die Verkleidung würde dann aber weder die Bodenplatte unter dem Gestell und die Auflageplatte des Aquariums verdecken. Die Kanten der Siebdruckplatte müssten also im gleichen Farbton lackiert werden, wie der Verkleidung...
      2) Größe der Siebdruckplatte sowie des Alugestell unter dem Aquarium an allen vier Aquarienseiten ca. 0,5 cm kleiner wählen als die Grundfläche des Aquariums. Das Aquarium würde also an jeder Seite leicht über der Siebdruckplatte und dem Alugestell stehen. Damit könnte die Verkleidung dann so gestaltet werden, dass die Siebdruckplatten unter / auf dem Alugestell verdeckt würden.

      Wären beiden Varianten in der Umsetzung denkbar? Und wäre insbesondere Variante 2 überhaupt umsetzbar, oder müssen die Ecken des Aquarium aufgrund des Wasserdrucks auf jeden Fall auf der Siebdruckplatte aufliegen?

      Danke für eure Einschätzung.

      Viele Grüße
      Thomas

      PS: Kann mir jemand alternativ einen guten Hersteller von "individuellen" Unterschränken empfehlen? Mich würde da Mal ein Preis interessieren.
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hi,
      also ich habe die Siebdruckplatte (21mm) oben genau um die Dicke der Verkleidung über stehen (sind 19 mm weil ich Holz genommen habe). Bei mir ist das Vorne und Rechts. Also beide Sichtseiten Damit das was gleich schaut auch die Siebdruckplatte mit ABS Kannte bestellt.
      Unten ist die SD-Platte bündig mit dem Alu, dann wurde Vorne eine Rahmen aus Holz gemacht und mittig die Türen. So ist alles eine gerade Linie

      Zu 2: sollte auch kein Problem. Ich hab 12 mm Glas da klappt das sicher, mir ist aber eins doch sicherer vorgekommen und sieht auch super aus jetzt

      lg dieter

      Hier der Link zu meinem Kastl grins
      Ein großes DANKE!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fdid66 ()




    • Hallo,

      ich hatte bis vor ein paar Wochen das gleiche Problem, habe auch die Motedis Profile, allerdings die schweren.

      motedis.com/konfigurator/Unter…le_schwer.php?lang=german

      Wobei es mir dabei eher um die Optik ging als um das Gewicht. Ich mag die Alu Optik. Drumrum sind 3mm Aluplatten in weiß die ich auch mit Magneten fest mache. Bin aber auch noch nicht ganz fertig, Becken läuft grad ein.
      Vielleicht nochmal ein anderer Ansatz.


      LG

      Carsten
    • Hallo,

      ist es aus Gründen der Lastverteilung sinnvoll / besser, wenn die Bodenplatte des Unterschranks (Siebdruckplatte unter dem Alugestell) etwas größer ist als das Alugestell? Heißt, die Bodenplatte rundherum bspw. einen Zentimeter übersteht? Habe eben so etwas gelesen...

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      das könnte auch heissen "es bringt nicht so viel" bei den relativ dünnen Platten, die die meisten als Unterboden verwenden. Wenn Du ein 40x40 Profil verwendest, dann überträgt dieses Profil das Gewicht auf 16cm². Bei einer 2cm und bündigen Platte hast Du eine Gesamtfläche, auf die sich die Last verteilt, von 6cx6cm, diese ist dann schon mehr als doppelt so groß. Würdest Du 2cm Rand lassen anstelle bündig mit der Aquariumskante zu setzen, wären es 8cmx8cm, also 64cm², das würde den Druck auf ein Viertel senken, der unter der Strebe auf den Boden wirkt.
      Wenn Du jedoch eine Fußbodenheizung drunter hast kommt es immer noch sehr auf die Beschaffenheit des Bodens an.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo zusammen,
      ich bin gerade dabei einen Unterschrank mit Alu-Profilen zu "konstruieren".
      Mit welchen Verbindern arbeitet Ihr da? Üblich sind die Automatikverbinder, die ich bislang aber nur verzinkt aber nicht rostfrei gefunden habe - habt Ihr da eine Quelle?
      Warum verschraubt Ihr überhaupt die Siebdruckplatten mit dem Gestell? Die gebohrten Löcher müsste man dann auch wie die Schnittkanten behandeln - womit macht Ihr das?
      Danke und Gruss,
      Bernd.
    • Hallo zusammen,

      bin jetzt endlich soweit das Aquarium sowie den Unterschrank bestellen zu können.
      Befinde mich nun also in der finalen Planungsphase.

      Bei Easy-Systemprofile wurden mir die Aluprofile "45er schwer" empfohlen. Sollte ich bei diesen Aluprofilen aus statischen Gründen auch noch seitlich, hinten und in der Mitte Holzplatten in die Nut einsetzen? Empfiehlt sich hier ebenfalls die Siebdruckplatte, oder geht auch anderes Material?
      An zwei Seiten benötige ich auf jeden Fall Holzplatten, um die Technik im Unterschrank verschrauben zu können.


      Gerade hadere ich etwas mit dem Gesamtgewicht des Aquariums. Habe vor einiger Zeit von einem Statiker berechnen lassen, ob der Boden unseres "Neubaus" (2011) inklusive schwimmendem Estrich die Belastung eines 800 kg schweren Aquariums tragen würden. Diesbezüglich habe ich ein ok bekommen.
      Nun habe ich mir gerade versucht das Gesamtgewicht meines geplanten Aquariums so exakt wie möglich auszurechnen, inklusive Untergestell, aller Technik, etc. Dabei komme ich auf ein Gesamtgewicht von 784 kg. Also theoretisch eine Punktlandung... Aber ich habe das Gewicht der Korallen bisher nicht in meine Berechnung mit einbezogen. Damit liege ich dann vermutlich auch bei einem Mischbecken am Ende über den 800 kg? Oder hält sich das mit Wasserverdrängung der Korallen gewichttechnisch die Waage? Weiß nicht, womit ich da rechnen muss, bin so kurz vorm Ziel leicht verunsichert... :aeh:

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Curi ()

    • Hallo Thomas,

      die 45er Profile sind schon extrem stark und stabil, da brauchst Du keine Platten mehr in die Nut zu setzen. Ich habe das bei mir gemacht, um mehr Querstabilität zu bekommen und das Gewicht auch über die Platten an den Boden weiterzureichen. Allerdings habe ich auch nur 30er Profil genommen.
      Für mich war ein wichtiger Punkt, so viel Platz wie möglich im Unterschrank zu haben. Bei 45er Profil ist der netto verfügbare Platz 3cm kleiner als mit 30er Profilen. Das 55cm tiefe Technikbecken hätte sonst in meinem 65cm tiefen Schrank nicht mehr gepasst.

      Siebdruckplatte kann ich empfehlen, aber die Kanten müssen auch hier noch gut geschützt werden.
      Viele Grüße

      Sandy
    • moin thomas,

      ob das becken mit inhalt 784kg oder 825kg wiegt ist mehr als nebensächlich.

      aber stimmt schon, durch wachstum der sps steigert sich das gewicht insgesamt.

      ist aber kein thema in einer belastungsberechnung.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Joe schrieb:

      moin thomas,

      ob das becken mit inhalt 784kg oder 825kg wiegt ist mehr als nebensächlich.

      aber stimmt schon, durch wachstum der sps steigert sich das gewicht insgesamt.

      ist aber kein thema in einer belastungsberechnung.
      Hallo Joe,

      ich werde sowieso hauptsächlich LPS und Weichkorallen einsetzen. ;) Aber rein interessehalber, kann man ungefähr sagen, was so ein 20cm Stock SPS wiegt?
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo zusammen,

      @Sandy:

      Sandy Drobic schrieb:



      Siebdruckplatte kann ich empfehlen, aber die Kanten müssen auch hier noch gut geschützt werden.
      Hast du die Kanten selbst behandelt? Und wenn ja, wie? Oder schon Siebdruckplatten mit "versiegelten" Kanten gekauft?


      Gibt es alternativ zu den Siebdruckplatten andere Holzplatten, die ich gut in die Nut der Profile einschieben kann? Vielleicht leichteres Material, in das ich dennoch die Steuerungen der Pumpen etc. befestigen kann?

      Welche Verbinder empfehlt ihr mir für die Aluprofile? Mir wurden die Bolzenverbinder empfohlen, aber ich glaube die Befestigung mittels Winkelverbindern ist einfacher oder?

      Hat jemand einen Tipp zum Kauf der Siebdruckplatten? Einfach im Baumarkt vor Ort, oder gibt es einen sehr empfehlenswerten Onlinehändler?
      Viele Grüße
      Thomas
    • Die Frage welche Verbinder verwendet werden ist je nach Konstruktionsprinzip entscheidend, da manche Verbinder nur in begrenztem Umfang die Querkräfte aufnehmen können. Ich habe für meinen Unterschrank T-Matik Verbinder verwendet und schwere Nutensteine mit Kugel zum Einschwenken, da diese eine sehr hohe Last aufnehmen können und gleichzeitig wenig Platz beanspruchen. Diese Verbinder bestehen aus einer Hülse die mittels Torx-Bit in die Nut geschraubt werden und einer Schraube die durch die Nut dann in den Nutenstein geschraubt wird. An den kritschen senkrechtren Tragstützen habe ich auch noch in das Eck des Tragrahmens zusätzlich 90° Winkelsteine eingeschraubt. Statisch sind senkrecht durchlaufende Stützen etwas besser, da so die Durchbiegung der waagrechten Profile deutlich geringer ausfällt.

      Ich empfehle für die notwendigen Holzplatten zum Befestigen von Technik diese nicht in die Nut einzuschieben, denn die Nut lässt nur dünne Platten zu, diese sind aber nicht sehr stabil und blöd zum "durchschrauben". Ich empfehle 18 oder 21 mm Siebdruckplatte mittels eines 90° Winkels und Schraube/Mutter im Profil zu verankern. Das lässt sich auch später noch verschieben/ändern/austauschen im Gegensatz zu Platten in der Nut.



      Grüße aus dem sonnigen Süden ;)

      Thomas Bahr


      120x90x70cm (750l) / 640 w LED (China) / Bubblemagus C7 / 3xTunze Stream mit Multicontroller / RD3 5 m² Förderpumpe / Vliesfilter im Unterschrank (MC 5000)
    • Guten Morgen,

      Aurora schrieb:

      Statisch sind senkrecht durchlaufende Stützen etwas besser, da so die Durchbiegung der waagrechten Profile deutlich geringer ausfällt.





      Ich hätte jetzt vermutet, dass es statisch besser sei, die horizontalen Profile (an der langen Seite) vollständig durchlaufen zu lassen und die vertikalen Profile auf die vertikalen Profile gestellt werden. Aber ich habe diesbezüglich keine Ahnung. Hauptsache es ist am Ende stabil. :)

      Sind horizontale Streben auf halber Höhe notwendig?

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo,

      wenn du eine belastbare Aussage brauchst muss das ein Maschinenbauer oder Statiker berechnen. Im Prinzip kannst du das aber recht leicht selbst ermitteln. Die nötigen Formeln für die Durchbiegung findet man leicht im Netz oder als Rechner zum eingeben, dann braucht man für das jeweilige Profil nur die passenden Werte vom Hersteller zu übernehmen (für die quadratischen Profile in 40x40 oder 45x45 sind diese in beide Richtungen gleich, bei rechteckigen Profilen ist die "stärkere" Seite senkrecht zu nehmen besser). Einen recht einfachen brauchbaren Rechner findet man z.B. hier, man muss sich halt ggf. Profile aussuchen die den eigenen vergleichbar sind:

      mk-group.com/service/tools-und…durchbiegungsrechner.html

      Mit etwas probieren stellt man leicht fest, dass Profile mit 40x40 bzw. 45x45 bei beidseitig freiliegender Anbringung sehr viel mehr durchbiegen als wenn beide Enden fest eingespannt sind. Als Last würde ich immer mit dem halben Beckengewicht auf die längere freitragende Seite rechnen (Bei einem Becken mit 900 kg und einer längeren freitragenden Seite von 100 cm wären das z.B. 450 kg/m). In diesem Fall sieht man auch, dass die Durchbiegung mit über 1 mm schon sehr hoch wird frei aufliegend wären es sogar bis zu 7 mm, hier braucht man also zwischendrin Stützen oder steifere Profile.

      P.S.: Der Gebäudeversicherung mit Elementarschaden ist es egal ob selbst gebaut oder nicht, da geht es nur drum ob die auch Wasser zahlen was aus der Leitung bereits ins Aquarium gefüllt wurde oder nicht. Bei meinem Unterschrank und Plexibecken ist ein mechanisches Versagen aber eigentlich auszuschließen, die Sicherheitsreserve ist extrem hoch (böse Zungen sprachen schon von der "Panzerbrücke").
      Grüße aus dem sonnigen Süden ;)

      Thomas Bahr


      120x90x70cm (750l) / 640 w LED (China) / Bubblemagus C7 / 3xTunze Stream mit Multicontroller / RD3 5 m² Förderpumpe / Vliesfilter im Unterschrank (MC 5000)
    • Hallo zusammen,

      macht es für die Lastverteilung auf den Boden einen Unterschied,
      • wenn ich statt sechs senkrechten Aluprofilen (Stützen) neun oder sogar zwölf einsetze?
      • ob die senkrechten Aluprofile die gesamte Länge zwischen unterer und oberer Siebdruckplatte einnehmen, oder diese auf den waagerechten Aluprofilen aufsitzen?


      Gibt es eigentlich weiße Dibond-Platten, die auch weiße Kanten haben? Wenn ich das richtig sehe, sind die Kanten immer aus Aluminium?

      Viele Grüße
      Thomas
      Viele Grüße
      Thomas
    • Guten Morgen zusammen,

      mir geht es hauptsächlich nur noch um die Lastverteilung auf den Boden, also den Estrich. Hier suche ich gerade noch nach der "optimalsten" Lösung, um die Last ausreichend gut zu verteilen.
      Macht die unterschiedliche Anordnung der Profile, siehe Zeichnung anbei, einen Unterschied bzgl. der Lastverteilung auf den Estrich?
      Wird bei Variante a) vom unterliegenden Profil bereits Last aufgenommen bzw. nach außen (45° wie in diesem Link deters-ing.de/Statik/Lastverteilung.htm) verteilt? Erreiche ich bei a) also eine größere Fläche auf die die Last wirkt in Vergleich zu b)?
      Bilder
      • Aluprofil Aufbau Varianten.jpg

        1,04 MB, 1.800×2.400, 17 mal angesehen
      Viele Grüße
      Thomas
    • Aurora schrieb:


      . In diesem Fall sieht man auch, dass die Durchbiegung mit über 1 mm schon sehr hoch wird frei aufliegend wären es sogar bis zu 7 mm, hier braucht man also zwischendrin Stützen oder steifere Profile.
      hi,

      eine durchbiegung erfolgt nur, wenn auch belastung auf die längsprofile kommt.

      da aber eine senkrecht stehende aquarienscheibe m. e. keine durchbiegung erfährt bzw. diese nur theoretisch vorhanden ist, ist das zu vernachlässigen.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Die senkrechten Scheiben biegen sich nicht durch. Wohl aber die Bodenscheiben und die bringen Druck auf die Unterlage, die ihrerseits die Kräfte auch auf die waagerechten Streben bringt. Jeder, der mal eine herausnehmbare senkrechte Mittelstrebe bei einem gefüllten Aquarium herausnehmen wollte, hat festgestellt, dass das nur mit Gewalt funktioniert. - Bei Plexiglasaquarien ist der Effekt noch stärker.
      Die Profilhersteller (z.B. Minitec) empfehlen, immer die waagerechen Streben in voller Länge zu montieren.

      Um mehr Sicherheit für den Estrich zu bekommen, kann man auch die unteren Profile in einer breiteren Ausführung wählen - bleibt natürlich eine Art Sockel, mit dem man leben muss. Wenn ein Sockel überhaupt nicht erwünscht ist, dann die Breite nach innen verschieben.
      Bei Neubauten kann man ganz elegant das Profil schon auf den Beton stellen, so dass der darüberliegene Estrich gar nicht belastet wird.
      Bilder
      • Bau-02.03.11-8.JPG

        793,52 kB, 3.200×2.133, 15 mal angesehen
      LG Burkhard