Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Erstes Meerwasseraquarium Umzug und EInrichtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erstes Meerwasseraquarium Umzug und EInrichtung

      Hallo zusammen,

      zuerst möchte ich mich einmal kurz vorstellen, ich heisse Alexander, bin 30 Jahre alt und beschäftige mich seit ca. ca. 24 Jahren mit Süßwasserquaristik, insbesondere mit L-Welsen und Diskusfischen. Mein Traum war immer ein Meerwasseraquarium, und wie der Zufall so will löst ein Bekannter sein Becken auf und ich kann es übernehmen mit aller Technik, Fischen, Korallen etc.

      Da ich absolut keine Erfahrung mit Meerwasser habe, ausser das was ich mir bislang angelesen habe, brauche ich einige Hilfestellung.

      Zum Becken:
      Es handelt sich um ein Eckbecken mit Schenkelmaßen von 1,20 und 60cm Höhe, Diagonalmäße ca. 1,60.
      Das Becken ist 13 Jahre alt, erste Frage, macht die Verklebung das bei Salzwasser noch lange mit oder sollte ich ggfs über neue Verklebung, bzw ein neues Becken nachdenken und nur die Technik übernehmen?

      Das Becken ist oben offen mit einer LED Hängebeleuchtung mit allen möglichen Simulationen und Steuergeräten.
      Anfertigen lassen muss ich noch ein Filterbecken und ein Frischwasserbecken, da die Technik derzeit im Keller Betrieben wird vollautomatisiert, was bei mir leider nicht möglich ist. Verrohrung etc. ist komplett vorhanden und es werden 4 Strömungspumpen im Becken betrieben mit Steuerung.

      Aufbereitung mit Osmoosewasser würde bei mir auch vollautomatisiert im Keller erfolgen für Wasserwechsel etc. und das Nachfüllen von Osmosewasser ins Becken bei Verdunstung auch mittels Schwimmer etc.

      Die Verrohrung müsste ich ndividuell anpassen und würde mir dazu ggfs. auch professionelle Hilfe holen, vielleicht kommt aber auch jemand fachkundiges und hilfsbereites aus der Nähr von Kaarst und könnte mir dabei helfen ;) ?

      Sämtliche Technik für das Filterbecken ist vorhanden und müsste "nur" verrohrt und verklebt werden. Das Filterbecken wird derzeit mit einer Reihe von Zusätzen mittels Dosierpumpen angereichert, Calcium, Spurenelement, etc. (die genauen Mittel kenne ich grad nicht)ca. 8 verschiedene Behältnisse wenn ich mich da so laienhaft ausdrücken darf. Das müsste ich natürlich beim Umzug alles 1 zu 1 kopieren, was mit Sicherheit ohne das notwendige KnowHow schwierig wird mit der Dosierung.

      Zu den Fischen und Korallen:
      Da ich mit der Übernahme ein wenig überrumpelt wurde und mich mit dem Thema Fische und Korallen noch nicht detailliert auseinandergesetzt habe hoffe ich, dass ihr anhand der Fotos (falls ich sie hinzugefügt bekomme ;) ) mehr sagen könnt.

      Es sind Doktorfische, Clownfische, Feenbarsche und einige andere soweit ich sehen konnte drin. Für die Doktorfische ist das Becken m.E. ein wenig zu klein, aber sie sind nun mal enthalten, damit kann ich mich später noch beschäftigen.

      Soweit mir gesagt wurde ist nur Lebendgestein im Becken, wo mir geraten wurde dies bei Neueinrichtung auszutauschen, da es schon 13 Jahre im Becken ist, stimmt das, muss man dies nach einer gewissen Zeit tauschen? Wenn ja wieviel KG benötige ich ca? Ich finde die Faustregel mit 0,2kg pro L Wasser ein bisschen wenig, das wäre ja nur 70kg Gestein bei ca. 680 L.

      Wenn es nicht notwendig ist das Gestein zu tauschen, wie schaffe ich es am besten das Gestein von Ort A nach Ort B zu transportieren inkl. der angewachsenen Korallen ( haupttsächlich Lederkorallen)? Da ja alles an einem Tag geschehen muss und die Korallen ja sehr empfindlich auf Lichtveränderungen reagieren und ich sie nicht einen Tag ohne Beleuchtung lassen kann, oder?

      Das gleiche mit den Fischen, wie lagere ich die am besten zwischen?

      Bei Süßwasserfischen und Pflanzen kein Problem, die kann ich auch einen Tag in ner Regentonne ohne Beleuchtung mit nem Ausströmerstein lagern.

      Desweiteren, wie sieht es mit den Strömungsverhältnissen und den Korallen aus? Ich werde es mit Sicherheit nicht hinbekommen das Riff 1 zu 1 nachzubauen, ist das problematisch?

      Letztendliche noch eine Frage: Wieviel Altwasser sollte ich mitnehmen damit das Becken bestmöglich eingefahren ist und ich alles an einem Tag abgehandelt habe?

      Viele Fragen, es folgen bestimmt noch mehr

      Wenn es noch andere Sachen zu bedenken gibt, immer raus damit.

      Viele Grüße
      Alexander
      Bilder
      • 20180705_170539.jpg

        986,88 kB, 3.200×2.400, 104 mal angesehen
      • 20180705_174112.jpg

        993,06 kB, 3.200×2.400, 84 mal angesehen
    • Hallo Alexander,

      Du hast Dir ein schönes, aber auch etwas kompliziertes Hobby gesucht und fängst direkt mit einer kritischen Sache an: einem Umzug, der am gleichen Tag noch abgeschlossen sein soll.

      Grundsätzlich geht das, aber... nur, wenn es 1:1 wieder aufgebaut werden soll. Ist das nicht der Fall wird es immer länger als man denkt, und dann braucht man unbedingt einen Plan B. Dieser Plan B kann z.B. ein großes Gefäß wie eine Regentonne sein, in der erst einmal alles Wasser reingesetzt wird, um Korallen und Fische zwischenzulagern.

      Im Allgemeinen sagt man, dass man nach 10 Jahren damit rechnen muss, dass das Silikon undicht werden kann. Dies tritt natürlich gerne auf, wenn das Becken dann mit Ächz und Uff rumpelt durch die Gegend transportiert wird. Allein deshalb würde ich schon dazu raten, ein neues Becken anzuschaffen.

      Ganz ehrlich würde ich das Becken nicht übernehmen, sondern ganz in Ruhe und genau nach meinen eigenen Präferenzen selbst aufstellen. Das Filterbecken auf dem Foto ist sehr hoch, ich nehme an 50cm. Wenn dieses jetzt im Wohnzimmer unter dem Schaubecken aufgestellt wird, dann kann die Bedienung im Technikschrank unter dem Becken schon sehr eng werden.

      Wenn Du jetzt schon das Schaubecken, das Technikbecken und die Verrohrung neu machen musst, dann würde ich gerade beim Besatz lieber meine eigenen Vorstellungen verwirklichen.

      Der gelbe Zebrasoma ist noch so gerade mit Auge zudrücken hinnehmbar, aber der Segelflosser wird eine Wuchtbrumme und ist für eine Becken dieser Größe nicht geeignet.

      Möchtest Du es dennoch mit dem Becken probieren brauchst Du ein paar kräftige Helfer, die Dir beim Abbau und Aufbau mit etwas Fachverstand und Material helfen.

      In groben Zügen würde es so ablaufen:
      - Wasser wird so weit wie möglich in Kanister abgefüllt für den Transport, bis nur noch gerade so viel Wasser drin ist, dass die Fische einigemaßen schwimmen können.
      - Korallen von den Steinen lösen oder wenn es nur kleine Steine sind mit den Steinen in Transportbehälter verpacken, natürlich mit genügend Wasser
      - Lebendgestein ohne Wasser, nur feucht in Styroporkisten für den Transport setzen
      - Fische fangen und in Transportbeutel/Eimer mit Deckel setzen.
      - Ein oder zwei Handvoll Sand mitnehmen, den Rest nach Bodentieren wie dem grabenden Seestern und Schnecken oder Lippfischen durchsieben, der Rest vom Wasser und Sand wird verworfen. Im Sand steckt eine Menge Modder, der die Wasserwerte durcheinander bringt, wenn man ihn in das neue Becken mitnimmt.

      Becken von Dreck befreien und die Verrohrung und Technik lösen und zum Abtransport bereit stellen.

      Am neuen Standort muss die Verrohrung schon vorgeklebt sein, damit sie nur noch in der Länge angepasst werden muss und direkt montiert werden kann.
      Steine wieder im Becken aufbauen und Wasser rein
      wegen des verworfenen Wassers brauchst Du zusätzlich angesetztes frisches Wasser.
      Technik, vor allem Strömungspumpen und Rückförderpumpe in Betrieb nehmen und den Abschäumer und Heizstab laufen lassen, damit Sauerstoff ins Wasser kommt.
      Wasserwerte messen, genau gesagt Temperatur, Dichte Ammoniak/Ammonium und pH.
      Korallen reinsetzen und befestigen. Genügend Kanülen und Gummibänder dafür besorgen.
      Wenn es nicht länger als etwa 4-5 Stunden gedauert hat jetzt die Fische wieder ins Wasser setzen mit ewas anpassen.

      Jetzt kann der Rest der Technik folgen wie automatische Wassernachfüllung, Dosierpumpen, und Filter.
      Im Allgemeinen ist das eine Sache, die bis spät abends läuft, wenn alles gut geht.

      Lasse Dir ruhig von einigen erfahrenen Helfern mit Rat und Tat helfen, die haben dann auch genügend Sachen wie Styroboxen und Kanister und Eimer und können die Technik schnell aufsetzen.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hi Sandy,

      das das Unternehmen sportlich ist wieß ich, also wenn du sagst neues Becken wäre sinnvoll würde ich mir ein Becken mit den Maßen 180*60*80 ordern, was das Volumen nochmals anhebt. dann habe ich auch nicht das Problem, dass ich das Filterbecken neu machen muss, denn das aktuelle Filterbecken hat die Maße 100*40*40.

      Wären natürlich für das Becken alleine schon fast 2000 Aufpreich mit unterschrank und Abdeckung, sofern ich die denn brauche.

      Ich habe gerade gegoogelt, alleine die Beleuchtung von Aquamedic kostet ja schon über 1000 €, macht es Sinn die zu Übernehmen, oder setze ich lieber auf ein geschlossenes System mit Abdeckung von GHL oder ähnlichem?

      Wenn die Lebewesen auch in der Regentonne klarkommen habe ich auch das ganze Wochenende Zeit, ich müsste natürlich nur wissen ob und wann ich das neue Becken bestelle oder ob ich nur die Filter/ Frischwasserbecken anfertigen lasse und alles so übernehme.

      Der größte Kostenfaktor ist wahrscheinlich die Beleuchtung und das Becken, was ich nach Möglichkeit übernehemn würde.

      Wenn so ein Becken aber nach 10 Jahren durch ist würde ich Sicherheitstechnisch lieber noch was investieren und ein neues, größeres anschaffen.

      Was ist denn mit dem Lebendgestein, brauche ich neues oder ist das noch i.O.?

      LG
      Alexander
    • Hallo Alexander,

      was ich an Fischen sehen kann:
      2 x Amphiprion percula (Trauerband-Anemonenfisch)
      1 x Zebrasoma velifer (Pazifischer Segelflossendoktor)
      1 x Zebrasoma flavescens (Hawaii-Doktor)
      2 x Chrysiptera hemicyanea (Arzur-Riffbarsch)

      Einen Falter sehe ich nicht.

      Tangit sollte etwa einen Tag trocknen, besser noch zwei Tage. Im Notfall gibt es aber auch einen Schnelltangit, der deutlich weniger Zeit braucht, der muss aber erst bestellt werden, meist bekommt man in den Geschäften nur den normalen Tangit.

      Die Betriebskosten für ein großes Becken sind enorm, da sind einige Punkte gut zu überdenken und abzuklopfen, bevor man sich so einen großen Pott aufstellt. Nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die laufenden Kosten.
      • Energieverbrauch: der Strombedarf ist nicht zu knapp, der größte Teil ist ohne Zweifel die Beleuchtung
      • Wärmeentwicklung: Die Lampen geben eine Menge Hitze ab, die auch wiederum abgeführt werden muss, deshalb ist es sehr schwierig, dies in einer geschlossenen Abdeckung zu machen. Zum einen gehen hohe Temperaturen auf die Lebensdauer der Beleuchtung, egal ob T5 oder LED, zum anderen gibt sie viel Wärme auch ans Wasser ab. Ein Korallenbecken lebt in einem sehr knappen Temperaturbereich von 24-28°C, darüber und darunter kann es schnell zu Problemen führen, vor allem, wenn die Temperaturanzeige schlicht nicht exakt ist, was die wenigsten Thermometer sind.
      • Bei einer Hitzeperiode, wie wir sie gerade noch einigermaßen milde erleben, kann die Temperatur schnell über die gewünschte gehen, dann wird meist mit Ventilatoren über Verdunstungswärme gearbeitet. Ich glaube, ich habe auf einem Foto von der Kellertechnik einen Durchlaufkühler von Aqua Medic gesehen. Die sind leider meist ziemlich laut und nicht für das Wohnzimmer geeignet.
      • aus den obigen Gründen wird ein Meerwasseraquarium meist ohne Abdeckung betrieben, mindestens im Sommer, deshalb ist dann die Verdunstungsrate auch entsprechend. Diese ist wegen der bewegten Wasseroberfläche deutlich höher als bei einem Süßwasserbecken. Bei so einem Becken etwa 5-7 Liter pro Tag, bei Ventilatorkühlung auch bis 15 Liter pro Tag. Diese Feuchtigkeit muss auch irgendwohin und schlägt sich im ungünstigsten Fall an den Wänden oder den Fenstern nieder und tropft dort runter. Schimmel ist eine echte Gefahr. Ich habe eine Beckenauflösung mitgemacht, wo ein schönes 1000l-Becken aufgelöst werden musste, weil die Frau eine Schimmelpilz-Allergie bekommen hatte und sie nicht dagegen ankommen konnten. Wohl dem, der eine klimatisierte Wohnung hat, wo die Luftfeuchtigkeit und Temperatur regulieert wird über die Anlage.
      • Bei so einem großen Becken muss auch die Statik gut geprüft werden, schließlich stehen Schaubecken und Technikbecken übereinander und erzeugen eine Flächenlast von etlichen hundert Kilo pro Quadratmeter. Meist ist nur eine Flächenlast von 300kg/m² oder sogar weniger zugelassen.
      Wenn all das kein Problem ist dann sollte man ehrlich mit sich sein und die laufenden Kosten von 200-300 Euro pro Monat gut bedenken. Da ist dann noch keine Koralle oder Fisch gekauft, das sind dann nur die laufenden Kosten aus Strom, Wasserwechsel, Wasser, Futter, Balling, Filter usw. Denke bitte immer daran: der wahre Preis eines Fisches ist nicht in Euro an der Kasse bezahlt, sondern in Korallen, welche die Nährstoffe umsetzen und den Filtern, welche die Nährstoffe rausholen, die nicht in Biomasse umgesetzt wurden.

      Ein Meerwasserbecken verträgt erheblich weniger Biomasse in Form von Fischen als ein Süßwasserbecken, deshalb muss man sich ziemlich beherrschen im Laden, wenn da ein schöner Fisch nach dem anderen schwimmt.

      So eine Investition liegt oft im Bereich von 10Euro pro Liter nur für Technik, keinen Besatz. Da würde ich noch etwas mehr Zeit investieren und auch mal ein paar Besuche bei Aquarianern in der Nähe erfragen, sonst kann die Enttäuschung sehr groß sein.

      Lasse Dir lieber noch etwas Zeit für die Planung und lasse Dich nicht unter Druck setzen, weil gerade ein Becken aufgelöst wird.

      Erst einmal etwas Durchblick verschaffen, was für Tiere Du überhaupt pflegen möchtest und dann kannst Du drangehen zu planen, was für ein Becken dafür notwendig ist, welche Tiere zusammenpassen und wie die notwendige Technik aussieht.
      Viele Grüße

      Sandy
    • aynim schrieb:

      wie lange muss die Verohrung vorher aushärten
      eigentlich 24 Stunden (bei Raumtemperatur), um die volle Druckfestigkeit zu erhalten. Zur Not reichen 2 Stunden, aber die frisch verklebte Verrohrung sollte auf jeden Fall vorher mit Wasser gespült werden (Methylethylketon und Cyclohexanon hören sich nicht lecker an). Die Rohre und Muffen müssen mit dem geeigneten Reiniger sorgsam von Fett und Staub befreit werden. SDB-Tangit_TI60F_TM.pdf

      LG Burkhard
    • Hallo Alexander,
      es sollten noch mehr Parameter hier ein fliesen.
      Erst mal finde ich es sehr gut das Du Dich dem Meerwasser zuwenden willst. Auch ich betreibe 2 Süßwasserbecken zusätzlich zum Meerwasser.
      Das geht, ist aber natürlich ein Aufwand der nicht zu unterschätzen ist. Darüber solltest Du Dir im Klaren sein.

      Aber mit den Erfahrungen bei den Diskusfischen bringst Du schon die nötige Ruhe und Gelassenheit mit. Auch die sind ja relativ empfindlich und Du solltest diese Erfahrung auch übertragen. Viele Fragen kannst Du Dir dann auch selbst beantworten. Welche zeitkritischen Vorgänge würdest Du deinen Diskus-Fischen zumuten?
      Es wäre natürlich wichtig, zu erfahren wieviel Zeit Du für die Übernahme hast, was die Übernahme Kosten soll und was Du investieren kannst.
      Solltest Du genügend Zeit haben, würde ich anders vorgehen als alles an einem Tag umziehen zu wollen (für die Planung würde ich schon 2 Wochen benötigen )

      Wenn es eine Übernahme ist, ohne große Kosten, also eine Übernahme aus
      Zeitmangel des Abgebers ohne großen monetären Hintergrund würde ich an deiner Stelle neu
      anfangen mit dem Inhalt und Teilen der Technik die Dir angeboten wurde.

      Suche Dir doch einen Platz für ein neues Becken. Schaffe ein neues Becken an,
      dass deiner Vorstellung entspricht. Aufgrund der Lampe, die Du übernehmen
      kannst, werden die Maße entsprechend sein. Unterbau usw. wirst Du selbst planen
      können. Ob Du wirklich ein Filterbecken benötigst musst Du entscheiden. Ich
      mache dies seit Jahrzehnten ohne Filterbecken. (Habe ich natürlich mehrfach
      probiert, aber der Sinn hat sich mir nicht wirklich erschlossen).
      Willst Du eines, kannst Du ja in Ruhe aufbauen, die Verrohrung trocken lassen
      usw. usf. Das hätte auch den Scharm, das Du hier und da einen Fehler begehen kannst, den
      Du dann in aller Ruhe beseitigst.

      Füge Wasser hinzu, übernimm die Lampe, bringe alles zum laufen und dann kannst
      Du in Ruhe überführen. Das alte Becken kannst Du, wenn sowieso die Korallen
      dort raus sind auch mit Baumarkt Leuchten beleuchten (wenn überhaupt nötig).
      Setzte einen günstigen Abschäumer zur Sauerstoffversorgung an das alte Becken,
      damit kannst Du sogar den übernehmen der dort installiert ist.
      So kannst Du einen Umzug in „Ruhe“ durchführen, kannst vernünftig planen und entledigst Dich dem Druck.
      Grüße
      Andre
    • aynim schrieb:

      Was ist denn mit dem Lebendgestein, brauche ich neues oder ist das noch i.O.?
      hallo alexander,

      altes ls kann problematisch sein, wenn voller plagegeister oder es auch im becken mit hohen po4-werten war.

      allerdings gibt es z. z. kein ls mehr im handel, da ein exportstopp (philipinen) verfügt wurde.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Hilfestellungen.

      Ich muss es nicht übers Knie brechen, ich habe schon ein wenig Zeit. Für die Übernahme zahle ich so gut wie nichts und mir ging es hauptsächlich darum die Kostenintensive Technik einen Grundstock an Korallen Fischen und Gestein zu übernehmen. Der derzeitige Besitzer steht kurz vor dem Ruhestand und ist zukünftig einen Großteil des Jahres auf Reisen, weshalb er sich um das Becken nicht mehr richtig kümmern kann.

      Prinzipiell habe ich bis ca November Zeit.

      Das Becken hat derzeit hervorragende Wasserwerte, der Besitzer meinte nur, dass die Steine schon sehr viele Jahre auf dem Buckel haben und es bei einem Neuaufbau Sinn machen würde sie auszutauschen. Wenn es derzeit nichts lebendes gibt hat sich das eh erledigt und ich müsste sie übernehmen.

      Das Becken würde von den Maßen relativ gut in mein Wohnzimmer passen, das das Haus sehr gut isoliert ist würde ich behaupten, dass ich selbst bei einer geschlossenen Konstruktion im Sommer nicht über 28 Grad komme selbst mit Technik, mein Wohnzimmerbecken habe ich derzeit auf 30 Grad stehen und der Heizstab muss schon arbeiten um auf die Temperatur zu kommen.

      Der allgemeine Tenor tendiert ja eher dazu ein neues Becken einzufahren, das war mein größtes Bedenken, da das Becken schon 13 Jahre auf dem Buckel hat. Da ich neu im Meerwasserbereich bin war mein Gedanke, das Becken erst 1 zu 1 zu übernehmen und dann nach 2-3 Jahren auf ein Becken in den o.g. Maßen umzurüsten wenn ich ein wenig Erfahrung gesammelt habe.

      Wäre euer Rat zum Neuen Becken auf dem Alter oder auf der EInfachheit des Umzuges begründet?

      Ich habe eh geplant nächstes Jahr ein Becken mit den Maßen anzuschaffen, ursprünglich für ein Diskusaquarium, jedoch reizt mich das Thema Salzwasser seit meiner Kindheit, und da ich die Technik ja quasi gestellt bekomme viele es mir leicht mich darauf umzustellen. Zumal meine Frau bei dem Diskusbecken sehr viel Überzeugungskraft gekostet hat, beim Meerwasser war sie sofort Feuer und Flamme ;)

      Die monatlichen Kosten sind mir bewusst und nicht der treibende Faktor. Ein Filterbecken möchte ich auf alle Fälle, allein für die Technik und auch das Nachfüllen von Osmoosewasser möchte ich gerne automatisiert haben so wie es bislang ist. Aufbereitung erfolgt im Keller, sodass ich nur das Frischwasserbecken mit Wasser auffüllen müsste.

      Die genaue Bezeichnung der Aqua Medic Leuchte kenne ich leider nicht, sollte ein neues Becken erforderlich sein bräuchte ich auf der Länge von 1,8 bei offenem Betrib mit Sicherheit 2 Stk? Ich gehe davon aus es handelt sich um die 200 oder 300 Watt Version. Macht es hier vielleicht Sinn, da ich ein geschlossenes Becken zwecks Verdunstung favorisieren würde die vorhandene Leuchte zu verkaufen und auf GHL Mitras umzusteigen? Immerhin kostet die Aqua Medic die ich anschaffen müsste mit ca. 1500€ fast das gleiche wie komplett neue Mitras.

      Sollte ich ein Neues Becken aufbauen, wie würde das aussehen? müsste ja zuerst Bestandswasser mit Korallen und der Beleuchtung rüberbringen und einfahren und anschließend die Fische, die aber ja ohne das Gestein nur den Schnellfilter haben?

      Technik wie Dosierpumpen Strömungspumen müsste ich ja fast alle vorher im neuen Becken installieren.

      Wäre eine Möglichkeit ggfs. nach Absprache mit einem Zoohändler die Tiere dort für einen MOnat oder so zwischen zu lagen?

      Ein neues Becken würde mich ca. 2500€ inkl. Filterbecken Abdeckung Schrank etc. Kosten, plus ggfs. nochmal 1000 für die Beleuchtungsergänzung. Technik möchte ich ja dann Übernehmen, sofern der Abschäumer die 200L mehr Wasser tragen sollte.

      LG
      Alexander
    • Hallo Alexander,

      der Hauptgrund, warum ich zu einem neuen Becken rate ist das Alter der Silikonverklebung und die Gefahr, dass die spröde gealterte Silikonverbindung während des Transports durch die Ruckeleien leidet und am neuen Standort dann undicht ist.

      Es ist natürlich ein großer Preissprung, wenn man Becken, Filterbecken und Unterschrank nicht übernimmt. Aber das Risiko ist eben wirklich recht hoch bei so einem alten Becken. Wenn Du es tatsächlich mit dem Becken versuchen möchtest, dann würde ich Dir zur Planung eines Falls B raten:
      - ein temporäres Becken, das groß genug ist, um die Fische, Korallen und das LS aufzunehmen und per Schläuchen mit dem Technikbecken verbunden wird, wo ABschäumer, Heizer, RFP und Co drin sind. Das muss kein Glasbecken sein, es kann auch eine richtig großer Baubottich oder ähnliches sein, er darf nur nicht giftige Stoffe abgeben.
      Ohne Spaß: im Notfall ein Planschbecken für Kinder, das wäre ziemlich gut mit der großen Fläche. Wenn es 50cm hoch ist und robust genug, dass es 40cm Wasser drin verträgt wäre das keine schlechte Lösung als Plan B.

      - Ein Glaser, der sich bereit erklärt, das Becken auseinander zu nehmen und die Scheiben neu zu verkleben. Das sollte natürlich vorher abgeklopft werden, ob ein Glaser genügend Zeit und Spaß an der Freud hat, so einen Fall anzunehmen.

      Das dürfte dann 2-3 Wochen dauern, in der die Fische und Korallen dann im Planschebecken spielen und die Frau nicht gut auf Dich zu sprechen ist, weil sie ständig um das Planschebecken herumlavieren muss, denn das steht natürlich im Haus und nicht im Garten. :D

      Ganz wichtig auch: Du brauchst eine Transportschale für das Becken, welches die Stöße des Transports möglichst gut abfedert. Also eine Holzumschalung mit Polsterung innen, wo das Becken eingesetzt wird. Dann hast Du eine gute Chance, dass das Becken auch bei Ankunft noch dicht ist.

      Hast Du einen kleinen LKW oder einen Wagen mit größerem Anhänger zur Verfügung? Die wirst Du für den Transport benötigen, da das Becken ja eine Seitenlänge von je 1,20m hat.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Dann nagele Dir aus Spanplatten eine große Kiste zusammen, die gut mit Schaumstoff ausgekleidet ist und transportiere das Becken darin. Das könnte klappen, aber eine Garantie, dass es nicht doch undicht wird würde ich nicht übernehmen.
      Ich kann Dir den Plan B nur dringend empfehlen und natürlich: verhafte ein paar Aquarianer, welche Dir beim Schleppen und Fluchen helfen, nachher beim Grillen kann man wieder darüber lachen. :P
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo,

      Also eingefahrenes Gestein ist doch optimal! für den Transport kannste vielleicht einen von diesen großen viereckigen Platikkübeln(Mörtelkübel) aus den Baummarkt nehmen.

      Die Korallen sollten wenn möglichst auf den Steinen bleiben, und nicht entfernt werden. Sie wachsen schlecht wieder an.

      Den Bodengrund würde ich aber vor dem Transport nochmal gründlich reinigen...

      mfGruß

      fischburger
    • Benutzer online 3

      3 Besucher