Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Vorstellung neues Projekt Reefer425XL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Thomas6789 schrieb:


      . Da es im Moment aber immer schwieriger wird welches zu bekommen und ich es mittlerweile auch nicht mehr unterstützen möchte, dass Steine aus natürlichen Riffen gerissen werden, möchte ich es diesmal komplett ohne LS probieren.
      hi,

      ls wird nich aus dem riff "gerissen", sondern liegt dort 100tausendtonnenfach lose herum.

      nur dem besseren verständniss halber erwähnt.

      ;)
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Neu

      Für die Aquarianer wird es immer schwieriger, an Lebendgestein zu kommen. Die Bauindustrie vor Ort baggert ein Vielfaches aus den Riffen. Das wird in einigen Ländern immer noch nicht eingeschränkt.
      Wir Aquarianer können zum Glück auf andere Riffaufbauten ausweichen.

      LG Burkhard
    • Neu

      Joe schrieb:

      ja, jugoslavisches lochgestein ist back...jetzt kroatisches.

      ;)





      ich dachte, man haette sich laengst von diesem Produkt verabschiedet. ;(
      Fuer die 1970er Jahre war das ja noch ganz passabel, sah interessant aus und architektonisch waren da kaum Grenzen gesetzt. Man konnte damit prima Hoehlen und tiefe Mulden seinen Fischen und Niederen bereitstellen. Weniger gut war das enorme Gewicht (es gab damals nur die Alternative aus totem, gereinigtem Korallengeaest etwas Gleichwertiges zu bauen) und die biologische Effektivitaet des Gesteins. Auch litt das Verhaeltnis von Wasservolumen zu Gesteinsaufbau. Eher rustikal und viel zu klobig und weniger raumsparend als es heute mit den "moderneren" Konstrukten moeglich ist.
      Ich haette nicht gedacht, dass man sich wieder auf die alten "Bleiplatten" besinnt. :D

      Gruss

      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Neu



      Hier mal ein paar Bilder vom aktuellen Stand.

      Da mir die normalen Halterungen für die Hydras nicht gefallen haben, habe ich mir eine Konstruktion aus einem alten Eichebalken gebaut. Die Lampen hängen im Balken und haben ringsrum einen Spalt damit kein Hitzestau entstehen kann. Der Balken ist mit Hilfe von verstellbaren Drahtseilen an der Decke befestigt.
    • Neu

      Bei der Tritonmethode gehört es dazu, fordert aber auch seinen Platz im schon knappen Technikschrank. Auch dieses muss gepflegt werden, kann aber auch als Notquartier für Bewohner dienen. Seit über vier Jahren etwa leben dort ein Pärchen Okinawagrundeln, die durch ihr Laichen sonst die SPS zernagen würden und ich deshalb von einem Freund aufgenommen habe.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Neu

      Danke :)

      Ich habe die Linke Scheibe von außen mit einer Schwarzen Folie beklebt, so dass man die Wand nicht sieht. Hinter dem Aquarium ist noch ein Spalt, um Kabel für eventuelle Pumpen etc durchzuführen. Das mit dem Scheibenmagnet ist schade, aber nicht schlimm. Aus optischen Gründen bleibt es direkt an der Wand. Mein letztes Aquarium stand mit der Seite auch direkt an der Wand, muss man halt von innen reinigen.
    • Neu

      Sandy Drobic schrieb:

      Bei der Tritonmethode gehört es dazu, fordert aber auch seinen Platz im schon knappen Technikschrank. Auch dieses muss gepflegt werden, kann aber auch als Notquartier für Bewohner dienen. Seit über vier Jahren etwa leben dort ein Pärchen Okinawagrundeln, die durch ihr Laichen sonst die SPS zernagen würden und ich deshalb von einem Freund aufgenommen habe.
      Das mit der Triton Methode hört sich interessant an. Vor allem weil dadurch das gepansche im Wohnzimmer beim Wasserwechsel wegfallen würde. Wendest du die Tritonmethode an?
    • Neu

      Habe ich lange gemacht, im Augenblick brauche ich aber noch die Ati Essentials auf. Triton ist eine Methode für nährstoffarme SPS-Becken, die auch viele Vorgaben bei der Technik macht, etwa den hohen Durchsatz (8-10fache des Beckenvolumens) durch das Technikbecken, starke Abschäumung und großes Algenrefugium.
      Ohne Wasserwechsel geht es auch bei Triton nur, wenn die SPS gut wachsen und das Verhältnis Ca, kH stabil bleibt.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Benutzer online 1

      1 Besucher